Women’s March Vienna – #whyi(cannot)march

Seit 8. November 2016 bekannt, seit vorgestern Realität: Donald „Grab them by the Pussy“-Trump ist zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Dass er von immerhin 41% dieser ‚them’ – und 52% (!) der weißen Frauen – gewählt wurde1 hat viele – mich eingenommen – verwundert, ja schockiert. Und wie Roxane Gay in einem Interview feststellte, geht es dabei nicht einmal mehr primär um konservativ vs. liberal, sondern:

„Have you met him? Have you seen this man and what he stands for, which is nothing? And so how do we reconcile that with this idea that we were making strides for women? … We don’t necessarily. So that’s very difficult.“2

Very difficult indeed. Umso erfreulicher, dass sich am 21. Jänner 2017, dem ersten Amtstag Donald Trumps nach seiner Inauguration, ca. eine halbe Million Menschen in Washington D.C. – weitere 750.000 in LA, 250.000 in New York City, 100.000 in London, 10.000 in Sydney und und und3 – versammelten, um friedlich zu protestieren. Trumps Präsidentschaftsantritt war zwar der Anlass für den Women’s March on Washington, jedoch sollte es weniger ein Aufmarsch gegen den Präsidenten als einer für Menschenrechte sein; ein Marsch, in dem besonders jene ihre Stimmen erheben, die ihre Rechte als Menschen gefährdet sehen; die aufgrund ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung bzw. Praxis, race/Ethnizität, Klasse, Religion oder aufgrund von anderen sozialen Kategorien Ungleichbehandlung(en) erfahren.
Donald Trump, der xenophobe, rassistische und misogyne Aussagen am laufenden Band tätigt; der noch am Tage seines Amtsantritts eine Anordnung erlassen hat, die Obamacare quasi aushebelt4; der den Klimawandel offenbar für eine Glaubensfrage hält, aber darauf pocht, Amerika werde so oder so „von Gott beschützt“5 – und die Liste könnte unschwer um ein vielfaches erweitert werden – machte es den Teilnehmer_innen des Women’s March aber nicht besonders leicht, sich auf dieses positive FÜR zu konzentrieren. Das kurzsichtige und in seinem historischen – antisemitischen6 – Bedeutungsgehalt völlig unreflektiert verwendete „America first, America first“ seiner Rede hallte und hallt sicher immer noch in vielen Köpfen nach.

Mit ganz ähnlichen Parolen arbeitete Norbert Hofer, der sich als „Schutzherr für Österreich“ inszenierte: „Wenn ich Bundespräsident werde – und ich werde Bundespräsident – gilt bei all meinen Entscheidungen: ‚Österreich zuerst‘.“7 Dieses Szenario ist Österreich – knapp genug – erspart geblieben, worauf auch beim „Schwesternmarsch“ #womensmarchvienna aufmerksam gemacht wurde. Bei klirrender Kälte versammelten sich am Karlsplatz – je nach Medienberichterstattung – „wenige hundert Frauen“ (heute.at)8 oder doch „2500 Demonstranten“ (vienna.at)9. Caroline Kirkpatrick, die Organisatorin des Women’s March Vienna und Karin Wilflingseder, die Anmelderin der Demonstration, hatten die Sprecherin der Islamischen Glaubensgemeinschaf in Österreich (IGGiÖ) Carla Amina Baghajati eingeladen, um vor versammelter Masse vorzutragen.

„With his demand to ban the headscarf in public services, Austria’s foreign minister Sebastian Kurz wants to make political capital at the expense of Muslim women. We wanted oppose this racism as well as Trump’s islamophobic hate speeches“10, so Kirkpatrick.

Dass Baghajati schließlich nicht sprach, erzeugte in den sozialen Medien einen Aufschrei und hinderte zahlreiche Menschen daran, am Marsch teilzunehmen (#notmywomensmarch, #whyicannotmarch, #muslimwomenexcluded, #whitefeminism…). Es kursierten Gerüchte, dass Baghajati von den Organisator_innen kurzfristig wieder „ausgeladen“ worden sei; muslimische Frauen und die muslimische Gemeinschaft fühlten sich ausgeschlossen. In einem offiziellen Statement erklärten Kirkpatrick und Wilflingseder, dass sie Baghajati keineswegs ausgeladen hätten. Es habe allerdings in einigen unterstützenden Organisationen Interventionen gegen Baghajati als Rednerin gegeben: „Unfortunately these interventions were sent forward – without our knowledge – to Amina Baghajati. Under these circumstances Amina Baghajati didn’t feel welcome.“11 Dass sich die Organisator_innen in einem offiziellen Statement von derartigen Interventionen – von wem genau sie kamen, bleibt unklar – distanziert, bei Carla Amina Baghajati entschuldigt und ein klares „NO TO ISLAMOPHOBIA!“12 kommuniziert haben, ist wichtig; wichtig wäre es aber mitunter auch, über die mit einer Einladung verbundene Verantwortung zu sprechen, wie dies u.a. Jana Volkmann in ihrem Kommentar auf Facebook anregt:  „[…] creating a safe space for a person to feel welcome and protected and ideally to cheer a little for the courage to raise your voice with many many people listening and watching.“13

Teil des Women’s March on Washington gewesen zu sein; zusammen mit Millionen von Menschen an einem der über 670 ‚Märsche’ weltweit teilgenommen zu haben, um ein Zeichen für Menschenrechte und gegen Diskriminierungen unterschiedlichster Art zu setzen, war eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte; wenn auch eine Erfahrung, die vom Wissen um den Ausschluss Carla Amina Baghajatis überschattet wurde; eine Erfahrung, die einmal mehr aufzeigt, dass intersektionaler Feminismus nach wie vor eine Baustelle ist, über die noch viel gesprochen und in deren Sinne noch viel mehr gehandelt werden muss. Nichtsdestotrotz war der Women’s March on Washington ein starkes Statement, das in die Geschichte eingehen wird bzw. bereits eingegangen ist; und wie Angela Davis beim Marsch in Washington D.C. anmerkte: „Geschichte kann nicht so einfach gelöscht werden wie eine Webseite.“14

 

  1. Vgl. CNN exit polls, http://edition.cnn.com/election/results/exit-polls, letztes Update am 23.11.2016, Zugriff am 22.01.2017. []
  2. Elizabeth Flock: Roxane Gay on ‘difficult women,’ divisions in feminism and the Women’s March on Washington. In: PBS Newshour (18.01.2017), http://www.pbs.org/newshour/art/roxane-gay-on-difficult-women-divisions-in-feminism-and-the-womens-march-on-washington/, Zugriff am 22.01.2017. []
  3. Vgl. Nathan Wellman: The Official Women’s March Attendance Numbers From Around the World Are In…In: U.S. Uncut (21.01.2017), http://usuncut.com/news/official-womens-march-attendance/, Zugriff am 22.01.2017. []
  4. Es berichteten u.a. http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5157907/USPraesident_Trumps-erste-Amtshandlung_Dekret-gegen-Obamacarehttp://www.zeit.de/politik/ausland/2017-01/obamacare-donald-trump-amtsantritt-dekrethttp://derstandard.at/2000051269071/Trump-startet-seine-Praesidentschaft-mit-Dekret-gegen-Obamacare. []
  5. Vgl. „Trumps Rede im Wortlaut“. In: Zeit Online (20.01.2017), http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-01/rede-amtsantritt-donald-trump-inauguration-komplett, Zugriff am 22.01.2017. []
  6. Vgl. „Der antisemitische Hintergrund von Trumps zentraler Aussage ‚America first'“. In: Stern (21.01.2017), http://www.stern.de/politik/america-first–der-antisemitische-hintergrund-zu-trumps-zentraler-aussage-7293066.html, Zugriff am 22.01.2017. []
  7. „‚Schutzherr‘ Hofer mit traditionellem Wahlkampf-Abschluss“. In: Salzburg.com (22.04.2016), http://www.salzburg.com/nachrichten/oesterreich/politik/sn/artikel/schutzherr-hofer-mit-traditionellem-wahlkampf-abschluss-193339/, Zugriff am 22.01.2017. []
  8. Vgl. „Wenige hundert Frauen bem „Women’s March Vienna“. In: Heute.at (laut Heute Website lautet das Datum 20.01.2017, was wohl ein Fehler sein dürfte, da der Marsch ja erst am 21.01.2017 stattfand), http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/chronik/Frauen-gehen-gegen-Trump-in-Wien-auf-die-Strasse;art85950,1391447, Zugriff am 22.01.2017. []
  9. Vgl. „2.500 Demonstranten beim Women’s March in Wien“. In: Vienna.at (21.01.2017), http://www.vienna.at/2-500-demonstranten-beim-womens-march-in-wien-fotos/5108110, Zugriff am 22.01.2017. []
  10. Caroline Kirkpatrick am 21.01.2017 auf der Facebook-Seite des Women’s March Vienna, https://www.facebook.com/events/1187352584653327/1258176840904234/?notif_t=admin_plan_mall_activity&notif_id=1485081349557150, Zugriff am 22.01.2017. []
  11. Caroline Kirkpatrick am 21.01.2017 auf der Facebook-Seite des Women’s March Vienna, https://www.facebook.com/events/1187352584653327/1258176840904234/?notif_t=admin_plan_mall_activity&notif_id=1485081349557150, Zugriff am 22.01.2017. []
  12. Caroline Kirkpatrick am 21.01.2017 auf der Facebook-Seite des Women’s March Vienna, https://www.facebook.com/events/1187352584653327/1258176840904234/?notif_t=admin_plan_mall_activity&notif_id=1485081349557150, Zugriff am 22.01.2017. []
  13. Kommentar von Jana Volkmann zum offiziellen Statement von Caroline Kirkpatrick am 21.01.2017 auf der Facebook-Seite des Women’s March Vienna, https://www.facebook.com/events/1187352584653327/1258176840904234/?notif_t=admin_plan_mall_activity&notif_id=1485081349557150, Zugriff am 22.01.2017. []
  14. Vgl. Lyndsey Matthews: Here’s the Full Transcript Of Angela Davis’s Women’s March Speech. In: Elle (21.01.2017), http://www.elle.com/culture/career-politics/a42337/angela-davis-womens-march-speech-full-transcript/, Zugriff am 22.01.2017. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.