(Frauen-)Literatur im Museum

Das Literaturmuseum in Wien lockte am Sonntag, den 23. April, dem Welttag des Buches, mit freiem Eintritt – eine gute Gelegenheit, dem seit nunmehr zwei Jahren bestehenden Museum endlich einen Besuch abzustatten.

Arbeitszimmer von Franz Grillparzer

Dieser lohnt sich auch wegen dem historischen Gemäuer, in dem von 1848 an das k. k. Hofkammerarchiv untergebracht war. Das Arbeitszimmer Franz Grillparzers (1791-1872), der dort über zwanzig Jahre als Archivdirektor amtierte, ist originalgetreu erhalten. Die am Nachmittag sonnendurchflutete „biedermeierliche Zweckarchitektur“ – so die Beschreibung auf der Museumswebsite – mit niedlicher blauer Wand- und rosafarbener Deckenbemalung, großem Schreibtisch, Schreibpult und Couchgarnitur, mächtigen Schränken, Bücherregalen, Ofen und Kronleuchter wirkte – bis auf das riesige schmiedeeiserne Kreuz – sehr friedlich und eindrucksvoll auf mich. Es fällt nicht besonders schwer, zu verstehen, warum der in die Jahre gekommene Dichter sein Schreiben diesem gemütlichen und sicheren Beamtenposten hintanstellte. Dass ihm das gelegentlich Gewissensbisse bescherte, ist nachvollziehbar. Aber es fällt mir, angesichts dieser zuträglichen und Grillparzers Notizen zufolge auch nicht allzu fordernden Umgebung, doch etwas schwer, der (Selbst-)Inszenierung des große Qualen leidenden, zerrissenen Autor-Archivars zu folgen. Ich komme nicht umhin, Kafkas Zeilen an Grete Bloch – „Daß sich in Wien ordentlich leiden läßt, das hat Grillparzer bewiesen“ (1914) – ironisch lesen zu wollen.

Eine Weltreisende inmitten von Salon-Sibyllen, Telefonsüchtigen und Schwätzerinnen

Einmal abgesehen von den Leiden des Franz Grillparzer finden sich im Zweiten Stockwerk, in dem die Ausstellung beginnt, viele große Namen österreichischer Autoren (ja, bewusst ohne -innen), ca. von der Aufklärung bis 1918, von Volkstheater bis kafkaesk.
Neu und interessant für mich war zum Beispiel der Name Ida Pfeiffer (1797-1858). Die Wienerin wurde mit 44 Jahren zur Weltreisenden und schrieb sehr erfolgreich darüber – 13 Bücher, in sieben Sprachen übersetzt. Stellt sich die Frage, was eine Frau in der Zeit des Biedermeier, als eine allein reisende Frau mit Sicherheit eine Sensation, wenn nicht gar einen Skandal darstellte, zu solch einem Schritt bewegte? Eine Frage, die im Literaturmuseum leider nicht beantwortet wird. Wikipedia verrät mir jedoch, dass Ida eine sehr ungewöhnliche „männlich orientierte“ Erziehung genossen und dadurch schon in frühen Jahren ihre Vorliebe für Reiseberichte entdeckt hatte. Nach unglücklichen und auch finanziell prekären Ehejahren ermöglichte ihr die Erbschaft der Mutter, ihre „kaum zu bewältigende Reiselust“ zu stillen.1
Auf der selben ‚Tafel’ wie Ida Pfeiffer wird Alice Schalek (1874-1956), ebenfalls (Reise-)Schriftstellerin und zudem Journalistin für die Neue Freie Presse, genannt, was fast ein wenig anachronistisch anmutet. Aber gut, wo hätte sie auch hin sollen? Ansonsten begegnen Frauen in diesem Abschnitt der Ausstellung, zumindest in ähnlich prominenter Aufmachung, nur als „Salon-Sibyllen“2, „Telefonsüchtige“3 und „Schwätzerinnen“4. Ich persönlich hätte Schalek ja im Regal über den Ersten Weltkrieg platziert, war sie doch immerhin eine nicht ganz unumstrittene, weil begeistert patriotische Kriegsberichterstatterin, weshalb ihr Karl Kraus – dem im Literaturmuseum großzügig gehuldigt wird – in Die letzten Tage der Menschheit auch ein Negativdenkmal setzte.5

Felix Salten kontaktierte sie, Karl Kraus lud sie ein und Hermann Bahr organisierte eine Lesung ihrer Texte

Als es naturalistisch-realistischer wird, finden sich noch ein paar unscheinbare, aber interessante (Neben-)Anmerkungen zu Autorinnen, beispielsweise wird Marie Eugenie delle Grazies Schlagende Wetter (1899) als einziges naturalistisches Drama der österreichischen Literatur genannt. Ada Christens Roman Jungfer Mutter (1892) führe „in die tristen Vorstädte Wiens, wo das rasche Bevölkerungswachstum zu Wohnungsnot und sozialer Verelendung führte.“ Weder in den Literaturgeschichtskursen auf der Germanistik noch in der Vorlesung zu Österreichischen Autorinnen wurden die Namen je genannt – ganz im Gegensatz zu Marie von Ebner-Eschenbach – ich hatte schon befürchtet, sie kommt nicht mehr! –, der trotz ihrer bis in österreichische Schulklassen und Germanistiklehrveranstaltungen vordringenden Berühmtheit keine eigene Tafel spendiert wurde; sie darf sich diese mit Ferdinand von Saar teilen, der es meines Wissens weder in Schul- noch in Universitätskurse „geschafft“ hat. Begründung: beide „Repräsentanten des österreichischen Realismus“ […] „gehören einer Generation an, die lebensgeschichtlich zwischen zwei prominenten Kapiteln der österreichischen Literaturgeschichte steht: Franz Grillparzer und ‚Jung Wien’.“ Im Folgetext erfahren Besucher_innen wenig über Marie von Ebner-Eschenbach, geschweige denn über ihre Texte, umso mehr dafür über die Autoren in ihrem Umfeld. Sie habe zum Teil in denselben Zeitschriften und Verlagen publizierte wie Arthur Schnitzler und Hugo von Hofmannsthal und weiter: „1890 nimmt Felix Salten mit Ebner-Eschenbach Kontakt auf, 1893 lädt Karl Kraus sie zu einem Anthologie-Projekt ein, 1897 organisiert Hermann Bahr eine Lesung ihrer Texte“ usw. Dieser problematische Zugang, Frauenleben über deren Beziehungen zu berühmten Männern zu erzählen, ist leider immer noch gang und gäbe; auch im Medium Film wie einige neuere Biopics zeigen:

Die wenig originelle Begründung, die ich auf die Frage nach dem Warum des Öfteren zu hören bekomme, ist: „Na, die kennt ja sonst niemand.“ Das mag bei Lina Loos – nicht, dass dies meiner Meinung nach eine ausreichende Begründung darstellen würde – der Fall sein, eventuell auch bei Lou Andreas-Salomé, aber dass Marie von Ebner-Eschenbach den durchschnittlich (un)informierten Besucher_innen eines Österreichischen Literaturmuseums nichts sagen soll, kann ich mir nicht recht vorstellen. Und selbst wenn: würden diesen durchschnittlich (un)informierten Besucher_innen Salten und Bahr wirklich mehr sagen?

Sinn und Sinnlichkeit ohne die Mutzenbacher, dafür Frauenemanzipation via Schnitzler und Kraus

Ich bin positiv überrascht, als ich das Filmplakat „Im Haus zur Roten Laterne“6 erspähe, der Verfilmung des überaus erfolgreichen Bordellromans ‚Der heilige Skarabäus’ (1909) von Else Jerusalem. Nach dem Roman bzw. nach Informationen über den Roman suche ich jedoch vergeblich, obgleich er – einerseits wegen seiner Skandalträchtigkeit zum Erscheinungszeitpunkt, andererseits auch wegen seiner kürzlichen Neuauflage im Jahr 20167 – ein wirklich dankbares Ausstellungstopic abgegeben hätte. Aber es wird schließlich auch über „Sinn und Sinnlichkeit“ in Wien um 1900 gesprochen, ohne Josefine Mutzenbacher oder Die Geschichte einer Wienerischen Dirne von ihr selbst erzählt (1906), den laut Oswald Wiener „wohl einzige[n] deutsche[n] pornographische[n] Roman von Weltrang“8, auch nur zu erwähnen. Wird einer der berühmt-berüchtigtsten Texte der österreichischen Jahrhundertwende-Literatur einfach kommentarlos weggelassen, könnte fast der Eindruck entstehen, dass dem Thema (Kinder-)Pornographie ausgewichen werden sollte – und das, wo Wien in der Sex in Wien-Ausstellung so überzeugend als Porno-Hauptstadt präsentiert wurde? Ziemlich irritiert haben mich auch die Stockerl vor den „Gucklöchern“, durch die Frauen beim Entkleiden beobachtet werden konnten. Kurze Filmchen, die offenbar dazu da waren, eine voyeuristische Lust zu stillen. Soweit so verständlich, aber wozu werden die Besucher_innen eines Literaturmuseums in die Position von Voyeur_innen versetzt? Es gäbe da schon Gründe, keine Frage, aber diesen (Kon-)Text zu schaffen – sei es über die notwendigen Hintergrundinformationen und/oder über die Verbindung zu einschlägigen Textstellen – wäre die Aufgabe des Museums bzw. der Kurator_innen.

Beim gleich anschließenden Themenschwerpunkt Frauenemanzipation angelangt, treffen Besucher_innen auf übergroß in Szene gesetzte Zitate aus Arthur Schnitzlers Anatol – „Das Weib ist ein Rätsel: – So sagt man! Was für ein Rätsel wären wir erst für das Weib, wenn es vernünftig genug wäre, über uns nachzudenken?“ und Karl KrausPro domo et mundo – „Vom Reformkleid ist nur ein Schritt zu der Neuerung, daß die Frauen durch Kiemen atmen.“ Die österreichische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Rosa Mayreder ist die einzige weibliche Stimme, die zu diesem Thema befragt wird, doch auch sie darf nur über ihre Erfahrungen mit und ohne Mieder sprechen. Die Wichtigkeit der Kleidungsreform für die Emanzipation der Frauen ist sicher nicht zu unterschätzen, aber sie gänzlich in den Mittelpunkt dieses wichtigen Themenkomplexes stellen? Und wo sind Bertha von Suttner, Olga MisařMarianne HainischKäthe Leichter…geblieben?

Auf der Suche nach Elfriede Jelinek immerhin die neue(n) Frau(en) gefunden

Im unteren Stockwerk war die Autorinnenquote deutlich höher, leider war ich jedoch bereits zu erschöpft, um noch wirklich viel aufnehmen zu können. Es macht Sinn, sich nur ein Stockwerk pro Besuch vorzunehmen. Da ich mir offensichtlich zu viel vorgenommen hatte, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob ich die „Nestbeschmutzerin“ und einzige Nobelpreisträgerin Österreichs, Elfriede Jelinek, übersehen habe oder ob sie tatsächlich nur eher beiläufig in Zusammenhang mit anderen Autor_innen wie Ingeborg Bachmann und Thomas Bernhard genannt wird? Ich tippe, nachdem ich mich mit einer Kollegin, die sich die Ausstellung am selben Tag angesehen hat, unterhalten habe, leider auf letzteres, aber vielleicht hat auch einfach die „wenns gratis ist und ich mich extra am Sonntagnachmittag dahinschleppe, muss ich auch alles sehen, egal wie müde und überhaupt nicht mehr aufnahmefähig ich bin“-Einstellung, auf die ich im übrigen nicht stolz bin, schuld. Weil mir der Besuch aber alles in allem ja schon ganz gut gefallen hat, möchte ich mit etwas Erfreulichem schließen. Sandwich-Methode und so. Dass der ‚neuen Frau’ – die mich ja seit längerem beschäftigt – im ersten Stockwerk ein ganzes Regal gewidmet wurde, hat mich für einiges zuvor entschädigt. Ich hatte bislang mehr mit englischsprachiger New Woman’s Fiction zu tun und über Vicki Baum und Irmgard Keun hinaus auch keine Autorinnen aus dem deutschsprachigen Raum gelesen. Das Literaturmuseum hat mir mit diesem Themenschwerpunkt einige österreichische Autorinnen ‚Neuer Frauen Literatur’, u.a. Joe Lederer und Gina Kaus, nähergebracht. Danke dafür und ich komme eh wieder.

 

  1. „Ida Pfeiffer“, in: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Ida_Pfeiffer, Zugriff am 24.4.2017. []
  2. Milan Dubrovic: Die Wiener Salons und Literaturencafés. Wien/Hamburg: Zsolnay 1985; Kap. „Die letzten Wiener Salons“, S. 169-204. []
  3. Berta Zuckerkandl über sich selbst in ‚Mein Telefon-Tagebuch‘. Ohne Datum. []
  4. Elias Canetti über Eugenie Schwarzwald im ‚Augenspiel‘. []
  5. Nachzulesen in Jungleworld (11.8.1998), https://web.archive.org/web/20080412055756/http://www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/_98/33/04a.htm, Zugriff am 24.4.2017. []
  6. aka Die Rothausgasse, http://www.imdb.com/title/tt0435338/?ref_=nm_flmg_dr_30, Zugriff am 24.4.2017. []
  7. Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus. Wien: DVB 2016. []
  8. „Josefine Mutzenbacher“, in: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Josefine_Mutzenbacher, Zugriff am 24.4.2017. []

#frauen*lesen

Ich habe heute beschlossen, mit #frauen*lesen zu beginnen. Nicht etwa, weil Ostern für mich eine besondere symbolische Aussagekraft besitzt, oder weil ich gerade ein tiefgründiges Schlüsselerebnis hinter mir habe. Nein, der Startpunkt ist tatsächlich relativ willkürlich gewählt. Ich saß über sechs Stunden im Zug von Wien nach Vorarlberg und habe mich dabei lange mit einer alten Freundin aus Handelsakademietagen unterhalten, über ein mögliches HAK-Klassentreffen (das wahrscheinlich eh niemand organisiert), über pfuschende Ärzt_innen (ein absolutes Lieblingssuderthema seit in Wien), über die Möglichkeit, Eizellen einfrieren zu lassen (viel zu teuer heast!) und natürlich über Bücher. Sie hat mir erzählt, sie lese jetzt nach langer Abstinenzphase endlich wieder mehr. Arno Geiger und Wolf Haas gerade. Fände sie beide ganz gut. Ja, und da hatte ich irgendwie das fast schon missionarische Bedürfnis, ihr von Else Jerusalems Der heilige Skarabäus (1909) und Chimamanda Ngozi Adichies Americanah (2013) zu erzählen. Zwei durchaus unterschiedliche, sehr empfehlenswerte Bücher, die ich gerade gelesen habe. Bücher von Autorinnen, die ich unbedingt weiterempfehlen kann und auch weiterempfehlen möchte.

Joanna Walsh | #readwomen2014

Eines von Joanna Walsh’s Lesezeichen mit Simone de Beauvoir – eine ihrer Lieblingsautorinnen (@Twitter #Readwomen)

Aktionen in der Art von „Ich lese jetzt eine bestimmte Zeit lang nur Bücher von Frauen“ sind nun nicht mehr gerade neu. Sie haben meines Wissens mit dem Twitter Hashtag #readwomen2014 der Autorin und Künstlerin Joanna Walsh begonnen, weitere Kreise zu ziehen. Dabei ging es Walsh weniger darum, ein Jahr lang ausschließlich Bücher von Autorinnen zu lesen, als vielmehr darum, eine Selbstbeobachtung und Reflexion der eigenen Literaturauswahl anzuregen: „[…] you might like to do a Vida count on your own bookshelf; if you find an imbalance, consider whether you might have been a victim of inequality, missing out on good writing because of a pink dust jacket.“1 Die Organisation VIDA – Women in Literary Arts zählt seit 2009 das Vorkommen von Autorinnen in US-Feuilletons; seit 2015 werden zudem „race and ethnicity, gender, sexual identity and ability“2 berücksichtigt. In Deutschland rechnet die Autorin Nina George seit nunmehr zehn Jahren nach – ihr Fazit: “Bücher von Autorinnen erscheinen seltener in (hoch-)literarischen Verlagen, erhalten weniger renommierte Preise und Rezensionen im Feuilleton – und weniger Geld.“3 Aktionen wie #readwomen und #frauenlesen konzentrieren sich weniger auf diese äußeren Torwächter_innen – Verlage, Preiskomitees, Literaturkritik – als vielmehr auf die inneren, von denen Alison Anderson in ihrem Essay Of Gatekeepers and Bedtime Stories in der November/Dezember 2016-Ausgabe von World Literature Today schrieb:

„My own deep, and somewhat hopeless, conviction is that an unconscious reluctance to read or publish women authors goes all the way back to childhood, to the bedtime stories our parents read us, to the texts assigned in schools. To the perception that it is infinitely uncool for a little boy to be caught reading Little Women, but Tom Sawyer is okay, for both girls and boys.“4

Dieser Selbstprüfung – dem ‚Vida count‘ in meinem eigenen Bücherregal – unterziehe ich mich nicht erst seit heute und doch muss ich mich rückblickend darüber wundern, wie spät sie eigentliche einsetzte.

Meine Lesebiographie | in a nutshell

Meine Eltern haben mir, als ich klein war, Märchen und Kinderbücher vorgelesen. In der Volksschule wurden die Rollen dann getauscht und ich las ihnen gelegentlich vor oder auch einfach leise für mich, was allmählich den Regelfall darstellte. Und dann erlosch irgendwann mein ursprünglich sehr ausgeprägter Lesetrieb. Ich fand einfach keine Bücher mehr, die mich wirklich interessierten. Die Bibliothek und die Deutschlehrerin in der katholischen Privathauptschule, die ich vier Jahre lang besuchte, konnten mich nichts weniger als begeistern und so wurde das Nichtlesen zu einem (von mehreren) Akt(en) der Rebellion.
Erst in der Handelsakademie, wo der Literaturunterricht nun wirklich nicht besonders viel Raum einnahm, entdeckte ich das Lesen wieder für mich. Flaubert, Tolstoi, Dostojewski, Thomas Mann, Hermann Hesse, Robert Walser, Robert Schneider, Günter Grass, Milan Kundera und viele weitere Autoren begleiteten mich durch die nicht enden wollenden, für mich größtenteils völlig reizlosen Unterrichtsstunden. Kaum je hatte ich kein Buch unter der Bank. Und so wurde das Lesen zu einem (von mehreren) Akt(en) der Rebellion, einer bewussten Abgrenzungsstrategie. Ich erinnere mich, dass unser Klassenvorstand und Deutschlehrer uns im letzten Jahr eine Liste mit Büchern, die „man“ gelesen haben sollte, aushändigte. Zum Selbststudium gewissermaßen. Viele haben diese Liste zerknüllt und weggeschmissen – war ja nicht relevant für die Matura; andere haben sie zwar mitgenommen, irgendwo zwischen die BWL und Rechnungswesen-Bücher geklemmt, aber in der Folge wohl keines weiteren Blickes gewürdigt. Mir, die ich schon mit einem Germanistikstudium liebäugelte, war diese Liste wichtig, ein willkommener roter Faden inmitten meiner eher intuitiv zusammengeklaubten Lektüren. Ich habe die Liste nicht mehr, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sich darauf keine oder doch zumindest kaum eine Autorin befand. Jelinek vielleicht. Ich fühlte mich irgendwie bestätigt, hatten mich die in Pastell getünchten ‚Frauenregale’ mit ihren schmalzigen Titeln von Rosamunde Pilcher und Hera Lind doch seit jeher abgeschreckt. Und so kam es, dass ich bis zur Matura nicht viel mehr als eine Handvoll Bücher von Autorinnen kannte: Margaret Mitchells Vom Winde verweht, Jane Austens Stolz und Vorurteil, Charlotte Brontës Jane Eyre, Elfriede Jelineks Die Klavierspielerin sind jene, die mir spontan einfallen, und vielleicht sind es – bis auf einige Kinderbuchautorinnen, deren Namen mir leider nicht einfallen wollen – sogar alle.
Im Germanistikstudium hatte ich neben zahlreichen Autoren – Goethe (natürlich!), Kafka, die Deutschen Romantiker und Autoren der Wiener Moderne waren besonders (über?)präsent – hauptsächlich, ja beinahe ausschließlich, mit Ingeborg Bachmann und Elfriede Jelinek zu tun. Für die Literaturgeschichte I-Prüfung (1848-Gegenwart) im Wintersemester 2008 mussten an die siebzig (!) Texte gelesen werden, wiederum nur einige wenige von Autorinnen verfasst. Else Lasker-Schüler, Anna Seghers und wiederum Bachmann und Jelinek…ich glaube, nicht einmal Herta Müller befand sich darunter. Im Jahr darauf, 2009, bekam sie den Nobelpreis verliehen und erst voriges Jahr, 2016 (!), habe ich mir mein erstes Buch von ihr gekauft. Meine Lesebiographie war also lange Zeit eine von Autoren und einigen wenigen, auf Deutsch schreibenden ‚kanonischen’ Autorinnen dominierte, ohne dass ich das groß hinterfragt hätte.

Schlüsselerlebnis | Freche Frauen

Wann genau sich meine Perspektive auf Gender und Literatur zu drehen begann, kann ich nicht mehr genau sagen, aber das Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft spielte dabei eine Rolle. In einer Einführungsvorlesung, die ich interessehalber besuchte, wurde Virginia Woolfs A Room of One’s Own (1929) besprochen. „A woman must have money and a room of her own if she is to write fiction.“5 Und dann kam das Seminar ‚Lesen’ im Sommersemester 2013. Es handelte zwar nicht von Autorinnen – sie spielten noch nicht einmal eine hervorgehobene Rolle, sondern gingen, so wie meistens eben, unter -, aber es gab ausnahmsweise keine vorgegebenen Referats- oder Proseminararbeitsthemen. Diese Situation der völligen Wahlfreiheit fiel bei mir mit der Lektüre eines Zeitungsartikels in diestandard.at zusammen: „Manche mögen’s seicht“ (2013) von Sandra Nigischer. Der Artikel handelte davon, wie der Buchhandel Trivialromane als „Frauenliteratur“ vermarktet. Ein Bild von pastellfarbenen Buchrücken und dem Freche Frauen-Regal in der Wiener Thalia-Filiale Mariahilferstraße untermalte die These visuell.6 Beim Lesen dieses Artikels und beim Schreiben der darauf aufbauenden Seminararbeit über das ‚Freche Frauen’-Label fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich begriff, dass es Zeit wurde, sämtliche Kanones, die ich bis dato vorgesetzt bekommen hatte, wenn nicht ganz über Bord zu werfen, so doch zu hinterfragen. Seither lese ich Bücher von Frauen*7, keineswegs ausschließlich, aber doch überwiegend. Mit dem Hashtag #frauen*lesen möchte ich künftig einige meiner besonders inspirierenden Leseerlebnisse teilen. Dabei wird es sich weniger um ausführliche Rezensionen als vielmehr um kurze Kommentare im Stile subjektiver Stimmungsbilder handeln.

…demnächst bei #frauen*lesen: Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus (1909; Neuauflage 2016, DVB Verlag)

.

 

  1. Joanna Walsh: Will #readwomen2014 change our sexist reading habits?, in: The Guardian, 2014, https://www.theguardian.com/lifeandstyle/womens-blog/2014/jan/20/read-women-2014-change-sexist-reading-habits, 14.04.2017. []
  2. The 2015 VIDA Count, in: VIDA Women in Literary Arts, http://www.vidaweb.org/the-2015-vida-count/, 14.04.2017. []
  3. Nina George: Macho Literaturbetrieb, in: boersenblatt.net, 2017, https://www.boersenblatt.net/artikel-nina_george_ueber_die_stellung_der_frauen_im_literaturbetrieb.1272531.html, 14.04.2017. []
  4. Alison Anderson: Of Gatekeepers and Bedtime Stories: The Ongoing Struggle to Make Women’s Voices Heard, in: World Literature Today, 90,6, 2016, S. 11–15, hier: S. 14, https://www.worldliteraturetoday.org/2016/november/gatekeepers-and-bedtime-stories-ongoing-struggle-make-womens-voices-heard, 14.04.2017. []
  5. Online Edition, The University of Adelaide Library, https://ebooks.adelaide.edu.au/w/woolf/virginia/w91r/, 14.04.2017. []
  6. Vgl. Sandra Nigischer: Manche mögen’s seicht!, in: diestandard.at, 2013, http://derstandard.at/1356427176175/Manche-moegens-seicht, 14.04.2017. []
  7. Der Asterisk soll zum einen generell auf die Unabgeschlossenheit geschlechtlicher Definitionen hinweisen und zum anderen ganz konkret auf meine Bemühung, bei der Auswahl von Autorinnen für #frauen*lesen verschiedene – über Gender hinausgehende – Ungleichheiten generierenden Strukturkategorien zu berücksichtigen. []

„Das Literarische Herrleinwunder“ zum Hören!

Der Geburtstagspodcast von #dehypo5

Anlässlich des fünfjährigen Geburtstags von de.hypotheses.org, dem deutschsprachigen Blogportal für die Geisteswissenschaften, wurden fünf Blogbeiträge von professionellen Sprecher_innen eingelesen und als Podcasts veröffentlicht.
Ich freue mich sehr, dass „Das literarische Herrleinwunder“ einer davon ist – die „Hörversion“, eingesprochen von Jens Wawrczeck, gibt’s hier!

„Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)„, ‚ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

 

Weiterlesen

Das Literarische Herrleinwunder

[Den Beitrag kann eins sich hier auch anhören!]

…was soll das sein? Hört sich absurd an? Ja, ganz richtig. Das literarische Herrleinwunder existiert – bis auf eine mir bekannte Nennung in Zusammenhang mit dem Schriftsteller Benjamin Lebert1 – auch nicht; ganz im Gegensatz zum ebenfalls absurd klingenden literarischen Fräuleinwunder, das letztes Jahr, nach mehrmaligen Todeserklärungen, in Zusammenhang mit der Schriftstellerin Ronja von Rönne wieder aufgewärmt wurde.2 Weiterlesen

  1. André Paris: „Ich habe keinen Plan B“. In: taz am Wochenende (23.08.2003), http://www.taz.de/!721109/, Zugriff am 15.01.2017. []
  2. An dieser Stelle ein Dankeschön an meine Studentin Hannah Süss, die mich darauf hingewiesen hat. []

Eine STADT, Ein BUCH und wieder keine Autorin

3 aus 15 oder wo bleiben die Autorinnen?

Am Dienstag, dem 15. November 2016, war es wieder so weit. Die Stadt Wien verschenkte zum nunmehr 15. Mal 100.000 Gratisbücher. Ich bin ein großer Fan der Aktion Eine STADT. Ein BUCH., muss aber gestehen, dass mich die Wahl ein klein wenig enttäuscht hat; nicht, weil ich Michael Ondaatje für einen schlechten Autor halte, keineswegs; auch nicht, weil mich das Buch nicht reizt, ganz im Gegenteil, ich bin sehr gespannt auf den Katzentisch. Es stimmt mich nur etwas nachdenklich, dass von den 15 Büchern, die seit 2002 verteilt wurden, nur 3 (!) aus der Feder oder vielmehr aus den Tasten einer Autorin stammen. Ein Anspruch der Aktion lautet, „die ganz großen Namen der Weltliteratur in Wien zu versammeln“1, und 3 aus 15 legt nun einmal nahe, dass es sich bei diesen ganz „Großen“ mehrheitlich um Männer handelt. Der Weltliteraturbegriff wird dabei eher breit, d. h. nicht zu elitär, gefasst. Auf der Liste finden sich sowohl Nobelpreisträger_innen (Imre Kertész, Toni Morrison, Mario Vargas Llosa) – allerdings NICHT die einzige (!) österreichische Nobelpreisträgerin für Literatur, Elfriede Jelinek – ebenso wie Bestsellerautor_innen (z.B. Johannes M. Simmel, Nick Hornby, T.C. Boyle, Anna Gavalda…). Weiterlesen

  1. Michael Strebl: Vorwort. In: Michael Ondaatje: Katzentisch. Wien: echomedia 2016, S. 4/5, hier S. 4. []

Buch Wien 2016: Haben Sie schon mal überlegt, ein Buch zu schreiben?

Wien. Krieau. Ich treffe mich mit einer Freundin beim Eingang der Messehalle D, um gemütlich durch die Buchmesse zu schlendern. Ich bin keine große Messegeherin, war zuletzt und auch das einzige Mal vor drei Jahren auf der Buch Wien, um den Stand des Brandstätter Verlages, bei dem ich während meiner Studienzeit ein Praktikum absolvierte, zu betreuen. Damals war ich aber zum einen halbkrank und zum andern ziemlich an den Stand gekettet bzw. nach den vielen Stunden der „Bewachung“ und Beratung schlichtweg zu müde, um mich großartig umzuschauen. Diesmal sollte das Umschauen im Mittelpunkt stehen. Weiterlesen

(K)eine Literatur der ‚Neuen Frau‘: dazwischen und darüberhinaus

Die ‚Neue Frau‘: weder Arbeiterin noch zigfache Mutter oder gar schwarz

In meinem letzten Blogbeitrag sowie auch zu Beginn des Proseminars Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau‘ stellte ich die Frage, wer die Neue Frau war. Ganz eindeutig fiel die Antwort zwar nicht aus, aber, ganz allgemein gesprochen, handelte es sich um ein Idealbild der emanzipierten Frau, das Ende des 19. Jahrhunderts (zunächst) in Großbritannien benannt wurde und das in starkem Kontrast zur bisher favorisierten true woman stand. Wenn die Gegenfrage gestellt wird – wer war die ‚Neue Frau’ nicht? – zeigen sich statt starken Kontrasten vielmehr Kontinuitäten. Weiterlesen

Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’

Wenn ich gefragt werde, was ich unterrichte, nenne ich für gewöhnlich zuerst den Titel des Proseminars: „Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’“. Die erste Reaktion sind meist zusammengezogene Augenbrauen und eine in Falten gelegte Stirn.

The new woman, wash day (1897) - Boston Public Library

The new woman, wash day (1897) – Boston Public Library.

The New Woman, ein im späten 19. Jahrhundert aufgekommenes (früh-)feministisches Ideal der sich emanzipierenden Frau1, ist im deutschsprachigen Raum nicht (mehr) besonders bekannt, außer vielleicht bei Anglist_innen. Auf der Wiener Anglistik, in einer Vorlesung von Margarete Rubik, trat jedenfalls ich zum ersten Mal in Kontakt mit der Neuen Frau: der Fahrrad fahrenden, praktisch gekleideten, androgynen, emanzipierten, rauchenden, schreibenden, berufstätigen, intellektuellen, schlagfertigen, selbstbewussten, sich nicht um Konventionen scherenden usw. Sie wurde unter Zuhilfenahme verschiedenster äußerlicher Merkmale und Gewohnheiten beschrieben, die sie einerseits vom Viktorianischen angel in the house bzw. der true woman, andererseits von der femme fatale abgrenzen sollten. Kurz: von dem, was damals (und teilweise bedenklicherweise auch heute noch) unter ‚Weiblichkeit’ lief – im positiven wie auch im negativen Sinne. Weiterlesen

  1. Der Terminus wurde – jedenfalls außerhalb der Literatur (fiction) – von Sarah Grand geprägt. Siehe: Sarah Grand: The New Aspect of the Woman Question. In: The North American Review 158/448 (1894), S. 270–276 []

„Sehr geehrte Frau Professor!“ – Ähm, nein…

‚Ersti‘, die erste

Ich kann mich noch gut an mein erstes Semester vor nunmehr acht Jahren erinnern. Die Verwirrung begann bereits bei der Inskription. „Für was wollen Sie sich einschreiben?“, wurde ich gefragt. „Germanistik.“ Soweit so gut, das hatte ich mir ja davor überlegt. Als dann aber, wie selbstverständlich, die Frage „Und was noch?“ kam, war ich beunruhigt. Ist es denn so üblich, zwei Sachen zu studieren? dachte ich bei mir. Aus meinem Mund kam jedoch nicht diese durchaus berechtigte Frage Weiterlesen

Frauenliteratur – ein Lemma mit positiven Nebenwirkungen und Spätfolgen

Nach einem für mich überaus interessanten Abstecher in die Gefilde der Männerliteratur (ja, es gibt sie doch!), den ich Anna Katharina Knaups Dissertation über den Männerroman zu verdanken habe, rudere ich wieder zu meinem hassgeliebten Steckenpferd, der ‚Frauenliteratur’, zurück. Da ich mich in meiner Dissertation mit Chick lit, der sogenannten neuen oder auch postfeministischen ‚Frauenliteratur’, beschäftige, ist es unumgänglich, nach der ‚alten’ zu fragen: Was wurde wann unter ‚Frauenliteratur’ verstanden und wovon möchte sich eine ’neue Frauenliteratur’ abgrenzen? Auch das ’neu’ kam mir nicht gar so ’neu’ vor. Ich war mir sicher, ’neue Frauenliteratur’ nicht das erste Mal in Zusammenhang mit Chick lit gelesen zu haben… Weiterlesen

Komparatistik und Gender – die Entgrenzung von Identitäten in/mit Queer

Morgen in der Früh geht’s nach Paris. Ich wurde eingeladen, am Freitag, dem 16. September, beim Journée d`études Littérature comparée et Gender – Queer vers un dépassement des identités? an der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 zu sprechen. Es ist meine erste Tagung im nicht deutschsprachigen Raum. Dass die meisten Vorträge auf Französisch gehalten Programmwerden, macht mich, ehrlich gesagt, doch etwas nervös, da mein Schulfranzösisch eine ganze Weile zurückliegt und mein Kontakt mit der Sprache seither eher „passiv“ – mehr lesen als sprechen und hörverstehen – ist. Auch das Fachvokabular ist mir meist nur auf Englisch und Deutsch geläufig. Nichtsdestotrotz: die Tagung verspricht laut Programm spannend zu werden. Im Fokus stehen Fragen nach dem Überschreiten von Grenzen zwischen Komparatistik und queer, u.a. im Hinblick auf Übersetzung, Intersektionalität und Intermedialität, sowie Fragen, die sich mit queer als methodischem Rahmen auseinandersetzen. Ich selbst spreche über Weiterlesen

Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow Weiterlesen

Hommage einer Wahlwienerin an Rostock

…ein bewusst persönlich gehaltener Konferenzbericht

Rostock, es war mir eine Freude! Die Stille, die Buntheit, die Meeresbrise, und das alles bei meist sonnigem Wetter, konnte ich vor allem nach meinem Konferenzbeitrag „Chick Lit – The New Woman’s Fiction. Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses“ richtig genießen. Weiterlesen

Populärkultur – Geschlecht – Handlungsräume

Ich wurde eingeladen, auf dem 5. Interdisziplinären Gender-Kolloquium der Universität Rostock, das vom 19.-21. Mai im Peter Weiss Haus stattfinden wird, vorzutragen. Es ist die erste Konferenz, auf der ich über mein Dissertationsthema oder vielmehr über einen kleinen Ausschnitt daraus sprechen werde, und zwar über:

Chick Lit – The New Woman’s Fiction?
Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses

Chick lit kam Mitte der 1990er in Zusammenhang mit Helen Fieldings Bridget Jones und Candace Bushnells Sex and the City auf und wurde bald als populärkulturelles, postfeministisches Phänomen kontrovers diskutiert.

In der Forschungsliteratur dominiert die Definition von Chick lit als einem Subgenre der romance bzw. als „The New Woman’s Fiction“. Ursprünglich wurde eine Abgrenzung von dem, was bislang unter „Frauenliteratur“ lief, sowohl von der seichten Unterhaltungs- als auch von der feministischen Schiene, angestrebt; ein Mittelweg gewissermaßen, wo Frauen selbstbestimmt und unabhängig sein und trotzdem ihren Mr. Right treffen können. Chick lit fungierte jedoch zunehmend als catchall term für Unterhaltungsliteratur von, über und für Frauen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schien Chick lit alles zu sein, was Frauen schreiben und lesen wollten, suggerierte jedenfalls der Buchhandel mit einer Flut pastellfarbener Cover in eigenen „(Freche) Frauen“-Regalen. Solche Vorurteile sind am Literaturmarkt keineswegs neu. Auch wenn die Dichotomie zwischen Gefühl und Verstand, Körper und Geist, „Trivial- und Höhenkammliteratur“ mittlerweile rissig geworden ist, hält sich die Assoziation von Frauen mit seichter Unterhaltungsliteratur hartnäckig.

In Bezug auf Chick lit kann seit einigen Jahren eine regelrechte Brandmarkung festgestellt werden. Das Genre gilt als verpönt. Und wieder einmal wird der Kreislauf von Abgrenzung, Umbenennung und Neudefinition populärer „Frauenliteratur“ in Gang gesetzt: erstens kann eine Entwicklung zurück zum allgemeineren, althergebrachten Terminus Women’s Fiction festgestellt werden, zweitens zum Kontergenre Misery lit und drittens zur Clit lit, einer Art Anti-Chick lit, die von Autorinnen wie Charlotte Roche und Lena Dunham geprägt wurde.

Im Vortrag wird der Genre- und Gender-Diskurs auf zweierlei Ebenen thematisiert. Auf einer diachronen Ebene gilt es, eine gewisse Kontinuität der Ausgrenzung und Abwertung von „Frauenliteratur“ sichtbar zu machen; auf einer synchronen Ebene soll anhand von aktuellen Beispielen die anhaltende Problematik geschlechtsmarkierter Genrebezeichnungen aufgezeigt werden.

Nähere Informationen zum Kolloquium sind im Programm zu finden.
Flyer_5._interdisziplinäres_Genderkolloquium

 

Frauen mögen’s seicht?!

Das Thema ‚Frauenliteratur‘ beschäftigt mich schon seit etwa drei Jahren – nicht ausschließlich oder gar vorrangig, aber doch relativ beständig. Drei Jahre ist eine ziemlich genaue Angabe, an der sich bereits ablesen lässt, dass ich kein Fall bin von „habe meine_n Lieblingsautor_in oder ein sich allmählich während des Studiums herauskristallisierendes Interessensgebiet zu meinem Diss-Thema gemacht“; nicht, dass daran irgendetwas auszusetzen wäre, aber nein, es war ganz anders. ‚Frauenliteratur‘, was auch immer darunter verstanden wird, hatte mich bis vor einigen Jahren denkbar wenig interessiert.

Du bist, was du liest

Das Desinteresse an ‚Frauenliteratur‘, worunter ich in diesem Zusammenhang Literatur von Frauen verstehe, lag sicherlich daran, dass ich meine ersten tiefgehenden Lese- und in der Folge auch Schreiberlebnisse einigermaßen prestigeträchtigen Autoren zu verdanken hatte, allen voran Robert Walser und Milan Kundera. Meine Schul- und Studienlaufbahn hat dazu sicher in erheblichem Maße beigetragen. In der Handelsakademie sah der Lehrplan keinen klassischen Literatur-Unterricht vor. Ich kann mich nur an die gemeinsame Lektüre von Ödön von Horváths Jugend ohne Gott erinnern. Unser damaliger Klassenvorstand und Deutschlehrer hatte im Maturajahr allerdings eine Liste für ‚Interessierte‘ ausgegeben, auf der sich befand, was mensch laut ihm (oder laut regulären AHS-Lehrplänen) gelesen haben sollte. Dass Autoren dominierten, muss wohl nicht extra betont werden. Die Versuchung über Literatur von Frauen, sofern diese nicht Ingeborg Bachmann, Elfriede Jelinek oder Christa Wolf hießen, zu schreiben, hielt sich dann auch auf der Germanistik – lange Zeit mein Hauptstudienfach und daher sozusagen meine Herkunftsdisziplin – in Grenzen. Das mag mit der erschreckenderweise immer noch verbreiteten Auffassung zusammenhängen, dass du bist, was du liest oder worüber du forschst. Überspitzt formuliert: Prestigeträchtige_r Autor_in – prestigeträchtige_r Wissenschaftler_in. Diesen Blickwinkel habe ich sicher nie bewusst eingenommen und er wurde mir auch ganz bestimmt nicht explizit vermittelt, aber da war er doch.

Themenfindung oder wie das Thema mich gefunden hat

Mein Blickwinkel änderte sich im Laufe des Seminars Lesen, das ich im Sommersemester 2013 bei Prof. Achim Hermann Hölter im Masterstudiengang Vergleichende Literaturwissenschaft besuchte. Es gab ausnahmsweise keinen Referatsmarathon, was ich als angenehme Abwechslung empfand; jedenfalls solange, bis sich die Themenfrage für die Seminararbeit mit einer konkreten Deadline am frühsommerlichen Horizont abzeichnete. Bei meiner Online-Recherche stieß ich in dieStandard.at auf den Artikel Manche mögen’s seicht von Sandra Nigischer. Darin ging sie der Frage nach, „wie der Buchhandel Trivialromane als ‚Frauenliteratur’ vermarktet“1 – mir fiel es in vielerlei Hinsicht wie Schuppen von den Augen. Der Buchhandel vermarktet nicht nur Trivialromane als ‚Frauenliteratur‘, sondern auch ‚Frauenliteratur‘ als triviales Lesevergnügen: Strand- oder Schlafengehlektüre zum Abschalten, Runterkommen, Entspannen – das Vokabular ist bezeichnenderweise ähnlich wie jenes, das in Zusammenhang mit dem Fernsehen verwendet wird.

(K)ein (un)schuldiges Vergnügen

Was auch immer unter ‚Frauenliteratur‘ verstanden wird, ob Literatur von, über und/oder für Frauen, allen Lesarten gemeinsam ist, dass die Definition über vergeschlechtlichte Subjekte – Autorinnen, Leserinnen, Protagonistinnen – erfolgt, ganz im Gegensatz zur unmarkierten (‚Männer’-)Literatur, die in der Tradition männlicher Autorschaft als ‚Norm’ gilt und daher nicht gesondert deklariert wird. Dass ‚das weibliche Geschlecht’ als literarisches Konzept fungiert, birgt die Gefahr der Homogenisierung und Marginalisierung der Literatur von oder für Frauen. Und deshalb ist nicht nur das Lesen von Texten kein unschuldiges Vergnügen, wie es Anna Babka und Susanne Hochreiter einmal treffend formuliert haben2, sondern auch deren Benennung, Einordnung oder Etikettierung.

Ausschlussmechanismen, Erwartungshaltungen

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Für viele Leser_innen mag es wünschenswert sein, dass sie ihren Lesestoff schnell und unkompliziert in einem Freche Frauen-Regal (wie bei Thalia, Mariahilfer Straße) finden, viele andere werden durch solche Labels aber auch ausgeschlossen. Befürworter_innen von Freche Frauen, Chick lit & Co mögen wiederum eine gewisse Verwirrung empfinden, wenn ihnen der Roman einer Nobelpreisträgerin unter demselben Label und/oder in ähnlicher Aufmachung3 präsentiert wird wie ein Roman Ildikó von Kürthys. Es geht mir keineswegs darum, den Zeigefinger zu erheben und die Behauptung aufzustellen, dass Leser_innen, die sich von so einer Beschlagwortung angesprochen fühlen bzw. ‚leichtere Lektüre‘ bevorzugen, nichts mit ‚hoher Literatur‘ anfangen können, und umgekehrt, Leser_innen, die komplexere Literatur schätzen, von unterhaltenden Texten nichts wissen wollen. Das wäre eine allzu simple Schlussfolgerung. Was mich in diesem Zusammenhang interessiert, ist die Erwartungshaltung, die von dieser Art von Marketingstrategie geweckt wird: wenn mensch ins Freche Frauen-Regal greift, dann sehnt sie_er sich höchstwahrscheinlich jetzt gerade, in diesem Moment, nicht nach einem Text von Alice Munro, was nicht heißen soll, dass er_sie sich nie danach sehnt.

Gender Bias im Literaturbetrieb

Der Trugschluss, auf den ich hinaus will, steckt bereits in der eben angerissenen Debatte mit drin: Dass das weibliche Geschlecht ständig mit primär unterhaltender Lektüre zusammengedacht wird, weil sich diese nun einmal gut verkaufen lässt, befördert in weiterer Folge die Annahme, dass Frauen nur oder zumindest vorrangig ‚leichtere Literatur‘ produzieren und rezipieren. Ich spreche hier keineswegs von einem persönlichen Vorurteil, das Leser_innen mit sich selbst aushandeln oder auch nicht, sondern von einem realen gender bias am Literaturmarkt. Dieser spiegelt sich beispielsweise darin wieder, dass ‚Frauenliteratur’ – und hier sei jetzt die Literatur von Frauen gemeint – viel seltener rezipiert wird als (‚Männer’-)Literatur; ein Fakt, der von der Organisation VIDA – Women in Literary Arts seit 2009 mit konkreten Zahlen belegt wird.4 Der gender bias ist auch daran zu erkennen, dass Frauen es schwieriger haben, einen Verlag zu finden, wie das medienwirksame Experiment der Autorin Catherine Nichols erst kürzlich wieder aufgezeigt hat.5

Gegen solche Annahmen (und noch einige mehr), die sehr oft darauf beruhen, dass Quantität mit Qualität gleichgesetzt wird – ja, Frauen lesen mehr als Männer6 und somit auch mehr Unterhaltungsliteratur, die tatsächlich auch in großer Menge, aber keineswegs nur von Frauen, produziert wird – schreibe ich gewissermaßen an, wenn ich in meiner Dissertation die Entstehung und Entwicklung von Labels zeitgenössischer ‚Frauenliteratur‘ untersuche.

 

 

  1. Sandra Nigischer: Manche mögen’s seicht. In: dieStandard.at (10.01.2013), http://derstandard.at/1356427176175/Manche-moegens-seicht, Zugriff am 03.05.2016. []
  2. vgl. Anna Babka & Susanne Hochreiter: Einleitung. In: Queer Reading in den Philologien. Hrsg. von denselben. Göttingen: V&R unipress [u.a.] 2008, S. 11-19. S. 11 []
  3. Dazu mehr: Carey Dunne: How Tarted-Up Book Covers Belittle Women’s Fiction. In: Co.Design (07.03.2014), http://www.fastcodesign.com/3032619/how-tarted-up-book-covers-belittle-womens-fiction, Zugriff am 03.05.2016. []
  4. Vgl. VIDA – Women in Literary Arts, http://www.vidaweb.org/, Zugriff am 03.05.2016. []
  5. Vgl. Alison Flood: Sexism in publishing: ‚My novel wasn’t the problem, it was me, Catherine‘. In: theguardian (06.08.2015), http://www.theguardian.com/books/2015/aug/06/catherine-nichols-female-author-male-pseudonym, Zugriff am 03.05.2016. []
  6. Vgl. Johannes Haupt: Literaturverlage geben Männer auf. In: lesen.net (03.08.2015), http://www.lesen.net/ebook-news/literaturverlage-geben-maenner-auf-21675/, Zugriff am 03.05.2016 []