UN | GLEICHHEITEN REVISITED – 4. Jahrestagung der ÖGGF

Vom 1.-3. Dezember 2016 fand an der Johannes Kepler Universität & Kunstuniversität Linz die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) „UN | GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ statt. In den 27 Panelsessions und insgesamt über 80 Vorträgen wurden, wie es im Programm heißt, „theoretische und konzeptionelle Ansätze wie Intersektionalität, Postkoloniale Theorie, Queer Studies, Disability Studies u.a. zur Sprache“ gebracht. Das Book of Abstracts gibt einen guten Ein- und Überblick. Ich selbst habe mir viele Vorträge angehört, im Rahmen des Panels ‚Post- und neokoloniale (De-)Konstruktionen‘ vorgetragen und das erste Mal (ever) ein Panel gechairt. Auch, wenn es mir nicht möglich ist, hier eine Zusammenfassung oder einen halbwegs stringenten Konferenzbericht anzubieten, so möchte ich doch schlaglichtartig-fragmentarisch einige wenige Punkte rekapitulieren.

Pre-Conference Workshop: Demokratisch-partizipative Wissenschaft in und jenseits der Universitäten

Pre-Conference Workshop der AG Nachwuchs

Pre-Conference Workshop der AG Nachwuchs

Die 4. Jahrestagung der ÖGGF startete für mich und einige andere Nachwuchswissenschaftler_innen bereits am Donnerstag, dem 1. Dezember, um 9 Uhr in der Früh, mit dem Pre-Conference Workshop der AG Nachwuchs „Demokratisch-partizipative Wissenschaft in und jenseits der Universitäten“. So hochoffiziell sich das anhörte: es war eine kleine, informell gehaltene Zusammenkunft, in der gemeinsam Themengebiete erarbeitet wurden. Nach einer Vorstellrunde und dem Abstecken von Wünschen, Erwartungen und Interessen der einzelnen Teilnehmer_innen, teilten wir uns in Weltcafé-Manier auf vier Tische mit jeweils vier Themenblöcken/Fragestellungen auf:

„Nachwuchs“ was wächst nach? was wird reproduziert? verschleiert der Begriff „Nachwuchs“ Prekarität? wird gar eine Linearität der „Karriere“-Stufen suggeriert? und wo fängt Nachwuchs überhaupt an, wo hört er auf: innerhalb der Institution? abhängig von Qualifikation, Alter, Position? und nicht zuletzt: wer bestimmt das?
Solidarische Kooperation wie ist der Zugang zu bestehenden Netzwerken geregelt, wo/wann und unter welchen Bedingungen finden Ein- und Ausschlüsse statt? wie viel können ‚wir‘ als „Nachwuchs“ innerhalb und/oder außerhalb von Institutionen dazu beitragen, dass solidarische Kooperationen entstehen/weiter bestehen?
Demokratisch-partizipative Wissenschaft eine Gegenkonzeption zum neoliberalen exzellenzorientierten Wissenschaftsbetrieb? Transnationalismus vs. Neoliberalismus? wer bewertet, wer exzellent ist, und wie ist mit dem Konflikt umzugehen, dass ‚wir‘ selbst innerhalb der Strukturen situiert und von ihnen abhängig sind, sie aber gleichzeitig auch aufbrechen wollen?
AG Nachwuchs wer ist Teil der AG Nachwuchs? ‚wir‘, also alle, die Interesse daran haben, mitzuwirken!? wie kann dieses ‚wir‘ besser vermittelt/umgesetzt werden?

In Bezug auf die AG Nachwuchs*1 wurden einige konkrete Beschlüsse gefasst, vor allem die Kommunikationswege innerhalb der AG  betreffend. Um den Zugang noch niederchwelliger und offener zu gestalten, wurde zusätzlich zum nunmehr gemeinsamen E-Mail-Verteiler eine Facebook-Gruppe eingerichtet. Da längst nicht alles ‚digital’ funktioniert, und es sich doch noch am besten face-to-face diskutieren lässt, wird mindestens ein Treffen der AG Nachwuchs zwischen den Jahrestagungen der ÖGGF angestrebt. Darüberhinaus waren es jedoch nicht gerade „kleine“ Fragen, die am Donnerstagvormittag verhandelt wurden. Dementsprechend wurden auf die meisten dieser Fragen auch keine endgültigen Antworten gefunden. Das war, denke ich, auch nicht das primäre Ziel des Treffens. Was erreicht wurde, ist die Vergewisserung, dass viele von uns vielleicht zwar nicht im selben, aber doch immerhin in einem ähnlich gearteten Boot sitzen und ‚wir’ dieses im Rahmen unserer oft sehr begrenzten Möglichkeiten verändern oder jedenfalls nicht unhinterfragt reproduzieren wollen.

Keynote#2: Nikita Dhawan über gefährliche Dualismen

Ein- und Ausschlüsse, die Frage nach Demokratie und Partizipation, waren während der Konferenz auf verschiedensten Ebenen präsent. Nicht zuletzt auch auf jener der nahestehenden österreichischen Bundespräsidentschaftswahl, die am Sonntag, quasi direkt im Anschluss an die Tagung, stattfand. Das Opening endete mit den von Sigrid Schmitz geäußerten Worten „Es lebe der anti-neofaschistische Widerstand!“, die als eine Art Motto (nicht nur) in sämtlichen Kaffeepausengesprächen widerhallten.
Besonders beeindruckt hat mich – neben dem programmatischen Opening und zahlreichen spannenden Vorträgen dazwischen – die Keynote von Nikita Dhawan „Transnational Justice and Gendered Vulnerability: Feminist Politics and (Im)possible Solidarities“, in der sie transnationale feministische Netzwerke, eine sogenannte „global sisterhood“, und kosmopolitische Solidaritäten generell hinterfragte. Neben multipler – ökologischen, ökonomischen, finanziellen, politischen usw. – Krisen und der Globalisierung von Risiken könne auch eine Globalisierung des Mitgefühls beobachtet werden. Immer öfter würden spontane Solidaritäten bekundet – auf der Straße wie auch im Cyberspace. Was dabei viel zu selten konsequent diskutiert werde, sei die Diskontinuität „between those who receive and those who give“. In Anlehnung an die auch von Kofi Annan verwendete Metapher vom „selben Boot“2 stellte Dhawan fest:

„We all might be facing the storm but we’re not in the same boat.“ – Nikita Dhawan

Die Straße und/oder den Cyberspace für einige Monate zu teilen, mache ‚uns’ noch lange nicht ‚gleich(berechtigt)’. Bei weitem nicht jede_r habe Zugang zur sogenannten Zivilgesellschaft und/oder zum Internet. Diesen digitalen Dualismus verdeutlichte Dhawan u.a. am Beispiel der Gruppenvergewaltigung in Delhi 2012, bei der die 23jährige Inderin Jyoti Singh Pandey von sechs Männern vergewaltigt wurde und an den Folgen verstarb. Der Vorfall führte zu zahlreichen Protesten in Indien und war weltweit in den Medien. Nicht lange danach fand wieder eine Gruppenvergewaltigung statt. Dhawan selbst hatte nur durch Zufall davon erfahren, da die Vergewaltigungen, die dieses Mal sogar eine große Gruppe von Frauen betraf, es nicht einmal in die nationalen, geschweige denn in die internationalen Medien geschafft hatte.

„It is not possible to blog, twitter, facebook your way out of global capitalism.“ – Nikita Dhawan

Dhawan hält die Entkoppelung zwischen einem ‚schlechten’ Staat und einer ‚guten’ Zivilgesellschaft, die quasi anstelle des Staates Belange globaler (Un-)Gleichheit auf die Agenda bringt, für problematisch, da dieser Dualismus nur zu leicht in Vergessenheit geraten lasse, dass auch die Zivilgesellschaft Teil des Staates sei.3 Den Staat zu kritisieren, ist wichtig, aber ihn als Monster zu diffamieren oder gar von der Zivilgesellschaft zu entkoppeln, sollte nicht das Ziel sein. „We have to be extremely careful about State Phobia.“ Was könnte dieses Statement besser untermalen, als der Hinweis darauf, dass der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, als „extremely state-phobic“ gilt…

 

  1. Es wurde angeregt, dass der Name ev. geändert werden könnte, da der Begriff „Nachwuchs“ Prekarität verschleiere. []
  2. „We need to create a world that is equitable, that is stable and a world where we bear in mind the needs of others, and not only what we need immediately. We are all in the same boat.“ Siehe: Kofi Annan: The World I’m Working To Create. In: Skoll World Forum, https://www.youtube.com/watch?v=n4ILV4IL-PA, Zugriff am 05.12.2016. []
  3. Vgl. Mitchell Dean & Kaspar Villadsen: State Phobia and Civil Society. The Political Legacy of Michel Foucault. Stanford: Stanford Univ. Press 2016. []

Laurie Penny in der ARGEKultur: The New Culture of Entertainment

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Eine Kollegin und ich haben relativ spontan beschlossen, uns Laurie Penny, die am Samstag in der ARGEKultur Salzburg aus Unspeakable Things. Sex, Lies and Revolution (2014) las, anzuhören. Die drei Stunden Fahrt von Wien nach Salzburg haben sich gelohnt. Nicht in erster Linie wegen dem Abschnitt, den Penny aus dem Kapitel Lost Boys vorlas, sondern vielmehr wegen ihrer Präsenz und der Interaktion mit dem Publikum, das sich mit teils sehr großen, lebensweisenden Fragen über Kindererziehung, den Umgang mit der politischen Situation in Österreich, die Rollen der Männer oder die Vierte (digitale?) Welle des Feminismus an Penny wandte, ein bisschen wie an eine Weise, eine postmoderne atheistische Priesterin. Weiterlesen

Eine STADT, Ein BUCH und wieder keine Autorin

3 aus 15 oder wo bleiben die Autorinnen?

Am Dienstag, dem 15. November 2016, war es wieder so weit. Die Stadt Wien verschenkte zum nunmehr 15. Mal 100.000 Gratisbücher. Ich bin ein großer Fan der Aktion Eine STADT. Ein BUCH., muss aber gestehen, dass mich die Wahl ein klein wenig enttäuscht hat; nicht, weil ich Michael Ondaatje für einen schlechten Autor halte, keineswegs; auch nicht, weil mich das Buch nicht reizt, ganz im Gegenteil, ich bin sehr gespannt auf den Katzentisch. Es stimmt mich nur etwas nachdenklich, dass von den 15 Büchern, die seit 2002 verteilt wurden, nur 3 (!) aus der Feder oder vielmehr aus den Tasten einer Autorin stammen. Ein Anspruch der Aktion lautet, „die ganz großen Namen der Weltliteratur in Wien zu versammeln“1, und 3 aus 15 legt nun einmal nahe, dass es sich bei diesen ganz „Großen“ mehrheitlich um Männer handelt. Der Weltliteraturbegriff wird dabei eher breit, d. h. nicht zu elitär, gefasst. Auf der Liste finden sich sowohl Nobelpreisträger_innen (Imre Kertész, Toni Morrison, Mario Vargas Llosa) – allerdings NICHT die einzige (!) österreichische Nobelpreisträgerin für Literatur, Elfriede Jelinek – ebenso wie Bestsellerautor_innen (z.B. Johannes M. Simmel, Nick Hornby, T.C. Boyle, Anna Gavalda…). Weiterlesen

  1. Michael Strebl: Vorwort. In: Michael Ondaatje: Katzentisch. Wien: echomedia 2016, S. 4/5, hier S. 4. []

Buch Wien 2016: Haben Sie schon mal überlegt, ein Buch zu schreiben?

Wien. Krieau. Ich treffe mich mit einer Freundin beim Eingang der Messehalle D, um gemütlich durch die Buchmesse zu schlendern. Ich bin keine große Messegeherin, war zuletzt und auch das einzige Mal vor drei Jahren auf der Buch Wien, um den Stand des Brandstätter Verlages, bei dem ich während meiner Studienzeit ein Praktikum absolvierte, zu betreuen. Damals war ich aber zum einen halbkrank und zum andern ziemlich an den Stand gekettet bzw. nach den vielen Stunden der „Bewachung“ und Beratung schlichtweg zu müde, um mich großartig umzuschauen. Diesmal sollte das Umschauen im Mittelpunkt stehen. Weiterlesen

(K)eine Literatur der ‚Neuen Frau‘: dazwischen und darüberhinaus

Die ‚Neue Frau‘: weder Arbeiterin noch zigfache Mutter oder gar schwarz

In meinem letzten Blogbeitrag sowie auch zu Beginn des Proseminars Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau‘ stellte ich die Frage, wer die Neue Frau war. Ganz eindeutig fiel die Antwort zwar nicht aus, aber, ganz allgemein gesprochen, handelte es sich um ein Idealbild der emanzipierten Frau, das Ende des 19. Jahrhunderts (zunächst) in Großbritannien benannt wurde und das in starkem Kontrast zur bisher favorisierten true woman stand. Wenn die Gegenfrage gestellt wird – wer war die ‚Neue Frau’ nicht? – zeigen sich statt starken Kontrasten vielmehr Kontinuitäten. Weiterlesen

Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’

Wenn ich gefragt werde, was ich unterrichte, nenne ich für gewöhnlich zuerst den Titel des Proseminars: „Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’“. Die erste Reaktion sind meist zusammengezogene Augenbrauen und eine in Falten gelegte Stirn.

The new woman, wash day (1897) - Boston Public Library

The new woman, wash day (1897) – Boston Public Library.

The New Woman, ein im späten 19. Jahrhundert aufgekommenes (früh-)feministisches Ideal der sich emanzipierenden Frau1, ist im deutschsprachigen Raum nicht (mehr) besonders bekannt, außer vielleicht bei Anglist_innen. Auf der Wiener Anglistik, in einer Vorlesung von Margarete Rubik, trat jedenfalls ich zum ersten Mal in Kontakt mit der Neuen Frau: der Fahrrad fahrenden, praktisch gekleideten, androgynen, emanzipierten, rauchenden, schreibenden, berufstätigen, intellektuellen, schlagfertigen, selbstbewussten, sich nicht um Konventionen scherenden usw. Sie wurde unter Zuhilfenahme verschiedenster äußerlicher Merkmale und Gewohnheiten beschrieben, die sie einerseits vom Viktorianischen angel in the house bzw. der true woman, andererseits von der femme fatale abgrenzen sollten. Kurz: von dem, was damals (und teilweise bedenklicherweise auch heute noch) unter ‚Weiblichkeit’ lief – im positiven wie auch im negativen Sinne. Weiterlesen

  1. Der Terminus wurde – jedenfalls außerhalb der Literatur (fiction) – von Sarah Grand geprägt. Siehe: Sarah Grand: The New Aspect of the Woman Question. In: The North American Review 158/448 (1894), S. 270–276 []

„Sehr geehrte Frau Professor!“ – Ähm, nein…

‚Ersti‘, die erste

Ich kann mich noch gut an mein erstes Semester vor nunmehr acht Jahren erinnern. Die Verwirrung begann bereits bei der Inskription. „Für was wollen Sie sich einschreiben?“, wurde ich gefragt. „Germanistik.“ Soweit so gut, das hatte ich mir ja davor überlegt. Als dann aber, wie selbstverständlich, die Frage „Und was noch?“ kam, war ich beunruhigt. Ist es denn so üblich, zwei Sachen zu studieren? dachte ich bei mir. Aus meinem Mund kam jedoch nicht diese durchaus berechtigte Frage Weiterlesen

Frauenliteratur – ein Lemma mit positiven Nebenwirkungen und Spätfolgen

Nach einem für mich überaus interessanten Abstecher in die Gefilde der Männerliteratur (ja, es gibt sie doch!), den ich Anna Katharina Knaups Dissertation über den Männerroman zu verdanken habe, rudere ich wieder zu meinem hassgeliebten Steckenpferd, der ‚Frauenliteratur’, zurück. Da ich mich in meiner Dissertation mit Chick lit, der sogenannten neuen oder auch postfeministischen ‚Frauenliteratur’, beschäftige, ist es unumgänglich, nach der ‚alten’ zu fragen: Was wurde wann unter ‚Frauenliteratur’ verstanden und wovon möchte sich eine ’neue Frauenliteratur’ abgrenzen? Auch das ’neu’ kam mir nicht gar so ’neu’ vor. Ich war mir sicher, ’neue Frauenliteratur’ nicht das erste Mal in Zusammenhang mit Chick lit gelesen zu haben… Weiterlesen

Komparatistik und Gender – die Entgrenzung von Identitäten in/mit Queer

Morgen in der Früh geht’s nach Paris. Ich wurde eingeladen, am Freitag, dem 16. September, beim Journée d`études Littérature comparée et Gender – Queer vers un dépassement des identités? an der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 zu sprechen. Es ist meine erste Tagung im nicht deutschsprachigen Raum. Dass die meisten Vorträge auf Französisch gehalten Programmwerden, macht mich, ehrlich gesagt, doch etwas nervös, da mein Schulfranzösisch eine ganze Weile zurückliegt und mein Kontakt mit der Sprache seither eher „passiv“ – mehr lesen als sprechen und hörverstehen – ist. Auch das Fachvokabular ist mir meist nur auf Englisch und Deutsch geläufig. Nichtsdestotrotz: die Tagung verspricht laut Programm spannend zu werden. Im Fokus stehen Fragen nach dem Überschreiten von Grenzen zwischen Komparatistik und queer, u.a. im Hinblick auf Übersetzung, Intersektionalität und Intermedialität, sowie Fragen, die sich mit queer als methodischem Rahmen auseinandersetzen. Ich selbst spreche über Weiterlesen

Dorf der Denker_innen

Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, dass ich als Stipendiatin des Club Alpbach Vorarlberg beim Forum mit dabei sein durfte. Diese knapp drei Wochen stellten für mich in vielerlei Hinsicht eine wertvolle Erfahrung dar. Vor allem aber hatte ich wieder einmal Blut geleckt. Zu einer Zeit, als es für das Doktorat nicht sehr rosig aussah – ich war zwar inskribiert, aber 40 Stunden in einem doch sehr fordernden administrativen Job tätig –, wurde mir erneut klar, dass ich unbedingt weitermachen möchte.
Beim Homecoming-Event des Club Alpbach Vorarlberg wurden wir Stipendiat_innen – übrigens sechs Frauen und sechs Männer – gebeten, eine kurze Rede zu halten, möglichst über eines unserer Spirit of Alpbach-Erlebnisse. Ich hatte mich dazu entschlossen, über das Geschlechterverhältnis der Vortragenden – die „Quote“, wenn eins so will – zu sprechen. Weiterlesen

Die Sprache(n) der Konferenz(en)

Die ICLA 2016 ging am Mittwoch, dem 27. Juli, zu Ende und das ist auch ganz gut so – mehr als sechs Konferenztage, so bereichernd diese auch sein mögen, braucht und verkraftet, glaube ich, niemand. Ich bin sehr dankbar für die Bekanntschaften, die ich während der ICLA schließen und/oder vertiefen konnte. Der viele inhaltliche Input muss erst sacken, bevor ich ein Fazit ziehen kann, doch wie Herta Müller, mein persönliches Konferenz-Highlight, so schön und weise sagte: „es beschäftigt einen ja nicht nur das, wofür man Wörter hat“1. Wörter habe ich einstweilen für das Sprechen selbst, das Sprechen auf Konferenzen und konkret das Sprechen auf der ICLA 2016. Weiterlesen

  1. „In jeder Sprache sitzen andere Augen“. Angelika Klammer im Gespräch mit Herta Müller. Dienstag, 26. Juli 2016, 16:30 Uhr, Audimax []

Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft

Heute startet der 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association, der unter dem Rahmenthema „Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft“ steht. Es ist für mich nach Rostock die zweite Konferenz, auf der ich vortragen werde, aber in zweierlei Hinsicht ist es doch ein erstes Mal. Zum einen werde ich das erste Mal auf Englisch vortragen, zum anderen habe ich einen Einblick hinter die Kulissen einer so großen Konferenz (ca. 1500 Vortragende!) bekommen, da ‚mein Institut‘, die Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien, sie dieses Jahr ausrichtet. Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Einteilung der über 80 freiwilligen Helfer_innen (Studierende der Komparatistik), mit der ich betraut wurde, oder mein Vortrag größere Mühen abverlangt hat. Sprechen werde ich jedenfalls am Mittwoch –  27. Juli, 14:00 Uhr, Übungsraum 5 der Germanistik – im Rahmen der Gruppenveranstaltung „Transnational Dynamics of Global/Local Literature. A New Idea of World Literature?“ (Organisation: Fausto De Michele, Bart Van Den Bossche, Michael Rössner, Alessandra Sorrentino) über Weiterlesen

Weltliteratur 2.0 – ist die Quantität der Qualität ihr Tod?

Da ich mich in meiner Dissertation mit dem vermeintlich globalen Phänomen Chick lit beschäftige, spielt der „Weltliteratur“-Begriff eine nicht ganz unwichtige Rolle. Google wirft mir hauptsächlich Ergebnisse wie Die wichtigsten 100 Bücher der Weltliteratur, Bibliothek der 100 Bücher, Weltliteratur: Was muss ich gelesen haben?, Klassiker der Weltliteratur oder Große Romane der Weltliteratur aus. Zeitgenössische Unterhaltungsliteratur von/über/für Frauen findet sich darin nicht wieder. Dagegen wirkt der Wikipedia-Eintrag geradezu differenziert. Immerhin wird darin auf die zwei grundsätzlichen Bedeutungsnuancen des Terminus eingegangen: die qualitative Definition, bei der Weltliteratur als „Kanon“ der Literatur betrachtet wird und die quantitative Definition, die Weltliteratur als Menge aller oder zumindest jener Texte, die eine übernationale/-regionale Verbreitung erlangt haben, versteht. Auch wenn in der Komparatistik letztere Definiton als die zeitgemäßere gilt (und dies nicht erst seit gestern), scheint sich im buchhändlerischen und journalistischen Gebrauch, wie die Google-Suche gezeigt hat, erstere Definition zu halten: Weltliteratur wird nach wie vor als Label für sogenannte „Klassiker“ verwendet. Dabei waren die Ambitionen bereits früh andere… Weiterlesen

Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow Weiterlesen

Hommage einer Wahlwienerin an Rostock

…ein bewusst persönlich gehaltener Konferenzbericht

Rostock, es war mir eine Freude! Die Stille, die Buntheit, die Meeresbrise, und das alles bei meist sonnigem Wetter, konnte ich vor allem nach meinem Konferenzbeitrag „Chick Lit – The New Woman’s Fiction. Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses“ richtig genießen. Weiterlesen