„Sehr geehrte Frau Professor!“ – Ähm, nein…

‚Ersti‘, die erste

Ich kann mich noch gut an mein erstes Semester vor nunmehr acht Jahren erinnern. Die Verwirrung begann bereits bei der Inskription. „Für was wollen Sie sich einschreiben?“, wurde ich gefragt. „Germanistik.“ Soweit so gut, das hatte ich mir ja davor überlegt. Als dann aber, wie selbstverständlich, die Frage „Und was noch?“ kam, war ich beunruhigt. Ist es denn so üblich, zwei Sachen zu studieren? dachte ich bei mir. Aus meinem Mund kam jedoch nicht diese durchaus berechtigte Frage, sondern, ebenfalls wie selbstverständlich, „Theater-, Film- und Medienwissenschaft“ (TFM) – jene Studienrichtung, gegen die ich mich nach sorgfältiger Überlegung zugunsten der Germanistik entschieden hatte. Das Vorlesungsverzeichnis war mir ein Rätsel, dass es einen Studienplan gibt, habe ich erst sehr viel später herausgefunden und bei der Erstsemestrigenberatung wurde mir gesagt, dass vom neuen Bachelorcurriculum sowieso noch niemand eine Ahnung habe. Schlussendlich absolvierte ich, quasi aus Versehen und ebenso ahnungslos wie übermotiviert, zwei Semester in einem und fing im zweiten, weil ich nun einmal inskribiert war, mit TFM an. So verpeilt ich auch anfangs in administrativen Belangen war und so viel germanistisches Basiswissen mir fehlte – in der Handelsakademie (HAK) war Deutsch mehr ein Alibihauptfach –, stand für mich doch sehr schnell fest, dass Studieren genau meins ist: das selbständige Zusammenstellen des ‚Stundenplans’, die freie Zeiteinteilung und das Formulieren und Bearbeiten eigener Fragestellungen in wissenschaftlichen Abschlussarbeiten lag mir deutlich besser als der durchgeplante, kaum Freiheiten zulassende Schulalltag.

‚Ersti‘, die zweite

Seit diesem Semester – seit letzter Woche, um genau zu sein – bin ich wieder so etwas wie eine ‚Ersti‘, eine Lehrende im ersten Semester sozusagen, nur dass das wohl niemand so sagt. Ganz im Gegenteil: einige der Studierenden haben mich im Mailverkehr schon zur Frau Professor befördert. Nach der etwas chaotischen ersten Einheit, in der ich mich mindestens einmal zu oft für die technischen Startschwierigkeiten (ja, der Klassiker!), die mich völlig aus dem Zeitplan warfen, entschuldigt habe, dürfte ihnen aber doch aufgefallen sein, dass ich ’neu‘ bin. Ich kann nur zu gut nachvollziehen, wenn Roxane Gay in Bad Feminist schreibt: „I’m afraid of public speaking, which makes teaching complicated.“1 Und weiter:

I have no idea how I got to be the one at the front of the classroom, the one who gets to be in charge of things. Most of the time, I feel like the kid who gets to sit at the adult table for the first time at Thanksgiving. I’m not sure which fork to use. My feet can’t reach the floor.2

So ganz realisiert habe ich den Sprung von der Studierenden, die ich ja immer noch bin, zur Lehrenden noch nicht, aber ich schätze, das ist okay. Die Lehrveranstaltungsvorbereitung war sehr arbeitsintensiv, da ich das Proseminar „Die Literatur(en) der ’neuen Frau’“ eigenständig konzipiert und mich damit bei der Studienprogrammleitung beworben habe. Eine Lehrveranstaltung von Grund auf selbst zu entwerfen, ist jedoch nicht nur anstrengend, sondern auch sehr spannend. Ich habe etliche Bücher gelesen, die ich schon immer lesen wollte (z.B. Kate Chopin: The Awakening, Alice Walker: The Color Purple…), und ebenso viele, von denen ich vor meiner Recherche noch gar nichts wusste, die ich aber wärmstens empfehlen kann (z.B. Jessie Redmon Fauset: There is Confusion, Vicki Baum: Stud. chem. Helene Willfüer…). Tatsächlich habe ich auch einige Bücher gelesen, die es wohl nicht auf meine persönliche Leseliste geschafft hätten (z.B. Eva Heller: Beim nächsten Mann wird alles anders, Helen Fielding: Bridget Jones’s Diary…) – einerseits Geschmackssache, andererseits wahrscheinlich auch ein klein wenig Snobismus, gegen den eins auch oder gerade als Literaturwissenschaftler_in nie ganz gefeit ist. Die Lektüre dieser Texte hat sich aus sozialgeschichtlicher Perspektive aber ebenfalls gelohnt und war teilweise sogar ganz amüsant.

Apropos…

"Die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei." (Art. 17) eigene Aufnahme: NIG Wien

„Die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei.“ (Art. 17) eigene Aufnahme: NIG Wien

Diese Art der Freiheit in der Lehre – und das war mir vorher nicht wirklich bewusst – ist tatsächlich ein Privileg. Während einer Kaffeepause auf der ICLA Konferenz hat eine Doktorandin, die an einer US-amerikanischen Eliteuniversität promoviert, erzählt, dass sie dort seit zwei Jahren unterrichtet, und zwar Kurse, die nicht im Entferntesten etwas mit ihrem Dissertationsthema, ihren Kenntnissen oder Interessen zu tun haben, außer, dass es sich um im weitesten Sinne geistes-wissenschaftliche Fächer handelt. Das klangt nicht ganz nach Ivy League für mich oder entlarvte jedenfalls meine offensichtlich überzogenen Vorstellungen. Ich hätte doch angenommen, dass ein_e Bachelorstudierende_r an solch einer Universität, wenn er_sie einen Kurs in Psychoanalyse belegt, nicht von einer Doktorand_in der Vergleichenden Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Gegenwartsliteratur unterrichtet wird, die zuvor nichts mit diesem Gegenstand zu tun hatte. Dass die Fächer nach einem fix fertigen Syllabus unterrichtet werden, macht dieses ‚effiziente’ System, in dem jede_r beinahe jedes unterrichten kann, wohl erst möglich, spricht aber nicht unbedingt für das, was ich mir u.a. auch unter einer freien Lehre vorstelle. Beinahe schadenfroh dachte ich mir: so schlecht ist’s hier gar nicht. Die Universität Wien erreicht zwar nur den 142. Platz auf der Weltrangliste, ist dafür aber immerhin weitgehend ‚kostenlos‘ und im bolognamöglichen Rahmen, zumindest in jenen geisteswissenschaftlichen Fächern, die ich bisher näher kennenlernen durfte, noch relativ ‚frei‘.

 

  1. Roxane Gay: Bad Feminist. New York et al.: HarperCollins 2014, S. 21. []
  2. Ebd., S. 28. []

2 Gedanken zu „„Sehr geehrte Frau Professor!“ – Ähm, nein…

  1. Danke für die ehrlichen Worte und das schöne Zitat! Auch mit einigen Semestern Erfahrung denke ich manachmal noch immer: „I have no idea how I got to be the one at the front of the classroom“! Wünsche einen guten Start!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.