Frauenliteratur – ein Lemma mit positiven Nebenwirkungen und Spätfolgen

Nach einem für mich überaus interessanten Abstecher in die Gefilde der Männerliteratur (ja, es gibt sie doch!), den ich Anna Katharina Knaups Dissertation über den Männerroman zu verdanken habe, rudere ich wieder zu meinem hassgeliebten Steckenpferd, der ‚Frauenliteratur’, zurück. Da ich mich in meiner Dissertation mit Chick lit, der sogenannten neuen oder auch postfeministischen ‚Frauenliteratur’, beschäftige, ist es unumgänglich, nach der ‚alten’ zu fragen: Was wurde wann unter ‚Frauenliteratur’ verstanden und wovon möchte sich eine ’neue Frauenliteratur’ abgrenzen? Auch das ’neu’ kam mir nicht gar so ’neu’ vor. Ich war mir sicher, ’neue Frauenliteratur’ nicht das erste Mal in Zusammenhang mit Chick lit gelesen zu haben…

Eine glückliche Koinzidenz

Die einschlägigen ‚Frauenliteratur’-Artikel in Lexika und Nachschlagewerken1 haben mich aus zweierlei Gründen nicht ganz zufrieden gestellt; zum einen fokussieren sie meist die jeweilige Nationalphilologie – im Falle des Lemmas ‚Frauenliteratur’ die Germanistik, also die Entwicklung im deutschsprachigen Raum2 –, zum anderen sind sie meist nicht besonders aktuell. Diese beiden Punkte hängen womöglich zusammen. Dass die ’neue Frauenliteratur’ der 1970er Jahre in der Regel das ’neueste’ ist, was präsentiert wird, hängt mitunter damit zusammen, dass jüngere Resignifikationsversuche der ‚Frauenliteratur‘ wie Chick lit eher, oder jedenfalls prominenter, im angloamerikanischen Raum anzutreffen sind. Während ich mir allmählich – noch mehr im Kopf als auf Papier – meine eigene, stärker komparatistisch/transdisziplinär ausgerichtete Definition zusammenbastelte, stieß ich auf den Call for Papers des Gender Glossars. Dass das Lemma ‚Frauenliteratur’ ausgeschrieben war, kam für mich wie gerufen: ein Ansporn, um die angedachten, teils noch diffusen Definitionen und Zusammenhänge der vielen rezipierten Stimmen zu ordnen und niederzuschreiben.

Der lange und holprige Weg zum Ziel

So sah der Beitrag ganz am Anfang aus: zahlreiche Korrekturanmerkungen

So sah der Beitrag im Frühstadium aus: mehr Korrekturvorschläge als auf eine Seite passten…

Der Ordnungs- und Schreibprozess, muss ich eingestehen, gestaltete sich um vieles länger und mühsamer als ich erwartet hatte. Das Niederschreiben selbst hat nicht besonders lange gedauert – wenn ich erst einmal ein konkretes, greifbares Ziel vor Augen habe (nicht so wie bei der Diss), kann ich durchaus schnell und effizient arbeiten. Was viel Zeit in Anspruch nahm, war die Zusammenarbeit mit der Redaktion. Da das Glossarformat mir völlig neu war, musste ich sowohl meinen Schreibstil – „zu metaphorisch! zu umgangssprachlich! zu unpräzise!“ hieß es – als auch meine assoziative und argumentative Art, Texte zu strukturieren, anpassen. Das hat in dem Moment (es waren wohl eher Wochen) nicht unbedingt Spaß gemacht, schließlich mag ich meine Metaphern und gelegentlich bewusst ambivalenten Formulierungen ja, aber rückblickend habe ich in der Zusammenarbeit mit dem überaus engagierten Redaktionsteam viel gelernt. Mein Spektrum an Schreibweisen umfasst nun, wie ich hoffe, auch den durchaus gewöhnungsbedürftigen, stark reduzierten und punktgenauen Glossarbeitragsstil, auf den ich allzu bald nicht mehr zurückzukommen gedenke.

Nebenwirkungen und Spätfolgen

Die Arbeit am ‚Frauenliteratur‘-Beitrag hat über Fragen des Stils und der Struktur hinaus meinen Blick für die eingeschränkte Gültigkeit des Begriffs oder vielmehr Diskurses ‚Frauenliteratur’, der „vor allem im westlich-weißen, europäischen und angloamerikanischen Raum so benannt und erforscht“3 wurde und wird, geschärft. Diese „machtsensible Transdisziplinarität“, die kritische Reflexion der „hegemonialen Bedingungen von Wissenserzeugung“4, ständig präsent zu halten, ist von nicht zu überschätzender Wichtigkeit, und das trifft keinesfalls nur auf die Dissertation zu. Auch der Syllabus meines Proseminars „Die Literatur(en) der ‚neuen Frau’“ hat sich grundlegend verändert. Dass das im späten 19. Jahrhundert aufgekommene Ideal der ‚New Woman’ zunächst weißen Frauen der (oberen) Mittelklasse vorbehalten blieb, verwundert wenig, wenn eins sich vergegenwärtigt, dass schwarze Frauen sich erst einmal das ‚Frau-Sein’ bzw. das ‚als-Frau-anerkannt-werden‘ erkämpfen mussten. „Ain’t I a Woman?“ fragte die Frauenrechtsaktivistin und ehemalige Sklavin Sojourner Truth 1851 auf der Ohio Women’s Rights Convention – eine rhetorische Frage, die bei weitem nicht nur auf Zustimmung stieß. ‚Frau’ – die Idee der ‚Frau‘, wenn eins so will – wurde damals und noch lange danach weiß gedacht. Kurz: es ist meiner Ansicht nach (mindestens) unzureichend, ‚Frau‘ und demnach auch ‚Frauenliteratur‘ unabhängig von Klasse und race/Ethnizität zu thematisieren. Das wusste ich im Grund genommen bereits davor, aber das Wissen um etwas allein reicht meist nicht aus. Die Arbeit am Lemma ‚Frauenliteratur‘ hat die Aktivierung und Umsetzung dieses Wissens und somit eine stärker intersektionale Perspektive angestoßen.

Zum Glossarbeitrag geht’s hier.

  1. Ich beziehe mich dabei v.a. auf  Osinski, Jutta (2006). Frauenliteratur. In Brunner & Moritz (Hg.): Literaturwissenschaftliches Lexikon. Grundbegriffe der Germanistik. 2., überarb. u. erw. Aufl. Berlin: Schmidt, S. 127-128; Stephan, Inge (2007). Frauenliteratur. In Braungart et al. (Hg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Berlin: De Gruyter, Bd. 6, S. 625-629; Wilpert, Gero von (2013). Frauenliteratur. In Derselbe: Sachwörterbuch der Literatur. 8., verb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Kröner, S. 279-281. []
  2. Das soll keine Kritik sein, da die Lexikoneinträge auch nicht das Ziel verfolgen, transdisziplinär zu sein. []
  3. Folie, Sandra (2016). Frauenliteratur. In Gender Glossar (7 Absätze), http://gender-glossar.de []
  4. Walgenbach, Katharina et al. (2012): Einleitung. In: Dieselbe et al. (Hg.): Gender als interdependente Kategorie: neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. 2., durchges. Aufl. Opladen et al.: Budrich, S. 7-22, hier S. 21. []

Komparatistik und Gender – die Entgrenzung von Identitäten in/mit Queer

Morgen in der Früh geht’s nach Paris. Ich wurde eingeladen, am Freitag, dem 16. September, beim Journée d`études Littérature comparée et Gender – Queer vers un dépassement des identités? an der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 zu sprechen. Es ist meine erste Tagung im nicht deutschsprachigen Raum. Dass die meisten Vorträge auf Französisch gehalten Programmwerden, macht mich, ehrlich gesagt, doch etwas nervös, da mein Schulfranzösisch eine ganze Weile zurückliegt und mein Kontakt mit der Sprache seither eher „passiv“ – mehr lesen als sprechen und hörverstehen – ist. Auch das Fachvokabular ist mir meist nur auf Englisch und Deutsch geläufig. Nichtsdestotrotz: die Tagung verspricht laut Programm spannend zu werden. Im Fokus stehen Fragen nach dem Überschreiten von Grenzen zwischen Komparatistik und queer, u.a. im Hinblick auf Übersetzung, Intersektionalität und Intermedialität, sowie Fragen, die sich mit queer als methodischem Rahmen auseinandersetzen. Ich selbst spreche über:

Beyond Ethnic Chick Lit – Queering the Field of ‘World Women’s Literature’

Two frequently discussed terms in general and comparative literature – world literature and women’s literature – as well as two of the latest „turns“ – the global as well as the gender turn – intersect in the Ethnic Chick Lit-Label. Queer, as an analytical tool, is especially useful for calling this problematic generic categorization into question. A queer perspective is as sceptical of heteronormativity, which overlooks the ‘queer’ space in-between ‘the masculine’/’the feminine’, as it is of sex/gender-centrism, which tends to leave out or deprioritize other socially defining categories like for example ethnicity.

Even though the term Women’s Literature and/or Fiction has been criticized frequently over the past decades, the literary market is still driven by the urge to classify literature in gendered terms, freezing once again the old dichotomy of ‘emotional’ Women’s Fiction vs. untagged ‘serious’ (‘Men’s’) Literature. The latest example would be Chick lit, the so-called New Woman’s Fiction, although not exactly new anymore. Originally defined as an Anglo-American, ‘white’, ‘middleclass’ and ‘heterosexual’ phenomenon, starting with the bestseller novels Bridget Jones’s Diary and Sex and the City in the mid-1990ies, Chick lit changed rapidly, crossing genre (e.g. Chick Nonfiction) and gender (e.g. Lad or Frat lit, Queer Chick lit) as well as various cultural, geographic, and linguistic boundaries. The latter development was once called The Chick Lit Pandemic in The New York Times – a headline that was probably meant to mock literary critics, as they mostly spoke of Chick lit as “fluff“, hardly worth criticizing. Now with this “fluff“ going global the ironic picture of a ‘pandemic’ suggested itself: an immensely successful transfer from the Anglo-American centre to the periphery, from the original genre to numerous adapted subgenres. For the latter the term Ethnic Chick lit has been established, which in the broadest sense includes all Chick lit by authors or with protagonists, who have other than so-called “Western“ sociocultural backgrounds. The main criterion, however, seems to be the skin colour (“white“ vs. “non- white“). This definition reveals a very problematic dimension of the term ‘ethnic’: it suggests that ‘white’ women’s literature is not ‘ethnic’, but ‘the norm’.

With the help of selected examples from different linguistic and cultural areas the marginalisation and homogenisation of contemporary women’s fiction through the Ethnic Chick lit label will be analysed. The aim is to question the predominantly Anglocentric perspective in theory-driven research and to illustrate local peculiarities behind the global labelling, within which gender bias and ethnocentrism intersect, which is why a comparative-queer perspective seems essential for my analysis.

Dorf der Denker_innen

Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, dass ich als Stipendiatin des Club Alpbach Vorarlberg beim Forum mit dabei sein durfte. Diese knapp drei Wochen stellten für mich in vielerlei Hinsicht eine wertvolle Erfahrung dar. Vor allem aber hatte ich wieder einmal Blut geleckt. Zu einer Zeit, als es für das Doktorat nicht sehr rosig aussah – ich war zwar inskribiert, aber 40 Stunden in einem doch sehr fordernden administrativen Job tätig –, wurde mir erneut klar, dass ich unbedingt weitermachen möchte.
Beim Homecoming-Event des Club Alpbach Vorarlberg wurden wir Stipendiat_innen – übrigens sechs Frauen und sechs Männer – gebeten, eine kurze Rede zu halten, möglichst über eines unserer Spirit of Alpbach-Erlebnisse. Ich hatte mich dazu entschlossen, über das Geschlechterverhältnis der Vortragenden – die „Quote“, wenn eins so will – zu sprechen.

Mehr Frauen auf die Bühnen

Bei unserem ersten Kamingespräch sprach Franz Fischler, der Präsident des Europäischen Forum Alpbach, mit uns über neueste Entwicklungen und Tendenzen des Forums und das Generalthema 2015 Un_Gleichheit. Das Gespräch verfiel unter anderem auf das Verhältnis der Geschlechter beim Forum. Dieses Jahr konnte erstmals eine Quote von 39% Frauen bei den Vortragenden erreicht werden. Das ist kein allzu schlechter Schnitt, auch nicht im Vergleich mit anderen internationalen Konferenzen, sagt Fischler. 2013 war das Ungleichgewicht zwischen Referenten (75%) und Referentinnen (25%) noch größer, worauf die IG Wien mittels der Zählaktion „Dorf der Denker_innen“ hingewiesen hatte – jeden Tag wurde auf einem großen Schild, das an deren Unterkunft angebracht war oder auch schon mal durchs Dorf getragen wurde, die Anzahl von weiblichen und männlichen Vortragenden gezählt.

Quelle: dorfderdenkerinnen.at (mittlerweile offline)

Quelle: dorfderdenkerinnen.at (mittlerweile offline)

Herr Fischler merkte im Kamingespräch an, dass es sehr schwierig sei, Referentinnen zu finden. [Hätte ich nur damals die Speakerinnen-Liste schon gekannt!] Es gäbe von Frauen doppelt so viele Absagen wie von Männern. In manchen Fachbereichen, wie etwa Technologie, sei es grundsätzlich schwieriger, weibliche Vortragende zu finden. In einem Interview äußerte Fischler zudem die Vermutung, dass viele Frauen einfach keine Zeit für das Forum hätten, weil sie mit ihren Familien im August auf Urlaub seien.1 Stellt sich die Frage, warum Frauen beispielsweise im technologischen Sektor derart unterrepräsentiert sind oder warum Bereiche, wie beispielsweise der Pflege-Sektor, in denen sie überrepräsentiert sind, auf dem Forum wie auch in der Wirtschaft ein relatives Schattendasein fristen. Oder, warum Männer im August mehr Zeit und Lust auf Vortragstätigkeiten haben sollten als Frauen?

Mehr Frauen in der Wirtschaft

Programm EFA 2015

Programm EFA, 1. Sept. 2015

Fragen solcher und ähnlicher Art hätte eins sich ev. in der Ladies Lounge-Veranstaltung von „Frau in der Wirtschaft“ der WKO vorgestellt; Fragen hinsichtlich der Frauenquote, gläsernen Wänden und Decken oder innovativen Modellen wie dem Topjob-Sharing. Allerdings stimmte schon der Titel „Ladies Lounge“ – ein „Damen-Aufenthaltsraum“? wirklich? – skeptisch. Der rosarote Prosecco, der vorab ausgeschenkt wurde, und die Einleitung des Wirtschaftskammer-Präsidenten Christoph Leitl vergrößerten diese Skepsis. In paternalistischer Manier verkündete er, dass „wir“ Frauen – bei ihm hieß es „meine Damen“ – mit unseren Anliegen und Problemen immer zu ihm kommen können. Das Thema Frauenquote schnitt er folgendermaßen ab:

„Es gibt ja so viele tüchtige Unternehmerinnen, da braucht man keine Frauenquote.“ – Christoph Leitl

Als die Moderatorin, Presse-Redakteurin Andrea Lehky, mit der Frage begann, ob Frauen wirklich ungeschminkt und in Säcke gekleidet zur Arbeit gehen müssten, um von Männern ernst genommen zu werden, und Remus Geschäftsführerin Angelika Kresch, die geringere Anzahl von Frauen in Führungspositionen auf die genetische Disposition zurückführte – es liege wohl in der Natur der Frauen, länger zu überlegen, bescheidener und zurückhaltender zu sein – konnte sich das Publikum das Lachen nicht mehr verhalten. Die Moderation und die Mehrzahl der Referentinnen kamen lange nicht über eine Art „Oppositions- und Kompensationsfeminismus“ hinaus. Zum einen hieß es: wir müssen kämpfen, kämpfen, kämpfen; alles unter einen Hut bringen, doppelt so viel leisten, zusammenhalten, am gleichen Strang ziehen etc.; zum anderen wurden Mentoringprogramme angesprochen, in denen es offenbar darum geht, Frauen für die von Männern dominierte Berufswelt zu coachen, indem ihnen deren Führungsstile beigebracht werden.

Wer sind „wir Frauen“ und wo bleiben „die Männer“?

Edeltraud Hanappi-Egger, Gender & Diversity-Beauftragte und mittlerweile Rektorin der Wirtschaftsuniversität Wien, regte, ebenso irritiert und belustigt wie der Großteil des Publikums, an, dass die Fragestellung „Was muss die Frau tun oder nicht tun, um dies und das zu erreichen?“ womöglich falsch gewählt sei. Diese problematische Art der Homogenisierung von Frauen klammert Männer aus und verwandelt vorhandene Probleme in spezifisch weibliche, was sie nicht sind. Vielmehr geht es um die Aushandlung zeitgemäßer Lebensmodelle für Menschen, für die Zeit abseits des Berufs – sei es Zeit für sich, für Kinder, für Weiterbildung, für pflegebedürftige Angehörige – ein erstrebenswertes Qualitäts- und gewissermaßen auch Erfolgskriterium darstellt. Und natürlich geht es um Stereotypen, um Mindsets – wie jenes der ‚Geschlechtscharaktere’ –, die oft im Wege stehen, was in dieser Podiumsdiskussion so überzeugend weil performativ vorgeführt wurde.

Obwohl ich diese Veranstaltung als die schwächste aller von mir am Forum besuchten Veranstaltungen bezeichnen muss, ist sie mir am deutlichsten in Erinnerung geblieben; weil sie Emotionen geweckt und Konflikte geschürt hat. Es wurde gelacht, gemurrt, Köpfe wurden geschüttelt, mit Sitznachbar_innen wie auch im Plenum diskutiert. Es gab eine hör-, sicht- und spürbare Übereinkunft, dass bestimmte biologistische Argumentationsmuster keinen Platz mehr in der Gesellschaft und demnach auch nicht auf einem Podium des Forums haben sollten.

 

  1. „Steigender Frauen-Anteil beim Forum Alpbach“, in tirol.orf.at (12.08.2014), http://tirol.orf.at/news/stories/2662382/, Zugriff am 17.08.2016 []

Die Sprache(n) der Konferenz(en)

Die ICLA 2016 ging am Mittwoch, dem 27. Juli, zu Ende und das ist auch ganz gut so – mehr als sechs Konferenztage, so bereichernd diese auch sein mögen, braucht und verkraftet, glaube ich, niemand. Ich bin sehr dankbar für die Bekanntschaften, die ich während der ICLA schließen und/oder vertiefen konnte. Der viele inhaltliche Input muss erst sacken, bevor ich ein Fazit ziehen kann, doch wie Herta Müller, mein persönliches Konferenz-Highlight, so schön und weise sagte: „es beschäftigt einen ja nicht nur das, wofür man Wörter hat“1. Wörter habe ich einstweilen für das Sprechen selbst, das Sprechen auf Konferenzen und konkret das Sprechen auf der ICLA 2016.

The misfortune of a dreadful style in talking…

Das Flipchart-Zitat stand ironischerweise neben einem besonders schüchternen Vortragenden

Das Nancy-Zitat schrie geradezu nach einer Adaption, stand es doch neben einem Vortragenden, von dessen Vortrag bereits in der ersten Reihe kaum noch etwas zu verstehen war…

…has befallen more than one comparatist…although I would not go so far as to say – perhaps all of them.2

Ich habe mir im Hinblick auf meinen Vortrag einige Sorgen gemacht – wegen meiner meist doch recht ausgeprägten Nervosität, wegen meinem aussprachetechnisch mäßig guten Englisch und meinem nicht besonders freien Vortragsstil (auch Vorlesen genannt). Aber diese hoch angesetzte Latte fiel relativ schnell und plump zu Boden, wenn nicht gar ins Bodenlose oder zumindest in den Keller. Viele Vorträge waren aufgrund der herkunftssprachlichen Betonung – v.a. Indisches Englisch erwies sich da als tough –, der enormen Geschwindigkeit, bei der sich die Sprache geradezu selbst zu überschlagen schien, oder aufgrund des leisen, undeutlichen und vornehmlich in sich selbst hinein gerichteten Sprechens kaum zu verstehen. Es erwies sich für Zuhörer_innen auch als wenig hilfreich, wenn das „Paper“ oder Notebook von der_dem Vortragenden als Versteck verwendet wurde. Ich kann völlig nachvollziehen, dass der Wunsch besteht, sich während eines Vortrags, bei dem mensch sich gewissermaßen einer kritischen Meute „aussetzt“, an etwas festzuhalten; es wäre nur schön, wenn die Zuhörenden, quasi im Gegenzug, auch so einen Anker zugeworfen bekämen. Power Point Präsentationen scheinen jedoch nicht mehr besonders en vogue zu sein und Prezi hat sich wohl auch (noch) nicht so recht durchgesetzt. Das andere Extrem, der sehr freie, auf Humor setzende Vortragsstil, kam jedoch ebenfalls nicht durchwegs gut an und sah sich mit dem Vorwurf oder zumindest Verdacht auf „Inhaltslosigkeit“ konfrontiert. Umso mehr glänzte die sogenannte „goldene Mitte“, die, entgegengesetzt zur (nicht nur) hiesigen politischen Situation, doch relativ breit aufgestellt war: halbwegs enthusiastisch vorgelesene Papers, gelegentlicher Blickkontakt zum Publikum und bestenfalls noch Slides als visuelle Unterstützung.

Der Marathon-Vortragende

Ich war sehr beeindruckt von Menschen, die sich nicht damit zufrieden gaben, nur einen Vortrag zu halten, sondern gleich mehrmals präsentierten. Das erwies sich bei den zahlreichen Parallelveranstaltungen und Überschneidungen als überaus praktisch, da ich so eine Kollegin, die zweimal vortrug, zumindest einmal hören konnte; viele andere habe ich leider verpasst. Wie mit allem, so kann eins es natürlich auch mit dem Mehrfachvortragen übertreiben. Ich staunte nicht schlecht, als ich zufälligerweise das zweite Mal bei ein und demselben Vortragenden landete, was ja bei einer Konferenz mit ca. 1.500 Vortragenden nicht allzu wahrscheinlich ist. Das könnte zwar ein Vorteil sein, war es in diesem Fall aber nicht. Bereits der erste Vortrag wurde überaus lieblos vorgelesen und bestand zu Zweidritteln aus historischen Hardfacts zur Weltliteratur. Die Situation wurde zu einem richtiggehenden Déjà-vu, da nicht nur der Vortragende, sondern auch der Vortrag derselbe war. Meine ohnehin schon stark beeinträchtigte Bewunderung für diesen Mut zur Quantität schlug in Skepsis um. Der Index des Programms verriet mir sogleich, dass besagter Vortragende noch weitere fünf Mal zu präsentieren gedachte – insgesamt also sieben Vorträge (mit sieben verschiedenen Titeln) in sechs Konferenztagen. Obwohl mich brennend interessiert hätte, wie oft denn noch dasselbe vorgetragen wurde, fehlte mir sowohl der detektivische Ehrgeiz als auch die masochistische Ader, um mich da überall hinein zu setzen. Für ein klein wenig Online-Stalking war ich dann aber doch noch motiviert genug: der besagte Vortragende, ein Post-Doc, hat auf academia.edu – für diejenigen, die es nicht kennen: Facebook für Akademiker_innen – über 2.500 Follower, mehr als 200.000 Total Views und gehört zu den top 0.1%.

Fragst du noch oder monologisierst du schon?

Vorgetragen wurde längst nicht nur von den Vortragenden, sondern auch überaus eifrig von Seiten des Publikums. Kaum war das letzte Wort gefallen, schnellten auch schon die ersten Hände in die Höhe; eine Interessensbekundung, die ja an und für sich erfreulich ist, nur dass das first come-first served Prinzip dem Niveau der Diskussion nicht immer zuträglich ist. Umso schneller die Hände hochgingen, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass keine Fragen, sondern vielmehr Monologe folgten; diese standen in vielen Fällen wohl längst vor dem Ende des eigentlichen Vortrags, auf den sie sich zu beziehen vorgaben, fest. Nach der Keynote-Diskussion von Emily Apter und David Damrosch folgten sogar ausschließlich Monologe, mit denen wohl das Ziel verfolgt wurde, sich vor den ‚Stars’ der Komparatistik zu profilieren oder, wie auch gemunkelt wurde, Damrosch-Bashing zu betreiben. Einmal abgesehen davon, dass, zumindest meiner Ansicht nach, das eine wie das andere gründlich nach hinten los ging, brachten diese vermeintlich Fragenden den Rest des Publikums um potentielle gehaltvolle Fragen und Antworten. Auch auf meinen Vortrag hätte ich mir mehr gehaltvolle Rückmeldungen und dafür weniger Mansplaining im Stil von „aber so könnt man(n) das besser machen!“ gewünscht. Aber so eine Konferenz ist nun einmal kein Wunschkonzert, auch wenn dies das 400-Seiten starke Programm suggerieren mochte.

Fazit: andere kochen auch nur mit Wasser und es wird schließlich nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird…

 

  1. „In jeder Sprache sitzen andere Augen“. Angelika Klammer im Gespräch mit Herta Müller. Dienstag, 26. Juli 2016, 16:30 Uhr, Audimax []
  2. Meine Abwandlung jenes Zitats von Jean-Luc Nancy, das  auf dem Flipchart-Foto in diesem Beitrag abgebildet ist. Siehe: Jean-Luc Nancy (2008). The Discourse of the Syncope: Logodaedalus. Übersetzt v. Saul Anton. Standford: Stanford Univ. Press. []

Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft

Heute startet der 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association, der unter dem Rahmenthema „Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft“ steht. Es ist für mich nach Rostock die zweite Konferenz, auf der ich vortragen werde, aber in zweierlei Hinsicht ist es doch ein erstes Mal. Zum einen werde ich das erste Mal auf Englisch vortragen, zum anderen habe ich einen Einblick hinter die Kulissen einer so großen Konferenz (ca. 1500 Vortragende!) bekommen, da ‚mein Institut‘, die Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien, sie dieses Jahr ausrichtet. Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Einteilung der über 80 freiwilligen Helfer_innen (Studierende der Komparatistik), mit der ich betraut wurde, oder mein Vortrag größere Mühen abverlangt hat. Sprechen werde ich jedenfalls am Mittwoch –  27. Juli, 14:00 Uhr, Übungsraum 5 der Germanistik – im Rahmen der Gruppenveranstaltung „Transnational Dynamics of Global/Local Literature. A New Idea of World Literature?“ (Organisation: Fausto De Michele, Bart Van Den Bossche, Michael Rössner, Alessandra Sorrentino) über:

Chick Lit – A New World Women’s Fiction?

Lately, there has been a lot of controversy about comparative literature in the global era, especially with regard to „world literature“ as term and as method. If „world literature“ is understood as the sum total of the world’s literatures rather than as canon, Franco Moretti’s quantitative method (distant reading) is of interest. Transnational research on a greater scale allows „to focus on units that are much smaller or much larger than the text: devices, themes, tropes – or genres and systems.“1

In this paper Chick lit as genre or rather label of contemporary women’s fiction serves as such a large unit of analysis. Originally defined as Anglo-American phenomenon, starting with the bestseller novels Bridget Jones’s Diary and Sex and the City in the mid-1990ies, Chick lit has spread rapidly across various linguistic and cultural markets. There is a broad consensus about this being a transfer from the centre to the periphery, from the original genre to numerous adapted subgenres. For the latter the problematic term Ethnic Chick lit has been established, which in the broadest sense includes all Chick lit by authors or with protagonists, who have others than so-called „western“ sociocultural backgrounds. The main criterion, however, seems to be the skin colour („white“ vs. „coloured“).

With the help of selected examples from different linguistic and cultural areas the marginalisation and homogenisation of contemporary women’s fiction through the Ethnic Chick lit label shall be analysed. The aim is to question the predominantly Anglocentric perspective in theory-driven research and to illustrate local peculiarities behind the global labelling.

Nähere Informationen zum Kongress sind im Programm zu finden.

 

  1. Franco Moretti: Conjectures on World Literature. In: New Left Review 1 (Jan/Feb 2000), pp. 54-68, p. 57. []

Weltliteratur 2.0 – ist die Quantität der Qualität ihr Tod?

Da ich mich in meiner Dissertation mit dem vermeintlich globalen Phänomen Chick lit beschäftige, spielt der „Weltliteratur“-Begriff eine nicht ganz unwichtige Rolle. Google wirft mir hauptsächlich Ergebnisse wie Die wichtigsten 100 Bücher der Weltliteratur, Bibliothek der 100 Bücher, Weltliteratur: Was muss ich gelesen haben?, Klassiker der Weltliteratur oder Große Romane der Weltliteratur aus. Zeitgenössische Unterhaltungsliteratur von/über/für Frauen findet sich darin nicht wieder. Dagegen wirkt der Wikipedia-Eintrag geradezu differenziert. Immerhin wird darin auf die zwei grundsätzlichen Bedeutungsnuancen des Terminus eingegangen: die qualitative Definition, bei der Weltliteratur als „Kanon“ der Literatur betrachtet wird und die quantitative Definition, die Weltliteratur als Menge aller oder zumindest jener Texte, die eine übernationale/-regionale Verbreitung erlangt haben, versteht. Auch wenn in der Komparatistik letztere Definiton als die zeitgemäßere gilt (und dies nicht erst seit gestern), scheint sich im buchhändlerischen und journalistischen Gebrauch, wie die Google-Suche gezeigt hat, erstere Definition zu halten: Weltliteratur wird nach wie vor als Label für sogenannte „Klassiker“ verwendet. Dabei waren die Ambitionen bereits früh andere…

Die Epoche der Weltliteratur

„Weltliteratur“ stellt eine Art Gründungsmythos der Komparatistik dar, der weit hinter deren Institutionalisierung als Disziplin zurückreicht. Die Entstehung des Diskurses kann im frühen 19. Jahrhundert verortet werden und wird auf Goethe zurückgeführt1, insbesondere auf seine Äußerung gegenüber Eckermann, einem engen Vertrauten, im Jahr 1827:

„Nationalliteratur will jetzt nicht viel sagen; die Epoche der Weltliteratur ist an der Zeit, und jeder muß jetzt dazu wirken, diese Epoche zu beschleunigen.“2

Diese Äußerung und Goethes Umgang mit Weltliteratur generell ist nicht als Beschreibung des damaligen state of the art zu betrachten. Das nationalistische Denken befand sich auf einem Höhepunkt und die literarische Kommunikation überschritt selten die Grenzen Europas. Auch ist Goethes sehr vages Konzept noch nicht gänzlich im Bereich einer quantitativen Definition von Weltliteratur anzusiedeln. Es handelt sich vielmehr um eine qualitative Definition mit supranationaler und gegenwartsbezogener Ausrichtung: die besten Literaten unterschiedlicher, in der Regel europäischer Nationen sollten verstärkt miteinander kommunizieren, ihre Literatur durch Übersetzungen verbreitet werden.

Andro- und Eurozentrismus-Kritik

Was vor beinahe 200 Jahren sehr fortschrittlich war, bedurfte im 20. Jahrhundert einer Revision:

„The problem with ‚world literature‘ is that it has not been sufficiently global, but has instead replicated the imperial power of the West […] by asserting […] Western literature as the universal world literature […].“3

Dieses Problem eines Verständnisses von Weltliteratur als „Kanon“, der lange Zeit ein „weißer“ männlicher Kanon war (größtenteils wohl immer noch ist), wird in Zeiten der Globalisierung immer akuter. David Damrosch spricht von „einem globalen Interesse der Komparatistik über ‚Weltliteratur’ als Begriff und als methodischen Rahmen neu nachzudenken.“4

Über die Begriffsdefinition herrscht heute insofern (weitgehend) Einigkeit, als dass Weltliteratur nicht mehr als andro– und eurozentristischer Kanon verstanden wird, sondern als ein Konzept, das außereuropäische Literaturen unabhängig vom Geschlecht der Autor_innen miteinbezieht. Nichtsdestotrotz befasst sich die Mehrheit der komparatistischen Dissertationen wie auch der Artikel, die in einschlägigen Fachzeitschriften erscheinen, mit Englischer, Französischer und Deutscher Literatur zwischen 1800 und 1960.5 Haun Saussy beschreibt die Lage folgendermaßen:

„There is nothing wrong with writing about canonical authors in easily-accessed languages, as long as you do it well and inventively, but the writers who are the subjects of such research have so much in common with each other and with us that they can yield only a little of the strangeness, of the unexpected, that ambitious comparative projects seek out. The choice to write yet again about Proust and Joyce and Woolf and Kafka, about Freud and Benjamin, signals respect for the layers of meaning yet to be discovered in these authors, but it also suggests that these are the right authors to be investigating and that the others do not repay close scrutiny – an attitude that proves convenient when, in order to test those assumptions, it turns out that one would have to learn not only difficult languages but the rules of a different social order, the conventions and allusions of a different literary tradition, and much else besides.“6

Quantität als methodisches Problem

Quantität scheint ein Problem zu sein, die Art und Weise der Annäherung ungewiss.

Mehr lesen, mehr Sprachen lernen, sich mehr Wissen über die jeweiligen gesellschaftspolitischen Kontexte verschaffen – die mehr, mehr, mehr-Strategie scheitert meist an der Realität: sowohl an den finanziellen Mitteln der Universitäten als auch an den Kapazitäten der Menschen und letztlich auch an deren nur beschränkter Lebenszeit.

Anderes lesen, andere Sprachen lernen und sich für die jeweilige Umgebung kontextbezogenes Spezialwissen aneignen – die entweder-oder-Strategie führt in Richtung der area studies bzw. Regionalwissenschaften (vergleichbar mit der Afrikanistik oder den Ostasienwissenschaften an der Universität Wien) und scheint vielversprechend, aber noch zu wenig verankert in der Komparatistik. Regulär stehen immer noch die sogenannten „Weltsprachen“ (Französisch, Italienisch, Spanisch usw.) am Programm. Umwege sind zwar möglich, werden aber meist nicht am Silbertablett (aka im Studienplan) serviert und erfordern daher einiges an Eigeninitiative, womit Studierende gerade am Beginn ihres Studiums oft überfordert sind.

Mittelwegs- oder Ausweichstrategien wären: Übersetzungen zu lesen, Englisch als lingua franca zu akzeptieren, sich auf die Aneignung des jeweiligen Kontextwissens zu konzentrieren oder gar „distanziert“ zu lesen, wie Franco Moretti vorgeschlagen hat: „a patchwork of other people‘s research, without a single direct textual reading“.7 Das Konzept des distant reading erlaubt es, Analyseinheiten zu fokussieren, die viel kleiner oder aber viel größer sind als der Primärtext: „devices, themes, tropes – or genres and systems.“8 Es handelt sich nicht nur um ein distanziertes, sondern auch um ein fokussiertes Lesen, das in einigen Bereichen der Literaturwissenschaft (z.B. Bibliographie-, Lese-, Produktions-/Distributions-/Rezeptions-Forschung usw.) schon länger verankert ist und mit den neuen Möglichkeiten der Digital Humanities zunehmend Bedeutung gewinnt.

Das Potential der Krise(n)

Einige der von mir sogenannten „Mittelwegs- oder Ausweichstrategien“ wurden u.a. von Gayatri Chakravorty Spivak in ihrem berühmten Buch Death of a discipline (2003) kritisiert9; unlängst wieder von Emily Apter in Against World Literature (2013).10 Beide sprechen sich nicht per se gegen eine globale Öffnung der Komparatistik aus, sondern vielmehr gegen die primär anglozentrische Herangehensweise und oftmals auch Simplifizierung: beispielsweise “Weltliteratur”-Anthologien und/oder Kurse in englischer Sprache, die eine “lesenswerte” Auswahl internationaler Texte in Übersetzung anbieten.

So oder so wird (wieder einmal) eine Krise der Komparatistik diagnostiziert – einerseits werde zu wenig Weltliteratur(forschung) in einem quantitativen Sinne betrieben, andererseits sei die quantiativ ausgerichtete Beschäftigung mit „Weltliteratur”, wo sie betrieben wird, zu anglozentrisch ausgerichtet. Imperialismus, Dilettantismus und Methodenpluralismus sind Vorwürfe, die nicht selten im Namen der „Weltliteratur“ an die Komparatistik herangetragen werden. Die teils paradoxe Krise, die mittlerweile eine Art Topos der Disziplin zu sein scheint, schreckt viele, vor allem junge Wissenschaftler_innen ab. Nicht zuletzt aufgrund der finanziellen Engpässe in den Geisteswissenschaften wird nur selten zu Weltliteraturexperimenten ermuntert, was Haun Saussy kritisch betrachtet:

„Comparatists should support the members of the profession who are taking the greatest intellectual risks, those who fit together unaccustomed bodies of work in ways not predicted by our ready-to-hand theoretical vocabularies, because it is these and not the ones doing „safe“ comparison who will advance inquiry. When adventurous projects and adventurous young people find little support, the discipline is impoverished and loses its way.“11

In der vermeintlichen Krise steckt mitunter auch das größte Potential der Disziplin: wenn zugelassen wird, dass Wissenschaftler_innen auf die ständige Forderung nach Veränderung und Weiterentwicklung eingehen und, bestehenden Risiken wie auch zu erwartender Kritik trotzend, einen kreativen Umgang damit wagen.
Und wie bereits Haun Saussy festgehalten hat: die Komparatistik kann sowohl „traditionell“ als auch „experimentell“ verfahren; es besteht kein Grund dazu, altbewährte Strategien wie beispielsweise das close reading von Klassikern in der „Originalsprache“ durch neue zu ersetzen; dafür umso mehr Bedarf danach, seit jeher Erprobtes durch gerade erst in Erprobung Befindliches zu ergänzen.

 

  1. Das Begriffspaar hat nachweislich nicht Goethe erfunden – es findet sich bereits bei August Ludwig Schlözer (1773) und Christoph Martin Wieland (zw. 1790-1813) – , aber die mehrmalige Verwendung seinerseits kann als diskursstiftend betrachtet werden. Zu den ersten nachweislichen Verwendungen des Begriffspaares siehe: Wolfgang Schamoni: „Weltliteratur“ – zuerst 1773 bei August Ludwig Schlözer. In: arcadia 43/2 (2008), S. 288-298; Hans-Joachim Weitz: „Weltliteratur“ zuerst bei Wieland. In: arcadia 22/2 (1987), S. 206-208. []
  2. Johann Wolfgang von Goethe zitiert nach Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Hg. v. Otto Schönberger. Stuttgart: Reclam 1998, S. 238 (31. Januar 1827). []
  3. Susan Stanford Friedman: World Modernisms, World Literature, and Comparativity. In: The Oxford Handbook of Global Modernisms. Hg. v. Mark A. Wollaeger. New York u.a.: Oxford Univ. Press 2012, S. 499-525, hier S. 501. []
  4. David Damrosch: Plus ca change? Die Komparatistaik im globalen Zeitalter. In: Figuren des Globalen: Weltbezug und Welterzeugung in Literatur, Kunst und Medien. Hg. v. Christian Moser. Göttingen: V&R 2014, S. 157-167, hier S. 159. []
  5. Vgl. Sheldon Pollock zitiert nach Haun Saussy: Comparative Literature: The Next Ten Years. In: State of the Discipline Report 2014-2015, http://stateofthediscipline.acla.org/entry/comparative-literature-next-ten-years, Zugriff am 20.06.2016. []
  6. Haun Saussy: Comparative Literature: The Next Ten Years. In: State of the Discipline Report 2014-2015, http://stateofthediscipline.acla.org/entry/comparative-literature-next-ten-years, Zugriff am 20.06.2016. []
  7. Franco Moretti: Conjecturs on World Literature. In: New Left Review 1 (2000), S. 54-68, hier S. 57 []
  8. ebd. []
  9. Vgl. Gayatri Chakravorty Spivak: Death of a Discipline. New York u.a.: Columbia Univ. Press 2003. []
  10. Emily S. Apter: Against World Literature: on the politics of untranslatability. London u.a.: Verso 2013. []
  11. Haun Saussy: Comparative Literature: The Next Ten Years. In: State of the Discipline Report 2014-2015, http://stateofthediscipline.acla.org/entry/comparative-literature-next-ten-years, Zugriff am 20.06.2016. []

Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow

Bildbeschreibung

Der eigene Schatten fällt unweigerlich auf die eigene Forschung. So sehr um das „Ich“ herumgetänzelt wird, bedingt es doch, wer was wann wo wie und warum untersucht. Die Silhouette der Forscherin oder, in diesem Falle, schlicht ICH beschäftige mich mit Chick lit.
Ursprünglich als anglo-amerikanisches Phänomen gehandelt, hat sie sich seit ihrer Entstehung Mitte der 1990er Jahre auf diversen sprachkulturellen Märkten rasant ausgebreitet. Es herrscht weitgehend Konsens darüber, dass es sich um einen Transfer vom Zentrum in die Peripherie handelt, vom originären Genre hin zu zahlreichen Subgenres. Für letztere hat sich der problematische Terminus Ethnic Chick lit etabliert. Darunter werden im weitesten Sinne alle Chick lit-Texte mit anderen als sogenannten westlichen soziokulturellen Hintergründen verstanden.

So friedlich der Globus im Venussymbol zu liegen scheint, es besteht ein hierarchisches Verhältnis zwischen den beiden. Die Kategorie Frau scheint größer, gewichtiger, allgemeingültiger. Sie zieht ihren Kreis um die Welt, bestimmte Partien sind sichtbar, andere nicht.

Beyond Ethnic Chick Lit, Titel und Ziel meiner Dissertation. Jene Schatten verschieben, die ein anglozentrischer gender-Fokus über ‚Frauenliteraturen’ (nicht nur) des globalen Südens wirft. Dabei den eigenen Schatten prüfen, Selbstreflexivität in die normative Struktur der Wissenschaft miteinbeziehen, angesammeltes Wissen verorten, um Verantwortung dafür übernehmen zu können.

 

Hommage einer Wahlwienerin an Rostock

…ein bewusst persönlich gehaltener Konferenzbericht

Rostock, es war mir eine Freude! Die Stille, die Buntheit, die Meeresbrise, und das alles bei meist sonnigem Wetter, konnte ich vor allem nach meinem Konferenzbeitrag „Chick Lit – The New Woman’s Fiction. Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses“ richtig genießen.

Es begann, wie so oft, mit technischen Problemen…

Dass ich am 20. Mai, an einem Freitagvormittag, als erste im Peter-Weiss-Haus vortragen sollte, verminderte die Aufregung nicht gerade; auch nicht, dass es vor Ort (noch) keinen VGA-Adapter für meinen Mac gab; der zur Verfügung gestellte Laptop meinen Stick eine gefühlte Ewigkeit lang auf allen drei USB-Anschlüssen partout nicht annehmen wollte und ich natürlich zu verplant war, mir am Vortag die aktuellste Version meiner Präsentation auf die Cloud zu laden. Prof. Gabriele Linke, die mich anmoderierte, erkundigte sich sehr freundlich danach, was sie denn außer meiner Dissertation ankündigen dürfe. Sie habe online leider nichts zur mir gefunden. Dass ich mit „eh nichts“ antwortete, schien sie etwas zu irritieren. Natürlich hätte ich auf meine Studien und mein Stipendium eingehen können, aber aus irgendwelchen Gründen – vermutlich eine Mischung aus Bescheidenheit und realistischer Selbsteinschätzung – war ich wohl der Meinung, „nichts“ wäre auch genug.

Ich: „Ich habe erst mit dem Doktorat begonnen, meine erste Koferenz.“
Prof. Linke: „Sie meinen, Sie haben noch nie als erste auf einer Konferenz vorgetragen? Das hat auch Vorteile.“
Ich: „Ja, aber es ist auch tatsächlich meine erste Konferenz.“
Prof. Linke: „Ach, wirklich? Viel Glück!“1

Die technischen Probleme, die sich dann zum Glück selbst lösten (plötzlich wurde der Stick erkannt), lenkten mich so gut von meiner eigenen Nervosität ab, dass es mich nur mehr wenig kümmerte, als völliger Neuling den Anfang zu machen.

…gefolgt von 20 kurzen und 10 langen Minuten

Und kaum begonnen, wars auch schon wieder vorbei. 20 Minuten vorzutragen ist nun wirklich nicht besonders lang. Die kurze Stille danach irritierte. War es uninterressant, unverständlich oder schlafen alle noch? Es waren vermutlich nur einige Sekunden, in denen sich keine_r meldete, aber die Nervosität klopfte sofort wieder an: noch schlimmer als schlechte Rückmeldungen oder Fragen, die ich nicht beantworten kann, ging es mir durch den Kopf, sind mit Sicherheit gar keine Fragen. Die erste Frage wurde jedoch gestellt und viele weitere folgten. Teils waren es kurze Verständnis- oder Interessensfragen, teils mehr oder minder lange Monologe, an deren Ende ich nicht wusste, wo denn überhaupt die Frage hinverschwunden war. Das Adrenalin, das mich vorher unnötigerweise herumzappeln ließ, tat jetzt seine Schuldigkeit und sprach aus mir heraus. Antwort folgte auf Antwort oder Monolog auf Monolog. Die Strategie im selben Modus zu antworten, wie ich gefragt wurde, schien mir und meinem Adrenalinspiegel gerechtfertigt. Es waren trotzdem nicht gerade die kürzesten 10 Minuten meines Lebens.

…und einer Verweigerung des Kaffeepausendiktats

Von den berühmt berüchtigten Kaffeepausen hatte ich in einem Workshop zu „Conference and Meeting Situations“ des Doktorand_innenzentrums der Universität Wien bereits einiges gehört: mit möglichst vielen verschiedenen Menschen ins Gespräch kommen; keine Gruppen, die mehr als drei Personen umfassen, bilden; maximal drei Minuten mit einer Person sprechen; möglichst nur Smalltalk, sodass keine peinlichen Situationen entstehen – networken, networken, networken. Ich muss gestehen, ich habe keinen einzigen Ratschlag befolgt. Diese Ratschläge mögen gut gemeint sein und viele Menschen auch tatsächlich weiterbringen; ich habe jedoch beschlossen, dass ich nicht zu ihnen gehören möchte. Auch ohne diesen Imperativ bin ich, glaube ich jedenfalls, ganz gut gefahren und habe statt zig neuen „Freundschaften“ im Akademiker_innen-Facebook einen etwas näheren Kontakt zu einer Dissertantin von Prof. Linke geknüpft, der mir dann durchaus eine ganze Kaffeepause und sogar einen Nachmittag in Warnemünde wert war.

Die Stille, die Buntheit, die Meeresbrise habe ich sehr genossen, bevor es am Montag, dem 23. Mai, wieder zurück ins zwar lautere und grauere, aber nichtsdestotrotz sehr liebenswerte Wien ging. Während der 14stündigen Fahrt mit dem Fernbus hatte ich genug Zeit, um über die Konferenz nachzudenken – einen stärker inhaltlich ausgerichteten Kommentar zum Gender-Kolloquium der Universität Rostock findet ihr hier.

  1. Der Dialog ist frei aus meiner Erinnerung wiedergegeben, weswegen ich keine wortwörtliche, aber jedenfalls eine inhaltliche Korrektheit garantieren kann. []

Genderwahn als Genderangst – Wissenschaft und Gesellschaft als Nullsummenspiel

Das Wetter sei so zickig, witzelte der Moderator eines deutschen Radio-Senders, es werde wohl gerade nicht von Petrus, sondern von Petra gemacht. Dieser platte, sexistische Witz ist mir noch von der neunstündigen Autofahrt von Wien über Tschechien nach Rostock in Erinnerung – ein bezeichnender Vorläufer für das Genderkolloquium irgendwie.

Hauptseminar Gender und Diversität

Donnerstag, 19.05.2016. Peter-Weiss-Haus, Rostock. In der ersten Keynote des 5. Interdisziplinären Kolloquiums zur Gender-Forschung sprach Prof. Elfriede Fürsich (Boston College, USA) über das Lehren und Lernen von kultureller Vielfalt und Toleranz während ihrer Zeit als Gastprofessorin an der FU Berlin.1 Wer kommt in die Kurse? Alle, die irgendwie ‚anders’ sind, sei es von der kulturellen Herkunft oder sexuellen Orientierung her. Das führe teilweise dazu, dass Studierende die Kurse als Selbsthilfegruppen betrachten und vornehmlich aus Betroffenheit argumentieren. Identitätsfindung werde von den Studierenden oft hauptsächlich als individueller Prozess begriffen, obgleich es sich um einen sozialen Prozess in konsumgesättigten Gesellschaften handle. Strategien der Studierenden im Umgang mit medialen Darstellungen von Gender und Diversität reichen von der Akzeptanz des Gegebenen als ‚natürlich’ („so ist es halt“) über die Flucht in Alternativmedien („es ist einfacher so“) bis hin zur Einforderung von Zensur („so etwas darf es nicht geben“). Fürsich gab zu bedenken, dass sich die Situation nicht ändern wird, solange nur Betroffene sich damit beschäftigen. Sexismus ist nicht nur ein Problem von Frauen. Homophobie nicht nur ein Problem von Homosexuellen. Es handelt sich dabei um gesamtgesellschaftliche Probleme.

Backlash im Wissenschaftsjournalismus

Weite Teile der Gesellschaft sehen dies aber offensichtlich anders. Im Wissenschaftsjournalismus zeichnet sich eine zunehmend aggressive und ablehnende Haltung gegenüber den Gender Studies ab. In der Süddeutschen Zeitung spricht Christian Weber beispielsweise von der „Krampfzone Geschlecht“: image1(2)„Vertreter der zurzeit stark geförderten Gender Studies versuchen hartnäckig, jeglichen Unterschied zwischen Mann und Frau wegzudiskutieren. Zum Glück gelingt ihnen das nicht.“2 Marcel Schütz’ Gastbeitrag bei der Zeit beginnt mit „Aufhören! Der Gender-Hype versperrt den Blick auf die eigentlichen Probleme des Wissenschaftsbetriebs.“3 Gender-Fragen stellen seiner Ansicht nach ein Luxusproblem dar. Auch Hans Peter Klein, der Didaktik der Biowissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt lehrt, fühlt sich berufen, in seinem NZZ-Gastbeitrag gegen das „Diktat der Gender-Studies“ anzuschreiben: „Ähnlich wie der Kreationismus leugnen auch die Gender-Studies aus weltanschaulichen Gründen evolutionsbiologische Fakten. Es ist Zeit, ihnen die staatlichen Mittel zu streichen.“4 Würde sich ein_e Dozent_in aus dem Bereich der Gender Studies so freimütig, stereotyp und mit derart mangelhaften oder gleich gänzlich fehlenden Belegen über Biowissenschaften äußern, wäre der Dilettantismus-Vorwurf nicht weit – zu Recht; bei den Gender Studies meint jedoch ein_e jede_r mitdiskutieren zu können – zu Unrecht, wie ich finde.

„Es geht nicht darum, die bisherige Welt zu zerstören. Sie soll nur größer werden.“5 – Prof. Elfriede Fürsich

Es ließen sich mit Sicherheit zahlreiche ähnliche – glücklicherweise aber auch einige konträre6 – Beispiele finden. Die Autoren der reaktionären und oft hetzerischen Artikel haben in der Regel eines gemeinsam: Angst, dass ihnen etwas weggenommen werden könnte. Wissenschaft und Gesellschaft werden, wie Prof. Fürsich ausführt, als Nullsummenspiel verstanden. Die Steuern sind hoch, die Bildung ist unterfinanziert; um die begrenzten Mittel muss in Zeiten der Wettbewerbsideologie gekämpft werden. In diesem Kampf wird mit alten und, mit Verlaub, veralteten Argumenten um sich geworfen: Gender Studies (oder gar die gesamten Geisteswissenschaften) seien doch nur Pseudowissenschaft, ein hoffentlich bald endender Hype. Geschlecht wird als natürlicher Unterschied proklamiert, an dem es nichts zu rütteln gibt, und wer nicht mit dem Geschlecht, das ihr_ihm bei der Geburt zugewiesen wurde, zufrieden ist, hat eben Pech gehabt! Unterdrückungserfahrungen von Frauen und Menschen, die nicht der Heteronorm entsprechen, werden als übertrieben dargestellt – individuelle Probleme, die bitteschön in aller Stille verhandelt werden sollen. In Anbetracht solcher Denkweisen verwundert es nicht, wenn Studierende Gender und Diversity-Kurse (auch) als Selbsthilfegruppen bzw. empowerment nutzen.

„Wetterkrieg“ und „Homosexuelle Lobby“?

Auch während des Genderkolloquiums kam teilweise eine Selbshilfe- und empowerment-Stimmung auf. Auf Sarah Schäfer Althaus‘ Vortrag über Mommy Blogs als moderne Stimme zeitgenössischer, privilegierter Mutterschaft reagierte eine Frau mit dem Kommentar, dass es wohl an der Zeit wäre, sich mit wirklichen Problemen wie dem „Wetterkrieg7 zu beschäftigen, anstatt mit solchen Oberflächlichkeiten. Dass eine Gruppe von offensichtlichen „Gender Studies“-Gegner_innen ständig Fotos von Vortragenden schoss, irritierte ebenso wie ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Gender mich nicht voll“. Prof. Gabriele Linke vermittelte gekonnt, sodass die Verschwörungstheoretikerin zwar nicht abgewürgt,  ihr aber doch auch nicht zu viel Platz eingeräumt wurde.

http://www.suedkurier.de/storage/pic/news/einzelbilder/10042177_1_61164097.jpg?version=1440961905

Das Buchcover des Kinderbuchs „Piccolo Uovo“ (Das kleine Ei) der italienischen Autorin Francesca Pardi (Bild: Francesca Pardi/Lostampatello)

Im Vortrag „Geschlechtliche Vielfalt vs. heteronormative Zweigeschlechtlichkeit. Möglichkeitsräume nonkonformer Kindererziehung“ von Giulio Galoppo kam es wiederum zu Betroffenheit. Galoppo führte empirische Felduntersuchungen an einer Kita in Rom durch, wo er mit nonkonformen Kinderbüchern arbeitete; beispielsweise mit dem Bilderbuch „Piccolo uovo“, in dem u.a. ein alleinerziehendes Nilpferd und homosexuelle Pinguin-Papas vorkommen – im Jahr 2016 weder überraschend noch neu. Was allerdings überraschte und erschütterte, waren die heftigen Debatten, die solche Kinderbücher offenbar in Italien ausgelöst hatten. Es sei in vielen Medien gar die Rede von einer „homosexuellen Lobby“ gewesen. Luigi Brugnaro, der Bürgermeister von Venedig, ließ etliche Kinderbücher (insgesamt 49 Exemplare), die Regenbogenfamilien zeigen, aus Grundschulen und öffentlichen Bibliotheken verbannen.8 Es ist wohl nur natürlich, ja sogar wünschenswert, dass solch ein aggressives Verhalten gegen alternative Lebensformen betroffen macht. Wichtig ist, dass nicht bei der Betroffenheit Halt gemacht wird. Universitäten bieten Raum für die Erprobung neuer Gesellschaftsmodelle und engagierte Forschung im Bereich der Populärkultur, wie sie beim Genderkolloquium durchwegs präsentiert wurde, hat, denke ich, gute Voraussetzungen, den Anschluss an die gesellschaftliche Realität nicht zu verlieren.

Nochmals in aller Kürze und Prägnanz: Keine_r, die_der sich ernsthaft mit Geschlechterforschung beschäftigt, bestreitet, dass es (auch) biologische Geschlechtsunterschiede zwischen Menschen gibt. Was hingegen angezweifelt wird, ist, dass diese Unterschiede determinieren, wer wir sind. Um nochmals auf den Radiobeitrag zurückzukommen: warum soll Petra ihren Kopf für „zickiges“ Wetter hinhalten?

  1. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf die Keynote von Prof. Elfriede Fürsich „Hauptseminar Gender und Diversität: Lässt sich kulturelle Vielfalt und Toleranz an der Universität lehren und lernen?“ beim 5. Interdisziplinären Kolloquium zur Gender-Forschung der Universität Rostock, gehalten am 19.05.2016 im Peter-Weiss-Haus. []
  2. Christian Weber: Mann und Frau und der kleine Unterschied. In: Süddeutsche Zeitung (16.04.2016), http://www.sueddeutsche.de/wissen/gesellschaft-und-forschung-mann-und-frau-und-der-kleine-unterschied-1.2952490, Zugriff am 27.05.2016. []
  3. Marcel Schütz: Love me, Gender… In: Zeit (05.05.2016), http://www.zeit.de/2016/18/gleichstellung-gender-geschlechter-hype, Zugriff am 27.05.2016. []
  4. Hans Peter Klein: Die Wissenschaft leidet unter dem Diktat der Gender-Studies. In: NZZ (17.05.2016), http://webpaper.nzz.ch/2016/05/15/hintergrund/OBZ4V/die-wissenschaft-leidet-unter-dem-diktat-der-gender-studies?guest_pass=3fecaacd65%3AOBZ4V%3A5a6fa9f1d44084daed4453bd5053e7daed88b734, Zugriff am 27.05.2016. []
  5. Catherine Newmark: Aus Angst vor einem anderen Leben. In: Zeit (11.07.2015), http://www.zeit.de/kultur/2015-07/gender-studies-feminismus-10nach8, Zugriff am 28.05.2016. []
  6. Vgl. ebd.; Katja Sabisch: Streit um Gender Studies „Hier wird Stimmung gemacht“. In: taz.de (05.05.2016), http://www.taz.de/!5298774/, Zugriff am 28.05.2016. []
  7. Für nähere Informationen dazu siehe: Axel Bojanowski: Weltverschwörung am Himmel. In: Après-Sci (18.07.2013), http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/chemtrails-fakten-und-behauptungen-zu-verschwoerungstheorie-a-911711.html, Zugriff am 28.05.2016 []
  8. Nachzulesen in: Karin Schupp: Homosexuelle – zu kitschig für Venedig. In: L-MAG (30.08.2015), http://www.l-mag.de/news-1010/homosexuelle-zu-kitschig-fuer-venedig.html, Zugriff am 28.05.2016; Dpa: Warum Italien über ein Ei und zwei Pinguine diskutiert. In: Südkurier (31.08.2015), http://www.suedkurier.de/nachrichten/panorama/Warum-Italien-ueber-ein-Ei-und-zwei-Pinguine-diskutiert;art409965,8112763, Zugriff am 28.05.2016. []

Populärkultur – Geschlecht – Handlungsräume

Ich wurde eingeladen, auf dem 5. Interdisziplinären Gender-Kolloquium der Universität Rostock, das vom 19.-21. Mai im Peter Weiss Haus stattfinden wird, vorzutragen. Es ist die erste Konferenz, auf der ich über mein Dissertationsthema oder vielmehr über einen kleinen Ausschnitt daraus sprechen werde, und zwar über:

Chick Lit – The New Woman’s Fiction?
Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses

Chick lit kam Mitte der 1990er in Zusammenhang mit Helen Fieldings Bridget Jones und Candace Bushnells Sex and the City auf und wurde bald als populärkulturelles, postfeministisches Phänomen kontrovers diskutiert.

In der Forschungsliteratur dominiert die Definition von Chick lit als einem Subgenre der romance bzw. als „The New Woman’s Fiction“. Ursprünglich wurde eine Abgrenzung von dem, was bislang unter „Frauenliteratur“ lief, sowohl von der seichten Unterhaltungs- als auch von der feministischen Schiene, angestrebt; ein Mittelweg gewissermaßen, wo Frauen selbstbestimmt und unabhängig sein und trotzdem ihren Mr. Right treffen können. Chick lit fungierte jedoch zunehmend als catchall term für Unterhaltungsliteratur von, über und für Frauen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schien Chick lit alles zu sein, was Frauen schreiben und lesen wollten, suggerierte jedenfalls der Buchhandel mit einer Flut pastellfarbener Cover in eigenen „(Freche) Frauen“-Regalen. Solche Vorurteile sind am Literaturmarkt keineswegs neu. Auch wenn die Dichotomie zwischen Gefühl und Verstand, Körper und Geist, „Trivial- und Höhenkammliteratur“ mittlerweile rissig geworden ist, hält sich die Assoziation von Frauen mit seichter Unterhaltungsliteratur hartnäckig.

In Bezug auf Chick lit kann seit einigen Jahren eine regelrechte Brandmarkung festgestellt werden. Das Genre gilt als verpönt. Und wieder einmal wird der Kreislauf von Abgrenzung, Umbenennung und Neudefinition populärer „Frauenliteratur“ in Gang gesetzt: erstens kann eine Entwicklung zurück zum allgemeineren, althergebrachten Terminus Women’s Fiction festgestellt werden, zweitens zum Kontergenre Misery lit und drittens zur Clit lit, einer Art Anti-Chick lit, die von Autorinnen wie Charlotte Roche und Lena Dunham geprägt wurde.

Im Vortrag wird der Genre- und Gender-Diskurs auf zweierlei Ebenen thematisiert. Auf einer diachronen Ebene gilt es, eine gewisse Kontinuität der Ausgrenzung und Abwertung von „Frauenliteratur“ sichtbar zu machen; auf einer synchronen Ebene soll anhand von aktuellen Beispielen die anhaltende Problematik geschlechtsmarkierter Genrebezeichnungen aufgezeigt werden.

Nähere Informationen zum Kolloquium sind im Programm zu finden.
Flyer_5._interdisziplinäres_Genderkolloquium

 

Frauen mögen’s seicht?!

Das Thema ‚Frauenliteratur‘ beschäftigt mich schon seit etwa drei Jahren – nicht ausschließlich oder gar vorrangig, aber doch relativ beständig. Drei Jahre ist eine ziemlich genaue Angabe, an der sich bereits ablesen lässt, dass ich kein Fall bin von „habe meine_n Lieblingsautor_in oder ein sich allmählich während des Studiums herauskristallisierendes Interessensgebiet zu meinem Diss-Thema gemacht“; nicht, dass daran irgendetwas auszusetzen wäre, aber nein, es war ganz anders. ‚Frauenliteratur‘, was auch immer darunter verstanden wird, hatte mich bis vor einigen Jahren denkbar wenig interessiert.

Du bist, was du liest

Das Desinteresse an ‚Frauenliteratur‘, worunter ich in diesem Zusammenhang Literatur von Frauen verstehe, lag sicherlich daran, dass ich meine ersten tiefgehenden Lese- und in der Folge auch Schreiberlebnisse einigermaßen prestigeträchtigen Autoren zu verdanken hatte, allen voran Robert Walser und Milan Kundera. Meine Schul- und Studienlaufbahn hat dazu sicher in erheblichem Maße beigetragen. In der Handelsakademie sah der Lehrplan keinen klassischen Literatur-Unterricht vor. Ich kann mich nur an die gemeinsame Lektüre von Ödön von Horváths Jugend ohne Gott erinnern. Unser damaliger Klassenvorstand und Deutschlehrer hatte im Maturajahr allerdings eine Liste für ‚Interessierte‘ ausgegeben, auf der sich befand, was mensch laut ihm (oder laut regulären AHS-Lehrplänen) gelesen haben sollte. Dass Autoren dominierten, muss wohl nicht extra betont werden. Die Versuchung über Literatur von Frauen, sofern diese nicht Ingeborg Bachmann, Elfriede Jelinek oder Christa Wolf hießen, zu schreiben, hielt sich dann auch auf der Germanistik – lange Zeit mein Hauptstudienfach und daher sozusagen meine Herkunftsdisziplin – in Grenzen. Das mag mit der erschreckenderweise immer noch verbreiteten Auffassung zusammenhängen, dass du bist, was du liest oder worüber du forschst. Überspitzt formuliert: Prestigeträchtige_r Autor_in – prestigeträchtige_r Wissenschaftler_in. Diesen Blickwinkel habe ich sicher nie bewusst eingenommen und er wurde mir auch ganz bestimmt nicht explizit vermittelt, aber da war er doch.

Themenfindung oder wie das Thema mich gefunden hat

Mein Blickwinkel änderte sich im Laufe des Seminars Lesen, das ich im Sommersemester 2013 bei Prof. Achim Hermann Hölter im Masterstudiengang Vergleichende Literaturwissenschaft besuchte. Es gab ausnahmsweise keinen Referatsmarathon, was ich als angenehme Abwechslung empfand; jedenfalls solange, bis sich die Themenfrage für die Seminararbeit mit einer konkreten Deadline am frühsommerlichen Horizont abzeichnete. Bei meiner Online-Recherche stieß ich in dieStandard.at auf den Artikel Manche mögen’s seicht von Sandra Nigischer. Darin ging sie der Frage nach, „wie der Buchhandel Trivialromane als ‚Frauenliteratur’ vermarktet“1 – mir fiel es in vielerlei Hinsicht wie Schuppen von den Augen. Der Buchhandel vermarktet nicht nur Trivialromane als ‚Frauenliteratur‘, sondern auch ‚Frauenliteratur‘ als triviales Lesevergnügen: Strand- oder Schlafengehlektüre zum Abschalten, Runterkommen, Entspannen – das Vokabular ist bezeichnenderweise ähnlich wie jenes, das in Zusammenhang mit dem Fernsehen verwendet wird.

(K)ein (un)schuldiges Vergnügen

Was auch immer unter ‚Frauenliteratur‘ verstanden wird, ob Literatur von, über und/oder für Frauen, allen Lesarten gemeinsam ist, dass die Definition über vergeschlechtlichte Subjekte – Autorinnen, Leserinnen, Protagonistinnen – erfolgt, ganz im Gegensatz zur unmarkierten (‚Männer’-)Literatur, die in der Tradition männlicher Autorschaft als ‚Norm’ gilt und daher nicht gesondert deklariert wird. Dass ‚das weibliche Geschlecht’ als literarisches Konzept fungiert, birgt die Gefahr der Homogenisierung und Marginalisierung der Literatur von oder für Frauen. Und deshalb ist nicht nur das Lesen von Texten kein unschuldiges Vergnügen, wie es Anna Babka und Susanne Hochreiter einmal treffend formuliert haben2, sondern auch deren Benennung, Einordnung oder Etikettierung.

Ausschlussmechanismen, Erwartungshaltungen

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Für viele Leser_innen mag es wünschenswert sein, dass sie ihren Lesestoff schnell und unkompliziert in einem Freche Frauen-Regal (wie bei Thalia, Mariahilfer Straße) finden, viele andere werden durch solche Labels aber auch ausgeschlossen. Befürworter_innen von Freche Frauen, Chick lit & Co mögen wiederum eine gewisse Verwirrung empfinden, wenn ihnen der Roman einer Nobelpreisträgerin unter demselben Label und/oder in ähnlicher Aufmachung3 präsentiert wird wie ein Roman Ildikó von Kürthys. Es geht mir keineswegs darum, den Zeigefinger zu erheben und die Behauptung aufzustellen, dass Leser_innen, die sich von so einer Beschlagwortung angesprochen fühlen bzw. ‚leichtere Lektüre‘ bevorzugen, nichts mit ‚hoher Literatur‘ anfangen können, und umgekehrt, Leser_innen, die komplexere Literatur schätzen, von unterhaltenden Texten nichts wissen wollen. Das wäre eine allzu simple Schlussfolgerung. Was mich in diesem Zusammenhang interessiert, ist die Erwartungshaltung, die von dieser Art von Marketingstrategie geweckt wird: wenn mensch ins Freche Frauen-Regal greift, dann sehnt sie_er sich höchstwahrscheinlich jetzt gerade, in diesem Moment, nicht nach einem Text von Alice Munro, was nicht heißen soll, dass er_sie sich nie danach sehnt.

Gender Bias im Literaturbetrieb

Der Trugschluss, auf den ich hinaus will, steckt bereits in der eben angerissenen Debatte mit drin: Dass das weibliche Geschlecht ständig mit primär unterhaltender Lektüre zusammengedacht wird, weil sich diese nun einmal gut verkaufen lässt, befördert in weiterer Folge die Annahme, dass Frauen nur oder zumindest vorrangig ‚leichtere Literatur‘ produzieren und rezipieren. Ich spreche hier keineswegs von einem persönlichen Vorurteil, das Leser_innen mit sich selbst aushandeln oder auch nicht, sondern von einem realen gender bias am Literaturmarkt. Dieser spiegelt sich beispielsweise darin wieder, dass ‚Frauenliteratur’ – und hier sei jetzt die Literatur von Frauen gemeint – viel seltener rezipiert wird als (‚Männer’-)Literatur; ein Fakt, der von der Organisation VIDA – Women in Literary Arts seit 2009 mit konkreten Zahlen belegt wird.4 Der gender bias ist auch daran zu erkennen, dass Frauen es schwieriger haben, einen Verlag zu finden, wie das medienwirksame Experiment der Autorin Catherine Nichols erst kürzlich wieder aufgezeigt hat.5

Gegen solche Annahmen (und noch einige mehr), die sehr oft darauf beruhen, dass Quantität mit Qualität gleichgesetzt wird – ja, Frauen lesen mehr als Männer6 und somit auch mehr Unterhaltungsliteratur, die tatsächlich auch in großer Menge, aber keineswegs nur von Frauen, produziert wird – schreibe ich gewissermaßen an, wenn ich in meiner Dissertation die Entstehung und Entwicklung von Labels zeitgenössischer ‚Frauenliteratur‘ untersuche.

 

 

  1. Sandra Nigischer: Manche mögen’s seicht. In: dieStandard.at (10.01.2013), http://derstandard.at/1356427176175/Manche-moegens-seicht, Zugriff am 03.05.2016. []
  2. vgl. Anna Babka & Susanne Hochreiter: Einleitung. In: Queer Reading in den Philologien. Hrsg. von denselben. Göttingen: V&R unipress [u.a.] 2008, S. 11-19. S. 11 []
  3. Dazu mehr: Carey Dunne: How Tarted-Up Book Covers Belittle Women’s Fiction. In: Co.Design (07.03.2014), http://www.fastcodesign.com/3032619/how-tarted-up-book-covers-belittle-womens-fiction, Zugriff am 03.05.2016. []
  4. Vgl. VIDA – Women in Literary Arts, http://www.vidaweb.org/, Zugriff am 03.05.2016. []
  5. Vgl. Alison Flood: Sexism in publishing: ‚My novel wasn’t the problem, it was me, Catherine‘. In: theguardian (06.08.2015), http://www.theguardian.com/books/2015/aug/06/catherine-nichols-female-author-male-pseudonym, Zugriff am 03.05.2016. []
  6. Vgl. Johannes Haupt: Literaturverlage geben Männer auf. In: lesen.net (03.08.2015), http://www.lesen.net/ebook-news/literaturverlage-geben-maenner-auf-21675/, Zugriff am 03.05.2016 []

„Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben“ oder ein Dissertations-HAIKU

Das von mir gewählte Titelbild stellt (jedenfalls in erster Linie) keinen „Drohbrief“ dar, sondern ein Haiku (jap. 俳句, dt. scherzhafter Vers) oder vielmehr den Versuch eines Haikus zu meinem Dissertationsthema:

Die Chick Lit ist tot (5 Silben)
Literatur lebt ewig (7 Silben)
Dazwischen Weite. (5 Silben)

Dabei handelte es sich um eine „auflockernde“ Aufgabenstellung von Dr.in Andrea Roedig, die den vom Doktorand_innenzentrum der Universität Wien angebotenen Workshop „Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben. Techniken für einen flüssigen und verständlichen Stil“ leitete. Irgendwann nach der Mittagspause, als die Stimmung etwas träge geworden war, hieß es: schreibt einen Haiku, wenn möglich zu eurem Dissertationsthema (oder über die Natur…). Ihr habt fünf Minuten Zeit. Einmal abgesehen vom Silbenzählen fiel mir die Übung überraschend leicht. Was ich damit sagen wollte? Vermutlich, wie immer, mehr als ich weiß; unter anderem war es mir ein Anliegen, einen Widerspruch aufzuzeigen, der meine ganze Dissertation durchzieht oder vielmehr durchziehen wird: die zwei Extrempole der zwar nicht mehr so genannten, aber immer noch so gemeinten „Trivial- und Höhenkammliteratur“ – eine Unterscheidung, die nach wie vor unter einem gender bias zu leiden hat; oder wer denkt bei „Frauenliteratur„, „Frauenromanen“ oder gar „Chick lit“ an ‚kanonische‘ high brow Lektüre? Die Begriffe „Männerliteratur“, „Männerroman“ oder „Lad lit“ haben sich ja nie wirklich durchgesetzt. Dafür scheint „Literatur“ ausreichend; die eine, vollständige, runde, hohe, ewige…Literatur. Mein Fokus liegt auf dem Dazwischen, der Weite, den Widersprüchen, Brüchen, dem queer, wenn eins so will. Diese abstrakte Umkreisung muss einstweilen genügen.

Der Workshop hat hinsichtlich Schreibstil zwar keine wirklich neuen Erkenntnisse gebracht, war aber insofern hilfreich, als er ein Bewusstsein für ohnehin bekannte Probleme beim akademischen Schreiben geschaffen hat, insbes. für die (auch von mir) gerne verwendeten, aber weniger gerne gelesenen „Akademismen“ (Substantivierung, Passiv- und Partizipialkonstruktionen usw.) – eine Schreibweise, die, wie ich es für mich selbst formuliere, vom etwas unbeholfenen Tanz um das eigene ICH herrührt. Es scheint, jedenfalls im deutschsprachigen Raum, die oberste akademische Regel zu sein, nicht ICH zu sagen, insbesondere dann, wenn nichts, aber auch gar nichts anderes als ICH gemeint ist, wie beispielsweise in Einleitung und Conclusio: ICH habe mir schließlich eine Aufgabenstellung überlegt, diese bearbeitet und niedergeschrieben. Dass das Rad dabei nicht gänzlich neu erfunden wurde, belegen ohnehin die Zitate. Aber nein, es heißt: „Diese Dissertation behandelt, untersucht, zeigt auf…“ – laut Kursleiterin die eleganteste, weil aktive Variante. Nichtsdestotrotz werde ich beim Passiv „in dieser Dissertation wird behandelt, untersucht, aufgezeigt…“ bleiben, solange das ICH nicht wieder salonfähig wird.

Last but not least: das Schöne und für mich Wesentlichste am Workshop war, dass mittels Haiku und Bildbeschreibungen Lust aufs Schreiben gemacht wurde, und zwar nicht nur aufs akademische!

ÖAW Stipendiat_innentag 2016

Am Freitag, dem 4. März 2016, durfte ich als eine von 75 Nachwuchswissenschaftler_innen das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) entgegennehmen, das ich am 1. Februar 2016 an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien angetreten habe. Meine Dissertation wird von Univ.-Prof. Dr. Achim Hermann Hölter betreut.

Zwei erfreuliche Entwicklungen:

  • die Stipendien-Bewilligungen konnten entgegen dem vorherrschenden Einsparungstrend im Wissenschaftssektor gesteigert werden (es wurden 28% der Anträge statt der 20% im Vorjahr bewilligt)
  • über die Hälfte der Ausgezeichneten (58%) sind Frauen

Im Anschluss an die Stipendienverleihung wurden in der Aula der ÖAW alle Forschungsprojekte im Rahmen einer Poster-Ausstellung präsentiert:

Posterpräsentation des Dissertationsvorhabens