Vier Wochen Weltliteratur(en) – ein Bericht über die 7. Summer School des IWL

Vom 3. bis 26. Juli 2017 fand die nunmehr siebente Summer School Session des Institute for World Literature (IWL) statt. Das an die Harvard University angegliederte Institut wurde 2011 gegründet, um das Studium von Literatur(en) im Zeichen der Globalisierung(en) besser erforschen zu können; auch, weil sich das Verständnis von „Weltliteratur“, insbesondere in den letzten beiden Jahrzehnten, verändert bzw. ausgeweitet hat. Es wird darunter längst nicht mehr nur oder primär ein ‚klassischer‘ Kanon europäischer Meisterwerke verstanden, sondern vielmehr Literaturen, die weit über ihren Entstehungskontext – über Länder-, Kulturen- und Sprachengrenzen – hinaus zirkulieren. Sich mit Weltliteratur zu beschäftigen bedeutet also, sich einer „far-reaching inquiry into the variety of the world’s literary cultures and their distinctive reflections and refractions of the political, economic, and religious forces sweeping the globe“1 zu stellen. Mit diesem weiten Verständnis von Weltliteratur und ihrer Erforschung harmonieren auch die wechselnden Austragungsorte der Summer School, die alle drei Jahre an ihrer Heimatuniversität Harvard (2013, 2016), dazwischen jedoch an unterschiedlichen Standorten angebundener Universitäten stattfindet, bislang bspw. in Beijing (2011), Istanbul (2012), Hong Kong (2014) und Lissabon (2015). Dieses Jahr trafen sich 135 Teilnehmer*innen – einige Bachelor- und Masterstudierende, zahlreiche Doktorand*innen und auch einzelne Postdocs von Universitäten aus 28 verschiedenen Nationen2 – im schönen, wenn auch nicht ganz so sommerlichen Kopenhagen, um in einem intensiven vierwöchigen Programm die begrifflichen und methodologischen Dimensionen von Weltliteratur auszuloten. Was für Debatten hat das Konzept „Weltliteratur“ seit seiner Einführung durch Goethe angestoßen? Warum wird in Studien zur Weltliteratur so häufig „die Moderne“ fokussiert? Und was hieße es, Moderne planetarisch zu denken? Was für Beziehungen bestehen zwischen Weltliteratur und Konzepten wie Kosmopolitismus und Postkolonialismus oder Genres wie Migrations- und Exilliteratur? Bleibt der Multilingualismus im Zeitalter eines (semi-)globalen Englisch auf der Strecke? Diesen und vielen weiteren Fragen wurde in vierzehn je zweiwöchigen Seminaren, drei Plenar- und zwei Gastvorträgen sowie in zahlreichen vor, während und nach den Veranstaltungen stattfindenden Diskussionen nachgegangen. Die großzügige Förderung der VDA ermöglichte es mir, gemeinsam mit zwei weiteren Teilnehmer*innen, Manuel Bahrer und Olha Voznyuk (Institut für Slawistik), die Universität Wien zu repräsentieren.

Das Herzstück des IWL: die Seminare

Im Zentrum des IWL-Programms standen die zwölf, von renommierten Wissenschafter*innen auf dem Gebiet der Weltliteratur(en) geleiteten Seminare. Von der Gestaltung – es wurden gemeinsam Texte gelesen und dann besprochen – und den Teilnehmer*innenzahlen her – ca. 20-25 Personen pro Gruppe – lassen sich die Seminare ganz gut mit jenen, die ich an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Wien besucht habe, vergleichen. Auch das Anmeldesystem funktionierte ähnlich wie jenes auf univis/u:space. Bereits bei der Bewerbung für die Summer School hatte jede*r Bewerber*in ein Seminar-Ranking zu erstellen, wobei ein Seminar erster Wahl in Aussicht gestellt wurde.

Für die ersten beiden Wochen bekam ich Stefan Helgessons (Univ. Stockholm) „Literary Form and the Global South“ zugeteilt – nicht meine erste Wahl, aber zweifelsohne ein großer Gewinn. Ich habe mich im Rahmen des Seminars mit allerlei Texten von Schriftsteller*innen aus dem „globalen Süden“ – ein Konzept, das durchaus kritisch beleuchtet wurde – auseinandergesetzt, die mir bislang neu oder nur aus zweiter Hand bekannt waren; u.a. auch mit Sprichwörtern, die als transkulturelles Genre fungieren (Plaatje), mit re-writings von Shakespeare (Césaire), modernistischen Manifesten (Andrade), Lyrik von De Kok, Okigbo und Craveirinha uvm. Glücklicherweise wurden wir vorab mit über 300 Seiten starken Coursepacks ausgestattet: je eines pro Seminar, d.h. insgesamt ca. 600 Seiten, die, wenn das doppelseitige Layout und die beidseitig bedruckten Seiten miteinberechnet werden, eigentlich eher 1800 Seiten entsprachen. Einer gründlichen Vorbereitung und Aufarbeitung von Wissenslücken stand also nichts – außer natürlich der Zeit, die irgendwie kein*e Doktorand*in zu haben scheint – im Wege.

In der zweiten Julihälfte, als sich bereits eine, auf dem doch recht hohen Lesepensum beruhende, allgemeine Erschöpfung einzuschleichen begann, kam ich schließlich in den Genuss meines 1. Wahl-Seminars „Planetary Modernisms“ bei der wunderbaren Susan Stanford Friedman (University of Wisconsin-Madison). Ich muss gestehen, es war für mich eher eine Personen- als eine Themenwahl, da ich mich in meiner Dissertation u.a. auch mit den von Friedman vorgeschlagenen Vergleichsstrategien – re-vision, recovery, circulation und collage – für global angelegte Untersuchungen beschäftige. Diese wurden im Seminar zwar auch angesprochen, im Mittelpunkt stand jedoch ein planetarischer Zugang zur Moderne bzw. vielmehr – im Plural – zu den „Modernen“, über den ich fast noch weniger Bescheid wusste, als über die literarischen Formen des „globalen Südens“. Ich glaube nicht, dass es im deutschsprachigen Raum einen mit den interdisziplinären modernist/modernism studies vergleichbaren Forschungszweig gibt. Im Seminar wurde jedenfalls die Periodisierung der Moderne hinterfragt: einerseits der vermeintliche Beginn in einem post-1500 Europa – Susan wies uns bspw. auf die Modernität der Dichtungen von Du Fu (8. Jh.) und Kabir (15./16. Jh.) hin – andererseits das vermeintliche Ende in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts; auch Tayeb Salihs Season of Migration to the North (1966) erwies sich in mehrerlei Hinsicht als überaus modern! Jene Zeitrechnung, innerhalb der die Moderne als primär weißes, europäisches Phänomen und Literaturen des so genannten „globalen Südens“ als ewige Spätzünder*innen und Nachahmer*innen konstruiert werden, galt es versuchsweise durch eine offenere, planetarische Perspektive auszutauschen: „Moderne(n)“ als Zeiten des Umbruchs, die sich grundsätzlich zu jeder Zeit und an jedem Ort bzw. auch an mehreren Orten gleichzeitig ereignen können.

Affinitäten bündeln: die Kolloquia

Die Kolloquia-Gruppen, die sich einmal pro Woche trafen, waren mit ca. 10-15 Teilnehmer*innen deutlich kleiner und persönlicher als die Seminare. Ich habe mich für die von Lisbeth Verstraete-Hansen (Univ. Kopenhagen) geleitete Gruppe „Sociology of/and World Literature“ angemeldet, da ich mich meinem Promotionsgegenstand, der Ethnic Chick Lit, primär soziologisch bzw. kulturwissenschaftlich3 nähere. In den insgesamt vier Einheiten wurde kein feststehender Textkorpus besprochen, sondern die eigene Forschung vorgestellt. Jede*r hielt, ähnlich wie in einem Dissertant*innenseminar oder in einem Panel auf einer Konferenz, eine Präsentation über seine/ihre aktuelle Forschung, sei es die Masterarbeit, Dissertation oder ein anderes Projekt. Ich habe die soziologischen/kulturwissenschaftlichen Komponenten meines Dissertationsprojektes, insbesondere unter Bezugnahme auf die methodische Herangehensweise, herausgearbeitet und über (Ethnic) Chick lit – a comparative distant reading of a so-called global genre gesprochen.
Während ich die Idee hinter den Kolloquia sehr gut finde – Forschende mit ähnlichen Projekten/Zugängen treffen sich während der Summer School einmal die Woche, sprechen über ihre Forschung und vernetzen sich – kam mir unsere Gruppe insgesamt doch etwas zu heterogen vor. Es war zwar sehr interessant, Einblicke in unterschiedliche Projekte –Autorenmuseen in Deutschland und China, Chinesische Märchenstudien, einen „white trash“-Roman aus Südafrika, Hip-Hop-Tanz, philosophische Projekte, die Nietzsche und Joyce zusammenbrachten usw. – aus teilweise auch sehr unterschiedlichen Wissenschaftskulturen – China, Deutschland/Österreich/Schweiz, Türkei, USA usw. – gewährt zu bekommen, der gemeinsame Nenner „Soziologie und Weltliteratur“ entpuppte sich jedoch als relativ loser roter Faden.

State(s) of the Art: die (Vor-)Lesungen

Es fanden insgesamt drei Vorlesungen statt, in denen die Geschichte und Schlüsselkonzepte des Feldes begutachtet, vor allem aber auch neue Tendenzen und Perspektiven der Komparatistik und der Weltliteraturforschung aufgezeigt wurden. Über David Damroschs Vortrag „What Isn’t World Literature? Problems of Language, Context and Politics“, mit dem die Summer School am 3. Juli eröffnet wurde, habe ich auf meinem Blog bereits ausführlich berichtet. Die Lecture ist außerdem als Video-Stream verfügbar.
In der dritten Woche, am 17. Juli, sprach Mads Rosendahl Thomsen über „Complexity and Coherence in World Literature“. Er führte aus, dass Komplexität eine Bedingung von Weltliteratur sei, an die wir nur mit einer gewissen „Balance“, d.h. mit einer überlegten Auswahl, herangehen können. Eine sinnvolle Herangehensweise bestehe darin, die großen Herausforderungen unserer Zeit – Migration, Digitalisierung, Klima, Posthumanismus – zu berücksichtigen: „What does the challenge do for literature? What does literature do for the challenge?“
Susan Stanford Friedman machte am 24. Juli mit ihrem inspirierenden Vortrag „Blending ‚New‘ World Literature and Migration Studies: Cosmopolitanism, Religion, Diaspora in the 21st Century“ den Abschluss. Im Zentrum standen Fragen danach, was Weltliteratur für eine Gestalt annimmt, wenn Schrifsteller*innen sich, wie es heute oft der Fall ist, ständig durch Raum und Zeit bewegen bzw. danach, was passiert, wenn der räumliche Maßstab plötzlich sehr groß, der zeitliche hingegen recht überschaubar wird?

Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Vorlesungen wurden auch zwei Gastvortragende eingeladen. In der ersten IWL-Woche griff die aus Dänemark stammende Schriftstellerin, Künstlerin, Performerin, Regisseurin, Musikerin, Aktivistin uvm. Madame Nielsen (früher u.a. auch Claus Beck-Nielsen 1963-2001, Das Beckwerk 2002-11) in ihrer faszinierenden Lesung/Performance die „großen Probleme unserer Zeit“ von künstlerisch-literarischer Seite her auf. Sie erzählte von ihrem Bildungsroman Invasionen, der auf ihrem im Jahr 2015 unternommenen Marsch in den Flüchtlingsstrom hinein beruht. Afghanischen Frauen hätten sie wiederholt gefragt „you man or woman?“ Die Männer seien zunächst verstört zurückgetreten, hätten nach anfänglichem Zögern aber oft um Selfies gebeten. Durch ihr plötzliches, unerwartetes und verstörendes Erscheinen, so Madame Nielsen, seien Momente außerhalb der Zeit entstanden: „I try to break the war by being something impossible.“ Unmöglich hier (auch) im Sinne von weder Mann noch Frau bzw. einer Person, die in ihrem flexiblen Umgang mit Gender über Gender hinaus geht. Madame Nielsens neuer Roman The Endless Summer, der 2018 auch auf Englisch und Deutsch erscheinen und damit sozusagen in die Gefilde der Weltliteratur eintreten wird, handelt von ähnlichen Grenzüberschreitungen bzw. –verwischungen. Im Zentrum steht „[t]he young boy, who is perhaps a girl, but does not yet know it.“
In der zweiten Woche, am 12. Juli, besuchte uns die schwedische Literaturwissenschafterin Sara Danius, die seit 1. Juni 2015 – als erste Frau – die Position einer ständigen Sekretärin der Schwedischen Akademie bekleidet. Über ihre sehr kontroverse Rede „How to get the Novel Prize in Literature“ habe ich bereits einen Blogeintrag verfasst.

Das dichte IWL-Programm ließ zwar nicht allzu viel, aber doch immerhin etwas Zeit, um sich in der dänischen Hauptstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Museen – der kleinen Meerjungfrau, dem Neuen Hafen, dem Runden Turm, der einzigartigen Nationalbibliothek „Black Diamond“, der Ny Carlsberg Glyptotek, der Freistadt Christiania usw. – umzusehen. Neben dem vom IWL organisierten Trip zum („Hamlet“-)Schloss Kronborg in Helsingør, habe ich es auch ins berühmte Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk geschafft. Und selbst die Lese- und Studierzeit ließ sich abwechslungsreich gestalten. Obgleich am Südcampus, wo die Summer School stattfand, gerade fleißig umgebaut wurde, herrschte kein Mangel an angenehmen Lernplätzen vor: in den Parks, am Strand, auf den Wiesen oder Sitzbänken entlang der Kanäle oder in einer der vielen Bibliotheken ließen sich die 300 Seiten starken Coursepacks eigentlich ganz gut wälzen.

Ich habe diesen Monat als ebenso fordernde wie bereichernde Zeit erlebt und bin mit sehr viel neuem Input und zahlreichen lieben Bekanntschaften im Gepäck nach Wien zurückgekehrt. Die IWL Summer School war eine einzigartige Erfahrung, die ich allen, die sich in ihrer Forschung auf die eine oder andere Weise mit Weltliteratur beschäftigen, wärmstens empfehlen kann!

P.S.: 2018 findet die Summer School in Tokio statt!

 

Literatur-Tipps:

Susan Stanford Friedman: Planetary Modernisms: Provocations on Modernity Across Time. New York: Columbia University Press 2015.

Madame Nielsen: The Endless Summer. Übers. v. Gaye Kynoch. Rochester: Open Letter 2018 (erscheint voraussichtlich im Februar 2018).

 

Erschienen am 19. September 2017 im VDA Humanities Blog.

  1. https://iwl.fas.harvard.edu/, Zugriff am 17.9.2017. []
  2. Die meisten Teilnehmer*innen kamen aus den USA (49), gefolgt von China (13), Deutschland (8), Spanien (7), Großbritannien (6), Australien/Indien/Österreich (je 5), Dänemark/Südkorea (je 4), Kanada/Schweiz/Türkei (je 3), Belgien/Italien/Japan/Luxemburg/Serbien (je 2), Ägypten/Frankreich/Iran/Katar/Lettland/Portugal/Rumänien/Russland/Vereinigte Arabische Emirate/Zypern (je 1) plus ein*e unabhängige*r Teilnehmer*in. []
  3. Die Termini scheinen, v.a. in den Geisteswissenschaften, immer öfter zu verschwimmen. []

frauen*lesen #4 | Randa Abdel-Fattah: No Sex in the City

Klappentext | Esma ist eine moderne muslimische Frau, die sich mit einem jahrhundertealten Dilemma konfrontiert sieht. Sie ist gebildet, weit gereist und hat einen exzellenten Musikgeschmack, aber die Suche nach Mr. Right führt sie zu einer Reihe von Mr. Wrongs. Zusammen mit der strubbeligen Ruby, prinzipientreuen Lisa und der verdammt gut aussehenden Nirvana, bildet Esma den No Sex in the City-Club. Es war klar, dass ihre Suche nach dem Einen (oder Mr. So-gut-wie-Perfekt) nicht leicht werden würde, aber bald schon schlägt sie unerwartete und aufregende Umwege ein…1

Weiterlesen

  1. Das Buch wurde noch nicht ins Deutsche übersetzt, daher handelt es sich hier um meine Übersetzung des engl. Klappentexts. Siehe: Randa Abdel-Fattah: No Sex in the City. London: Saqi 2013. []

frauen*lesen #3 | Rajaa Alsanea: Girls of Riyadh

Klappentext | Rajaa Alsanea ist die neue weibliche Stimme Arabiens. Mutig wie Scheherazade erzählt sie in ihrem Roman von der delikaten Gratwanderung junger Frauen zwischen Liebe, Sex und islamischer Tradition. Sie lüftet den Schleier, bricht ein Tabu und öffnet der Welt zum ersten Mal die Tore zum Leben moderner Araberinnen. Nachdem Die Girls von Riad in Saudi-Arabien verboten wurde, erschien das Buch 2005 im Libanon. Binnen weniger Monate verkaufte es sich mehrere hunderttausendmal und löste eine hitzige Debatte zwischen arabischen Politikern, Gelehrten und Kritikern aus. Währenddessen ging das Buch auf dem Schwarzmarkt für das Zehnfache des Ladenpreises über den Tisch. Rajaa Alsanea erzählt davon, worüber geschwiegen werden muss: Von vier jungen Frauen, die leben und lieben wollen und es nicht dürfen, weil die Tradition für Frauen kein Glück vorsieht. Doch Sadim, Kamra, Michelle und Lamis versuchen es trotzdem, eine jede auf ihre Art – und das Ergebnis ist ein tragikomischer Roman, der aufrüttelt, berührt und verzaubert.1

Weiterlesen

  1. Klappentext der deutschsprachigen Übersetzung. Siehe: Rajaa Alsanea: Die Girls von Riad. Übers. v. Doris Kilias. München: Goldmann 2008. []

Projektvorstellung in 3 Fragen & Antworten: Von „Frechen Frauen“ und „Chick Lit“

Seit Mai bin ich Fellow der Vienna Doctoral Academy: Theory and Methodology in the Humanities, die Doktorand_innen der Geistes- und Kulturwissenschaften der Universität Wien eine Plattform bietet, um sich mit aktuellen Fragen der Methodik und der Theorie auseinanderzusetzen. Auf der Retraite in Payerbach, bei der die „neuen“ Fellows die „alten“ und den Kern des Leitungsteams – Prof.in Eva Horn, Prof. Peter Becker und Prof. Sebastian Schütze – sowie die überaus engagierte Assistentin Christina Lengauer kennenlernten, stellte Andreas Enderlin den VDA Humanities Blog vor – so enthusiastisch, dass ich gleich beschlossen habe, mich beim Redaktionsteam einzubringen. Als eine  mögliche Reihe für den Blog wurde die Projektvorstellung von VDA-Fellows diskutiert. Anhand von drei gleichbleibenden Fragen sollte so die Möglichkeit gegeben werden, das eigene Dissertationsprojekt öffentlich und auf zugängliche Weise vorzustellen. Ich bin einmal ins kalte Wasser gesprungen und habe den Anfang gemacht.

„The Chick’s Shadow“: Inspiriert durch den Wettbewerb der Universität Wien „Meine Forschung in einem Bild“ (bei dem ich das Foto 2016 auch eingereicht hatte), habe ich versucht, meinen Forschungsgegenstand auf einem Foto abzubilden.

Weiterlesen

frauen*lesen #2 | Chris Kraus: I Love Dick

Klappentext | Chris Kraus, eine gescheiterte Künstlerin, die unaufhaltsam auf die 40 zugeht, lernt durch ihren Ehemann den akademischen Cowboy Dick kennen. Dick wird zu ihrer Obsession. Völlig überwältigt von ihren Gefühlen schreibt sie zunächst eine Erzählung über ihr erstes Treffen, dann verfasst sie Briefe, die sie nicht abschickt, und auch Sylvère, ihr Mann, wird Teil dieses Konzept-Dreiers. Mal schreiben beide Dick gemeinsam, mal einzeln, doch während Sylvère irgendwann sein Interesse wieder verliert, verstrickt sich Chris immer mehr in die Abgründe ihrer eigenen Begierde. Chris Kraus hebt in ihrem mittlerweile auch als Amazon-Serie verfilmten Roman die Grenzen zwischen Fiktion, Essay und Tagebuch auf und schuf damit gegen Ende des 20. Jahrhunderts ein völlig neues Genre.1

Weiterlesen

  1. Klappentext der deutschen Übersetzung. Siehe: Chris Kraus: I Love Dick. Ins Detusche übers. v. Kevin Vennemann. Berlin: Matthes & Seitz 2017. []

UN | GLEICHHEITEN REVISITED – 4. Jahrestagung der ÖGGF

Vom 1.-3. Dezember 2016 fand an der Johannes Kepler Universität & Kunstuniversität Linz die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) „UN | GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ statt. In den 27 Panelsessions und insgesamt über 80 Vorträgen wurden, wie es im Programm heißt, „theoretische und konzeptionelle Ansätze wie Intersektionalität, Postkoloniale Theorie, Queer Studies, Disability Studies u.a. zur Sprache“ gebracht. Das Book of Abstracts gibt einen guten Ein- und Überblick. Ich selbst habe mir viele Vorträge angehört, im Rahmen des Panels ‚Post- und neokoloniale (De-)Konstruktionen‘ vorgetragen und das erste Mal (ever) ein Panel gechairt. Auch, wenn es mir nicht möglich ist, hier eine Zusammenfassung oder einen halbwegs stringenten Konferenzbericht anzubieten, so möchte ich doch schlaglichtartig-fragmentarisch einige wenige Punkte rekapitulieren. Weiterlesen

Frauenliteratur – ein Lemma mit positiven Nebenwirkungen und Spätfolgen

Nach einem für mich überaus interessanten Abstecher in die Gefilde der Männerliteratur (ja, es gibt sie doch!), den ich Anna Katharina Knaups Dissertation über den Männerroman zu verdanken habe, rudere ich wieder zu meinem hassgeliebten Steckenpferd, der ‚Frauenliteratur’, zurück. Da ich mich in meiner Dissertation mit Chick lit, der sogenannten neuen oder auch postfeministischen ‚Frauenliteratur’, beschäftige, ist es unumgänglich, nach der ‚alten’ zu fragen: Was wurde wann unter ‚Frauenliteratur’ verstanden und wovon möchte sich eine ’neue Frauenliteratur’ abgrenzen? Auch das ’neu’ kam mir nicht gar so ’neu’ vor. Ich war mir sicher, ’neue Frauenliteratur’ nicht das erste Mal in Zusammenhang mit Chick lit gelesen zu haben… Weiterlesen

Komparatistik und Gender – die Entgrenzung von Identitäten in/mit Queer

Morgen in der Früh geht’s nach Paris. Ich wurde eingeladen, am Freitag, dem 16. September, beim Journée d`études Littérature comparée et Gender – Queer vers un dépassement des identités? an der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 zu sprechen. Es ist meine erste Tagung im nicht deutschsprachigen Raum. Dass die meisten Vorträge auf Französisch gehalten Programmwerden, macht mich, ehrlich gesagt, doch etwas nervös, da mein Schulfranzösisch eine ganze Weile zurückliegt und mein Kontakt mit der Sprache seither eher „passiv“ – mehr lesen als sprechen und hörverstehen – ist. Auch das Fachvokabular ist mir meist nur auf Englisch und Deutsch geläufig. Nichtsdestotrotz: die Tagung verspricht laut Programm spannend zu werden. Im Fokus stehen Fragen nach dem Überschreiten von Grenzen zwischen Komparatistik und queer, u.a. im Hinblick auf Übersetzung, Intersektionalität und Intermedialität, sowie Fragen, die sich mit queer als methodischem Rahmen auseinandersetzen. Ich selbst spreche über Weiterlesen

Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft

Heute startet der 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association, der unter dem Rahmenthema „Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft“ steht. Es ist für mich nach Rostock die zweite Konferenz, auf der ich vortragen werde, aber in zweierlei Hinsicht ist es doch ein erstes Mal. Zum einen werde ich das erste Mal auf Englisch vortragen, zum anderen habe ich einen Einblick hinter die Kulissen einer so großen Konferenz (ca. 1500 Vortragende!) bekommen, da ‚mein Institut‘, die Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien, sie dieses Jahr ausrichtet. Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Einteilung der über 80 freiwilligen Helfer_innen (Studierende der Komparatistik), mit der ich betraut wurde, oder mein Vortrag größere Mühen abverlangt hat. Sprechen werde ich jedenfalls am Mittwoch –  27. Juli, 14:00 Uhr, Übungsraum 5 der Germanistik – im Rahmen der Gruppenveranstaltung „Transnational Dynamics of Global/Local Literature. A New Idea of World Literature?“ (Organisation: Fausto De Michele, Bart Van Den Bossche, Michael Rössner, Alessandra Sorrentino) über Weiterlesen

Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow Weiterlesen

Hommage einer Wahlwienerin an Rostock

…ein bewusst persönlich gehaltener Konferenzbericht

Rostock, es war mir eine Freude! Die Stille, die Buntheit, die Meeresbrise, und das alles bei meist sonnigem Wetter, konnte ich vor allem nach meinem Konferenzbeitrag „Chick Lit – The New Woman’s Fiction. Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses“ richtig genießen. Weiterlesen

Populärkultur – Geschlecht – Handlungsräume

Ich wurde eingeladen, auf dem 5. Interdisziplinären Gender-Kolloquium der Universität Rostock, das vom 19.-21. Mai im Peter Weiss Haus stattfinden wird, vorzutragen. Es ist die erste Konferenz, auf der ich über mein Dissertationsthema oder vielmehr über einen kleinen Ausschnitt daraus sprechen werde, und zwar über:

Chick Lit – The New Woman’s Fiction?
Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses

Chick lit kam Mitte der 1990er in Zusammenhang mit Helen Fieldings Bridget Jones und Candace Bushnells Sex and the City auf und wurde bald als populärkulturelles, postfeministisches Phänomen kontrovers diskutiert.

In der Forschungsliteratur dominiert die Definition von Chick lit als einem Subgenre der romance bzw. als „The New Woman’s Fiction“. Ursprünglich wurde eine Abgrenzung von dem, was bislang unter „Frauenliteratur“ lief, sowohl von der seichten Unterhaltungs- als auch von der feministischen Schiene, angestrebt; ein Mittelweg gewissermaßen, wo Frauen selbstbestimmt und unabhängig sein und trotzdem ihren Mr. Right treffen können. Chick lit fungierte jedoch zunehmend als catchall term für Unterhaltungsliteratur von, über und für Frauen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schien Chick lit alles zu sein, was Frauen schreiben und lesen wollten, suggerierte jedenfalls der Buchhandel mit einer Flut pastellfarbener Cover in eigenen „(Freche) Frauen“-Regalen. Solche Vorurteile sind am Literaturmarkt keineswegs neu. Auch wenn die Dichotomie zwischen Gefühl und Verstand, Körper und Geist, „Trivial- und Höhenkammliteratur“ mittlerweile rissig geworden ist, hält sich die Assoziation von Frauen mit seichter Unterhaltungsliteratur hartnäckig.

In Bezug auf Chick lit kann seit einigen Jahren eine regelrechte Brandmarkung festgestellt werden. Das Genre gilt als verpönt. Und wieder einmal wird der Kreislauf von Abgrenzung, Umbenennung und Neudefinition populärer „Frauenliteratur“ in Gang gesetzt: erstens kann eine Entwicklung zurück zum allgemeineren, althergebrachten Terminus Women’s Fiction festgestellt werden, zweitens zum Kontergenre Misery lit und drittens zur Clit lit, einer Art Anti-Chick lit, die von Autorinnen wie Charlotte Roche und Lena Dunham geprägt wurde.

Im Vortrag wird der Genre- und Gender-Diskurs auf zweierlei Ebenen thematisiert. Auf einer diachronen Ebene gilt es, eine gewisse Kontinuität der Ausgrenzung und Abwertung von „Frauenliteratur“ sichtbar zu machen; auf einer synchronen Ebene soll anhand von aktuellen Beispielen die anhaltende Problematik geschlechtsmarkierter Genrebezeichnungen aufgezeigt werden.

Nähere Informationen zum Kolloquium sind im Programm zu finden.
Flyer_5._interdisziplinäres_Genderkolloquium

 

Frauen mögen’s seicht?!

Das Thema ‚Frauenliteratur‘ beschäftigt mich schon seit etwa drei Jahren – nicht ausschließlich oder gar vorrangig, aber doch relativ beständig. Drei Jahre ist eine ziemlich genaue Angabe, an der sich bereits ablesen lässt, dass ich kein Fall bin von „habe meine_n Lieblingsautor_in oder ein sich allmählich während des Studiums herauskristallisierendes Interessensgebiet zu meinem Diss-Thema gemacht“; nicht, dass daran irgendetwas auszusetzen wäre, aber nein, es war ganz anders. ‚Frauenliteratur‘, was auch immer darunter verstanden wird, hatte mich bis vor einigen Jahren denkbar wenig interessiert.

Du bist, was du liest

Das Desinteresse an ‚Frauenliteratur‘, worunter ich in diesem Zusammenhang Literatur von Frauen verstehe, lag sicherlich daran, dass ich meine ersten tiefgehenden Lese- und in der Folge auch Schreiberlebnisse einigermaßen prestigeträchtigen Autoren zu verdanken hatte, allen voran Robert Walser und Milan Kundera. Meine Schul- und Studienlaufbahn hat dazu sicher in erheblichem Maße beigetragen. In der Handelsakademie sah der Lehrplan keinen klassischen Literatur-Unterricht vor. Ich kann mich nur an die gemeinsame Lektüre von Ödön von Horváths Jugend ohne Gott erinnern. Unser damaliger Klassenvorstand und Deutschlehrer hatte im Maturajahr allerdings eine Liste für ‚Interessierte‘ ausgegeben, auf der sich befand, was mensch laut ihm (oder laut regulären AHS-Lehrplänen) gelesen haben sollte. Dass Autoren dominierten, muss wohl nicht extra betont werden. Die Versuchung über Literatur von Frauen, sofern diese nicht Ingeborg Bachmann, Elfriede Jelinek oder Christa Wolf hießen, zu schreiben, hielt sich dann auch auf der Germanistik – lange Zeit mein Hauptstudienfach und daher sozusagen meine Herkunftsdisziplin – in Grenzen. Das mag mit der erschreckenderweise immer noch verbreiteten Auffassung zusammenhängen, dass du bist, was du liest oder worüber du forschst. Überspitzt formuliert: Prestigeträchtige_r Autor_in – prestigeträchtige_r Wissenschaftler_in. Diesen Blickwinkel habe ich sicher nie bewusst eingenommen und er wurde mir auch ganz bestimmt nicht explizit vermittelt, aber da war er doch.

Themenfindung oder wie das Thema mich gefunden hat

Mein Blickwinkel änderte sich im Laufe des Seminars Lesen, das ich im Sommersemester 2013 bei Prof. Achim Hermann Hölter im Masterstudiengang Vergleichende Literaturwissenschaft besuchte. Es gab ausnahmsweise keinen Referatsmarathon, was ich als angenehme Abwechslung empfand; jedenfalls solange, bis sich die Themenfrage für die Seminararbeit mit einer konkreten Deadline am frühsommerlichen Horizont abzeichnete. Bei meiner Online-Recherche stieß ich in dieStandard.at auf den Artikel Manche mögen’s seicht von Sandra Nigischer. Darin ging sie der Frage nach, „wie der Buchhandel Trivialromane als ‚Frauenliteratur’ vermarktet“1 – mir fiel es in vielerlei Hinsicht wie Schuppen von den Augen. Der Buchhandel vermarktet nicht nur Trivialromane als ‚Frauenliteratur‘, sondern auch ‚Frauenliteratur‘ als triviales Lesevergnügen: Strand- oder Schlafengehlektüre zum Abschalten, Runterkommen, Entspannen – das Vokabular ist bezeichnenderweise ähnlich wie jenes, das in Zusammenhang mit dem Fernsehen verwendet wird.

(K)ein (un)schuldiges Vergnügen

Was auch immer unter ‚Frauenliteratur‘ verstanden wird, ob Literatur von, über und/oder für Frauen, allen Lesarten gemeinsam ist, dass die Definition über vergeschlechtlichte Subjekte – Autorinnen, Leserinnen, Protagonistinnen – erfolgt, ganz im Gegensatz zur unmarkierten (‚Männer’-)Literatur, die in der Tradition männlicher Autorschaft als ‚Norm’ gilt und daher nicht gesondert deklariert wird. Dass ‚das weibliche Geschlecht’ als literarisches Konzept fungiert, birgt die Gefahr der Homogenisierung und Marginalisierung der Literatur von oder für Frauen. Und deshalb ist nicht nur das Lesen von Texten kein unschuldiges Vergnügen, wie es Anna Babka und Susanne Hochreiter einmal treffend formuliert haben2, sondern auch deren Benennung, Einordnung oder Etikettierung.

Ausschlussmechanismen, Erwartungshaltungen

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Für viele Leser_innen mag es wünschenswert sein, dass sie ihren Lesestoff schnell und unkompliziert in einem Freche Frauen-Regal (wie bei Thalia, Mariahilfer Straße) finden, viele andere werden durch solche Labels aber auch ausgeschlossen. Befürworter_innen von Freche Frauen, Chick lit & Co mögen wiederum eine gewisse Verwirrung empfinden, wenn ihnen der Roman einer Nobelpreisträgerin unter demselben Label und/oder in ähnlicher Aufmachung3 präsentiert wird wie ein Roman Ildikó von Kürthys. Es geht mir keineswegs darum, den Zeigefinger zu erheben und die Behauptung aufzustellen, dass Leser_innen, die sich von so einer Beschlagwortung angesprochen fühlen bzw. ‚leichtere Lektüre‘ bevorzugen, nichts mit ‚hoher Literatur‘ anfangen können, und umgekehrt, Leser_innen, die komplexere Literatur schätzen, von unterhaltenden Texten nichts wissen wollen. Das wäre eine allzu simple Schlussfolgerung. Was mich in diesem Zusammenhang interessiert, ist die Erwartungshaltung, die von dieser Art von Marketingstrategie geweckt wird: wenn mensch ins Freche Frauen-Regal greift, dann sehnt sie_er sich höchstwahrscheinlich jetzt gerade, in diesem Moment, nicht nach einem Text von Alice Munro, was nicht heißen soll, dass er_sie sich nie danach sehnt.

Gender Bias im Literaturbetrieb

Der Trugschluss, auf den ich hinaus will, steckt bereits in der eben angerissenen Debatte mit drin: Dass das weibliche Geschlecht ständig mit primär unterhaltender Lektüre zusammengedacht wird, weil sich diese nun einmal gut verkaufen lässt, befördert in weiterer Folge die Annahme, dass Frauen nur oder zumindest vorrangig ‚leichtere Literatur‘ produzieren und rezipieren. Ich spreche hier keineswegs von einem persönlichen Vorurteil, das Leser_innen mit sich selbst aushandeln oder auch nicht, sondern von einem realen gender bias am Literaturmarkt. Dieser spiegelt sich beispielsweise darin wieder, dass ‚Frauenliteratur’ – und hier sei jetzt die Literatur von Frauen gemeint – viel seltener rezipiert wird als (‚Männer’-)Literatur; ein Fakt, der von der Organisation VIDA – Women in Literary Arts seit 2009 mit konkreten Zahlen belegt wird.4 Der gender bias ist auch daran zu erkennen, dass Frauen es schwieriger haben, einen Verlag zu finden, wie das medienwirksame Experiment der Autorin Catherine Nichols erst kürzlich wieder aufgezeigt hat.5

Gegen solche Annahmen (und noch einige mehr), die sehr oft darauf beruhen, dass Quantität mit Qualität gleichgesetzt wird – ja, Frauen lesen mehr als Männer6 und somit auch mehr Unterhaltungsliteratur, die tatsächlich auch in großer Menge, aber keineswegs nur von Frauen, produziert wird – schreibe ich gewissermaßen an, wenn ich in meiner Dissertation die Entstehung und Entwicklung von Labels zeitgenössischer ‚Frauenliteratur‘ untersuche.

 

 

  1. Sandra Nigischer: Manche mögen’s seicht. In: dieStandard.at (10.01.2013), http://derstandard.at/1356427176175/Manche-moegens-seicht, Zugriff am 03.05.2016. []
  2. vgl. Anna Babka & Susanne Hochreiter: Einleitung. In: Queer Reading in den Philologien. Hrsg. von denselben. Göttingen: V&R unipress [u.a.] 2008, S. 11-19. S. 11 []
  3. Dazu mehr: Carey Dunne: How Tarted-Up Book Covers Belittle Women’s Fiction. In: Co.Design (07.03.2014), http://www.fastcodesign.com/3032619/how-tarted-up-book-covers-belittle-womens-fiction, Zugriff am 03.05.2016. []
  4. Vgl. VIDA – Women in Literary Arts, http://www.vidaweb.org/, Zugriff am 03.05.2016. []
  5. Vgl. Alison Flood: Sexism in publishing: ‚My novel wasn’t the problem, it was me, Catherine‘. In: theguardian (06.08.2015), http://www.theguardian.com/books/2015/aug/06/catherine-nichols-female-author-male-pseudonym, Zugriff am 03.05.2016. []
  6. Vgl. Johannes Haupt: Literaturverlage geben Männer auf. In: lesen.net (03.08.2015), http://www.lesen.net/ebook-news/literaturverlage-geben-maenner-auf-21675/, Zugriff am 03.05.2016 []

„Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben“ oder ein Dissertations-HAIKU

Das von mir gewählte Titelbild stellt (jedenfalls in erster Linie) keinen „Drohbrief“ dar, sondern ein Haiku (jap. 俳句, dt. scherzhafter Vers) oder vielmehr den Versuch eines Haikus zu meinem Dissertationsthema:

Die Chick Lit ist tot (5 Silben)
Literatur lebt ewig (7 Silben)
Dazwischen Weite. (5 Silben)

Dabei handelte es sich um eine „auflockernde“ Aufgabenstellung von Dr.in Andrea Roedig, die den vom Doktorand_innenzentrum der Universität Wien angebotenen Workshop „Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben. Techniken für einen flüssigen und verständlichen Stil“ leitete. Irgendwann nach der Mittagspause, als die Stimmung etwas träge geworden war, hieß es: schreibt einen Haiku, wenn möglich zu eurem Dissertationsthema (oder über die Natur…). Ihr habt fünf Minuten Zeit. Einmal abgesehen vom Silbenzählen fiel mir die Übung überraschend leicht. Was ich damit sagen wollte? Vermutlich, wie immer, mehr als ich weiß; unter anderem war es mir ein Anliegen, einen Widerspruch aufzuzeigen, der meine ganze Dissertation durchzieht oder vielmehr durchziehen wird: die zwei Extrempole der zwar nicht mehr so genannten, aber immer noch so gemeinten „Trivial- und Höhenkammliteratur“ – eine Unterscheidung, die nach wie vor unter einem gender bias zu leiden hat; oder wer denkt bei „Frauenliteratur„, „Frauenromanen“ oder gar „Chick lit“ an ‚kanonische‘ high brow Lektüre? Die Begriffe „Männerliteratur“, „Männerroman“ oder „Lad lit“ haben sich ja nie wirklich durchgesetzt. Dafür scheint „Literatur“ ausreichend; die eine, vollständige, runde, hohe, ewige…Literatur. Mein Fokus liegt auf dem Dazwischen, der Weite, den Widersprüchen, Brüchen, dem queer, wenn eins so will. Diese abstrakte Umkreisung muss einstweilen genügen.

Der Workshop hat hinsichtlich Schreibstil zwar keine wirklich neuen Erkenntnisse gebracht, war aber insofern hilfreich, als er ein Bewusstsein für ohnehin bekannte Probleme beim akademischen Schreiben geschaffen hat, insbes. für die (auch von mir) gerne verwendeten, aber weniger gerne gelesenen „Akademismen“ (Substantivierung, Passiv- und Partizipialkonstruktionen usw.) – eine Schreibweise, die, wie ich es für mich selbst formuliere, vom etwas unbeholfenen Tanz um das eigene ICH herrührt. Es scheint, jedenfalls im deutschsprachigen Raum, die oberste akademische Regel zu sein, nicht ICH zu sagen, insbesondere dann, wenn nichts, aber auch gar nichts anderes als ICH gemeint ist, wie beispielsweise in Einleitung und Conclusio: ICH habe mir schließlich eine Aufgabenstellung überlegt, diese bearbeitet und niedergeschrieben. Dass das Rad dabei nicht gänzlich neu erfunden wurde, belegen ohnehin die Zitate. Aber nein, es heißt: „Diese Dissertation behandelt, untersucht, zeigt auf…“ – laut Kursleiterin die eleganteste, weil aktive Variante. Nichtsdestotrotz werde ich beim Passiv „in dieser Dissertation wird behandelt, untersucht, aufgezeigt…“ bleiben, solange das ICH nicht wieder salonfähig wird.

Last but not least: das Schöne und für mich Wesentlichste am Workshop war, dass mittels Haiku und Bildbeschreibungen Lust aufs Schreiben gemacht wurde, und zwar nicht nur aufs akademische!

ÖAW Stipendiat_innentag 2016

Am Freitag, dem 4. März 2016, durfte ich als eine von 75 Nachwuchswissenschaftler_innen das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) entgegennehmen, das ich am 1. Februar 2016 an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien angetreten habe. Meine Dissertation wird von Univ.-Prof. Dr. Achim Hermann Hölter betreut.

Zwei erfreuliche Entwicklungen:

  • die Stipendien-Bewilligungen konnten entgegen dem vorherrschenden Einsparungstrend im Wissenschaftssektor gesteigert werden (es wurden 28% der Anträge statt der 20% im Vorjahr bewilligt)
  • über die Hälfte der Ausgezeichneten (58%) sind Frauen

Im Anschluss an die Stipendienverleihung wurden in der Aula der ÖAW alle Forschungsprojekte im Rahmen einer Poster-Ausstellung präsentiert:

Posterpräsentation des Dissertationsvorhabens