Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow

Bildbeschreibung

Der eigene Schatten fällt unweigerlich auf die eigene Forschung. So sehr um das „Ich“ herumgetänzelt wird, bedingt es doch, wer was wann wo wie und warum untersucht. Die Silhouette der Forscherin oder, in diesem Falle, schlicht ICH beschäftige mich mit Chick lit.
Ursprünglich als anglo-amerikanisches Phänomen gehandelt, hat sie sich seit ihrer Entstehung Mitte der 1990er Jahre auf diversen sprachkulturellen Märkten rasant ausgebreitet. Es herrscht weitgehend Konsens darüber, dass es sich um einen Transfer vom Zentrum in die Peripherie handelt, vom originären Genre hin zu zahlreichen Subgenres. Für letztere hat sich der problematische Terminus Ethnic Chick lit etabliert. Darunter werden im weitesten Sinne alle Chick lit-Texte mit anderen als sogenannten westlichen soziokulturellen Hintergründen verstanden.

So friedlich der Globus im Venussymbol zu liegen scheint, es besteht ein hierarchisches Verhältnis zwischen den beiden. Die Kategorie Frau scheint größer, gewichtiger, allgemeingültiger. Sie zieht ihren Kreis um die Welt, bestimmte Partien sind sichtbar, andere nicht.

Beyond Ethnic Chick Lit, Titel und Ziel meiner Dissertation. Jene Schatten verschieben, die ein anglozentrischer gender-Fokus über ‚Frauenliteraturen’ (nicht nur) des globalen Südens wirft. Dabei den eigenen Schatten prüfen, Selbstreflexivität in die normative Struktur der Wissenschaft miteinbeziehen, angesammeltes Wissen verorten, um Verantwortung dafür übernehmen zu können.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.