Das Literarische Herrleinwunder

…was soll das sein? Hört sich absurd an? Ja, ganz richtig. Das literarische Herrleinwunder existiert – bis auf eine mir bekannte Nennung in Zusammenhang mit dem Schriftsteller Benjamin Lebert1 – auch nicht; ganz im Gegensatz zum ebenfalls absurd klingenden literarischen Fräuleinwunder, das letztes Jahr, nach mehrmaligen Todeserklärungen, in Zusammenhang mit der Schriftstellerin Ronja von Rönne wieder aufgewärmt wurde.2

Ein Relikt aus vergangener Zeit: Das Herrlein

Das Lemma ‚Herrlein’ – für ‚junger Herr’ – ist laut Duden ‚veraltet’ und kaum mehr in Gebrauch.3 Die Verwendung für einen ‚alten Herrn‘ – Jean Paul nennt seinen Fibel wiederholt „das alte Herrlein“ – scheint im Duden gar nicht mehr auf. Zwar auch veraltet, aber noch deutlich häufiger in Verwendung, ist das Lemma ‚Fräulein’:

  1. (veraltet) kinderlose, ledige [junge] Frau; Abkürzung: Frl.
  2. a) (veraltet) titelähnliche, auch als Anrede verwendete Bezeichnung für eine unverheiratete weibliche Person; Abkürzung: Frl.
    b) (gehoben veraltend) als Zusatz bei Verwandtschaftsbezeichnungen
    c) (umgangssprachlich) kleines Mädchen (oft [scherzhaft] drohend)
  3. (umgangssprachlich veraltet) weibliche Angestellte in einem Dienstleistungsberuf oder im Lehramt (meist als Anrede)4

Durch die Verkleinerungs- bzw. Verniedlichungsform in der Anrede wird gewissermaßen impliziert, dass ein Fräulein zwar kein Mädchen mehr ist, aber eben auch noch keine ‚ganze’ Frau, wobei das Frausein, die Vervollkommnung, primär durch den Familienstand (Eheschließung und Mutterschaft) definiert zu sein scheint. Es wird explizit darauf hingewiesen, dass immer Frau statt Fräulein als „Anrede für eine erwachsene weibliche Person […] unabhängig von Alter, Familienstand und Beruf“ verwendet werden sollte. Die Anrede Fräulein sei nur noch üblich, „wenn die angesprochene Frau diese Bezeichnung selbst wünscht“5 – eine Umkehrung der Wunschklausel, die nach dem Zweiten Weltkrieg unverheirateten Frauen erstmals, auf ihren Wunsch hin und ohne einen offiziellen Antrag stellen zu müssen, die Anrede Frau zugestand.6
Bei der umgangssprachlichen Anredeform für kleine Mädchen und v.a. Kellnerinnen und Grundschullehrerinnen tritt ganz stark der patriarchale Blick hervor, einerseits von oben herab, strafend bzw. drohend, andererseits bestimmten Berufen durch eine verkleinerte, verniedlichte Anredeform nur scheinbar in höflicher Manier Autorität verleihend. Werden die männlichen Pendants zum Vergleich herangezogen, begegnet schließlich kein Herrlein, sondern ein zu bestrafender kleiner oder junger Mann, ein seriöser Herr Ober oder aber Herr Lehrer.

Stoff für Satire: Das Herrleinwunder

Ist das ‚Herrlein’ schon veraltet und ungebräuchlich, so ist das Herrleinwunder quasi nicht existent – außer in der Satire, so beispielsweise in Henriette Riksys Glosse über das Herrlein-Wunder im Ring:

Das Herrlein-Wunder im Ring wird immer selbstbewusster. Bei einigen ihrer Kämpfe traten sogar schon Ringgirls auf, die vom Publikum jedoch gnadenlos ausgepfiffen wurden. Das beharrt auf den leicht bekleideten Ringboys, die ja tatsächlich eine Augenweide sind. Aber die Boxboys sind auch da zuversichtlich. „Eines Tages werden die männlichen Zuschauer die weiblichen übertönen und die Ringgirls feiern”, lächelt Donald Kurz optimistisch. Bis dahin wird es wohl noch eine Weile dauern. Aber das Herrlein-Wunder ist nicht mehr zu stoppen.7

Die Umkehr nicht nur der geschlechtsspezifischen Sprachverwendung – Herrlein- statt Fräuleinwunder, Ringboys und Boxboys statt Ringgirls –, sondern auch der geschlechtstypischen Rollenzuschreibungen beim Boxsport, verdeutlicht einmal mehr, wie eingefahren sexistische Sprach- und Denkmuster sind.

Das Fräuleinwunder gilt als deutsches Nachkriegsphänomen, das in krassem Gegensatz zu den typischen Weiblichkeitsbildern von „Mutter“ und „Trümmerfrau8 vor und während des Krieges steht: „Deutsches Fräuleinwunder ist ein Begriff, der in den 1950er Jahren in den USA geprägt wurde. Er stand für junge, attraktive, moderne, selbstbewusste und begehrenswerte Frauen des Nachkriegsdeutschlands.“9 Im Duden wird der Bezeichnung eine positive Wandlung attestiert, wenn es zur Bedeutung heißt: „In den 1960er-Jahren überraschend ins Positive gewandeltes Bild von deutschen Mädchen in den USA aufgrund ihrer Erscheinung [und Wesensart].“10 Mit diesem isoliert dastehenden, zusammenhanglosen Satz wird wohl weniger auf das Kompositum „Fräuleinwunder“ als auf das zuvor in einem bestimmten Kontext negativ konnotierte „Fräulein“ rekurriert, das sich „nach 1945 zu einer Stigmavokabel mit Schimpfwortcharakter“11 für Frauen, die sich mit Besatzungssoldaten einließen, entwickelte.12 Diese Fräuleins – „lose Mädchen“13, „Nazi-Gretchen“14, „Amiliebchen“15 oder „Nigger-Hure“16 – waren mit dem Fräuleinwunder der 1960er Jahre, verkörpert durch Schauspielerinnen wie Liselotte Pulver, Christiane Schmidtmer oder Elke Sommer, passé, da eine erotische Ausstrahlung bzw. sexuelle Freizügigkeit bei Frauen allmählich weniger negativ bewertet und von diesen auch selbstbewusst eingesetzt wurde.

Schwer vorstellbar: Das literarische Herrleinwunder

Susanne Kippenberger attestiert der veralteten Anredeform ‚Fräulein‘ eine Art Wiederauferstehung als bewusst eingesetzte Selbstbezeichnung.17 Um solch eine postfeministische Resignifikation handelt es sich beim literarischen Fräuleinwunder jedoch nicht. Die Bezeichnung kann auf den Spiegel-Literaturkritiker Volker Hage zurückgeführt werden, der sie 1999 in seinem Artikel Ganz schön abgedreht eher beiläufig prägte. Er fragte sich darin, ob „es Zufall [sei], daß die weiblichen Debütanten zumeist weniger verzagt und umstandskrämerisch als ihre männlichen Kollegen daherkommen […]?“18 Und stellt daraufhin fest: „Das literarische Fräuleinwunder ist jedenfalls augenfällig.“19 Die Betonung, das verhehlt er nicht, liege mehr auf äußerlichen Attributen als auf dem literarischen Gehalt: „Der Preis dafür [für den Erfolg] ist freilich, daß die fotogenen Jungautorinnen oft wichtiger scheinen als ihre Literatur.“20 Tanja Rauch stellte in der EMMA die durchaus berechtigte Frage, was denn „daran ein Wunder [sein solle], daß Frauen gute Literatur schreiben? Das Wunder ist vielleicht, daß sich einige Herren immer noch wundern können, daß Frauen gut schreiben können.“21 An dem Fräuleinwunder-Etikett störten sich nachvollziehbarerweise viele Autorinnen, so auch Silke Scheuermann, die auf die Frage, ob „es weibliche Autoren besonders schwer [haben], ernst genommen zu werden“ folgendes antwortete:

Manchmal beneide ich die Männer schon. Es gibt wohl kaum Sammelartikel, in denen die Bilder von fünf jungen, männlichen Autoren abgedruckt werden. Ein „Herrleinwunder“ kann man sich schwer vorstellen. Männer werden als Einzelpersonen Ernst genommen, während wir Frauen gerne zu einem Eintopf verrührt werden.22

Über einige Jahre hinweg wurden sämtliche erfolgreiche (nicht nur) deutschsprachige Autorinnen von Karen Duve bis Alexa Hennig von Lange – um zwei besonders unterschiedliche Beispiele zu nennen – als literarische Fräuleinwunder gehandelt, und das weitgehend unabhängig davon, was sie wie erzählten. Nachdem um das wenig aussagekräftige Label Ruhe eingekehrt war – oft wird Charlotte Roches erster Roman Feuchtgebiete (2008) als eine Art Zäsur bzw. Fräuleinwundertodesstoß angeführt –, kramte es der Germanist, Literaturkritiker und Autor Rainer Moritz letztes Jahr wieder hervor:

Und nun der nächste Schub, nun Ronja von Rönne, Jahrgang 1992: Mit ihrem witzigen Blog, zwei, drei Artikel [sic] über Feminismus und Depression, die für die erhofften Aufschreie des Protests sorgten und die Autorin zur „Welt“-Redakteurin machten. Da war es wieder, das Fräuleinwunder, das wunderbar ein paar Wochen lang für lärmende Scheindebatten sorgt, […].23

Auch wenn Moritz Ronja von Rönnes Debütroman „Wir kommen“ für „kein ganz misslungenes Buch“24 hält – was er im übrigen gut zu verstecken weiß –, das literarische Fräuleinwunder scheint für ihn ein Synonym für die regelmäßig stattfindende Überschätzung von jungen, lauten und attraktiven Autorinnen zu sein. Das Wunder besteht ihm zufolge darin, dass manche Kritiker_innen und Leser_innen immer noch bzw. immer wieder dem Hype um medioker schreibende Frauen aufsitzen. Der polemische Schlusssatz von Moritz‘ Rezension – „Wir sprechen uns wieder, in ein paar Jahren. Wenn uns das nächste Wunder blüht.“25 – lässt keinen Zweifel offen, dass er dabei weder an ein Herrleinwunder noch an Frauen, die einfach „gute Literatur schreiben“, denkt.

 

  1. André Paris: „Ich habe keinen Plan B“. In: taz am Wochenende (23.08.2003), http://www.taz.de/!721109/, Zugriff am 15.01.2017. []
  2. An dieser Stelle ein Dankeschön an meine Studentin Hannah Süss, die mich darauf hingewiesen hat. []
  3. „Herrlein“. In: duden.at, http://www.duden.de/rechtschreibung/Herrlein, Zugriff am 15.01.2017. []
  4. „Fräulein“. In: duden.at, http://www.duden.de/rechtschreibung/Fraeulein, Zugriff am 15.01.2017. []
  5. Ebd. []
  6. Die Wunschklausel wurde erst 1982 gestrichen. Vgl. Peter von Polenz: W-Y: Politische Sprachkritik der Frauenbewegung. In: Ders.: Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Berlin/New York: de Gruyter 1999, Bd. III: 19. u. 20. Jahrhundert, S. 326-332, hier S. 327. []
  7. Henriette Riksy: Das Herrlein-Wunder im Ring. In: The Sweet Science of Boxing (02.05.2006), http://www.beate-blumenthal.ch/BoxSport/herrlein.html, Zugriff am 15.01.2017. []
  8. Frank Heibert, Hinrich Schmidt-Henkel u. Tamara Trautner: Nicht nur ein „Fräuleinwunder“ – junge Literatur aus Deutschland. In: courrier international/Salondulivre 2001 (18.01.2002). Zitiert in: Heidelinde Müller: Das literarische Fräuleinwunder. Inspektion eines Phänomens der deutschen Gegenwartsliteratur in Einzelfallstudien. Frankfurt am Main, Wien et al.: Lang 2004 (Inter-Lit 5), S. 24. []
  9. Wikipedia: Fräuleinwunder, http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%A4uleinwunder, Zugriff am 15.01.2017. []
  10. „Fräuleinwunder“. In: duden.at, http://www.duden.de/rechtschreibung/Fraeuleinwunder, Zugriff am 15.01.2017. []
  11. Thorsten Eitz: Frau/Fräulein. In: Zeitgeschichtliches Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. Schlüsselwörter und Orientierungsvokabeln. Hg. v. Georg Stötzel u. Thorsten Eitz unter Mitarbeit von Astrid Jährling-Marienfeld, Lea Plate et al. 2. erw. und akt. Aufl. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 2003, S. 167-172, hier S. 168. []
  12. Diese Bedeutungsnuance von ‚Fräulein‘ findet man im Duden von 1989 noch vor: „d) (ugs. abwertend, veraltet) Deutsche als Geliebte eines amerikanischen Besatzungssoldaten nach 1945 […]“. Siehe: Günther Drosdowski (Bearb.): Fräuleinwunder. In: Der Duden. Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. Hg. v. Matthias Wermke. 12 Bde. 2., völlig neu bearb. u. erw. Aufl. Mannheim/Wien et al.: Dudenverlag 1989, Bd. 7, S. 203. []
  13. Tamara Domentat: „Hallo Fräulein“. Deutsche Frauen und amerikanische Soldaten. Berlin: Aufbau-Verlag 1998, S. 172. []
  14. Ebd., S. 174. []
  15. Ebd., S. 184. []
  16. Ebd., S. 190. []
  17. Susanne Kippenberger: Hallo Fräulein! In: Der Tagesspiegel (13.02.2011), http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/frauen-und-maenner-hallo-fraeulein/3812582.html, Zugriff am 15.01.2017. []
  18. Volker Hage: Ganz schön abgedreht. In: Der Spiegel, Nr. 12 (22.03.1999), http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-10246374.html, Zugriff am 15.01.2017. []
  19. Ebd. []
  20. Ebd. []
  21. Tanja Rauch: Das Fräuleinwunder. In: EMMA das politische Magazin von Frauen, Nr. 5/1999, S. 104-109, hier S. 105f. []
  22. Silke Scheuermann im Interview mit Jenny Hoch: Autorin Silke Scheuermann „Es hat sich ausdebütiert“. In: Spiegel online, http://www.spiegel.de/kultur/literatur/autorin-silke-scheuermann-es-hat-sich-ausdebuetiert-a-473930-2.html, Zugriff am 15.01.2017. []
  23. Rainer Moritz: Ronja von Rönne: „Wir kommen“. Mirakel aus dem Berliner Hauptstadtbiotop. In: Spiegel online, http://www.deutschlandradiokultur.de/ronja-von-roenne-wir-kommen-mirakel-aus-dem-berliner.950.de.html?dram:article_id=348458, Zugriff am 15.01.2017. []
  24. Ebd. []
  25. Ebd. []

INTER INTER INTER ‒ komparatistische Forschung im Dazwischen

Ich organisiere zusammen mit Andrea Kreuter und Julia Grillmayr die nunmehr siebente Graduiertenkonferenz der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien. Die Konferenz zum Thema „Inter, Inter, Inter – komparatistische Forschung im Dazwischen“ findet am 01.06.2017 und 02.06.2017 in den Räumlichkeiten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien statt. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet der Workshop „Quantität als Problem der Gattungstheorie“ am 31.05.2017 mit Prof. Marion Gymnich und Prof. Dieter Lamping als Gästen. Ausklingen lassen wir die Konferenz mit dem bereits bewährten Science Slam „Tanz die Literaturwissenschaft“ am Abend des 02.06.2017.

Call for Papers:

Intertextuell, interdisziplinär und intermedial sind als Schlagwörter der zeitgenössischen Komparatistik quasi omnipräsent. Sie versprechen einen Blick „darüber hinaus“, bezogen sowohl auf Inhalte und Motive als auch auf Theorien und Methoden.

Die Vergleichende Literaturwissenschaft beschäftigt sich seit jeher mit unterschiedlichen Epochen, Gattungen, Sprachen und Themen, denn; „Während andere Diskurse und Systeme sich strikte Themenbeschränkung auferlegen müssen, handelt Dichtung schlichtweg, ja geradezu enthemmt von allem“, stellt Jochen Hörisch in Das Wissen der Literatur fest. Literaturwissenschaft als Universallehre? Hörisch bezeichnet die Philologie darüber hinaus als „einzige hard science“, da sie die paradoxen Unbestimmtheiten und unauflöslichen Unklarheiten der postmodernen Welt zentral zum Thema habe und diese nicht, wie andere Wissenschaftsgebiete, leugnen müsse, um ihre Daseinsberechtigung aufrecht zu erhalten.

Diese thematische Enthemmung, die der Literatur und den Philologien eingeschrieben ist, trifft im Besonderen auf die komparatistische Forschung zu, die sich stets in mehreren philologischen Räumen bewegt und das spannungsgeladene Feld der (Un)Vergleichbarkeit(en) ihr ureigenstes Thema nennt. Durch das ständige Abwägen von Gemeinsamkeiten und Differenzen, den Anspruch, zu verknüpfen ohne gleichzumachen, zu unterscheiden ohne zu trennen, befindet sich eine Vergleichende Literaturwissenschaft immer schon im Dazwischen, zwischen Texten, Disziplinen, Gattungen, Sprachen, Kulturen, Zeiten, Medien, Methoden, Theorien und Kategorien. Dies führt unweigerlich zu der Frage, ob Komparatistik eine Zwischenwissenschaft genannt werden darf?

Die Siebente Graduiertenkonferenz der Wiener Komparatistik möchte die Versprechen, die Errungenschaften, sowie die Grenzen und die Sackgassen von literaturwissenschaftlicher Intertextualität, Interdisziplinarität und Intermedialität beleuchten. Was ist im Dazwischen zu finden? Lohnt sich die Suche? Wo spielt sich diese überhaupt ab? Textimmanent an seiner Oberfläche, oder in einiger Entfernung dazu? Wie ist gerade im intermedialen Bereich der Quantität kultureller Massenproduktion zu begegnen? Neben diesen teils praktischen Fragen bildet die Art des Zusammenwirkens der verschiedenen Disziplinen, Medien und Themen den besonderen Fokus der Veranstaltung: Handelt es sich wirklich um ein „zwischen“, nicht vielmehr um ein „und“ oder gar ein „oder“?

Willkommen sind Dissertant_innen aller Philologien, nach Absprache auch Masterstudierende und PostDocs, die an komparatistischen Projekten arbeiten und sich mit Fragen aus dem Inter-Bereich beschäftigen. Auf die Frage nach der Quantität wird bereits im Rahmen des Workshops: Quantität als Problem der komparatistischen Gattungstheorie am Mittwoch, den 31.05.2017, näher eingegangen (weitere Informationen in separatem CfP). Die Konferenz am 1.06. und 2.06.2017 beginnt am Donnerstag mit einer gemeinsamen Diskussion der Teilnehmer_innen, in der grundlegende Fragen und Herangehensweisen an das Thema besprochen werden. Donnerstagnachmittag und am Freitag finden 15-minütige Vorträge in thematisch gebündelten Panels mit anschließender Diskussion im Plenum statt. Einen vergnüglichen Abschluss der zweitägigen Veranstaltung bildet der zweite komparatistische Science Slam am Freitagabend (weitere Informationen in separatem CfP).

Bewerbung:

Projektarbeitstitel, kurzes Abstract sowie akademischen Kurz-CV bis spätestens 22.02.2017 an julia.grillmayr@univie.ac.at. Gerne bereits mit dem Vermerk, ob ebenfalls Interesse am Workshop zur Gattungstheorie und einem Beitrag beim Science Slam besteht.

Veranstalterinnen: Julia Grillmayr, Sandra Folie und Andrea Kreuter für die Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien in Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Weitere Informationen und Updates finden Sie unter complit.univie.ac.at/aktuelles

Ort der Tagung: Sitzungssaal der ÖAW, Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien.

 

UN | GLEICHHEITEN REVISITED – 4. Jahrestagung der ÖGGF

Vom 1.-3. Dezember 2016 fand an der Johannes Kepler Universität & Kunstuniversität Linz die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) „UN | GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ statt. In den 27 Panelsessions und insgesamt über 80 Vorträgen wurden, wie es im Programm heißt, „theoretische und konzeptionelle Ansätze wie Intersektionalität, Postkoloniale Theorie, Queer Studies, Disability Studies u.a. zur Sprache“ gebracht. Das Book of Abstracts gibt einen guten Ein- und Überblick. Ich selbst habe mir viele Vorträge angehört, im Rahmen des Panels ‚Post- und neokoloniale (De-)Konstruktionen‘ vorgetragen und das erste Mal (ever) ein Panel gechairt. Auch, wenn es mir nicht möglich ist, hier eine Zusammenfassung oder einen halbwegs stringenten Konferenzbericht anzubieten, so möchte ich doch schlaglichtartig-fragmentarisch einige wenige Punkte rekapitulieren. Weiterlesen

Laurie Penny in der ARGEKultur: The New Culture of Entertainment

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Eine Kollegin und ich haben relativ spontan beschlossen, uns Laurie Penny, die am Samstag in der ARGEKultur Salzburg aus Unspeakable Things. Sex, Lies and Revolution (2014) las, anzuhören. Die drei Stunden Fahrt von Wien nach Salzburg haben sich gelohnt. Nicht in erster Linie wegen dem Abschnitt, den Penny aus dem Kapitel Lost Boys vorlas, sondern vielmehr wegen ihrer Präsenz und der Interaktion mit dem Publikum, das sich mit teils sehr großen, lebensweisenden Fragen über Kindererziehung, den Umgang mit der politischen Situation in Österreich, die Rollen der Männer oder die Vierte (digitale?) Welle des Feminismus an Penny wandte, ein bisschen wie an eine Weise, eine postmoderne atheistische Priesterin. Weiterlesen

Eine STADT, Ein BUCH und wieder keine Autorin

3 aus 15 oder wo bleiben die Autorinnen?

Am Dienstag, dem 15. November 2016, war es wieder so weit. Die Stadt Wien verschenkte zum nunmehr 15. Mal 100.000 Gratisbücher. Ich bin ein großer Fan der Aktion Eine STADT. Ein BUCH., muss aber gestehen, dass mich die Wahl ein klein wenig enttäuscht hat; nicht, weil ich Michael Ondaatje für einen schlechten Autor halte, keineswegs; auch nicht, weil mich das Buch nicht reizt, ganz im Gegenteil, ich bin sehr gespannt auf den Katzentisch. Es stimmt mich nur etwas nachdenklich, dass von den 15 Büchern, die seit 2002 verteilt wurden, nur 3 (!) aus der Feder oder vielmehr aus den Tasten einer Autorin stammen. Ein Anspruch der Aktion lautet, „die ganz großen Namen der Weltliteratur in Wien zu versammeln“1, und 3 aus 15 legt nun einmal nahe, dass es sich bei diesen ganz „Großen“ mehrheitlich um Männer handelt. Der Weltliteraturbegriff wird dabei eher breit, d. h. nicht zu elitär, gefasst. Auf der Liste finden sich sowohl Nobelpreisträger_innen (Imre Kertész, Toni Morrison, Mario Vargas Llosa) – allerdings NICHT die einzige (!) österreichische Nobelpreisträgerin für Literatur, Elfriede Jelinek – ebenso wie Bestsellerautor_innen (z.B. Johannes M. Simmel, Nick Hornby, T.C. Boyle, Anna Gavalda…). Weiterlesen

  1. Michael Strebl: Vorwort. In: Michael Ondaatje: Katzentisch. Wien: echomedia 2016, S. 4/5, hier S. 4. []

Buch Wien 2016: Haben Sie schon mal überlegt, ein Buch zu schreiben?

Wien. Krieau. Ich treffe mich mit einer Freundin beim Eingang der Messehalle D, um gemütlich durch die Buchmesse zu schlendern. Ich bin keine große Messegeherin, war zuletzt und auch das einzige Mal vor drei Jahren auf der Buch Wien, um den Stand des Brandstätter Verlages, bei dem ich während meiner Studienzeit ein Praktikum absolvierte, zu betreuen. Damals war ich aber zum einen halbkrank und zum andern ziemlich an den Stand gekettet bzw. nach den vielen Stunden der „Bewachung“ und Beratung schlichtweg zu müde, um mich großartig umzuschauen. Diesmal sollte das Umschauen im Mittelpunkt stehen. Weiterlesen

(K)eine Literatur der ‚Neuen Frau‘: dazwischen und darüberhinaus

Die ‚Neue Frau‘: weder Arbeiterin noch zigfache Mutter oder gar schwarz

In meinem letzten Blogbeitrag sowie auch zu Beginn des Proseminars Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau‘ stellte ich die Frage, wer die Neue Frau war. Ganz eindeutig fiel die Antwort zwar nicht aus, aber, ganz allgemein gesprochen, handelte es sich um ein Idealbild der emanzipierten Frau, das Ende des 19. Jahrhunderts (zunächst) in Großbritannien benannt wurde und das in starkem Kontrast zur bisher favorisierten true woman stand. Wenn die Gegenfrage gestellt wird – wer war die ‚Neue Frau’ nicht? – zeigen sich statt starken Kontrasten vielmehr Kontinuitäten. Weiterlesen

Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’

Wenn ich gefragt werde, was ich unterrichte, nenne ich für gewöhnlich zuerst den Titel des Proseminars: „Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’“. Die erste Reaktion sind meist zusammengezogene Augenbrauen und eine in Falten gelegte Stirn.

The new woman, wash day (1897) - Boston Public Library

The new woman, wash day (1897) – Boston Public Library.

The New Woman, ein im späten 19. Jahrhundert aufgekommenes (früh-)feministisches Ideal der sich emanzipierenden Frau1, ist im deutschsprachigen Raum nicht (mehr) besonders bekannt, außer vielleicht bei Anglist_innen. Auf der Wiener Anglistik, in einer Vorlesung von Margarete Rubik, trat jedenfalls ich zum ersten Mal in Kontakt mit der Neuen Frau: der Fahrrad fahrenden, praktisch gekleideten, androgynen, emanzipierten, rauchenden, schreibenden, berufstätigen, intellektuellen, schlagfertigen, selbstbewussten, sich nicht um Konventionen scherenden usw. Sie wurde unter Zuhilfenahme verschiedenster äußerlicher Merkmale und Gewohnheiten beschrieben, die sie einerseits vom Viktorianischen angel in the house bzw. der true woman, andererseits von der femme fatale abgrenzen sollten. Kurz: von dem, was damals (und teilweise bedenklicherweise auch heute noch) unter ‚Weiblichkeit’ lief – im positiven wie auch im negativen Sinne. Weiterlesen

  1. Der Terminus wurde – jedenfalls außerhalb der Literatur (fiction) – von Sarah Grand geprägt. Siehe: Sarah Grand: The New Aspect of the Woman Question. In: The North American Review 158/448 (1894), S. 270–276 []

„Sehr geehrte Frau Professor!“ – Ähm, nein…

‚Ersti‘, die erste

Ich kann mich noch gut an mein erstes Semester vor nunmehr acht Jahren erinnern. Die Verwirrung begann bereits bei der Inskription. „Für was wollen Sie sich einschreiben?“, wurde ich gefragt. „Germanistik.“ Soweit so gut, das hatte ich mir ja davor überlegt. Als dann aber, wie selbstverständlich, die Frage „Und was noch?“ kam, war ich beunruhigt. Ist es denn so üblich, zwei Sachen zu studieren? dachte ich bei mir. Aus meinem Mund kam jedoch nicht diese durchaus berechtigte Frage Weiterlesen

Frauenliteratur – ein Lemma mit positiven Nebenwirkungen und Spätfolgen

Nach einem für mich überaus interessanten Abstecher in die Gefilde der Männerliteratur (ja, es gibt sie doch!), den ich Anna Katharina Knaups Dissertation über den Männerroman zu verdanken habe, rudere ich wieder zu meinem hassgeliebten Steckenpferd, der ‚Frauenliteratur’, zurück. Da ich mich in meiner Dissertation mit Chick lit, der sogenannten neuen oder auch postfeministischen ‚Frauenliteratur’, beschäftige, ist es unumgänglich, nach der ‚alten’ zu fragen: Was wurde wann unter ‚Frauenliteratur’ verstanden und wovon möchte sich eine ’neue Frauenliteratur’ abgrenzen? Auch das ’neu’ kam mir nicht gar so ’neu’ vor. Ich war mir sicher, ’neue Frauenliteratur’ nicht das erste Mal in Zusammenhang mit Chick lit gelesen zu haben… Weiterlesen

Komparatistik und Gender – die Entgrenzung von Identitäten in/mit Queer

Morgen in der Früh geht’s nach Paris. Ich wurde eingeladen, am Freitag, dem 16. September, beim Journée d`études Littérature comparée et Gender – Queer vers un dépassement des identités? an der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 zu sprechen. Es ist meine erste Tagung im nicht deutschsprachigen Raum. Dass die meisten Vorträge auf Französisch gehalten Programmwerden, macht mich, ehrlich gesagt, doch etwas nervös, da mein Schulfranzösisch eine ganze Weile zurückliegt und mein Kontakt mit der Sprache seither eher „passiv“ – mehr lesen als sprechen und hörverstehen – ist. Auch das Fachvokabular ist mir meist nur auf Englisch und Deutsch geläufig. Nichtsdestotrotz: die Tagung verspricht laut Programm spannend zu werden. Im Fokus stehen Fragen nach dem Überschreiten von Grenzen zwischen Komparatistik und queer, u.a. im Hinblick auf Übersetzung, Intersektionalität und Intermedialität, sowie Fragen, die sich mit queer als methodischem Rahmen auseinandersetzen. Ich selbst spreche über Weiterlesen

Dorf der Denker_innen

Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, dass ich als Stipendiatin des Club Alpbach Vorarlberg beim Forum mit dabei sein durfte. Diese knapp drei Wochen stellten für mich in vielerlei Hinsicht eine wertvolle Erfahrung dar. Vor allem aber hatte ich wieder einmal Blut geleckt. Zu einer Zeit, als es für das Doktorat nicht sehr rosig aussah – ich war zwar inskribiert, aber 40 Stunden in einem doch sehr fordernden administrativen Job tätig –, wurde mir erneut klar, dass ich unbedingt weitermachen möchte.
Beim Homecoming-Event des Club Alpbach Vorarlberg wurden wir Stipendiat_innen – übrigens sechs Frauen und sechs Männer – gebeten, eine kurze Rede zu halten, möglichst über eines unserer Spirit of Alpbach-Erlebnisse. Ich hatte mich dazu entschlossen, über das Geschlechterverhältnis der Vortragenden – die „Quote“, wenn eins so will – zu sprechen. Weiterlesen

Die Sprache(n) der Konferenz(en)

Die ICLA 2016 ging am Mittwoch, dem 27. Juli, zu Ende und das ist auch ganz gut so – mehr als sechs Konferenztage, so bereichernd diese auch sein mögen, braucht und verkraftet, glaube ich, niemand. Ich bin sehr dankbar für die Bekanntschaften, die ich während der ICLA schließen und/oder vertiefen konnte. Der viele inhaltliche Input muss erst sacken, bevor ich ein Fazit ziehen kann, doch wie Herta Müller, mein persönliches Konferenz-Highlight, so schön und weise sagte: „es beschäftigt einen ja nicht nur das, wofür man Wörter hat“1. Wörter habe ich einstweilen für das Sprechen selbst, das Sprechen auf Konferenzen und konkret das Sprechen auf der ICLA 2016. Weiterlesen

  1. „In jeder Sprache sitzen andere Augen“. Angelika Klammer im Gespräch mit Herta Müller. Dienstag, 26. Juli 2016, 16:30 Uhr, Audimax []

Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft

Heute startet der 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association, der unter dem Rahmenthema „Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft“ steht. Es ist für mich nach Rostock die zweite Konferenz, auf der ich vortragen werde, aber in zweierlei Hinsicht ist es doch ein erstes Mal. Zum einen werde ich das erste Mal auf Englisch vortragen, zum anderen habe ich einen Einblick hinter die Kulissen einer so großen Konferenz (ca. 1500 Vortragende!) bekommen, da ‚mein Institut‘, die Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien, sie dieses Jahr ausrichtet. Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Einteilung der über 80 freiwilligen Helfer_innen (Studierende der Komparatistik), mit der ich betraut wurde, oder mein Vortrag größere Mühen abverlangt hat. Sprechen werde ich jedenfalls am Mittwoch –  27. Juli, 14:00 Uhr, Übungsraum 5 der Germanistik – im Rahmen der Gruppenveranstaltung „Transnational Dynamics of Global/Local Literature. A New Idea of World Literature?“ (Organisation: Fausto De Michele, Bart Van Den Bossche, Michael Rössner, Alessandra Sorrentino) über Weiterlesen

Weltliteratur 2.0 – ist die Quantität der Qualität ihr Tod?

Da ich mich in meiner Dissertation mit dem vermeintlich globalen Phänomen Chick lit beschäftige, spielt der „Weltliteratur“-Begriff eine nicht ganz unwichtige Rolle. Google wirft mir hauptsächlich Ergebnisse wie Die wichtigsten 100 Bücher der Weltliteratur, Bibliothek der 100 Bücher, Weltliteratur: Was muss ich gelesen haben?, Klassiker der Weltliteratur oder Große Romane der Weltliteratur aus. Zeitgenössische Unterhaltungsliteratur von/über/für Frauen findet sich darin nicht wieder. Dagegen wirkt der Wikipedia-Eintrag geradezu differenziert. Immerhin wird darin auf die zwei grundsätzlichen Bedeutungsnuancen des Terminus eingegangen: die qualitative Definition, bei der Weltliteratur als „Kanon“ der Literatur betrachtet wird und die quantitative Definition, die Weltliteratur als Menge aller oder zumindest jener Texte, die eine übernationale/-regionale Verbreitung erlangt haben, versteht. Auch wenn in der Komparatistik letztere Definiton als die zeitgemäßere gilt (und dies nicht erst seit gestern), scheint sich im buchhändlerischen und journalistischen Gebrauch, wie die Google-Suche gezeigt hat, erstere Definition zu halten: Weltliteratur wird nach wie vor als Label für sogenannte „Klassiker“ verwendet. Dabei waren die Ambitionen bereits früh andere… Weiterlesen