Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’

Die Vorbereitungen für die 7. Graduiertenkonferenz der Vergleichenden Literaturwissenschaft INTER INTER INTER – komparatistische Forschung im Dazwischen (1.-2.6.2017) laufen auf Hochtouren. Die letzten Flyer und Programme wollen verteilt, die Poster aufgehängt, die Badges gedruckt, die Technik geprüft, die Verpflegung besorgt und und und….natürlich auch der eigene Beitrag „Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’“ feingeschliffen werden!

Intertextualität, Interdisziplinarität und Intermedialität sind als Schlagwörter der zeitgenössischen Komparatistik quasi omnipräsent. Sie versprechen einen Blick „darüber hinaus“, bezogen sowohl auf Inhalte und Motive als auch auf Theorien und Methoden. Verglichen mit dieser Trias fristet die Intersektionalität in der (Vergleichenden) Literaturwissenschaft noch eher ein Schattendasein.

Da unter Intersektionalität die Verschränkungen und Wechselwirkungen verschiedener Ungleichheit generierender Strukturkategorien wie Geschlecht, Ethnizität, Klasse, Nationalität, Sexualität, Alter etc. verstanden werden, grenzt sie an eine Reihe von Disziplinen und findet insbesondere auch inter-/transdisziplinär Anwendung: als Sensibilisierungsstrategie, die „auf Schnittmengen von Diskriminierungen aufmerksam [macht], für die Prozesshaftigkeit binärer Differenzlinien [sensibilisiert] und zudem die jeweiligen Machtstrukturen und Herrschaftsverhältnisse [verdeutlicht], in die kategoriale Zuschreibungen eingebettet sind“1.

Dass eine intersektionale Perspektive folglich auch für uns Literaturwissenschaftler_innen, die wir uns mit der „geradezu enthemmt von allem“2 handelnden Literatur beschäftigen, von Interesse sein kann, verwundert wenig;3 vielleicht sogar von besonderem Interesse für uns Komparatist_innen, da wir uns traditionell zwischen „mehreren philologischen Räumen“ bewegen „und das spannungsgeladene Feld der (Un)Vergleichbarkeit(en)“4 unser ureigenstes Territorium nennen dürfen; ein Territorium, das sich zunehmend weitet, weil die „Welt“, so heißt es, im Zuge der Globalisierung näher zusammenrückt. Es ist von einer ‚neuen Weltliteratur’ die Rede, die auch begrifflich von der alten kanonischen – „a white male affair in large part“5 – abgrenzen soll, wobei als zentrale Ungleichheitskategorien whiteness bzw. race/Ethnizität und Geschlecht ins Auge fallen. In meinem Vortrag möchte ich anhand von ausgewählten, den Weltliteratur-Diskurs wesentlich (mit)bestimmenden Institutionen/Publikationen – den titelgebenden äußeren und inneren Torwächter_innen6 – der Frage nachgehen, inwiefern Euro- und Androzentrismus in der ‚neuen Weltliteratur’ noch präsent sind und ob die ‚neue’ im Umkehrschluss zur ‚alten’ – von weißen Männern dominierten – Weltliteratur auch als „black female affair“ auftritt.

 

  1. Carolin Küppers: Intersektionalität, 2014, http://gender-glossar.de/item/25-intersektionalitaet [06.01.2017]. []
  2. Vgl. Jochen Hörisch: Das Wissen der Literatur. Siehe: Call for Papers, http://www.univie.ac.at/inter/graduiertenkoferenz/ []
  3. Vor allem in die Narratologie hat das Konzept bereits Einzug gehalten. Siehe: Intersektionalität und Narratologie: Methoden, Konzepte, Analysen, hrsg. v. Christian Klein, Trier 2014. []
  4. Siehe: Call for Papers, http://www.univie.ac.at/inter/graduiertenkoferenz/ []
  5. David Damrosch: What is world literature?, Princeton 2003, S. 16. []
  6. Vgl. Alison Anderson: Of Gatekeepers and Bedtime Stories: The Ongoing Struggle to Make Women’s Voices Heard, in: World Literature Today, 90,6, 2016, S. 11–15. []

Frauen an der Universität Wien | damals & heute

Anlässlich des nahenden internationalen Frauentags finden in Wien eine ganze Reihe toller Veranstaltungen statt – eine davon war die Sonderführung durch die Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Wien am Samstag, dem 4. März 2017, geleitet von Marlene Gerber.1 Die Führung startete im Großen Festsaal, mit Blick auf die Standbilder von Rudolf IV (1339-1365), dem Begründer der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis, und Kaiserin Maria Theresia (1717-1780), die während ihrer Regierungszeit eine weitreichende Universitätsreform durchgesetzt hatte. Sie sollte lange die einzige in Stein gemeißelte Frau an der Universität Wien bleiben… Weiterlesen

  1. Es handelte sich dabei konkret um die 14:00 Uhr-Führung. Die anderen Termine wurden ev. von anderen Personen geleitet. []

(K)eine Literatur der ‚Neuen Frau‘: dazwischen und darüberhinaus

Die ‚Neue Frau‘: weder Arbeiterin noch zigfache Mutter oder gar schwarz

In meinem letzten Blogbeitrag sowie auch zu Beginn des Proseminars Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau‘ stellte ich die Frage, wer die Neue Frau war. Ganz eindeutig fiel die Antwort zwar nicht aus, aber, ganz allgemein gesprochen, handelte es sich um ein Idealbild der emanzipierten Frau, das Ende des 19. Jahrhunderts (zunächst) in Großbritannien benannt wurde und das in starkem Kontrast zur bisher favorisierten true woman stand. Wenn die Gegenfrage gestellt wird – wer war die ‚Neue Frau’ nicht? – zeigen sich statt starken Kontrasten vielmehr Kontinuitäten. Weiterlesen

Dorf der Denker_innen

Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, dass ich als Stipendiatin des Club Alpbach Vorarlberg beim Forum mit dabei sein durfte. Diese knapp drei Wochen stellten für mich in vielerlei Hinsicht eine wertvolle Erfahrung dar. Vor allem aber hatte ich wieder einmal Blut geleckt. Zu einer Zeit, als es für das Doktorat nicht sehr rosig aussah – ich war zwar inskribiert, aber 40 Stunden in einem doch sehr fordernden administrativen Job tätig –, wurde mir erneut klar, dass ich unbedingt weitermachen möchte.
Beim Homecoming-Event des Club Alpbach Vorarlberg wurden wir Stipendiat_innen – übrigens sechs Frauen und sechs Männer – gebeten, eine kurze Rede zu halten, möglichst über eines unserer Spirit of Alpbach-Erlebnisse. Ich hatte mich dazu entschlossen, über das Geschlechterverhältnis der Vortragenden – die „Quote“, wenn eins so will – zu sprechen. Weiterlesen

Genderwahn als Genderangst – Wissenschaft und Gesellschaft als Nullsummenspiel

Das Wetter sei so zickig, witzelte der Moderator eines deutschen Radio-Senders, es werde wohl gerade nicht von Petrus, sondern von Petra gemacht. Dieser platte, sexistische Witz ist mir noch von der neunstündigen Autofahrt von Wien über Tschechien nach Rostock in Erinnerung – ein bezeichnender Vorläufer für das Genderkolloquium irgendwie. Weiterlesen