Call for Posters: Neue Perspektiven auf die Imagologie

Meine Posts werden in letzter Zeit seltener. Das liegt zu keinem geringen Teil an der sehr zeitintensiven Vorbereitung der Konferenz „New Perspectives on Imagology“ (3.-4. April 2018), die ich mit Kolleginnen von der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien organisiere. Wir haben auf unseren Call for Papers so regen Zuspruch erhalten, dass wir uns dazu entschlossen haben, auch noch eine Poster Session unterzubringen. Zum einen soll so den „Absagen“, unter denen sich zum Teil sehr gute Abstracts befinden, eine Teilnahme in anderer Form ermöglicht werden; zum anderen möchten wir damit aber auch gezielt jüngere Studierende bzw. angehende „Forscher*innen“ ansprechen und ihnen die Möglichkeit geben, aktiv an einer internationalen Konferenz teilzunehmen.

Present your Poster!

Have you ever thought about presenting one of your first (a term paper, a group presentation in a seminar, your BA thesis) or not so first (your MA thesis, PhD project) research results in the form of a poster at an international conference? If you have written (or write) a paper concerned with self-images and processes of othering, national and/or cultural stereotypes in literature, probably even in conjunction with categories like race, ethnicity, class, gender, age, religion etc., we would like to invite you to present a poster at our conference on New Perspectives on Imagology, taking place in Vienna on April 3-5, 2018.

If you like the idea of presenting a poster at our conference, but keep asking yourself „imagology, what the heck?“, then read on. It’s not nearly as complicated as it sounds and quite a few of you have probably practiced ‘undeclared imagology’ at some point. The subfield of comparative literature that goes by the name of imagology can be translated as image studies, image in the sense of a stereotype rather than a visible impression. It dedicates itself to the critical analysis of national and cultural images/stereotypes, for example: How come that Harry Potter is said to literally incarnate Britishness? Where is the link between Bertha’s ‘madness’ and her creole ethnicity as perceived by the white, English, female author Charlotte Brontë? In which ways did Joseph Conrad’s Heart of Darkness (re-)produce and consolidate the idea of Africa as ‘the dark continent’? Why is it that Christopher Isherwood’s Berlin Stories evoked an image of sexually and politically liberal Weimar Berlin that continued to attract writers and artists throughout the 20th century – from David Bowie to Darryl Pinckney? What images and projections are connected to the frozen land behind the Wall in Game of Thrones?

To sum up: The aim of imagology is to examine the literary image of another country, culture or ethnic group. „Newer perspectives“ might also have a look at how these literary images intersect with categories like gender, sex, race, class, nationality, age, religion etc. Furthermore, imagology investigates the roles of stereotypes in the transnational literary field. Images of the other certainly tell us something about others but perhaps even more about the self-image of their producers.

In case we have sparked your imagological interest, here’s what to do next:

  1. Suggest a poster idea! Write an informal email to imagology2018@univie.ac.at –please include your full name or names, field/stage of study and a short description of the topic you would like to present in the form of a poster. Let us know your ideas as soon as possible, but no later than March 11, 2018
  2. Design your poster! Both proprietary and open source software can be used to make a research poster. Microsoft Power Point is a popular and easily accessible software to use. You find quite a few tutorials on Youtube. However, you could also make a collage, cut and glue your way up or down to your conclusions. No limits are placed on your creativity but, please, keep in mind that the conference language is English!
  3. Print your poster! The printout should be 841mm wide x 1189mm high (DIN A0). Please, take it to the conference location on April 3 (registration desk). We need to charge you with a small conference fee of EUR 10,– that will cover admission to the conference, participation in all sessions as well as refreshments and snacks during breaks.
  4. Present your poster! On one of the three conference days (we’ll let you know in due course) there will be a time slot within which you (and several colleagues) will be able to present your poster. The posters will be pinned to display panels and, ideally, you stand next to yours and, whenever someone gets closer, take your chance and explain your project, discuss it, answer questions, make new friends…

Still need some inspiration? Here are a few links to some additional sources that might help you to find out more about our conference, imagology, “the world according to Donald Trump” (yes, that’s imagology too, in a way…) and about the genre of a ‚poster‘ in academia:

We are very much looking forward to your poster ideas!

Katharina Edtstadler, Sandra Folie, Andrea Kreuter, Sophie Mayr, and Gianna Zocco for the Department of Comparative Literature, University of Vienna

Projektvorstellung in 3 Fragen & Antworten: Von „Frechen Frauen“ und „Chick Lit“

Seit Mai bin ich Fellow der Vienna Doctoral Academy: Theory and Methodology in the Humanities, die Doktorand_innen der Geistes- und Kulturwissenschaften der Universität Wien eine Plattform bietet, um sich mit aktuellen Fragen der Methodik und der Theorie auseinanderzusetzen. Auf der Retraite in Payerbach, bei der die „neuen“ Fellows die „alten“ und den Kern des Leitungsteams – Prof.in Eva Horn, Prof. Peter Becker und Prof. Sebastian Schütze – sowie die überaus engagierte Assistentin Christina Lengauer kennenlernten, stellte Andreas Enderlin den VDA Humanities Blog vor – so enthusiastisch, dass ich gleich beschlossen habe, mich beim Redaktionsteam einzubringen. Als eine  mögliche Reihe für den Blog wurde die Projektvorstellung von VDA-Fellows diskutiert. Anhand von drei gleichbleibenden Fragen sollte so die Möglichkeit gegeben werden, das eigene Dissertationsprojekt öffentlich und auf zugängliche Weise vorzustellen. Ich bin einmal ins kalte Wasser gesprungen und habe den Anfang gemacht.

„The Chick’s Shadow“: Inspiriert durch den Wettbewerb der Universität Wien „Meine Forschung in einem Bild“ (bei dem ich das Foto 2016 auch eingereicht hatte), habe ich versucht, meinen Forschungsgegenstand auf einem Foto abzubilden.

Weiterlesen

Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’

Die Vorbereitungen für die 7. Graduiertenkonferenz der Vergleichenden Literaturwissenschaft INTER INTER INTER – komparatistische Forschung im Dazwischen (1.-2.6.2017) laufen auf Hochtouren. Die letzten Flyer und Programme wollen verteilt, die Poster aufgehängt, die Badges gedruckt, die Technik geprüft, die Verpflegung besorgt und und und….natürlich auch der eigene Beitrag „Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’“ feingeschliffen werden! Weiterlesen

#frauen*lesen

Ich habe heute beschlossen, mit #frauen*lesen zu beginnen. Nicht etwa, weil Ostern für mich eine besondere symbolische Aussagekraft besitzt, oder weil ich gerade ein tiefgründiges Schlüsselerebnis hinter mir habe. Nein, der Startpunkt ist tatsächlich relativ willkürlich gewählt. Ich saß über sechs Stunden im Zug von Wien nach Vorarlberg und habe mich dabei lange mit einer alten Freundin aus Handelsakademietagen unterhalten, über ein mögliches HAK-Klassentreffen (das wahrscheinlich eh niemand organisiert), über pfuschende Ärzt_innen (ein absolutes Lieblingssuderthema seit in Wien), über die Möglichkeit, Eizellen einfrieren zu lassen (viel zu teuer heast!) und natürlich über Bücher. Sie hat mir erzählt, sie lese jetzt nach langer Abstinenzphase endlich wieder mehr. Arno Geiger und Wolf Haas gerade. Fände sie beide ganz gut. Ja, und da hatte ich irgendwie das fast schon missionarische Bedürfnis, ihr von Else Jerusalems Der heilige Skarabäus (1909) und Chimamanda Ngozi Adichies Americanah (2013) zu erzählen. Zwei durchaus unterschiedliche, sehr empfehlenswerte Bücher, die ich gerade gelesen habe. Bücher von Autorinnen, die ich unbedingt weiterempfehlen kann und auch weiterempfehlen möchte. Weiterlesen

Women’s March Vienna – #whyi(cannot)march

Seit 8. November 2016 bekannt, seit vorgestern Realität: Donald „Grab them by the Pussy“-Trump ist zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Dass er von immerhin 41% dieser ‚them’ – und 52% (!) der weißen Frauen – gewählt wurde1 hat viele – mich eingenommen – verwundert, ja schockiert. Weiterlesen

  1. Vgl. CNN exit polls, http://edition.cnn.com/election/results/exit-polls, letztes Update am 23.11.2016, Zugriff am 22.01.2017. []

(K)eine Literatur der ‚Neuen Frau‘: dazwischen und darüberhinaus

Die ‚Neue Frau‘: weder Arbeiterin noch zigfache Mutter oder gar schwarz

In meinem letzten Blogbeitrag sowie auch zu Beginn des Proseminars Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau‘ stellte ich die Frage, wer die Neue Frau war. Ganz eindeutig fiel die Antwort zwar nicht aus, aber, ganz allgemein gesprochen, handelte es sich um ein Idealbild der emanzipierten Frau, das Ende des 19. Jahrhunderts (zunächst) in Großbritannien benannt wurde und das in starkem Kontrast zur bisher favorisierten true woman stand. Wenn die Gegenfrage gestellt wird – wer war die ‚Neue Frau’ nicht? – zeigen sich statt starken Kontrasten vielmehr Kontinuitäten. Weiterlesen

Frauenliteratur – ein Lemma mit positiven Nebenwirkungen und Spätfolgen

Nach einem für mich überaus interessanten Abstecher in die Gefilde der Männerliteratur (ja, es gibt sie doch!), den ich Anna Katharina Knaups Dissertation über den Männerroman zu verdanken habe, rudere ich wieder zu meinem hassgeliebten Steckenpferd, der ‚Frauenliteratur’, zurück. Da ich mich in meiner Dissertation mit Chick lit, der sogenannten neuen oder auch postfeministischen ‚Frauenliteratur’, beschäftige, ist es unumgänglich, nach der ‚alten’ zu fragen: Was wurde wann unter ‚Frauenliteratur’ verstanden und wovon möchte sich eine ’neue Frauenliteratur’ abgrenzen? Auch das ’neu’ kam mir nicht gar so ’neu’ vor. Ich war mir sicher, ’neue Frauenliteratur’ nicht das erste Mal in Zusammenhang mit Chick lit gelesen zu haben… Weiterlesen

Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow Weiterlesen