Vier Wochen Weltliteratur(en) – ein Bericht über die 7. Summer School des IWL

Vom 3. bis 26. Juli 2017 fand die nunmehr siebente Summer School Session des Institute for World Literature (IWL) statt. Das an die Harvard University angegliederte Institut wurde 2011 gegründet, um das Studium von Literatur(en) im Zeichen der Globalisierung(en) besser erforschen zu können; auch, weil sich das Verständnis von „Weltliteratur“, insbesondere in den letzten beiden Jahrzehnten, verändert bzw. ausgeweitet hat. Es wird darunter längst nicht mehr nur oder primär ein ‚klassischer‘ Kanon europäischer Meisterwerke verstanden, sondern vielmehr Literaturen, die weit über ihren Entstehungskontext – über Länder-, Kulturen- und Sprachengrenzen – hinaus zirkulieren. Sich mit Weltliteratur zu beschäftigen bedeutet also, sich einer „far-reaching inquiry into the variety of the world’s literary cultures and their distinctive reflections and refractions of the political, economic, and religious forces sweeping the globe“1 zu stellen. Mit diesem weiten Verständnis von Weltliteratur und ihrer Erforschung harmonieren auch die wechselnden Austragungsorte der Summer School, die alle drei Jahre an ihrer Heimatuniversität Harvard (2013, 2016), dazwischen jedoch an unterschiedlichen Standorten angebundener Universitäten stattfindet, bislang bspw. in Beijing (2011), Istanbul (2012), Hong Kong (2014) und Lissabon (2015). Dieses Jahr trafen sich 135 Teilnehmer*innen – einige Bachelor- und Masterstudierende, zahlreiche Doktorand*innen und auch einzelne Postdocs von Universitäten aus 28 verschiedenen Nationen2 – im schönen, wenn auch nicht ganz so sommerlichen Kopenhagen, um in einem intensiven vierwöchigen Programm die begrifflichen und methodologischen Dimensionen von Weltliteratur auszuloten. Was für Debatten hat das Konzept „Weltliteratur“ seit seiner Einführung durch Goethe angestoßen? Warum wird in Studien zur Weltliteratur so häufig „die Moderne“ fokussiert? Und was hieße es, Moderne planetarisch zu denken? Was für Beziehungen bestehen zwischen Weltliteratur und Konzepten wie Kosmopolitismus und Postkolonialismus oder Genres wie Migrations- und Exilliteratur? Bleibt der Multilingualismus im Zeitalter eines (semi-)globalen Englisch auf der Strecke? Diesen und vielen weiteren Fragen wurde in vierzehn je zweiwöchigen Seminaren, drei Plenar- und zwei Gastvorträgen sowie in zahlreichen vor, während und nach den Veranstaltungen stattfindenden Diskussionen nachgegangen. Die großzügige Förderung der VDA ermöglichte es mir, gemeinsam mit zwei weiteren Teilnehmer*innen, Manuel Bahrer und Olha Voznyuk (Institut für Slawistik), die Universität Wien zu repräsentieren.

Das Herzstück des IWL: die Seminare

Im Zentrum des IWL-Programms standen die zwölf, von renommierten Wissenschafter*innen auf dem Gebiet der Weltliteratur(en) geleiteten Seminare. Von der Gestaltung – es wurden gemeinsam Texte gelesen und dann besprochen – und den Teilnehmer*innenzahlen her – ca. 20-25 Personen pro Gruppe – lassen sich die Seminare ganz gut mit jenen, die ich an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Wien besucht habe, vergleichen. Auch das Anmeldesystem funktionierte ähnlich wie jenes auf univis/u:space. Bereits bei der Bewerbung für die Summer School hatte jede*r Bewerber*in ein Seminar-Ranking zu erstellen, wobei ein Seminar erster Wahl in Aussicht gestellt wurde.

Für die ersten beiden Wochen bekam ich Stefan Helgessons (Univ. Stockholm) „Literary Form and the Global South“ zugeteilt – nicht meine erste Wahl, aber zweifelsohne ein großer Gewinn. Ich habe mich im Rahmen des Seminars mit allerlei Texten von Schriftsteller*innen aus dem „globalen Süden“ – ein Konzept, das durchaus kritisch beleuchtet wurde – auseinandergesetzt, die mir bislang neu oder nur aus zweiter Hand bekannt waren; u.a. auch mit Sprichwörtern, die als transkulturelles Genre fungieren (Plaatje), mit re-writings von Shakespeare (Césaire), modernistischen Manifesten (Andrade), Lyrik von De Kok, Okigbo und Craveirinha uvm. Glücklicherweise wurden wir vorab mit über 300 Seiten starken Coursepacks ausgestattet: je eines pro Seminar, d.h. insgesamt ca. 600 Seiten, die, wenn das doppelseitige Layout und die beidseitig bedruckten Seiten miteinberechnet werden, eigentlich eher 1800 Seiten entsprachen. Einer gründlichen Vorbereitung und Aufarbeitung von Wissenslücken stand also nichts – außer natürlich der Zeit, die irgendwie kein*e Doktorand*in zu haben scheint – im Wege.

In der zweiten Julihälfte, als sich bereits eine, auf dem doch recht hohen Lesepensum beruhende, allgemeine Erschöpfung einzuschleichen begann, kam ich schließlich in den Genuss meines 1. Wahl-Seminars „Planetary Modernisms“ bei der wunderbaren Susan Stanford Friedman (University of Wisconsin-Madison). Ich muss gestehen, es war für mich eher eine Personen- als eine Themenwahl, da ich mich in meiner Dissertation u.a. auch mit den von Friedman vorgeschlagenen Vergleichsstrategien – re-vision, recovery, circulation und collage – für global angelegte Untersuchungen beschäftige. Diese wurden im Seminar zwar auch angesprochen, im Mittelpunkt stand jedoch ein planetarischer Zugang zur Moderne bzw. vielmehr – im Plural – zu den „Modernen“, über den ich fast noch weniger Bescheid wusste, als über die literarischen Formen des „globalen Südens“. Ich glaube nicht, dass es im deutschsprachigen Raum einen mit den interdisziplinären modernist/modernism studies vergleichbaren Forschungszweig gibt. Im Seminar wurde jedenfalls die Periodisierung der Moderne hinterfragt: einerseits der vermeintliche Beginn in einem post-1500 Europa – Susan wies uns bspw. auf die Modernität der Dichtungen von Du Fu (8. Jh.) und Kabir (15./16. Jh.) hin – andererseits das vermeintliche Ende in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; auch Tayeb Salihs Season of Migration to the North (1966) erwies sich in mehrerlei Hinsicht als überaus modern! Jene Zeitrechnung, innerhalb der die Moderne als primär weißes, europäisches Phänomen und Literaturen des so genannten „globalen Südens“ als ewige Spätzünder*innen und Nachahmer*innen konstruiert werden, galt es versuchsweise durch eine offenere, planetarische Perspektive auszutauschen: „Moderne(n)“ als Zeiten des Umbruchs, die sich grundsätzlich zu jeder Zeit und an jedem Ort bzw. auch an mehreren Orten gleichzeitig ereignen können.

Affinitäten bündeln: die Kolloquia

Die Kolloquia-Gruppen, die sich einmal pro Woche trafen, waren mit ca. 10-15 Teilnehmer*innen deutlich kleiner und persönlicher als die Seminare. Ich habe mich für die von Lisbeth Verstraete-Hansen (Univ. Kopenhagen) geleitete Gruppe „Sociology of/and World Literature“ angemeldet, da ich mich meinem Promotionsgegenstand, der Ethnic Chick Lit, primär soziologisch bzw. kulturwissenschaftlich3 nähere. In den insgesamt vier Einheiten wurde kein feststehender Textkorpus besprochen, sondern die eigene Forschung vorgestellt. Jede*r hielt, ähnlich wie in einem Dissertant*innenseminar oder in einem Panel auf einer Konferenz, eine Präsentation über seine/ihre aktuelle Forschung, sei es die Masterarbeit, Dissertation oder ein anderes Projekt. Ich habe die soziologischen/kulturwissenschaftlichen Komponenten meines Dissertationsprojektes, insbesondere unter Bezugnahme auf die methodische Herangehensweise, herausgearbeitet und über (Ethnic) Chick lit – a comparative distant reading of a so-called global genre gesprochen.
Während ich die Idee hinter den Kolloquia sehr gut finde – Forschende mit ähnlichen Projekten/Zugängen treffen sich während der Summer School einmal die Woche, sprechen über ihre Forschung und vernetzen sich – kam mir unsere Gruppe insgesamt doch etwas zu heterogen vor. Es war zwar sehr interessant, Einblicke in unterschiedliche Projekte –Autorenmuseen in Deutschland und China, Chinesische Märchenstudien, einen „white trash“-Roman aus Südafrika, Hip-Hop-Tanz, philosophische Projekte, die Nietzsche und Joyce zusammenbrachten usw. – aus teilweise auch sehr unterschiedlichen Wissenschaftskulturen – China, Deutschland/Österreich/Schweiz, Türkei, USA usw. – gewährt zu bekommen, der gemeinsame Nenner „Soziologie und Weltliteratur“ entpuppte sich jedoch als relativ loser roter Faden.

State(s) of the Art: die (Vor-)Lesungen

Es fanden insgesamt drei Vorlesungen statt, in denen die Geschichte und Schlüsselkonzepte des Feldes begutachtet, vor allem aber auch neue Tendenzen und Perspektiven der Komparatistik und der Weltliteraturforschung aufgezeigt wurden. Über David Damroschs Vortrag „What Isn’t World Literature? Problems of Language, Context and Politics“, mit dem die Summer School am 3. Juli eröffnet wurde, habe ich auf meinem Blog bereits ausführlich berichtet. Die Lecture ist außerdem als Video-Stream verfügbar.
In der dritten Woche, am 17. Juli, sprach Mads Rosendahl Thomsen über „Complexity and Coherence in World Literature“. Er führte aus, dass Komplexität eine Bedingung von Weltliteratur sei, an die wir nur mit einer gewissen „Balance“, d.h. mit einer überlegten Auswahl, herangehen können. Eine sinnvolle Herangehensweise bestehe darin, die großen Herausforderungen unserer Zeit – Migration, Digitalisierung, Klima, Posthumanismus – zu berücksichtigen: „What does the challenge do for literature? What does literature do for the challenge?“
Susan Stanford Friedman machte am 24. Juli mit ihrem inspirierenden Vortrag „Blending ‚New‘ World Literature and Migration Studies: Cosmopolitanism, Religion, Diaspora in the 21st Century“ den Abschluss. Im Zentrum standen Fragen danach, was Weltliteratur für eine Gestalt annimmt, wenn Schrifsteller*innen sich, wie es heute oft der Fall ist, ständig durch Raum und Zeit bewegen bzw. danach, was passiert, wenn der räumliche Maßstab plötzlich sehr groß, der zeitliche hingegen recht überschaubar wird?

Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Vorlesungen wurden auch zwei Gastvortragende eingeladen. In der ersten IWL-Woche griff die aus Dänemark stammende Schriftstellerin, Künstlerin, Performerin, Regisseurin, Musikerin, Aktivistin uvm. Madame Nielsen (früher u.a. auch Claus Beck-Nielsen 1963-2001, Das Beckwerk 2002-11) in ihrer faszinierenden Lesung/Performance die „großen Probleme unserer Zeit“ von künstlerisch-literarischer Seite her auf. Sie erzählte von ihrem Bildungsroman Invasionen, der auf ihrem im Jahr 2015 unternommenen Marsch in den Flüchtlingsstrom hinein beruht. Afghanischen Frauen hätten sie wiederholt gefragt „you man or woman?“ Die Männer seien zunächst verstört zurückgetreten, hätten nach anfänglichem Zögern aber oft um Selfies gebeten. Durch ihr plötzliches, unerwartetes und verstörendes Erscheinen, so Madame Nielsen, seien Momente außerhalb der Zeit entstanden: „I try to break the war by being something impossible.“ Unmöglich hier (auch) im Sinne von weder Mann noch Frau bzw. einer Person, die in ihrem flexiblen Umgang mit Gender über Gender hinaus geht. Madame Nielsens neuer Roman The Endless Summer, der 2018 auch auf Englisch und Deutsch erscheinen und damit sozusagen in die Gefilde der Weltliteratur eintreten wird, handelt von ähnlichen Grenzüberschreitungen bzw. –verwischungen. Im Zentrum steht „[t]he young boy, who is perhaps a girl, but does not yet know it.“
In der zweiten Woche, am 12. Juli, besuchte uns die schwedische Literaturwissenschafterin Sara Danius, die seit 1. Juni 2015 – als erste Frau – die Position einer ständigen Sekretärin der Schwedischen Akademie bekleidet. Über ihre sehr kontroverse Rede „How to get the Novel Prize in Literature“ habe ich bereits einen Blogeintrag verfasst.

Das dichte IWL-Programm ließ zwar nicht allzu viel, aber doch immerhin etwas Zeit, um sich in der dänischen Hauptstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Museen – der kleinen Meerjungfrau, dem Neuen Hafen, dem Runden Turm, der einzigartigen Nationalbibliothek „Black Diamond“, der Ny Carlsberg Glyptotek, der Freistadt Christiania usw. – umzusehen. Neben dem vom IWL organisierten Trip zum („Hamlet“-)Schloss Kronborg in Helsingør, habe ich es auch ins berühmte Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk geschafft. Und selbst die Lese- und Studierzeit ließ sich abwechslungsreich gestalten. Obgleich am Südcampus, wo die Summer School stattfand, gerade fleißig umgebaut wurde, herrschte kein Mangel an angenehmen Lernplätzen vor: in den Parks, am Strand, auf den Wiesen oder Sitzbänken entlang der Kanäle oder in einer der vielen Bibliotheken ließen sich die 300 Seiten starken Coursepacks eigentlich ganz gut wälzen.

Ich habe diesen Monat als ebenso fordernde wie bereichernde Zeit erlebt und bin mit sehr viel neuem Input und zahlreichen lieben Bekanntschaften im Gepäck nach Wien zurückgekehrt. Die IWL Summer School war eine einzigartige Erfahrung, die ich allen, die sich in ihrer Forschung auf die eine oder andere Weise mit Weltliteratur beschäftigen, wärmstens empfehlen kann!

P.S.: 2018 findet die Summer School in Tokio statt!

 

Literatur-Tipps:

Susan Stanford Friedman: Planetary Modernisms: Provocations on Modernity Across Time. New York: Columbia University Press 2015.

Madame Nielsen: The Endless Summer. Übers. v. Gaye Kynoch. Rochester: Open Letter 2018 (erscheint voraussichtlich im Februar 2018).

 

Erschienen am 19. September 2017 im VDA Humanities Blog.

  1. https://iwl.fas.harvard.edu/, Zugriff am 17.9.2017. []
  2. Die meisten Teilnehmer*innen kamen aus den USA (49), gefolgt von China (13), Deutschland (8), Spanien (7), Großbritannien (6), Australien/Indien/Österreich (je 5), Dänemark/Südkorea (je 4), Kanada/Schweiz/Türkei (je 3), Belgien/Italien/Japan/Luxemburg/Serbien (je 2), Ägypten/Frankreich/Iran/Katar/Lettland/Portugal/Rumänien/Russland/Vereinigte Arabische Emirate/Zypern (je 1) plus ein*e unabhängige*r Teilnehmer*in. []
  3. Die Termini scheinen, v.a. in den Geisteswissenschaften, immer öfter zu verschwimmen. []

frauen*lesen #5 | Hilde Spiel: Rückkehr nach Wien

Klappentext | Hilde Spiel, die „Grande Dame der Österreichischen Literatur“, hat Wien 1936 verlassen und sich eine neue Existenz in London aufgebaut. Zehn Jahre später kehrt sie als Nachkriegskorrespondentin nach Wien zurück und hält ihre Beobachtungen und Gedanken in Tagebuchaufzeichnungen fest.1

Es gibt Augenblicke, in denen ich mich frage, ob in dieser Stadt etwas Lebendiges und Gegenwärtiges besteht, das ich rückhaltlos bewundern kann, das nicht wie ein Schwamm vollgesogen ist mit Vergangenheit oder erst erfüllt von einem schwachen Hoffnungsschimmer der Zukunft. Die Kräfte der Vernunft liegen verschüttet unter vielen Schichten von Trümmern, Verwesung und Verfall, und es scheint ein langwieriger und schwieriger Vorgang, sie wieder auszugraben. Andere Kräfte haben sich freilich dicht unter der Oberfläche erhalten: man stößt plötzlich auf sie, wie man auf einer Bombenruine Blumen unter dem Unkraut entdeckt.2

Kommentar | Hilde Spiels Aufzeichnungen ihrer Rückkehr nach Wien vom Jänner und Februar 1946 handeln von innerer und äußerer Zerrissenheit; sie befinden sich in einer Schwebe, die so einfach nicht aufzulösen ist. Wen bemitleiden, wen verurteilen, mit welcher Vergleichsgröße lassen sich Greuel messen? Ständig wird die Zurückkehrende mit scheinbar völlig grundlosen, von allen Seiten indizierten Untaten konfrontiert. Eine von US-amerikanischen Soldaten zertrümmerte, unschätzbar wertvolle Hausorgel, eine von britischen Truppen mit Wurfpfeilen beschossene kostbare Täfelung, von russischen Soldaten zerhackter Parkett. Aber auch willkürliche Exekutionen und Vergewaltigungen. „Der Abscheu vor solchen Untaten“ wurde, so Spiel, „durch ihre völlige Grundlosigkeit hervorgerufen, durch die ekelerregenden Anzeichen eines acte libre, der Manifestation des unerklärlichen Bösen an sich.“3 Aber diese Gewalt, die „im Feindesland Übles mit Üblem vergilt“4, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass „Jahre lang Schulter an Schulter mit der Barbarei gelebt“ wurde; auch wenn sich diese Barbarei für viele „sanftzüngig[er]“ dargestellt hat: „Schlimmeres als die Schändung wehrloser Frauen hat sich hinter Kerkermauern und Lagerzäunen abgespielt.“5 Gewalt, die wiederum Gegengewalt erzeugt und mit subtilen Nuancen von Schuld konfrontiert, zieht sich durch Spiels persönlichen Befund über die „Tücken des österreichischen Nachkriegslebens“6 – ein eingängiges, wunderbar geschriebenes zeitgeschichtliches Dokument, das keine einfachen Antworten, aber dafür viele aufwühlende Fragen bereithält. Fragen, die es sich lohnt, immer wieder zu stellen.

Inschrift zur Erinnerung an die Ermordung Moritz Schlicks 1936 auf der Philosophenstiege der Universität Wien (errichtet 1993)

Exkurs | Hilde Spiel studierte an der Universität Wien Philosophie, u.a. bei Prof. Moritz Schlick, dem sie große Bewunderung entgegen-brachte. 1936, im selben Jahr, in dem Spiel promovierte und dann auch gemeinsam mit ihrem Mann, Peter de Mendelssohn, nach London emigrierte, wurde Schlick auf der Philosophenstiege der Universität Wien ermordet. „Moritz Schlick, Protagonist des Wiener Kreises, wurde am 22. Juni 1936 an dieser Stelle ermordet. Ein durch Rassismus und Intoleranz vergiftetes geistiges Klima hat zur Tat beigetragen“, so der genaue Wortlauft der Inschrift zur Erinnerung an seinen Tod. Der Täter Hans Nelböck, der die Tat sowohl aus persönlichen als auch aus ideologischen Gründen begangen haben soll, war wie Spiel ein ehemaliger Student Schlicks, der fünf Jahre zuvor bei ihm promoviert hatte.7

Wertung | ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

  1. Hilde Spiel: Rückkehr nach Wien. Ein Tagebuch. Mit einem Vorwort von Daniela Strigl. Wien: Milena 2009. []
  2. Ebd., S. 106. []
  3. Ebd., S. 62. []
  4. Ebd., S. 97. []
  5. Ebd., S. 64. []
  6. Ebd., S. 111. []
  7. Vgl. Katharina Kniefacz: Der Mord an Prof. Moritz Schlick. Attentat im Hauptgebäude der Universität Wien, http://geschichte.univie.ac.at/de/artikel/der-mord-prof-moritz-schlick, Zugriff am 14.9.2017. []

frauen*lesen #4 | Randa Abdel-Fattah: No Sex in the City

Klappentext | Esma ist eine moderne muslimische Frau, die sich mit einem jahrhundertealten Dilemma konfrontiert sieht. Sie ist gebildet, weit gereist und hat einen exzellenten Musikgeschmack, aber die Suche nach Mr. Right führt sie zu einer Reihe von Mr. Wrongs. Zusammen mit der strubbeligen Ruby, prinzipientreuen Lisa und der verdammt gut aussehenden Nirvana, bildet Esma den No Sex in the City-Club. Es war klar, dass ihre Suche nach dem Einen (oder Mr. So-gut-wie-Perfekt) nicht leicht werden würde, aber bald schon schlägt sie unerwartete und aufregende Umwege ein…1

Weiterlesen

  1. Das Buch wurde noch nicht ins Deutsche übersetzt, daher handelt es sich hier um meine Übersetzung des engl. Klappentexts. Siehe: Randa Abdel-Fattah: No Sex in the City. London: Saqi 2013. []

frauen*lesen #3 | Rajaa Alsanea: Girls of Riyadh

Klappentext | Rajaa Alsanea ist die neue weibliche Stimme Arabiens. Mutig wie Scheherazade erzählt sie in ihrem Roman von der delikaten Gratwanderung junger Frauen zwischen Liebe, Sex und islamischer Tradition. Sie lüftet den Schleier, bricht ein Tabu und öffnet der Welt zum ersten Mal die Tore zum Leben moderner Araberinnen. Nachdem Die Girls von Riad in Saudi-Arabien verboten wurde, erschien das Buch 2005 im Libanon. Binnen weniger Monate verkaufte es sich mehrere hunderttausendmal und löste eine hitzige Debatte zwischen arabischen Politikern, Gelehrten und Kritikern aus. Währenddessen ging das Buch auf dem Schwarzmarkt für das Zehnfache des Ladenpreises über den Tisch. Rajaa Alsanea erzählt davon, worüber geschwiegen werden muss: Von vier jungen Frauen, die leben und lieben wollen und es nicht dürfen, weil die Tradition für Frauen kein Glück vorsieht. Doch Sadim, Kamra, Michelle und Lamis versuchen es trotzdem, eine jede auf ihre Art – und das Ergebnis ist ein tragikomischer Roman, der aufrüttelt, berührt und verzaubert.1

Weiterlesen

  1. Klappentext der deutschsprachigen Übersetzung. Siehe: Rajaa Alsanea: Die Girls von Riad. Übers. v. Doris Kilias. München: Goldmann 2008. []

„Wie gewinne ich den Nobelpreis für Literatur?“– ein Gastvortrag von Sara Danius

Die schwedische Literaturwissenschaftlerin Sara Danius bekleidet seit 1. Juni 2015 – als erste Frau – die Position einer ständigen Sekretärin der Schwedischen Akademie. Das heißt u.a., dass sie zusammen mit weiteren Mitgliedern jährlich den oder die Literaturnobelpreisträger_in auswählt. In ihrem Gastvortrag mit dem polarisierenden Titel „How to get the Nobel Prize in Literature“, gehalten am 12. Juli 2017 im Rahmen der 7. Institute for World Literature (IWL)-Session an der Universität Kopenhagen, sprach sie über Kriterien für die Vergabe des Literaturnobelpreises – und dann auch wieder nicht. Weiterlesen

Was ist nicht Weltliteratur? oder die Aufforderung eines Harvard-Professors zum akademischen Aktivismus

David Damrosch begann seine Opening Lecture der 7. Institute for World Literature (IWL)-Session What Isn’t World Literature? Problems of Language, Context, and Politics am 3. Juli 2017 mit einer Negation bzw. Revision: Weltliteratur ist nicht mehr What is World Literature? (Damrosch, 2003) und auch nicht mehr Conjectures on World Literature aka Distant Reading (Moretti, 2000) oder La République mondiale des Lettres (Casanova, 1999). Alles passé. Weiterlesen

frauen*lesen #2 | Chris Kraus: I Love Dick

Klappentext | Chris Kraus, eine gescheiterte Künstlerin, die unaufhaltsam auf die 40 zugeht, lernt durch ihren Ehemann den akademischen Cowboy Dick kennen. Dick wird zu ihrer Obsession. Völlig überwältigt von ihren Gefühlen schreibt sie zunächst eine Erzählung über ihr erstes Treffen, dann verfasst sie Briefe, die sie nicht abschickt, und auch Sylvère, ihr Mann, wird Teil dieses Konzept-Dreiers. Mal schreiben beide Dick gemeinsam, mal einzeln, doch während Sylvère irgendwann sein Interesse wieder verliert, verstrickt sich Chris immer mehr in die Abgründe ihrer eigenen Begierde. Chris Kraus hebt in ihrem mittlerweile auch als Amazon-Serie verfilmten Roman die Grenzen zwischen Fiktion, Essay und Tagebuch auf und schuf damit gegen Ende des 20. Jahrhunderts ein völlig neues Genre.1

Weiterlesen

  1. Klappentext der deutschen Übersetzung. Siehe: Chris Kraus: I Love Dick. Ins Detusche übers. v. Kevin Vennemann. Berlin: Matthes & Seitz 2017. []

frauen*lesen #1 | Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus

Klappentext | Bis die Gestapo ihn 1933 beim S. Fischer Verlag in Berlin beschlagnahmte und kurz darauf verbrannte, hatte der Skandalroman „Der heilige Skarabäus“, der erstmals 1909 erschienen war, bereits 22 Neuauflagen erlebt. In diesem als „Unsittenroman“ verdammten Buch, eröffnet die damals schon bekannte Verfasserin einen schonungslosen Blick auf die Vergnügungssucht und das Laster des Bürgertums im Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Anhand des buntbewegten Treibens im sogenannten „Rothaus“, das von einer üblen Absteige bald zu einem der vornehmsten und bestbesuchtesten erotischen Salons der Stadt wird, schildert sie nicht nur den Aufstieg und Untergang eines einzelnen Bordells, sondern entwirft auch gleichzeitig eine gleichermaßen kritische wie hellsichtige Sozial- und Gesellschaftsstudie. Zum ersten Mal in der Geschichte der österreichischen Literatur geht es hier um das Leben der Prostituierten selbst, um verwegene, verführte und oft bedauernswerte Geschöpfe, die durch Unwissenheit, Not und Verzweiflung zur Prostitution kommen und durch Geldgier, Korruption und Mädchenhandel zur Ware der käuflichen Liebe werden.

Weiterlesen

(Frauen-)Literatur im Museum

Das Literaturmuseum in Wien lockte am Sonntag, den 23. April, dem Welttag des Buches, mit freiem Eintritt – eine gute Gelegenheit, dem seit nunmehr zwei Jahren bestehenden Museum endlich einen Besuch abzustatten.

Arbeitszimmer von Franz Grillparzer

Dieser lohnt sich auch wegen dem historischen Gemäuer, in dem von 1848 an das k. k. Hofkammerarchiv untergebracht war. Das Arbeitszimmer Franz Grillparzers (1791-1872), der dort über zwanzig Jahre als Archivdirektor amtierte, ist originalgetreu erhalten. Die am Nachmittag sonnendurchflutete „biedermeierliche Zweckarchitektur“ – so die Beschreibung auf der Museumswebsite – mit niedlicher blauer Wand- und rosafarbener Deckenbemalung, großem Schreibtisch, Schreibpult und Couchgarnitur, mächtigen Schränken, Bücherregalen, Ofen und Kronleuchter wirkte – bis auf das riesige schmiedeeiserne Kreuz – sehr friedlich und eindrucksvoll auf mich. Es fällt nicht besonders schwer, zu verstehen, warum der in die Jahre gekommene Dichter sein Schreiben diesem gemütlichen und sicheren Beamtenposten hintanstellte. Dass ihm das gelegentlich Gewissensbisse bescherte, ist nachvollziehbar. Aber es fällt mir, angesichts dieser zuträglichen und Grillparzers Notizen zufolge auch nicht allzu fordernden Umgebung, doch etwas schwer, der (Selbst-)Inszenierung des große Qualen leidenden, zerrissenen Autor-Archivars zu folgen. Ich komme nicht umhin, Kafkas Zeilen an Grete Bloch – „Daß sich in Wien ordentlich leiden läßt, das hat Grillparzer bewiesen“ (1914) – ironisch lesen zu wollen. Weiterlesen

#frauen*lesen

Ich habe heute beschlossen, mit #frauen*lesen zu beginnen. Nicht etwa, weil Ostern für mich eine besondere symbolische Aussagekraft besitzt, oder weil ich gerade ein tiefgründiges Schlüsselerebnis hinter mir habe. Nein, der Startpunkt ist tatsächlich relativ willkürlich gewählt. Ich saß über sechs Stunden im Zug von Wien nach Vorarlberg und habe mich dabei lange mit einer alten Freundin aus Handelsakademietagen unterhalten, über ein mögliches HAK-Klassentreffen (das wahrscheinlich eh niemand organisiert), über pfuschende Ärzt_innen (ein absolutes Lieblingssuderthema seit in Wien), über die Möglichkeit, Eizellen einfrieren zu lassen (viel zu teuer heast!) und natürlich über Bücher. Sie hat mir erzählt, sie lese jetzt nach langer Abstinenzphase endlich wieder mehr. Arno Geiger und Wolf Haas gerade. Fände sie beide ganz gut. Ja, und da hatte ich irgendwie das fast schon missionarische Bedürfnis, ihr von Else Jerusalems Der heilige Skarabäus (1909) und Chimamanda Ngozi Adichies Americanah (2013) zu erzählen. Zwei durchaus unterschiedliche, sehr empfehlenswerte Bücher, die ich gerade gelesen habe. Bücher von Autorinnen, die ich unbedingt weiterempfehlen kann und auch weiterempfehlen möchte. Weiterlesen

„Das Literarische Herrleinwunder“ zum Hören!

Der Geburtstagspodcast von #dehypo5

Anlässlich des fünfjährigen Geburtstags von de.hypotheses.org, dem deutschsprachigen Blogportal für die Geisteswissenschaften, wurden fünf Blogbeiträge von professionellen Sprecher_innen eingelesen und als Podcasts veröffentlicht.
Ich freue mich sehr, dass „Das literarische Herrleinwunder“ einer davon ist – die „Hörversion“, eingesprochen von Jens Wawrczeck, gibt’s hier!

„Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)„, ‚ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

 

Weiterlesen

Frauen an der Universität Wien | damals & heute

Anlässlich des nahenden internationalen Frauentags finden in Wien eine ganze Reihe toller Veranstaltungen statt – eine davon war die Sonderführung durch die Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Wien am Samstag, dem 4. März 2017, geleitet von Marlene Gerber.1 Die Führung startete im Großen Festsaal, mit Blick auf die Standbilder von Rudolf IV (1339-1365), dem Begründer der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis, und Kaiserin Maria Theresia (1717-1780), die während ihrer Regierungszeit eine weitreichende Universitätsreform durchgesetzt hatte. Sie sollte lange die einzige in Stein gemeißelte Frau an der Universität Wien bleiben… Weiterlesen

  1. Es handelte sich dabei konkret um die 14:00 Uhr-Führung. Die anderen Termine wurden ev. von anderen Personen geleitet. []

Harry Potter und die Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert – ein Tagungsbericht

Da ich für die Tagung „Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert“ (10.-12. Februar 2017) erfreulicherweise ein Stipendium erhalten habe1, durfte ich mich in der beeindruckenden (Schloss-)Location der Evangelischen Akademie Tutzing am Starnberger See mit „auf die Suche nach den Schwingungen der Literatur und ihrem Widerhall“2 begeben. Als inoffizieller und wohl auch unerwarteter Dreh- und Angelpunkt der Tagung3 – vielleicht trifft es aber auch das Wort „Stimmungsbarometer“ besser – erwies sich Joanne K. Rowlings Fantasy-Romanreihe Harry Potter, die immer wieder als Beispiel genannt wurde, einmal für das gefährliche Mittelmaß, ein andermal für eine kaum zu überschätzende Quelle an Lesemotivation.4 Weiterlesen

  1. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal der Evangelischen Akademie Tutzing, log.os & NetGalley. []
  2. …so Judith Stumptner in der Begrüßung und Einführung am 10.02.2017. []
  3. …worauf Prof. Dr. Christoph Bläsi in seiner Schlussrede am 12.02.2017 hinwies. []
  4. Volker Oppmann hat das offenbar ganz ähnlich wahrgenommen. Siehe: Volker Oppmann: Harry Potter wichtiger als Goethe. In: buchreport.de (15.02.2017), https://www.buchreport.de/2017/02/15/harry-potter-wichtiger-als-goethe/, Zugriff am 21.02.2017. []

Women’s March Vienna – #whyi(cannot)march

Seit 8. November 2016 bekannt, seit vorgestern Realität: Donald „Grab them by the Pussy“-Trump ist zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Dass er von immerhin 41% dieser ‚them’ – und 52% (!) der weißen Frauen – gewählt wurde1 hat viele – mich eingenommen – verwundert, ja schockiert. Weiterlesen

  1. Vgl. CNN exit polls, http://edition.cnn.com/election/results/exit-polls, letztes Update am 23.11.2016, Zugriff am 22.01.2017. []

INTER INTER INTER ‒ komparatistische Forschung im Dazwischen

Ich organisiere zusammen mit Andrea Kreuter und Julia Grillmayr die nunmehr siebente Graduiertenkonferenz der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien. Die Konferenz zum Thema „Inter, Inter, Inter – komparatistische Forschung im Dazwischen“ findet am 01.06.2017 und 02.06.2017 in den Räumlichkeiten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien statt. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet der Workshop „Quantität als Problem der Gattungstheorie“ am 31.05.2017 mit Prof. Marion Gymnich und Prof. Dieter Lamping als Gästen. Ausklingen lassen wir die Konferenz mit dem bereits bewährten Science Slam „Tanz die Literaturwissenschaft“ am Abend des 02.06.2017. Weiterlesen