Frauen an der Universität Wien | damals & heute

Anlässlich des nahenden internationalen Frauentags finden in Wien eine ganze Reihe toller Veranstaltungen statt – eine davon war die Sonderführung durch die Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Wien am Samstag, dem 4. März 2017, geleitet von Marlene Gerber.1 Die Führung startete im Großen Festsaal, mit Blick auf die Standbilder von Rudolf IV (1339-1365), dem Begründer der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis, und Kaiserin Maria Theresia (1717-1780), die während ihrer Regierungszeit eine weitreichende Universitätsreform durchgesetzt hatte. Sie sollte lange die einzige in Stein gemeißelte Frau an der Universität Wien bleiben…

Frauen an der Universität Wien heute | Gläserne Decke

Im Großen Festsaal der Universität Wien, zwischen den Standbildern von Rudolf IV und Maria Theresia, befindet sich auch die altehrwürdige Kanzel aus dem 19. Jahrhundert, vor der schon zahlreiche Generationen von Akademiker_innen ihre Sponsion gefeiert haben. Laut der Broschüre Gender im Fokus2 schlossen an der Universität Wien im Wintersemester 2013/14 2770 Frauen und 1216 Männer ihr Studium (Diplom/Lehramt, Bachelor, Master, Doktorat ) ab. Das sind mehr als doppelt so viele Frauen als Männer, wobei erläutert werden muss, dass der Frauenanteil in den Dipl.-/LA-, BA- und MA-Studien noch mit jeweils einem guten Drittel über dem Männeranteil liegt, im Doktoratsstudium dann allerdings auf 51% absinkt. 4% der Studentinnen und 9% der Studenten schließen ein Doktoratsstudium ab. Das Phänomen der „Gläsernen Decke3 zeichnet sich hier bereits ab. Auch wenn sie durch Quoten und Frauenfördermaßnahmen allmählich dünner wird, kann von einer Auflösung nicht die Rede sein. Dass die Zahlen des wissenschaftlichen Universitätspersonals insgesamt (53% Männer, 47% Frauen) relativ ausgeglichen daherkommen, ist auf den hohen Anteil der Lektorinnen und studentischen Mitarbeiterinnen zurückzuführen, nicht auf jenen – wenn auch in den letzten Jahren stetig steigenden – Anteil der Professorinnen, die mit 26% gerade einmal die Viertelmarke überschritten haben.

Bis zur Ebene der Assistent_innen Praedoc weisen Frauen noch höhere Anteile auf. Ab den Projektmitarbeiter_innen öffnet sich die Schere zugunsten der Männer. (Gender im Fokus 2015: Gläserne Decke und Leaky Pipeline, S. 91)

Österreich lag in der 2015 publizierten EU-Vergleichsstudie She Figures bei den prestigeträchtigsten, als Grade A klassifizierten akademischen Positionen sogar unter dem EU-Durschnitt.4 Nach dieser doch eher ernüchternden Bestandsaufnahme, soll erst einmal auf die bisherigen Errungenschaften, konkret auf die Anfänge des Frauenstudiums in Wien, zurückgeblickt werden.

Frauen an der Univeristät Wien damals | Türöffnerinnen

Österreich war das vorletzte Land in Europa, das 1897 die Universitäten für Frauen öffnete; nur Deutschland ließ sich noch länger – bis 1908 – Zeit. Den Anfang machte die Philosophische Fakultät der Universität Wien mit drei eingeschriebenen Studentinnen – das Verhältnis zu den Studenten lag bei 1:183. Der Philosophischen Fakultät zog 1900 zunächst die Medizinische, 1919 die Rechts- und Staatswissenschaftliche, 1928 die Evangelisch-theologische und zuletzt 1945 – es verwundert nicht wirklich – die Katholisch-theologische Fakultät nach.5
Die Zulassung zum Studium war keineswegs gleichzusetzen mit Akzeptanz. Diskriminierungen von Frauen an der Universität standen auf der Tagesordnung. Studentinnen mussten sich beispielsweise oft auf die andere Seite des Hörsaals setzen oder sich hinter Paravents verstecken, damit die „Lust“ der männlichen Kollegen ja nicht entfacht wurde. Auch gab es lange Zeit keine Toiletten für Frauen an der Universität. Studentinnen und Wissenschaftlerinnen waren gezwungen, umliegende Cafés und Gaststätten aufzusuchen.
1897, noch im selben Jahr, in dem Frauen in Österreich erstmals zum Studium zugelassen wurden, fand die erste Promotion einer Frau zur Doktorin der Medizin statt und dies, obgleich sich die Medizinische Fakultät erst drei Jahre später offiziell für Frauen öffnen sollte. Gabriele Possanner von Ehrenthal, die bereits in Zürich und Genf studiert und im Jahr 1894 promoviert hatte, wurde nach einem Bittschreiben an Kaiser Franz Joseph gestattet, ihre Prüfungen zu den Rigorosen in Wien erneut abzulegen. Die Romanistin Elise Richter war 1907 die erste Frau, die an der Universität Wien habilitiert, und der 1921 der Titel eines „außerordentlichen Professors“ verliehen wurde. Austrofaschismus und Nationalsozialismus trugen das ihrige dazu bei, dass erst 35 Jahre später die erste Frau – die Physikerin Berta Karlik – zum „ordentlichen Professor“ ernannt wurde. Aufgrund ihrer „arischen“ Abstammung konnte sie im Gegensatz zu vielen ihrer „jüdischen6 Kolleginnen – u.a. Lise Meitner, Olga Taussky-Todd, Grete Mostny Glaser, Charlotte Bühler, Marie Jahoda, Elise Richter – auch nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland und nach dem Zweiten Weltkrieg ungehindert an der Universität Wien weiterforschen.

Das Damals im Heute | (Nicht-)Repräsentationspolitik

Nach dem nur temporär im Arkadenhof platzierten „Denkmal anonymisierter Wissenschaftlerinnen 1700–2005“ von Elisabeth Penker wurde den Frauen der Universität Wien 2009 erstmals ein bleibendes Zeichen gesetzt.

„Der Muse reicht’s“ – Kunstprojekt im Arkadenhof der Universität Wien © Universität Wien

Vom Großen Festsaal aus kann die Installation „Der Muse reicht’s“ von Iris Andraschek gut überblickt werden. Es handelt sich dabei um eine schräg über einen Teil des Hofes verlaufende riesige Schattensilhouette einer Frau, die breitbeinig und in kämpferischer Haltung ihre geballte Faust hochstreckt. Aufgrund der überdimensionalen Ausmaße ist die Schattenfigur kaum zu übersehen – im doppelten Sinne des Wortes. Sie wird zwar nicht „übersehen“ bzw. nicht nicht bemerkt; es ist im Normalfall aber auch ganz schön schwierig, sie von unten, also vom Hof aus, ganz zu „übersehen“ bzw. zu überblicken: „Ein unübersehbares, zugleich ambivalentes Zeichen der Präsenz von Frauen in der Wissenschaft und ein Signal für die öffentliche Anerkennung, die keiner von ihnen an diesem Ort bisher zugestanden wurde.“7 Den Ausgangspunkt der Installation bildet – räumlich wie auch thematisch – die inmitten des Arkadenhofes thronende Statue der Nymphe Kastalia, einer Figur aus der griechischen Mythologie. Kastalia soll sich auf der Flucht vor Apollon, der ihr nachstellte, in eine Quelle bei Delfi gestürzt haben (Kastalische Quelle). Das Wasser diente künftig allen, die davon tranken oder auch nur dem Plätschern lauschten, als Inspirationsquelle. Apropos „allen“: Die um 1900 entstandene Brunnenfigur sollte die Weisheit jener Männer symbolisieren, deren Büsten und Gedenktafeln – heute 154 erfreunderlwirtschaftete8 an der Zahl – sie umgaben. Das erste Denkmal für eine Frau wurde erst 1925 für Marie von Ebner-Eschenbach errichtet. Die Schriftstellerin war zwar nie wissenschaftlich an der Universität Wien tätig, wurde aber mit einem Ehrendoktorat ausgezeichnet. Auf diese Leerstelle, die gänzlich fehlende Repräsentation von Wissenschaftlerinnen an der Universität Wien, möchte Andrascheks Installation aufmerksam machen:

„Aus der allegorischen Hüterin einer als männlich verstandenen Wissenschaft wird bei Andraschek eine mehrdeutige, auch bedrohliche Figur, die sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft weist. Die Widersprüchlichkeit der Schattenfigur symbolisiert auf provokante Art die An- und Abwesenheit der Frauen in diesem Kontext: das flüchtige Gebilde des Schattens verfestigt sich in „ewig“ haltbarem Granit, das sprichwörtlich ephemere, vom Licht abhängige Schattenphänomen ist in Stein erstarrt.“9

Die Universität Wien nahm sich das 650-Jahr-Jubiläum (2015) zum Anlass, der mehr als schwachen Quote 154 (Männer) : 2 (Frauen) im Arkadenhof entgegenzuwirken; zunächst im Rahmen der temporären Ausstellung „Radical Busts“, für die Marianne Maderna 33 vergoldete Denkmäler von Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen, Autorinnen und politischen Aktivistinnen entworfen hatte. Im Anschluss daran wurde ein Kunstwettbewerb mit dem Ziel, Forscherinnen dauerhaft im Arkadenhof zu repräsentieren, ausgeschrieben. Ab Juli 2016 realisierten die drei Gewinner_innen – Thomas Baumann, Catrin Bolt und Karin Frank – Denkmäler für sieben Wissenschaftlerinnen10:

Charlotte Bühler (1893-1974) gilt als Begründerin der modernen Entwicklungspsychologie. Die von ihr entwickelten Entwicklungs- und Intelligenztests für Kleinkinder wurden bis in die 1970er Jahre hinein verwendet. Ab 1923 unterrichtete sie an der Universität Wien, wo ihr 1927 der Titel eines „außerordentlichen Professors“ verliehen wurde. 1938, nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich musste sie emigrieren.

Marie Jahoda (1907-2001) studierte von 1926 bis 1932 Psychologie an der Universität Wien. Sie promovierte im Alter von nur 25 Jahren und war damit eine der jüngsten Doktorinnen Österreichs. 1932 führte sie gemeinsam mit ihrem Mann Paul Felix Lazarsfeld und Hans Zeisel die heute berühmte sozialpsychologische Studie über „Die Arbeitslosen von Marienthal“ durch. Wegen ihrer Untergrundtätigkeit für die Revolutionären Sozialisten wurde sie 1936 verhaftet. Durch internationale Interventionen kam sie nach neun Monaten Haft 1937 frei, musste das Land jedoch innerhalb von 24 Stunden verlassen. Sie emigrierte 1937 nach England; die Österreichische Staatsbürgerschaft wurde ihr aberkannt.

Berta Karlik (1904-1990) entdeckte im Laufe ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit an der Universität Wien drei Isotope des Elements 85, Astat, und schloss damit die letzte noch bestehende Lücke im Periodensystem der Elemente. Da sie nicht „jüdisch“ war, konnte sie nach dem Anschluss, während des Zweiten Weltkrieges und danach – trotz des sexistischen Gesetzes, dass nicht zwei in einer Ehe im öffentlichen Dienst arbeiten durften – weiter an der Universität Wien wissenschaftlich tätig sein. Sie war die erste Frau, die 1956 zum „ordentlichen Professor“ ernannt und ebenfalls die erste Frau, die 1973 zu einem vollwertigen Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gewählt wurde.

Lise Meitner (1878-1968)  wurde 1906 als zweite Frau an der Universität Wien im Hauptfach Physik promoviert. Danach war sie in Wien ein Jahr lang am Institut für Theoretische Physik, später dann in Berlin tätig. 1933 wurde ihr als Jüdin die Lehrbefugnis im Deutschen Reich entzogen, 1938 folgte die Emigration nach Schweden. Ein Jahr später, nachdem ihr langjähriger Kollege, der Chemiker Otto Hahn, sie in einem Brief über die Möglichkeit des „Zerplatzens“ von Atomkernen befragt hatte, veröffentlichte sie (zusammen mit ihrem Neffen Otto Frisch) die erste physikalisch-theoretische Erklärung zur Kernspaltung. Otto Hahn bekam 1945 den Nobelpreis für Chemie verliehen. Lise Meitner wurde insgesamt 48 Mal (!) – u.a. von Otto Hahn selbst und von Albert Einstein – für den Physik-Nobelpreis vorgeschlagen.

Grete Mostny-Glaser (1914-1991) studierte von 1933-1937 an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien. Als Jüdin musste sie nach dem „Anschluss“ Österreichs im März 1938 – wenige Tage, bevor sie das Rigorosum ablegen sollte – mit approbierter Dissertation, aber ohne akademischen Grad die Universität und das Land verlassen. Sie wanderte 1939 nach Chile aus und setzte sich dort für die Erforschung der Inka-Ausgrabungen ein.

Elise Richter (1865-1943) war eine der ersten Frauen, die an der Universität Wien, noch bevor Frauen überhaupt zum Studium zugelassen waren, Vorlesungen besuchte. Dies war mit dem Einverständnis der Lehrenden in manchen Fällen möglich. Sie schloss das Studium der Romanistik 1901 ab und habilitierte 1905 als erste Frau an der Universität Wien. 1921 wurde ihr als erster Frau der Titel des „außerordentlichen Professors“ verliehen. Obgleich sie 1922 den „Verband der Akademikerinnen“ gründete und 1927 zur Gründung einer Frauenpartei aufrief, sah sie sich selbst nicht als Frauenrechtlerin. Ihre konservativ-christliche Einstellung konnte die aus einer assimilierten jüdischen Familie stammende Elise Richter nicht vor der Deportation nach Theresienstadt bewahren, wo sie 78-jährig verstarb.

Foto: © Sandra Folie Text: Vortrag bei der Führung, Informationen der Website der Univ. Wien, WikipediaOlga Taussky-Todd (1906-1995) promovierte 1930 in Mathematik an der Universität Wien und gilt als eine der Wegbereiterinnen der (numerischen) Matrizentheorie. Sie nahm gelegentlich am Wiener Kreis und regelmäßig am Mathematischen Kolloquium teil. Wegen ihrer jüdischen Herkunft folgte 1934 die Emigration in die USA.

Heute wie damals? | Innere Torwächter_innen

Die Führung endete im Elise-Richter-Saal, der 2003 im Gedenken an die erste Dozentin an der Universität Wien umbenannt wurde – mit einem Sektempfang. Warum beginnen oder enden frauenspezifische Veranstaltungen regelmäßig mit einem prickelnden Glas (Rosé-)Sekt? Warum werden bei Bällen, wie unlängst beim Ball der Vorarlberger in Wien, geschlechtsspezifische Gastgeschenke – Likör für Frauen, Schnaps für Männer – ausgegeben? Das sind natürlich Nebensächlichkeiten, die keiner und keinem ernsthaft Schaden zufügen. Ich persönlich trinke sogar tatsächlich meistens lieber Sekt und Likör als Bier und Schnaps, bin mir aber ziemlich sicher, dass das nichts mit meiner Vagina zu tun hat. Ich fühle mich einfach ganz grundsätzlich etwas unwohl, wenn ich das Gefühl habe, dass aufgrund meines Geschlechts eine wie auch immer geartete Vorauswahl – und sei sie noch so gut gemeint – für mich getroffen wird. Das passiert und stellt auch durchaus kein Drama dar, absolut nicht. Es handelt sich eher um eine Art Frühwarnsystem, das ich mir im Laufe meines zugegebenermaßen noch nicht besonders langen Lebens angeeignet habe, weil es eben oft gerade solche „Kleinigkeiten“ sind, die auf größere Probleme, tief verankerte Einstellungen und Stereotypen verweisen. In einem Artikel in der World Literature Today spricht Alison Anderson (mit Bezug auf den Literaturbetrieb) vom „unconscious, invisible, inner gatekeeper“.11 Ganz ähnlich äußerte sich unlängst Nina George: die  „Antworten auf die Frauenfrage“ seien eben auch „in der Erziehung, in der Auswahl von Lehrmaterialien, in der Gesellschaft, ihren Leit-Memen, und dem Rollback zur Rosa/Hellblau-Simplifizierung“12 zu finden.
Weil Frauen „schwächer, kleiner und weniger intelligent“ sind, sollen sie natürlich auch weniger verdienen?13 Wenn Frauen nein sagen, meinen sie eigentlich ja und Macht und Geld haben sowieso noch jede „Pussy“ betört?14 Leider keine Zitate von anno dazumal. Leider keine Stammtischparolen aus dem Beisl um die Ecke. Leider EU-Parlament. Leider Weißes Haus. Der Protest ist zwar sehr präsent, aber, und das sollte nicht übersehen werden, auch die Übereinstimmung, dank der sich diese Personen überhaupt erst in solch einer Machtposition wiederfanden. Solange derartige Einstellungen – innere Torwächter_innen – nicht überwunden sind, so Alison Anderson, „it is conscious, practical efforts to raise readers‘ and gatekeepers‘ awareness that will have to do“15 – die Führung zum Frauenstudium an der Universität Wien stellt eine solche praktische Bemühung dar.

 

 

 

 

  1. Es handelte sich dabei konkret um die 14:00 Uhr-Führung. Die anderen Termine wurden ev. von anderen Personen geleitet. []
  2. Dabei handelt es sich um eine alle zwei Jahre herausgegebene Datenbroschüre der Universität Wien, welche die regelmäßige Überprüfung der Geschlechterverhältnisse in allen Fachbereichen und auf allen hierarchischen Ebenen dokumentiert. Siehe: Gender im Fokus. Frauen und Männer an der Universität Wien, Jg. 5. Hg. v. d. Abt. Gleichstellung und Diversität, Wien 2015. []
  3. „Die ‚Gläserne Decke’ bzw. ‚Leaky Pipeline’ ist mittlerweile ein gängiger Ausdruck, der ursprünglich aus den USA stammt und die unsichtbaren Barrieren bezeichnet, die einen Aufstieg auf der Karriereleiter verhindern bzw. erschweren. Gemeint sind damit eine Reihe von Strukturen und Praktiken im Berufsleben, die die Arbeitsbedingungen mehrheitlich zulasten von Frauen erschweren und die sie in weiterer Folge die obersten Karrierestufen seltener erreichen lassen als Männer.“ Siehe: Ebd., S. 91. []
  4. Vgl. She Figures 2015. Hg. v. d. Europäischen Kommission, https://ec.europa.eu/research/swafs/pdf/pub_gender_equality/she_figures_2015-final.pdf, S. 131. []
  5. Vgl. Doris Ingrisch: Frauenstudium 1897-2015, http://geschichte.univie.ac.at/de/artikel/frauenstudium, Zugriff am 5.3.2017. []
  6. Der Antisemitismus definierte das Judentum nicht primär religiös, sondern ethnisch und rassistisch. Somit galten auch nicht gläubige und konvertierte Juden und Jüdinnen weiterhin als Juden und Jüdinnen „mit angeblich unveränderlichen, ererbten negativen Charaktereigenschaften“. Siehe: Wikipedia: Juden, https://de.wikipedia.org/wiki/Juden#Antijudaistische_und_antisemitische_Definitionen, Zugriff am 5.3.2017. []
  7. Katharina Kniefacz und Herbert Posch: „Der Muse reicht’s“, http://geschichte.univie.ac.at/de/artikel/der-muse-reichts, Zugriff am 5.3.2017. []
  8. Gemeint ist die in Österreich sogenannte „Freunderlwirtschaft“ (Nepotismus); bei der Führung wurde angemerkt, dass die Auswahl der Wissenschaftler, denen auf dem Arkadenhof mittels Büste oder Tafel gedacht wird, in der Regel relativ willkürlich und intransparent über „Beziehungen“ und „Stiftungen“ erfolgte. []
  9. Katharina Kniefacz und Herbert Posch: „Der Muse reicht’s“, http://geschichte.univie.ac.at/de/artikel/der-muse-reichts, Zugriff am 5.3.2017. []
  10. Die Fotos von den Denkmälern stammen von mir. Bei der Textauswahl handelt es sich um persönlich gesetzte Schwerpunkte. Der Text setzt sich aus dem, was bei der Führung erzählt wurde, aus den Informationen auf der Website der Universtiät Wien und aus den jeweiligen Einträgen auf Wikipedia zusammen. []
  11. Alison Anderson: Of Gatekeepers and Bedtime Stories: The Ongoing Struggle to Make Women’s Voices Heard. In: World Literature Today (Nov./Dez. 2016), S. 13. []
  12. Nina George: Macho Literaturbetrieb. In: boersenblatt.net, https://www.boersenblatt.net/artikel-nina_george_ueber_die_stellung_der_frauen_im_literaturbetrieb.1272531.html, Zugriff am 7.3.2016. []
  13. Der polnische Abgeordnete Janusz Korwin-Mikke hat vor dem EU-Parlament mit sexistischen Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht. Siehe beispielsweise: http://de.euronews.com/2017/03/03/schwaecher-kleiner-weniger-intelligent-das-frauenbild-eines-polnischen-eu, Zugriff am 5.3.2017. []
  14. Für Trumps “grab them by the pussy”-Sager siehe beispielsweise: Ben Jacobs und Sabrina Siddiqui: ‚You can do anything‘: Trump brags on tape about using fame to get women. In: The Guardian (8.10.2016), https://www.theguardian.com/us-news/2016/oct/07/donald-trump-leaked-recording-women, Zugriff am 5.3.2017. []
  15. Alison Anderson: Of Gatekeepers and Bedtime Stories: The Ongoing Struggle to Make Women’s Voices Heard. In: World Literature Today (Nov./Dez. 2016), S. 15. []

UN | GLEICHHEITEN REVISITED – 4. Jahrestagung der ÖGGF

Vom 1.-3. Dezember 2016 fand an der Johannes Kepler Universität & Kunstuniversität Linz die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) „UN | GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ statt. In den 27 Panelsessions und insgesamt über 80 Vorträgen wurden, wie es im Programm heißt, „theoretische und konzeptionelle Ansätze wie Intersektionalität, Postkoloniale Theorie, Queer Studies, Disability Studies u.a. zur Sprache“ gebracht. Das Book of Abstracts gibt einen guten Ein- und Überblick. Ich selbst habe mir viele Vorträge angehört, im Rahmen des Panels ‚Post- und neokoloniale (De-)Konstruktionen‘ vorgetragen und das erste Mal (ever) ein Panel gechairt. Auch, wenn es mir nicht möglich ist, hier eine Zusammenfassung oder einen halbwegs stringenten Konferenzbericht anzubieten, so möchte ich doch schlaglichtartig-fragmentarisch einige wenige Punkte rekapitulieren. Weiterlesen

„Sehr geehrte Frau Professor!“ – Ähm, nein…

‚Ersti‘, die erste

Ich kann mich noch gut an mein erstes Semester vor nunmehr acht Jahren erinnern. Die Verwirrung begann bereits bei der Inskription. „Für was wollen Sie sich einschreiben?“, wurde ich gefragt. „Germanistik.“ Soweit so gut, das hatte ich mir ja davor überlegt. Als dann aber, wie selbstverständlich, die Frage „Und was noch?“ kam, war ich beunruhigt. Ist es denn so üblich, zwei Sachen zu studieren? dachte ich bei mir. Aus meinem Mund kam jedoch nicht diese durchaus berechtigte Frage Weiterlesen

Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow Weiterlesen

ÖAW Stipendiat_innentag 2016

Am Freitag, dem 4. März 2016, durfte ich als eine von 75 Nachwuchswissenschaftler_innen das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) entgegennehmen, das ich am 1. Februar 2016 an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien angetreten habe. Meine Dissertation wird von Univ.-Prof. Dr. Achim Hermann Hölter betreut.

Zwei erfreuliche Entwicklungen:

  • die Stipendien-Bewilligungen konnten entgegen dem vorherrschenden Einsparungstrend im Wissenschaftssektor gesteigert werden (es wurden 28% der Anträge statt der 20% im Vorjahr bewilligt)
  • über die Hälfte der Ausgezeichneten (58%) sind Frauen

Im Anschluss an die Stipendienverleihung wurden in der Aula der ÖAW alle Forschungsprojekte im Rahmen einer Poster-Ausstellung präsentiert:

Posterpräsentation des Dissertationsvorhabens