frauen*lesen #2 | Chris Kraus: I Love Dick

Klappentext | Chris Kraus, eine gescheiterte Künstlerin, die unaufhaltsam auf die 40 zugeht, lernt durch ihren Ehemann den akademischen Cowboy Dick kennen. Dick wird zu ihrer Obsession. Völlig überwältigt von ihren Gefühlen schreibt sie zunächst eine Erzählung über ihr erstes Treffen, dann verfasst sie Briefe, die sie nicht abschickt, und auch Sylvère, ihr Mann, wird Teil dieses Konzept-Dreiers. Mal schreiben beide Dick gemeinsam, mal einzeln, doch während Sylvère irgendwann sein Interesse wieder verliert, verstrickt sich Chris immer mehr in die Abgründe ihrer eigenen Begierde. Chris Kraus hebt in ihrem mittlerweile auch als Amazon-Serie verfilmten Roman die Grenzen zwischen Fiktion, Essay und Tagebuch auf und schuf damit gegen Ende des 20. Jahrhunderts ein völlig neues Genre.1

Because most ’serious‘ fiction, still, involves the fullest possible expression of a single person’s subjectivity, it’s considered crass and amateurish not to ‚fictionalize‘ the supporting cast of characters, changing names and insignificant features of their identities. The ’serious‘ contemporary hetero-male novel is a thinly veiled Story of Me, as voraciously consumptive as all of patriarchy. While the hero/anti-hero explicitly is the author, everybody else is reduced to ‚characters‘. […] When women try to pierce this false conceit by naming names because our ‚I’s‘ are changing as we meet other ‚I’s‘, we’re called bitches, libellers, pornographers and amateurs. „Why are you so angry?“ he said to me.2

Kommentar | Das obige Zitat aus I Love Dick erklärt ein Stück weit, warum das erstmals 1997 erschienene Buch von Chris Kraus so lange nicht bzw. nicht besonders positiv rezensiert wurde. Chris Kraus, so scheint es jedenfalls im Rückblick, war etwas zu früh dran, um die Erwartungshaltung einer breiteren Öffentlichkeit bedienen zu können. I Love Dick wurde zunächst, wenn überhaupt, als autobiographische Aufzeichnung einer Frau über ihre nicht erwiderten Gefühle zu einem Mann, Dick, wahrgenommen. Sylvère Lotringer, der Mann von Chris, beschreibt ihre Briefe an Dick als neues Genre, „something between cultural criticism and fiction“3. Chris selbst spricht, eine „männliche“ Erwartungshaltung antizipierend, von „The Dumb Cunt’s Tale“4, ein „Genre“, das von Dick zwar erwartet, von ihren Briefen aber nicht eingelöst wird: „But Dick, I know that as you read this, you’ll know these things are true. You understand the game is real, or even better than, reality, and better is what it’s all about.“5 Die Zitate deuten schon an, dass bei I Love Dick eine Metaebene mitschwingt. Die Handlung, das Verlangen nach Dick, dient letztlich mehr dem Schreiben und der Theoretisierung des Schreibens als umgekehrt. Manchmal muss ‚etwas‘ passieren – vielmehr „passiert werden“, da es sich bei Chris‘ ‚Verlieben‘ in Dick um einen durchaus aktiven Vorgang handelt – damit ein kreativer Prozess in Gang gesetzt werden kann. Der Topos des Schreibens bzw. des künstlerischen Schaffens als ‚weibliche‘ Form der Selbsttherapie wird heranzitiert – „To be female still means being trapped within the purely psychological“6 – und in seinem antiquierten, Geschlechterstereotype perpetuierenden Sexismus offengelegt; so beispielsweise, wenn Chris schreibt: „Dear Dick, I’m wondering why every act that narrated female lived experience in the ’70s has been read only as ‚collaborative‘ and ‚feminist.‘ The Zurich Dadaists worked together too but they were geniuses and they had names.“7 Das ist nur eine von zahlreichen Referenzen – wir treffen u.a. auf Emma Bovary, Louise Colet (Flauberts langjährige Geliebte), Janis Joplin, Hannah Wilke usw. – die um die Frage „WHO GETS TO SPEAK AND WHY?“ kreisen, laut Chris „THE ONLY QUESTION.“8 Salopp formuliert: eine Art postmodernes A Room of One’s Own & Prä-„Vierte Welle“ Not That Kind of Girl.

Wertung | I ♥ I LOVE DICK

 

  1. Klappentext der deutschen Übersetzung. Siehe: Chris Kraus: I Love Dick. Ins Detusche übers. v. Kevin Vennemann. Berlin: Matthes & Seitz 2017. []
  2. Chris Kraus: I Love Dick. London: Serpent’s Tail 2016, S. 55f. []
  3. Ebd., S. 27. []
  4. Ebd., S. 11. []
  5. Ebd., S. 12. []
  6. Ebd., S. 180. []
  7. Ebd., S. 134. []
  8. Ebd., S. 175. []

frauen*lesen #1 | Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus

Klappentext | Bis die Gestapo ihn 1933 beim S. Fischer Verlag in Berlin beschlagnahmte und kurz darauf verbrannte, hatte der Skandalroman „Der heilige Skarabäus“, der erstmals 1909 erschienen war, bereits 22 Neuauflagen erlebt. In diesem als „Unsittenroman“ verdammten Buch, eröffnet die damals schon bekannte Verfasserin einen schonungslosen Blick auf die Vergnügungssucht und das Laster des Bürgertums im Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Anhand des buntbewegten Treibens im sogenannten „Rothaus“, das von einer üblen Absteige bald zu einem der vornehmsten und bestbesuchtesten erotischen Salons der Stadt wird, schildert sie nicht nur den Aufstieg und Untergang eines einzelnen Bordells, sondern entwirft auch gleichzeitig eine gleichermaßen kritische wie hellsichtige Sozial- und Gesellschaftsstudie. Zum ersten Mal in der Geschichte der österreichischen Literatur geht es hier um das Leben der Prostituierten selbst, um verwegene, verführte und oft bedauernswerte Geschöpfe, die durch Unwissenheit, Not und Verzweiflung zur Prostitution kommen und durch Geldgier, Korruption und Mädchenhandel zur Ware der käuflichen Liebe werden.

‚Sie machen das Geschäft dafür verantwortlich?‘ sagte sie betreten und schüttelte den Kopf. ‚Das Geschäft ist doch nur die wirtschaftliche Antwort, es ist nur da, weil sich das Bedürfnis danach breit und geltend macht und durch alle Straßen streicht.‘1 – Milada

Kommentar | Beim heiligen Skarabäus handelt es sich um einen „Bordellroman“ im wortwörtlichen Sinne eines Romans, der beinahe zur Gänze in einem Wiener Bordell, dem „Rothaus“, spielt und sich durch die Entzauberung zahlreicher Dirnenklischees auszeichnet. Fern von sozialromantischer Beschönigung oder Dramatisierung wird das Leben im Etablissement mit der roten Laterne aus der Sicht einer Insiderin, Milada, beschrieben. Als Tochter einer Prostituierten, der „schwarzen Katerine“, lernt sie das Gewerbe von Grund auf kennen: erst Handlangerin und Dienstmädel, dann Dirne, Wirtschafterin und schließlich Gründerin eines Asyls für ungewollte Kinder, wie sie selbst einst eines war. Gegen Ende des Romans streicht Milada die Aufschrift „Aus eigener Kraft zu Gottes Ehr‘!“ auf dem für ihr Asyl bestimmten Denktäfelchen durch und schreibt „Aus eigener Kraft zu eigener Ehr‘!“2 darüber, was die Entwicklung der Protagonistin sehr schön auf den Punkt bringt. Dabei geht es nicht um die Abwendung von der Religion, die für Milada nie eine Rolle spielte, und auch weniger um die Abwendung von den männlichen Bezugspersonen, ihrem zynischen Mentor Horner oder ihrem hypokritischen Gspusi Gust (eine überaus gelungene Karikatur auf und Abrechnung mit dem Ästhetizismus!), als vielmehr um die Abwendung von der vorherrschenden bürgerlichen Doppelmoral und die Zuwendung zu sich selbst. Else Jerusalem schrieb viele Jahre nach der Veröffentlichung des Skarabäus auf die Rückseite eines Briefes: „Alles im Leben kann man vermissen nur sich selbst nicht. Sich muß man erleben können, in jedem Menschen, in jeder Stunde, in jeder Secunde. Dann ist man auf Erden selig geworden.“3 Besser könnte ich die Entwicklung der Figur Milada und die Pointe des Romans, so wie sie sich mir dargeboten hat, nicht zusammenfassen.

Wertung | ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

 

  1. Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus. Wien: DVB 2016, S. 265. []
  2. Ebd., S. 525. []
  3. Brief v. Georg Imberger v. Oktober 1922 im Privatbesitz von Ines Weyland. Zit. von Brigitte Spreitzer: Else Jerusalem – eine Spurensuche. In: Ebd., S. 545-608, hier S. 592. []

(Frauen-)Literatur im Museum

Das Literaturmuseum in Wien lockte am Sonntag, den 23. April, dem Welttag des Buches, mit freiem Eintritt – eine gute Gelegenheit, dem seit nunmehr zwei Jahren bestehenden Museum endlich einen Besuch abzustatten.

Arbeitszimmer von Franz Grillparzer

Dieser lohnt sich auch wegen dem historischen Gemäuer, in dem von 1848 an das k. k. Hofkammerarchiv untergebracht war. Das Arbeitszimmer Franz Grillparzers (1791-1872), der dort über zwanzig Jahre als Archivdirektor amtierte, ist originalgetreu erhalten. Die am Nachmittag sonnendurchflutete „biedermeierliche Zweckarchitektur“ – so die Beschreibung auf der Museumswebsite – mit niedlicher blauer Wand- und rosafarbener Deckenbemalung, großem Schreibtisch, Schreibpult und Couchgarnitur, mächtigen Schränken, Bücherregalen, Ofen und Kronleuchter wirkte – bis auf das riesige schmiedeeiserne Kreuz – sehr friedlich und eindrucksvoll auf mich. Es fällt nicht besonders schwer, zu verstehen, warum der in die Jahre gekommene Dichter sein Schreiben diesem gemütlichen und sicheren Beamtenposten hintanstellte. Dass ihm das gelegentlich Gewissensbisse bescherte, ist nachvollziehbar. Aber es fällt mir, angesichts dieser zuträglichen und Grillparzers Notizen zufolge auch nicht allzu fordernden Umgebung, doch etwas schwer, der (Selbst-)Inszenierung des große Qualen leidenden, zerrissenen Autor-Archivars zu folgen. Ich komme nicht umhin, Kafkas Zeilen an Grete Bloch – „Daß sich in Wien ordentlich leiden läßt, das hat Grillparzer bewiesen“ (1914) – ironisch lesen zu wollen.

Eine Weltreisende inmitten von Salon-Sibyllen, Telefonsüchtigen und Schwätzerinnen

Einmal abgesehen von den Leiden des Franz Grillparzer finden sich im Zweiten Stockwerk, in dem die Ausstellung beginnt, viele große Namen österreichischer Autoren (ja, bewusst ohne -innen), ca. von der Aufklärung bis 1918, von Volkstheater bis kafkaesk.
Neu und interessant für mich war zum Beispiel der Name Ida Pfeiffer (1797-1858). Die Wienerin wurde mit 44 Jahren zur Weltreisenden und schrieb sehr erfolgreich darüber – 13 Bücher, in sieben Sprachen übersetzt. Stellt sich die Frage, was eine Frau in der Zeit des Biedermeier, als eine allein reisende Frau mit Sicherheit eine Sensation, wenn nicht gar einen Skandal darstellte, zu solch einem Schritt bewegte? Eine Frage, die im Literaturmuseum leider nicht beantwortet wird. Wikipedia verrät mir jedoch, dass Ida eine sehr ungewöhnliche „männlich orientierte“ Erziehung genossen und dadurch schon in frühen Jahren ihre Vorliebe für Reiseberichte entdeckt hatte. Nach unglücklichen und auch finanziell prekären Ehejahren ermöglichte ihr die Erbschaft der Mutter, ihre „kaum zu bewältigende Reiselust“ zu stillen.1
Auf der selben ‚Tafel’ wie Ida Pfeiffer wird Alice Schalek (1874-1956), ebenfalls (Reise-)Schriftstellerin und zudem Journalistin für die Neue Freie Presse, genannt, was fast ein wenig anachronistisch anmutet. Aber gut, wo hätte sie auch hin sollen? Ansonsten begegnen Frauen in diesem Abschnitt der Ausstellung, zumindest in ähnlich prominenter Aufmachung, nur als „Salon-Sibyllen“2, „Telefonsüchtige“3 und „Schwätzerinnen“4. Ich persönlich hätte Schalek ja im Regal über den Ersten Weltkrieg platziert, war sie doch immerhin eine nicht ganz unumstrittene, weil begeistert patriotische Kriegsberichterstatterin, weshalb ihr Karl Kraus – dem im Literaturmuseum großzügig gehuldigt wird – in Die letzten Tage der Menschheit auch ein Negativdenkmal setzte.5

Felix Salten kontaktierte sie, Karl Kraus lud sie ein und Hermann Bahr organisierte eine Lesung ihrer Texte

Als es naturalistisch-realistischer wird, finden sich noch ein paar unscheinbare, aber interessante (Neben-)Anmerkungen zu Autorinnen, beispielsweise wird Marie Eugenie delle Grazies Schlagende Wetter (1899) als einziges naturalistisches Drama der österreichischen Literatur genannt. Ada Christens Roman Jungfer Mutter (1892) führe „in die tristen Vorstädte Wiens, wo das rasche Bevölkerungswachstum zu Wohnungsnot und sozialer Verelendung führte.“ Weder in den Literaturgeschichtskursen auf der Germanistik noch in der Vorlesung zu Österreichischen Autorinnen wurden die Namen je genannt – ganz im Gegensatz zu Marie von Ebner-Eschenbach – ich hatte schon befürchtet, sie kommt nicht mehr! –, der trotz ihrer bis in österreichische Schulklassen und Germanistiklehrveranstaltungen vordringenden Berühmtheit keine eigene Tafel spendiert wurde; sie darf sich diese mit Ferdinand von Saar teilen, der es meines Wissens weder in Schul- noch in Universitätskurse „geschafft“ hat. Begründung: beide „Repräsentanten des österreichischen Realismus“ […] „gehören einer Generation an, die lebensgeschichtlich zwischen zwei prominenten Kapiteln der österreichischen Literaturgeschichte steht: Franz Grillparzer und ‚Jung Wien’.“ Im Folgetext erfahren Besucher_innen wenig über Marie von Ebner-Eschenbach, geschweige denn über ihre Texte, umso mehr dafür über die Autoren in ihrem Umfeld. Sie habe zum Teil in denselben Zeitschriften und Verlagen publizierte wie Arthur Schnitzler und Hugo von Hofmannsthal und weiter: „1890 nimmt Felix Salten mit Ebner-Eschenbach Kontakt auf, 1893 lädt Karl Kraus sie zu einem Anthologie-Projekt ein, 1897 organisiert Hermann Bahr eine Lesung ihrer Texte“ usw. Dieser problematische Zugang, Frauenleben über deren Beziehungen zu berühmten Männern zu erzählen, ist leider immer noch gang und gäbe; auch im Medium Film wie einige neuere Biopics zeigen:

Die wenig originelle Begründung, die ich auf die Frage nach dem Warum des Öfteren zu hören bekomme, ist: „Na, die kennt ja sonst niemand.“ Das mag bei Lina Loos – nicht, dass dies meiner Meinung nach eine ausreichende Begründung darstellen würde – der Fall sein, eventuell auch bei Lou Andreas-Salomé, aber dass Marie von Ebner-Eschenbach den durchschnittlich (un)informierten Besucher_innen eines Österreichischen Literaturmuseums nichts sagen soll, kann ich mir nicht recht vorstellen. Und selbst wenn: würden diesen durchschnittlich (un)informierten Besucher_innen Salten und Bahr wirklich mehr sagen?

Sinn und Sinnlichkeit ohne die Mutzenbacher, dafür Frauenemanzipation via Schnitzler und Kraus

Ich bin positiv überrascht, als ich das Filmplakat „Im Haus zur Roten Laterne“6 erspähe, der Verfilmung des überaus erfolgreichen Bordellromans ‚Der heilige Skarabäus’ (1909) von Else Jerusalem. Nach dem Roman bzw. nach Informationen über den Roman suche ich jedoch vergeblich, obgleich er – einerseits wegen seiner Skandalträchtigkeit zum Erscheinungszeitpunkt, andererseits auch wegen seiner kürzlichen Neuauflage im Jahr 20167 – ein wirklich dankbares Ausstellungstopic abgegeben hätte. Aber es wird schließlich auch über „Sinn und Sinnlichkeit“ in Wien um 1900 gesprochen, ohne Josefine Mutzenbacher oder Die Geschichte einer Wienerischen Dirne von ihr selbst erzählt (1906), den laut Oswald Wiener „wohl einzige[n] deutsche[n] pornographische[n] Roman von Weltrang“8, auch nur zu erwähnen. Wird einer der berühmt-berüchtigtsten Texte der österreichischen Jahrhundertwende-Literatur einfach kommentarlos weggelassen, könnte fast der Eindruck entstehen, dass dem Thema (Kinder-)Pornographie ausgewichen werden sollte – und das, wo Wien in der Sex in Wien-Ausstellung so überzeugend als Porno-Hauptstadt präsentiert wurde? Ziemlich irritiert haben mich auch die Stockerl vor den „Gucklöchern“, durch die Frauen beim Entkleiden beobachtet werden konnten. Kurze Filmchen, die offenbar dazu da waren, eine voyeuristische Lust zu stillen. Soweit so verständlich, aber wozu werden die Besucher_innen eines Literaturmuseums in die Position von Voyeur_innen versetzt? Es gäbe da schon Gründe, keine Frage, aber diesen (Kon-)Text zu schaffen – sei es über die notwendigen Hintergrundinformationen und/oder über die Verbindung zu einschlägigen Textstellen – wäre die Aufgabe des Museums bzw. der Kurator_innen.

Beim gleich anschließenden Themenschwerpunkt Frauenemanzipation angelangt, treffen Besucher_innen auf übergroß in Szene gesetzte Zitate aus Arthur Schnitzlers Anatol – „Das Weib ist ein Rätsel: – So sagt man! Was für ein Rätsel wären wir erst für das Weib, wenn es vernünftig genug wäre, über uns nachzudenken?“ und Karl KrausPro domo et mundo – „Vom Reformkleid ist nur ein Schritt zu der Neuerung, daß die Frauen durch Kiemen atmen.“ Die österreichische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Rosa Mayreder ist die einzige weibliche Stimme, die zu diesem Thema befragt wird, doch auch sie darf nur über ihre Erfahrungen mit und ohne Mieder sprechen. Die Wichtigkeit der Kleidungsreform für die Emanzipation der Frauen ist sicher nicht zu unterschätzen, aber sie gänzlich in den Mittelpunkt dieses wichtigen Themenkomplexes stellen? Und wo sind Bertha von Suttner, Olga MisařMarianne HainischKäthe Leichter…geblieben?

Auf der Suche nach Elfriede Jelinek immerhin die neue(n) Frau(en) gefunden

Im unteren Stockwerk war die Autorinnenquote deutlich höher, leider war ich jedoch bereits zu erschöpft, um noch wirklich viel aufnehmen zu können. Es macht Sinn, sich nur ein Stockwerk pro Besuch vorzunehmen. Da ich mir offensichtlich zu viel vorgenommen hatte, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob ich die „Nestbeschmutzerin“ und einzige Nobelpreisträgerin Österreichs, Elfriede Jelinek, übersehen habe oder ob sie tatsächlich nur eher beiläufig in Zusammenhang mit anderen Autor_innen wie Ingeborg Bachmann und Thomas Bernhard genannt wird? Ich tippe, nachdem ich mich mit einer Kollegin, die sich die Ausstellung am selben Tag angesehen hat, unterhalten habe, leider auf letzteres, aber vielleicht hat auch einfach die „wenns gratis ist und ich mich extra am Sonntagnachmittag dahinschleppe, muss ich auch alles sehen, egal wie müde und überhaupt nicht mehr aufnahmefähig ich bin“-Einstellung, auf die ich im übrigen nicht stolz bin, schuld. Weil mir der Besuch aber alles in allem ja schon ganz gut gefallen hat, möchte ich mit etwas Erfreulichem schließen. Sandwich-Methode und so. Dass der ‚neuen Frau’ – die mich ja seit längerem beschäftigt – im ersten Stockwerk ein ganzes Regal gewidmet wurde, hat mich für einiges zuvor entschädigt. Ich hatte bislang mehr mit englischsprachiger New Woman’s Fiction zu tun und über Vicki Baum und Irmgard Keun hinaus auch keine Autorinnen aus dem deutschsprachigen Raum gelesen. Das Literaturmuseum hat mir mit diesem Themenschwerpunkt einige österreichische Autorinnen ‚Neuer Frauen Literatur’, u.a. Joe Lederer und Gina Kaus, nähergebracht. Danke dafür und ich komme eh wieder.

 

  1. „Ida Pfeiffer“, in: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Ida_Pfeiffer, Zugriff am 24.4.2017. []
  2. Milan Dubrovic: Die Wiener Salons und Literaturencafés. Wien/Hamburg: Zsolnay 1985; Kap. „Die letzten Wiener Salons“, S. 169-204. []
  3. Berta Zuckerkandl über sich selbst in ‚Mein Telefon-Tagebuch‘. Ohne Datum. []
  4. Elias Canetti über Eugenie Schwarzwald im ‚Augenspiel‘. []
  5. Nachzulesen in Jungleworld (11.8.1998), https://web.archive.org/web/20080412055756/http://www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/_98/33/04a.htm, Zugriff am 24.4.2017. []
  6. aka Die Rothausgasse, http://www.imdb.com/title/tt0435338/?ref_=nm_flmg_dr_30, Zugriff am 24.4.2017. []
  7. Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus. Wien: DVB 2016. []
  8. „Josefine Mutzenbacher“, in: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Josefine_Mutzenbacher, Zugriff am 24.4.2017. []

#frauen*lesen

Ich habe heute beschlossen, mit #frauen*lesen zu beginnen. Nicht etwa, weil Ostern für mich eine besondere symbolische Aussagekraft besitzt, oder weil ich gerade ein tiefgründiges Schlüsselerebnis hinter mir habe. Nein, der Startpunkt ist tatsächlich relativ willkürlich gewählt. Ich saß über sechs Stunden im Zug von Wien nach Vorarlberg und habe mich dabei lange mit einer alten Freundin aus Handelsakademietagen unterhalten, über ein mögliches HAK-Klassentreffen (das wahrscheinlich eh niemand organisiert), über pfuschende Ärzt_innen (ein absolutes Lieblingssuderthema seit in Wien), über die Möglichkeit, Eizellen einfrieren zu lassen (viel zu teuer heast!) und natürlich über Bücher. Sie hat mir erzählt, sie lese jetzt nach langer Abstinenzphase endlich wieder mehr. Arno Geiger und Wolf Haas gerade. Fände sie beide ganz gut. Ja, und da hatte ich irgendwie das fast schon missionarische Bedürfnis, ihr von Else Jerusalems Der heilige Skarabäus (1909) und Chimamanda Ngozi Adichies Americanah (2013) zu erzählen. Zwei durchaus unterschiedliche, sehr empfehlenswerte Bücher, die ich gerade gelesen habe. Bücher von Autorinnen, die ich unbedingt weiterempfehlen kann und auch weiterempfehlen möchte. Weiterlesen

„Das Literarische Herrleinwunder“ zum Hören!

Der Geburtstagspodcast von #dehypo5

Anlässlich des fünfjährigen Geburtstags von de.hypotheses.org, dem deutschsprachigen Blogportal für die Geisteswissenschaften, wurden fünf Blogbeiträge von professionellen Sprecher_innen eingelesen und als Podcasts veröffentlicht.
Ich freue mich sehr, dass „Das literarische Herrleinwunder“ einer davon ist – die „Hörversion“, eingesprochen von Jens Wawrczeck, gibt’s hier!

„Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)„, ‚ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

 

Weiterlesen

Frauen an der Universität Wien | damals & heute

Anlässlich des nahenden internationalen Frauentags finden in Wien eine ganze Reihe toller Veranstaltungen statt – eine davon war die Sonderführung durch die Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Wien am Samstag, dem 4. März 2017, geleitet von Marlene Gerber.1 Die Führung startete im Großen Festsaal, mit Blick auf die Standbilder von Rudolf IV (1339-1365), dem Begründer der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis, und Kaiserin Maria Theresia (1717-1780), die während ihrer Regierungszeit eine weitreichende Universitätsreform durchgesetzt hatte. Sie sollte lange die einzige in Stein gemeißelte Frau an der Universität Wien bleiben… Weiterlesen

  1. Es handelte sich dabei konkret um die 14:00 Uhr-Führung. Die anderen Termine wurden ev. von anderen Personen geleitet. []

Harry Potter und die Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert – ein Tagungsbericht

Da ich für die Tagung „Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert“ (10.-12. Februar 2017) erfreulicherweise ein Stipendium erhalten habe1, durfte ich mich in der beeindruckenden (Schloss-)Location der Evangelischen Akademie Tutzing am Starnberger See mit „auf die Suche nach den Schwingungen der Literatur und ihrem Widerhall“2 begeben. Als inoffizieller und wohl auch unerwarteter Dreh- und Angelpunkt der Tagung3 – vielleicht trifft es aber auch das Wort „Stimmungsbarometer“ besser – erwies sich Joanne K. Rowlings Fantasy-Romanreihe Harry Potter, die immer wieder als Beispiel genannt wurde, einmal für das gefährliche Mittelmaß, ein andermal für eine kaum zu überschätzende Quelle an Lesemotivation.4 Weiterlesen

  1. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal der Evangelischen Akademie Tutzing, log.os & NetGalley. []
  2. …so Judith Stumptner in der Begrüßung und Einführung am 10.02.2017. []
  3. …worauf Prof. Dr. Christoph Bläsi in seiner Schlussrede am 12.02.2017 hinwies. []
  4. Volker Oppmann hat das offenbar ganz ähnlich wahrgenommen. Siehe: Volker Oppmann: Harry Potter wichtiger als Goethe. In: buchreport.de (15.02.2017), https://www.buchreport.de/2017/02/15/harry-potter-wichtiger-als-goethe/, Zugriff am 21.02.2017. []

Women’s March Vienna – #whyi(cannot)march

Seit 8. November 2016 bekannt, seit vorgestern Realität: Donald „Grab them by the Pussy“-Trump ist zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Dass er von immerhin 41% dieser ‚them’ – und 52% (!) der weißen Frauen – gewählt wurde1 hat viele – mich eingenommen – verwundert, ja schockiert. Weiterlesen

  1. Vgl. CNN exit polls, http://edition.cnn.com/election/results/exit-polls, letztes Update am 23.11.2016, Zugriff am 22.01.2017. []

Das Literarische Herrleinwunder

[Den Beitrag kann eins sich hier auch anhören!]

…was soll das sein? Hört sich absurd an? Ja, ganz richtig. Das literarische Herrleinwunder existiert – bis auf eine mir bekannte Nennung in Zusammenhang mit dem Schriftsteller Benjamin Lebert1 – auch nicht; ganz im Gegensatz zum ebenfalls absurd klingenden literarischen Fräuleinwunder, das letztes Jahr, nach mehrmaligen Todeserklärungen, in Zusammenhang mit der Schriftstellerin Ronja von Rönne wieder aufgewärmt wurde.2 Weiterlesen

  1. André Paris: „Ich habe keinen Plan B“. In: taz am Wochenende (23.08.2003), http://www.taz.de/!721109/, Zugriff am 15.01.2017. []
  2. An dieser Stelle ein Dankeschön an meine Studentin Hannah Süss, die mich darauf hingewiesen hat. []

INTER INTER INTER ‒ komparatistische Forschung im Dazwischen

Ich organisiere zusammen mit Andrea Kreuter und Julia Grillmayr die nunmehr siebente Graduiertenkonferenz der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien. Die Konferenz zum Thema „Inter, Inter, Inter – komparatistische Forschung im Dazwischen“ findet am 01.06.2017 und 02.06.2017 in den Räumlichkeiten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien statt. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet der Workshop „Quantität als Problem der Gattungstheorie“ am 31.05.2017 mit Prof. Marion Gymnich und Prof. Dieter Lamping als Gästen. Ausklingen lassen wir die Konferenz mit dem bereits bewährten Science Slam „Tanz die Literaturwissenschaft“ am Abend des 02.06.2017. Weiterlesen

UN | GLEICHHEITEN REVISITED – 4. Jahrestagung der ÖGGF

Vom 1.-3. Dezember 2016 fand an der Johannes Kepler Universität & Kunstuniversität Linz die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) „UN | GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ statt. In den 27 Panelsessions und insgesamt über 80 Vorträgen wurden, wie es im Programm heißt, „theoretische und konzeptionelle Ansätze wie Intersektionalität, Postkoloniale Theorie, Queer Studies, Disability Studies u.a. zur Sprache“ gebracht. Das Book of Abstracts gibt einen guten Ein- und Überblick. Ich selbst habe mir viele Vorträge angehört, im Rahmen des Panels ‚Post- und neokoloniale (De-)Konstruktionen‘ vorgetragen und das erste Mal (ever) ein Panel gechairt. Auch, wenn es mir nicht möglich ist, hier eine Zusammenfassung oder einen halbwegs stringenten Konferenzbericht anzubieten, so möchte ich doch schlaglichtartig-fragmentarisch einige wenige Punkte rekapitulieren. Weiterlesen

Laurie Penny in der ARGEKultur: The New Culture of Entertainment

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Laurie Penny las am 19.11.2016 in der ARGEKultur Salzburg

Eine Kollegin und ich haben relativ spontan beschlossen, uns Laurie Penny, die am Samstag in der ARGEKultur Salzburg aus Unspeakable Things. Sex, Lies and Revolution (2014) las, anzuhören. Die drei Stunden Fahrt von Wien nach Salzburg haben sich gelohnt. Nicht in erster Linie wegen dem Abschnitt, den Penny aus dem Kapitel Lost Boys vorlas, sondern vielmehr wegen ihrer Präsenz und der Interaktion mit dem Publikum, das sich mit teils sehr großen, lebensweisenden Fragen über Kindererziehung, den Umgang mit der politischen Situation in Österreich, die Rollen der Männer oder die Vierte (digitale?) Welle des Feminismus an Penny wandte, ein bisschen wie an eine Weise, eine postmoderne atheistische Priesterin. Weiterlesen

Eine STADT, Ein BUCH und wieder keine Autorin

3 aus 15 oder wo bleiben die Autorinnen?

Am Dienstag, dem 15. November 2016, war es wieder so weit. Die Stadt Wien verschenkte zum nunmehr 15. Mal 100.000 Gratisbücher. Ich bin ein großer Fan der Aktion Eine STADT. Ein BUCH., muss aber gestehen, dass mich die Wahl ein klein wenig enttäuscht hat; nicht, weil ich Michael Ondaatje für einen schlechten Autor halte, keineswegs; auch nicht, weil mich das Buch nicht reizt, ganz im Gegenteil, ich bin sehr gespannt auf den Katzentisch. Es stimmt mich nur etwas nachdenklich, dass von den 15 Büchern, die seit 2002 verteilt wurden, nur 3 (!) aus der Feder oder vielmehr aus den Tasten einer Autorin stammen. Ein Anspruch der Aktion lautet, „die ganz großen Namen der Weltliteratur in Wien zu versammeln“1, und 3 aus 15 legt nun einmal nahe, dass es sich bei diesen ganz „Großen“ mehrheitlich um Männer handelt. Der Weltliteraturbegriff wird dabei eher breit, d. h. nicht zu elitär, gefasst. Auf der Liste finden sich sowohl Nobelpreisträger_innen (Imre Kertész, Toni Morrison, Mario Vargas Llosa) – allerdings NICHT die einzige (!) österreichische Nobelpreisträgerin für Literatur, Elfriede Jelinek – ebenso wie Bestsellerautor_innen (z.B. Johannes M. Simmel, Nick Hornby, T.C. Boyle, Anna Gavalda…). Weiterlesen

  1. Michael Strebl: Vorwort. In: Michael Ondaatje: Katzentisch. Wien: echomedia 2016, S. 4/5, hier S. 4. []

Buch Wien 2016: Haben Sie schon mal überlegt, ein Buch zu schreiben?

Wien. Krieau. Ich treffe mich mit einer Freundin beim Eingang der Messehalle D, um gemütlich durch die Buchmesse zu schlendern. Ich bin keine große Messegeherin, war zuletzt und auch das einzige Mal vor drei Jahren auf der Buch Wien, um den Stand des Brandstätter Verlages, bei dem ich während meiner Studienzeit ein Praktikum absolvierte, zu betreuen. Damals war ich aber zum einen halbkrank und zum andern ziemlich an den Stand gekettet bzw. nach den vielen Stunden der „Bewachung“ und Beratung schlichtweg zu müde, um mich großartig umzuschauen. Diesmal sollte das Umschauen im Mittelpunkt stehen. Weiterlesen

(K)eine Literatur der ‚Neuen Frau‘: dazwischen und darüberhinaus

Die ‚Neue Frau‘: weder Arbeiterin noch zigfache Mutter oder gar schwarz

In meinem letzten Blogbeitrag sowie auch zu Beginn des Proseminars Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau‘ stellte ich die Frage, wer die Neue Frau war. Ganz eindeutig fiel die Antwort zwar nicht aus, aber, ganz allgemein gesprochen, handelte es sich um ein Idealbild der emanzipierten Frau, das Ende des 19. Jahrhunderts (zunächst) in Großbritannien benannt wurde und das in starkem Kontrast zur bisher favorisierten true woman stand. Wenn die Gegenfrage gestellt wird – wer war die ‚Neue Frau’ nicht? – zeigen sich statt starken Kontrasten vielmehr Kontinuitäten. Weiterlesen