Projektvorstellung in 3 Fragen & Antworten: Von „Frechen Frauen“ und „Chick Lit“

Seit Mai bin ich Fellow der Vienna Doctoral Academy: Theory and Methodology in the Humanities, die Doktorand_innen der Geistes- und Kulturwissenschaften der Universität Wien eine Plattform bietet, um sich mit aktuellen Fragen der Methodik und der Theorie auseinanderzusetzen. Auf der Retraite in Payerbach, bei der die „neuen“ Fellows die „alten“ und den Kern des Leitungsteams – Prof.in Eva Horn, Prof. Peter Becker und Prof. Sebastian Schütze – sowie die überaus engagierte Assistentin Christina Lengauer kennenlernten, stellte Andreas Enderlin den VDA Humanities Blog vor – so enthusiastisch, dass ich gleich beschlossen habe, mich beim Redaktionsteam einzubringen. Als eine  mögliche Reihe für den Blog wurde die Projektvorstellung von VDA-Fellows diskutiert. Anhand von drei gleichbleibenden Fragen sollte so die Möglichkeit gegeben werden, das eigene Dissertationsprojekt öffentlich und auf zugängliche Weise vorzustellen. Ich bin einmal ins kalte Wasser gesprungen und habe den Anfang gemacht.

„The Chick’s Shadow“: Inspiriert durch den Wettbewerb der Universität Wien „Meine Forschung in einem Bild“ (bei dem ich das Foto 2016 auch eingereicht hatte), habe ich versucht, meinen Forschungsgegenstand auf einem Foto abzubilden.

Frage 1: Wie würdest du dein Projekt einem 10-jährigen Kind erklären?

Wenn deine Eltern in eine Buchhandlung gehen und dir ein Buch kaufen wollen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie als erstes gefragt werden: für einen Jungen oder für ein Mädchen? Es wird angenommen, dass sich Jungen für andere Dinge interessieren wie Mädchen. Doch stimmt das immer? Auch bei den Büchern für Erwachsene gibt es oft Regale ‚für Frauen’. Da steht dann zum Beispiel ‚Frauenliteratur’, ‚Freche Frauen’ (z.B. in der Thalia-Filiale Mariahilfer Str.) oder ‚Chick lit‘ (auf Deutsch: ‚Hühnchen-Literatur‘). Die Bücher sind auch an der Farbe und Gestaltung der Cover zu erkennen: rosa/pink, mit Blumen, Herzchen und oft auch sehr schlanken Frauen mit hochhakigen Schuhen. So kann leicht der Eindruck entstehen, dass Frauen sich nur für eine bestimmte Art von Büchern interessieren, in denen es um Mode und vor allem um Männer geht.

In meiner Dissertation schaue ich mir an, was für Bezeichnungen, Beschreibungen und Covergestaltungen es in verschiedenen Ländern für Bücher, die Frauen angeblich besonders mögen, gibt. Was steckt hinter ‚Freche Frauen’, ‚Hühnchen Literatur’ (Chick lit, englischsprachiger Raum), ‚Duftende Literatur’ (Sastra wangi, Indonesien), die alle ähnlich beworben und gestaltet werden, und warum gibt es solche Bezeichnungen für Literatur, die Männer schreiben/lesen, nicht?

Frage 2: Was war deine Motivation, dich bei der VDA zu bewerben?

Ich denke, dass ein den Einzeldisziplinen und auch Instituten über- oder nebengeordnetes Kolleg wie die VDA, den Austausch unter Doktorand_innen fördern und vereinfachen kann. Diesen Austausch halte ich sowohl auf theoretisch-methodischer als auch auf einer sehr viel informelleren und pragmatischeren Ebene für wichtig, auf der beispielsweise auch Gespräche über die teils prekären Arbeitsverhältnisse im Wissenschaftsbetrieb möglich sind, die uns ja doch alle in irgendeiner Form betreffen und/oder noch betreffen werden. Gespräche darüber und vor allem auch Strategien im Umgang damit. In diese nun einmal prekären Strukturen eingebettet – und ich bin mir bewusst, dass ich deren Auswirkungen als DOC-Stipendiatin der ÖAW (noch) deutlich weniger stark spüre als andere – stellten natürlich auch die finanziellen Fördermöglichkeiten der VDA eine Motivation für meine Bewerbung dar.

Frage 3: Welche*r Wissenschaftler*in/Forscher*in hat dich auf deinem Weg am meisten beeindruckt/beeinflusst/inspiriert/begeistert?

In Zusammenhang mit meiner Dissertation war bzw. ist das vor allem Susan Stanford Friedman, Hilldale Professor und Virginia Woolf Professor of English and Women’s Studies an der University of Wisconsin-Madison.

Meinem Promotionsgegenstand, der Chick lit, wird nachgesagt, ein globales Phänomen zu sein – gewissermaßen ein Export-Produkt vom ‚Zentrum’ bzw. ‚globalen Norden’ in die ‚(Semi-)Peripherien’ bzw. den ‚globalen Süden’. Diese vereinfachende, eurozentrisch geprägte Sichtweise zu widerlegen bzw. zu verkomplexifizieren, stellt ein grundlegendes Ziel meiner Dissertation dar, das ich mithilfe der impliziten (Re-Vision, Recovery) und expliziten Vergleichsstrategien (Circulation, Collage), die Susan Stanford Friedman in World Modernisms, World Literature, and Comparativity (2012) für global angelegte komparatistische Untersuchungen vorschlägt, zu erreichen gedenke.
Re-Vision und Recovery sind eng an Strategien der feministisch ausgerichteten (Literatur-)Wissenschaft angelehnt, bei denen es zum einen darum geht, auf bereits erforschte Bereiche – zu denen ja v.a. die ‚anglo-amerikanische‘ Chick lit gehört – nochmals ‚anders’ hinzublicken; zum anderen auch darum, weniger erforschte Teilbereiche – zu denen die ‚Ethnic’ bzw. ‚globale’ Chick lit gehört – aufzuarbeiten.
Circulation und Collage sind an Strategien v.a. aus den Postcolonial Studies angelehnt, wobei Friedman versucht, die Vorzüge eines stark an die Systemtheorie angelegten ‚Zentrum’-‚Peripherie’-Modells (Vgl. Casanova, Moretti) mit einem stärker an Theorien der wandernden Kulturen, des transnationalen kulturellen Austausches und der kulturellen Hybridität orientierten Zirkulationsmodell (Vgl. Apter, Damrosch) zu verknüpfen. Schlussendlich wird mein Dissertationsprojekt, wie ich hoffe, auch eine Art Collage darstellen, welche die Unübersetzbarkeit von Genres oder vielmehr Labels zeitgenössischer Literatur von Frauen illustriert: “the likeness affirmed, the equivalence denied” (Friedman 2012: S. 512).

Literatur-Tipps:

Folie, Sandra: chick lit – die neue ‚frauenliteratur’? Dissertationsblog, https://chicklit.hypotheses.org/

Friedman, Susan Stanford: World Modernisms, World Literature, and Comparativity, in: The Oxford handbook of global modernisms, hrsg. v. Mark A. Wollaeger, New York et al. 2012, S. 499–525.

Mißler, Heike: The Cultural Politics of Chick Lit: Popular Fiction, Postfeminism and Representation, New York/London 2016.

Nigischer, Sandra: Manche mögen’s seicht, in: dieStandard.at, 2013, http://derstandard.at/1356427176175/Manche-moegens-seicht [06.10.2016].

Ponzanesi, Sandra: The postcolonial cultural industry: icons, markets, mythologies, Basingstoke et al. 2014.

Erschienen am 12. Juni 2017 im VDA Humanities Blog.

Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’

Die Vorbereitungen für die 7. Graduiertenkonferenz der Vergleichenden Literaturwissenschaft INTER INTER INTER – komparatistische Forschung im Dazwischen (1.-2.6.2017) laufen auf Hochtouren. Die letzten Flyer und Programme wollen verteilt, die Poster aufgehängt, die Badges gedruckt, die Technik geprüft, die Verpflegung besorgt und und und….natürlich auch der eigene Beitrag „Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’“ feingeschliffen werden!

Intertextualität, Interdisziplinarität und Intermedialität sind als Schlagwörter der zeitgenössischen Komparatistik quasi omnipräsent. Sie versprechen einen Blick „darüber hinaus“, bezogen sowohl auf Inhalte und Motive als auch auf Theorien und Methoden. Verglichen mit dieser Trias fristet die Intersektionalität in der (Vergleichenden) Literaturwissenschaft noch eher ein Schattendasein.

Da unter Intersektionalität die Verschränkungen und Wechselwirkungen verschiedener Ungleichheit generierender Strukturkategorien wie Geschlecht, Ethnizität, Klasse, Nationalität, Sexualität, Alter etc. verstanden werden, grenzt sie an eine Reihe von Disziplinen und findet insbesondere auch inter-/transdisziplinär Anwendung: als Sensibilisierungsstrategie, die „auf Schnittmengen von Diskriminierungen aufmerksam [macht], für die Prozesshaftigkeit binärer Differenzlinien [sensibilisiert] und zudem die jeweiligen Machtstrukturen und Herrschaftsverhältnisse [verdeutlicht], in die kategoriale Zuschreibungen eingebettet sind“1.

Dass eine intersektionale Perspektive folglich auch für uns Literaturwissenschaftler_innen, die wir uns mit der „geradezu enthemmt von allem“2 handelnden Literatur beschäftigen, von Interesse sein kann, verwundert wenig;3 vielleicht sogar von besonderem Interesse für uns Komparatist_innen, da wir uns traditionell zwischen „mehreren philologischen Räumen“ bewegen „und das spannungsgeladene Feld der (Un)Vergleichbarkeit(en)“4 unser ureigenstes Territorium nennen dürfen; ein Territorium, das sich zunehmend weitet, weil die „Welt“, so heißt es, im Zuge der Globalisierung näher zusammenrückt. Es ist von einer ‚neuen Weltliteratur’ die Rede, die auch begrifflich von der alten kanonischen – „a white male affair in large part“5 – abgrenzen soll, wobei als zentrale Ungleichheitskategorien whiteness bzw. race/Ethnizität und Geschlecht ins Auge fallen. In meinem Vortrag möchte ich anhand von ausgewählten, den Weltliteratur-Diskurs wesentlich (mit)bestimmenden Institutionen/Publikationen – den titelgebenden äußeren und inneren Torwächter_innen6 – der Frage nachgehen, inwiefern Euro- und Androzentrismus in der ‚neuen Weltliteratur’ noch präsent sind und ob die ‚neue’ im Umkehrschluss zur ‚alten’ – von weißen Männern dominierten – Weltliteratur auch als „black female affair“ auftritt.

 

  1. Carolin Küppers: Intersektionalität, 2014, http://gender-glossar.de/item/25-intersektionalitaet [06.01.2017]. []
  2. Vgl. Jochen Hörisch: Das Wissen der Literatur. Siehe: Call for Papers, http://www.univie.ac.at/inter/graduiertenkoferenz/ []
  3. Vor allem in die Narratologie hat das Konzept bereits Einzug gehalten. Siehe: Intersektionalität und Narratologie: Methoden, Konzepte, Analysen, hrsg. v. Christian Klein, Trier 2014. []
  4. Siehe: Call for Papers, http://www.univie.ac.at/inter/graduiertenkoferenz/ []
  5. David Damrosch: What is world literature?, Princeton 2003, S. 16. []
  6. Vgl. Alison Anderson: Of Gatekeepers and Bedtime Stories: The Ongoing Struggle to Make Women’s Voices Heard, in: World Literature Today, 90,6, 2016, S. 11–15. []

frauen*lesen #2 | Chris Kraus: I Love Dick

Klappentext | Chris Kraus, eine gescheiterte Künstlerin, die unaufhaltsam auf die 40 zugeht, lernt durch ihren Ehemann den akademischen Cowboy Dick kennen. Dick wird zu ihrer Obsession. Völlig überwältigt von ihren Gefühlen schreibt sie zunächst eine Erzählung über ihr erstes Treffen, dann verfasst sie Briefe, die sie nicht abschickt, und auch Sylvère, ihr Mann, wird Teil dieses Konzept-Dreiers. Mal schreiben beide Dick gemeinsam, mal einzeln, doch während Sylvère irgendwann sein Interesse wieder verliert, verstrickt sich Chris immer mehr in die Abgründe ihrer eigenen Begierde. Chris Kraus hebt in ihrem mittlerweile auch als Amazon-Serie verfilmten Roman die Grenzen zwischen Fiktion, Essay und Tagebuch auf und schuf damit gegen Ende des 20. Jahrhunderts ein völlig neues Genre.1

Weiterlesen

  1. Klappentext der deutschen Übersetzung. Siehe: Chris Kraus: I Love Dick. Ins Detusche übers. v. Kevin Vennemann. Berlin: Matthes & Seitz 2017. []

frauen*lesen #1 | Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus

Klappentext | Bis die Gestapo ihn 1933 beim S. Fischer Verlag in Berlin beschlagnahmte und kurz darauf verbrannte, hatte der Skandalroman „Der heilige Skarabäus“, der erstmals 1909 erschienen war, bereits 22 Neuauflagen erlebt. In diesem als „Unsittenroman“ verdammten Buch, eröffnet die damals schon bekannte Verfasserin einen schonungslosen Blick auf die Vergnügungssucht und das Laster des Bürgertums im Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Anhand des buntbewegten Treibens im sogenannten „Rothaus“, das von einer üblen Absteige bald zu einem der vornehmsten und bestbesuchtesten erotischen Salons der Stadt wird, schildert sie nicht nur den Aufstieg und Untergang eines einzelnen Bordells, sondern entwirft auch gleichzeitig eine gleichermaßen kritische wie hellsichtige Sozial- und Gesellschaftsstudie. Zum ersten Mal in der Geschichte der österreichischen Literatur geht es hier um das Leben der Prostituierten selbst, um verwegene, verführte und oft bedauernswerte Geschöpfe, die durch Unwissenheit, Not und Verzweiflung zur Prostitution kommen und durch Geldgier, Korruption und Mädchenhandel zur Ware der käuflichen Liebe werden.

Weiterlesen

(Frauen-)Literatur im Museum

Das Literaturmuseum in Wien lockte am Sonntag, den 23. April, dem Welttag des Buches, mit freiem Eintritt – eine gute Gelegenheit, dem seit nunmehr zwei Jahren bestehenden Museum endlich einen Besuch abzustatten.

Arbeitszimmer von Franz Grillparzer

Dieser lohnt sich auch wegen dem historischen Gemäuer, in dem von 1848 an das k. k. Hofkammerarchiv untergebracht war. Das Arbeitszimmer Franz Grillparzers (1791-1872), der dort über zwanzig Jahre als Archivdirektor amtierte, ist originalgetreu erhalten. Die am Nachmittag sonnendurchflutete „biedermeierliche Zweckarchitektur“ – so die Beschreibung auf der Museumswebsite – mit niedlicher blauer Wand- und rosafarbener Deckenbemalung, großem Schreibtisch, Schreibpult und Couchgarnitur, mächtigen Schränken, Bücherregalen, Ofen und Kronleuchter wirkte – bis auf das riesige schmiedeeiserne Kreuz – sehr friedlich und eindrucksvoll auf mich. Es fällt nicht besonders schwer, zu verstehen, warum der in die Jahre gekommene Dichter sein Schreiben diesem gemütlichen und sicheren Beamtenposten hintanstellte. Dass ihm das gelegentlich Gewissensbisse bescherte, ist nachvollziehbar. Aber es fällt mir, angesichts dieser zuträglichen und Grillparzers Notizen zufolge auch nicht allzu fordernden Umgebung, doch etwas schwer, der (Selbst-)Inszenierung des große Qualen leidenden, zerrissenen Autor-Archivars zu folgen. Ich komme nicht umhin, Kafkas Zeilen an Grete Bloch – „Daß sich in Wien ordentlich leiden läßt, das hat Grillparzer bewiesen“ (1914) – ironisch lesen zu wollen. Weiterlesen

#frauen*lesen

Ich habe heute beschlossen, mit #frauen*lesen zu beginnen. Nicht etwa, weil Ostern für mich eine besondere symbolische Aussagekraft besitzt, oder weil ich gerade ein tiefgründiges Schlüsselerebnis hinter mir habe. Nein, der Startpunkt ist tatsächlich relativ willkürlich gewählt. Ich saß über sechs Stunden im Zug von Wien nach Vorarlberg und habe mich dabei lange mit einer alten Freundin aus Handelsakademietagen unterhalten, über ein mögliches HAK-Klassentreffen (das wahrscheinlich eh niemand organisiert), über pfuschende Ärzt_innen (ein absolutes Lieblingssuderthema seit in Wien), über die Möglichkeit, Eizellen einfrieren zu lassen (viel zu teuer heast!) und natürlich über Bücher. Sie hat mir erzählt, sie lese jetzt nach langer Abstinenzphase endlich wieder mehr. Arno Geiger und Wolf Haas gerade. Fände sie beide ganz gut. Ja, und da hatte ich irgendwie das fast schon missionarische Bedürfnis, ihr von Else Jerusalems Der heilige Skarabäus (1909) und Chimamanda Ngozi Adichies Americanah (2013) zu erzählen. Zwei durchaus unterschiedliche, sehr empfehlenswerte Bücher, die ich gerade gelesen habe. Bücher von Autorinnen, die ich unbedingt weiterempfehlen kann und auch weiterempfehlen möchte. Weiterlesen

„Das Literarische Herrleinwunder“ zum Hören!

Der Geburtstagspodcast von #dehypo5

Anlässlich des fünfjährigen Geburtstags von de.hypotheses.org, dem deutschsprachigen Blogportal für die Geisteswissenschaften, wurden fünf Blogbeiträge von professionellen Sprecher_innen eingelesen und als Podcasts veröffentlicht.
Ich freue mich sehr, dass „Das literarische Herrleinwunder“ einer davon ist – die „Hörversion“, eingesprochen von Jens Wawrczeck, gibt’s hier!

„Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)„, ‚ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

 

Weiterlesen

Frauen an der Universität Wien | damals & heute

Anlässlich des nahenden internationalen Frauentags finden in Wien eine ganze Reihe toller Veranstaltungen statt – eine davon war die Sonderführung durch die Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Wien am Samstag, dem 4. März 2017, geleitet von Marlene Gerber.1 Die Führung startete im Großen Festsaal, mit Blick auf die Standbilder von Rudolf IV (1339-1365), dem Begründer der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis, und Kaiserin Maria Theresia (1717-1780), die während ihrer Regierungszeit eine weitreichende Universitätsreform durchgesetzt hatte. Sie sollte lange die einzige in Stein gemeißelte Frau an der Universität Wien bleiben… Weiterlesen

  1. Es handelte sich dabei konkret um die 14:00 Uhr-Führung. Die anderen Termine wurden ev. von anderen Personen geleitet. []

Harry Potter und die Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert – ein Tagungsbericht

Da ich für die Tagung „Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert“ (10.-12. Februar 2017) erfreulicherweise ein Stipendium erhalten habe1, durfte ich mich in der beeindruckenden (Schloss-)Location der Evangelischen Akademie Tutzing am Starnberger See mit „auf die Suche nach den Schwingungen der Literatur und ihrem Widerhall“2 begeben. Als inoffizieller und wohl auch unerwarteter Dreh- und Angelpunkt der Tagung3 – vielleicht trifft es aber auch das Wort „Stimmungsbarometer“ besser – erwies sich Joanne K. Rowlings Fantasy-Romanreihe Harry Potter, die immer wieder als Beispiel genannt wurde, einmal für das gefährliche Mittelmaß, ein andermal für eine kaum zu überschätzende Quelle an Lesemotivation.4 Weiterlesen

  1. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal der Evangelischen Akademie Tutzing, log.os & NetGalley. []
  2. …so Judith Stumptner in der Begrüßung und Einführung am 10.02.2017. []
  3. …worauf Prof. Dr. Christoph Bläsi in seiner Schlussrede am 12.02.2017 hinwies. []
  4. Volker Oppmann hat das offenbar ganz ähnlich wahrgenommen. Siehe: Volker Oppmann: Harry Potter wichtiger als Goethe. In: buchreport.de (15.02.2017), https://www.buchreport.de/2017/02/15/harry-potter-wichtiger-als-goethe/, Zugriff am 21.02.2017. []

Women’s March Vienna – #whyi(cannot)march

Seit 8. November 2016 bekannt, seit vorgestern Realität: Donald „Grab them by the Pussy“-Trump ist zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Dass er von immerhin 41% dieser ‚them’ – und 52% (!) der weißen Frauen – gewählt wurde1 hat viele – mich eingenommen – verwundert, ja schockiert. Weiterlesen

  1. Vgl. CNN exit polls, http://edition.cnn.com/election/results/exit-polls, letztes Update am 23.11.2016, Zugriff am 22.01.2017. []

Das Literarische Herrleinwunder

[Den Beitrag kann eins sich hier auch anhören!]

…was soll das sein? Hört sich absurd an? Ja, ganz richtig. Das literarische Herrleinwunder existiert – bis auf eine mir bekannte Nennung in Zusammenhang mit dem Schriftsteller Benjamin Lebert1 – auch nicht; ganz im Gegensatz zum ebenfalls absurd klingenden literarischen Fräuleinwunder, das letztes Jahr, nach mehrmaligen Todeserklärungen, in Zusammenhang mit der Schriftstellerin Ronja von Rönne wieder aufgewärmt wurde.2 Weiterlesen

  1. André Paris: „Ich habe keinen Plan B“. In: taz am Wochenende (23.08.2003), http://www.taz.de/!721109/, Zugriff am 15.01.2017. []
  2. An dieser Stelle ein Dankeschön an meine Studentin Hannah Süss, die mich darauf hingewiesen hat. []

INTER INTER INTER ‒ komparatistische Forschung im Dazwischen

Ich organisiere zusammen mit Andrea Kreuter und Julia Grillmayr die nunmehr siebente Graduiertenkonferenz der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien. Die Konferenz zum Thema „Inter, Inter, Inter – komparatistische Forschung im Dazwischen“ findet am 01.06.2017 und 02.06.2017 in den Räumlichkeiten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien statt. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet der Workshop „Quantität als Problem der Gattungstheorie“ am 31.05.2017 mit Prof. Marion Gymnich und Prof. Dieter Lamping als Gästen. Ausklingen lassen wir die Konferenz mit dem bereits bewährten Science Slam „Tanz die Literaturwissenschaft“ am Abend des 02.06.2017. Weiterlesen

UN | GLEICHHEITEN REVISITED – 4. Jahrestagung der ÖGGF

Vom 1.-3. Dezember 2016 fand an der Johannes Kepler Universität & Kunstuniversität Linz die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) „UN | GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ statt. In den 27 Panelsessions und insgesamt über 80 Vorträgen wurden, wie es im Programm heißt, „theoretische und konzeptionelle Ansätze wie Intersektionalität, Postkoloniale Theorie, Queer Studies, Disability Studies u.a. zur Sprache“ gebracht. Das Book of Abstracts gibt einen guten Ein- und Überblick. Ich selbst habe mir viele Vorträge angehört, im Rahmen des Panels ‚Post- und neokoloniale (De-)Konstruktionen‘ vorgetragen und das erste Mal (ever) ein Panel gechairt. Auch, wenn es mir nicht möglich ist, hier eine Zusammenfassung oder einen halbwegs stringenten Konferenzbericht anzubieten, so möchte ich doch schlaglichtartig-fragmentarisch einige wenige Punkte rekapitulieren. Weiterlesen

Laurie Penny in der ARGEKultur: The New Culture of Entertainment

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Eine Kollegin und ich haben relativ spontan beschlossen, uns Laurie Penny, die am Samstag in der ARGEKultur Salzburg aus Unspeakable Things. Sex, Lies and Revolution (2014) las, anzuhören. Die drei Stunden Fahrt von Wien nach Salzburg haben sich gelohnt. Nicht in erster Linie wegen dem Abschnitt, den Penny aus dem Kapitel Lost Boys vorlas, sondern vielmehr wegen ihrer Präsenz und der Interaktion mit dem Publikum, das sich mit teils sehr großen, lebensweisenden Fragen über Kindererziehung, den Umgang mit der politischen Situation in Österreich, die Rollen der Männer oder die Vierte (digitale?) Welle des Feminismus an Penny wandte, ein bisschen wie an eine Weise, eine postmoderne atheistische Priesterin. Weiterlesen

Eine STADT, Ein BUCH und wieder keine Autorin

3 aus 15 oder wo bleiben die Autorinnen?

Am Dienstag, dem 15. November 2016, war es wieder so weit. Die Stadt Wien verschenkte zum nunmehr 15. Mal 100.000 Gratisbücher. Ich bin ein großer Fan der Aktion Eine STADT. Ein BUCH., muss aber gestehen, dass mich die Wahl ein klein wenig enttäuscht hat; nicht, weil ich Michael Ondaatje für einen schlechten Autor halte, keineswegs; auch nicht, weil mich das Buch nicht reizt, ganz im Gegenteil, ich bin sehr gespannt auf den Katzentisch. Es stimmt mich nur etwas nachdenklich, dass von den 15 Büchern, die seit 2002 verteilt wurden, nur 3 (!) aus der Feder oder vielmehr aus den Tasten einer Autorin stammen. Ein Anspruch der Aktion lautet, „die ganz großen Namen der Weltliteratur in Wien zu versammeln“1, und 3 aus 15 legt nun einmal nahe, dass es sich bei diesen ganz „Großen“ mehrheitlich um Männer handelt. Der Weltliteraturbegriff wird dabei eher breit, d. h. nicht zu elitär, gefasst. Auf der Liste finden sich sowohl Nobelpreisträger_innen (Imre Kertész, Toni Morrison, Mario Vargas Llosa) – allerdings NICHT die einzige (!) österreichische Nobelpreisträgerin für Literatur, Elfriede Jelinek – ebenso wie Bestsellerautor_innen (z.B. Johannes M. Simmel, Nick Hornby, T.C. Boyle, Anna Gavalda…). Weiterlesen

  1. Michael Strebl: Vorwort. In: Michael Ondaatje: Katzentisch. Wien: echomedia 2016, S. 4/5, hier S. 4. []