Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow Weiterlesen

Hommage einer Wahlwienerin an Rostock

…ein bewusst persönlich gehaltener Konferenzbericht

Rostock, es war mir eine Freude! Die Stille, die Buntheit, die Meeresbrise, und das alles bei meist sonnigem Wetter, konnte ich vor allem nach meinem Konferenzbeitrag „Chick Lit – The New Woman’s Fiction. Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses“ richtig genießen. Weiterlesen

Populärkultur – Geschlecht – Handlungsräume

Ich wurde eingeladen, auf dem 5. Interdisziplinären Gender-Kolloquium der Universität Rostock, das vom 19.-21. Mai im Peter Weiss Haus stattfinden wird, vorzutragen. Es ist die erste Konferenz, auf der ich über mein Dissertationsthema oder vielmehr über einen kleinen Ausschnitt daraus sprechen werde, und zwar über:

Chick Lit – The New Woman’s Fiction?
Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses

Chick lit kam Mitte der 1990er in Zusammenhang mit Helen Fieldings Bridget Jones und Candace Bushnells Sex and the City auf und wurde bald als populärkulturelles, postfeministisches Phänomen kontrovers diskutiert.

In der Forschungsliteratur dominiert die Definition von Chick lit als einem Subgenre der romance bzw. als „The New Woman’s Fiction“. Ursprünglich wurde eine Abgrenzung von dem, was bislang unter „Frauenliteratur“ lief, sowohl von der seichten Unterhaltungs- als auch von der feministischen Schiene, angestrebt; ein Mittelweg gewissermaßen, wo Frauen selbstbestimmt und unabhängig sein und trotzdem ihren Mr. Right treffen können. Chick lit fungierte jedoch zunehmend als catchall term für Unterhaltungsliteratur von, über und für Frauen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schien Chick lit alles zu sein, was Frauen schreiben und lesen wollten, suggerierte jedenfalls der Buchhandel mit einer Flut pastellfarbener Cover in eigenen „(Freche) Frauen“-Regalen. Solche Vorurteile sind am Literaturmarkt keineswegs neu. Auch wenn die Dichotomie zwischen Gefühl und Verstand, Körper und Geist, „Trivial- und Höhenkammliteratur“ mittlerweile rissig geworden ist, hält sich die Assoziation von Frauen mit seichter Unterhaltungsliteratur hartnäckig.

In Bezug auf Chick lit kann seit einigen Jahren eine regelrechte Brandmarkung festgestellt werden. Das Genre gilt als verpönt. Und wieder einmal wird der Kreislauf von Abgrenzung, Umbenennung und Neudefinition populärer „Frauenliteratur“ in Gang gesetzt: erstens kann eine Entwicklung zurück zum allgemeineren, althergebrachten Terminus Women’s Fiction festgestellt werden, zweitens zum Kontergenre Misery lit und drittens zur Clit lit, einer Art Anti-Chick lit, die von Autorinnen wie Charlotte Roche und Lena Dunham geprägt wurde.

Im Vortrag wird der Genre- und Gender-Diskurs auf zweierlei Ebenen thematisiert. Auf einer diachronen Ebene gilt es, eine gewisse Kontinuität der Ausgrenzung und Abwertung von „Frauenliteratur“ sichtbar zu machen; auf einer synchronen Ebene soll anhand von aktuellen Beispielen die anhaltende Problematik geschlechtsmarkierter Genrebezeichnungen aufgezeigt werden.

Nähere Informationen zum Kolloquium sind im Programm zu finden.
Flyer_5._interdisziplinäres_Genderkolloquium

 

Frauen mögen’s seicht?!

Das Thema ‚Frauenliteratur‘ beschäftigt mich schon seit etwa drei Jahren – nicht ausschließlich oder gar vorrangig, aber doch relativ beständig. Drei Jahre ist eine ziemlich genaue Angabe, an der sich bereits ablesen lässt, dass ich kein Fall bin von „habe meine_n Lieblingsautor_in oder ein sich allmählich während des Studiums herauskristallisierendes Interessensgebiet zu meinem Diss-Thema gemacht“; nicht, dass daran irgendetwas auszusetzen wäre, aber nein, es war ganz anders. ‚Frauenliteratur‘, was auch immer darunter verstanden wird, hatte mich bis vor einigen Jahren denkbar wenig interessiert.

Du bist, was du liest

Das Desinteresse an ‚Frauenliteratur‘, worunter ich in diesem Zusammenhang Literatur von Frauen verstehe, lag sicherlich daran, dass ich meine ersten tiefgehenden Lese- und in der Folge auch Schreiberlebnisse einigermaßen prestigeträchtigen Autoren zu verdanken hatte, allen voran Robert Walser und Milan Kundera. Meine Schul- und Studienlaufbahn hat dazu sicher in erheblichem Maße beigetragen. In der Handelsakademie sah der Lehrplan keinen klassischen Literatur-Unterricht vor. Ich kann mich nur an die gemeinsame Lektüre von Ödön von Horváths Jugend ohne Gott erinnern. Unser damaliger Klassenvorstand und Deutschlehrer hatte im Maturajahr allerdings eine Liste für ‚Interessierte‘ ausgegeben, auf der sich befand, was mensch laut ihm (oder laut regulären AHS-Lehrplänen) gelesen haben sollte. Dass Autoren dominierten, muss wohl nicht extra betont werden. Die Versuchung über Literatur von Frauen, sofern diese nicht Ingeborg Bachmann, Elfriede Jelinek oder Christa Wolf hießen, zu schreiben, hielt sich dann auch auf der Germanistik – lange Zeit mein Hauptstudienfach und daher sozusagen meine Herkunftsdisziplin – in Grenzen. Das mag mit der erschreckenderweise immer noch verbreiteten Auffassung zusammenhängen, dass du bist, was du liest oder worüber du forschst. Überspitzt formuliert: Prestigeträchtige_r Autor_in – prestigeträchtige_r Wissenschaftler_in. Diesen Blickwinkel habe ich sicher nie bewusst eingenommen und er wurde mir auch ganz bestimmt nicht explizit vermittelt, aber da war er doch.

Themenfindung oder wie das Thema mich gefunden hat

Mein Blickwinkel änderte sich im Laufe des Seminars Lesen, das ich im Sommersemester 2013 bei Prof. Achim Hermann Hölter im Masterstudiengang Vergleichende Literaturwissenschaft besuchte. Es gab ausnahmsweise keinen Referatsmarathon, was ich als angenehme Abwechslung empfand; jedenfalls solange, bis sich die Themenfrage für die Seminararbeit mit einer konkreten Deadline am frühsommerlichen Horizont abzeichnete. Bei meiner Online-Recherche stieß ich in dieStandard.at auf den Artikel Manche mögen’s seicht von Sandra Nigischer. Darin ging sie der Frage nach, „wie der Buchhandel Trivialromane als ‚Frauenliteratur’ vermarktet“1 – mir fiel es in vielerlei Hinsicht wie Schuppen von den Augen. Der Buchhandel vermarktet nicht nur Trivialromane als ‚Frauenliteratur‘, sondern auch ‚Frauenliteratur‘ als triviales Lesevergnügen: Strand- oder Schlafengehlektüre zum Abschalten, Runterkommen, Entspannen – das Vokabular ist bezeichnenderweise ähnlich wie jenes, das in Zusammenhang mit dem Fernsehen verwendet wird.

(K)ein (un)schuldiges Vergnügen

Was auch immer unter ‚Frauenliteratur‘ verstanden wird, ob Literatur von, über und/oder für Frauen, allen Lesarten gemeinsam ist, dass die Definition über vergeschlechtlichte Subjekte – Autorinnen, Leserinnen, Protagonistinnen – erfolgt, ganz im Gegensatz zur unmarkierten (‚Männer’-)Literatur, die in der Tradition männlicher Autorschaft als ‚Norm’ gilt und daher nicht gesondert deklariert wird. Dass ‚das weibliche Geschlecht’ als literarisches Konzept fungiert, birgt die Gefahr der Homogenisierung und Marginalisierung der Literatur von oder für Frauen. Und deshalb ist nicht nur das Lesen von Texten kein unschuldiges Vergnügen, wie es Anna Babka und Susanne Hochreiter einmal treffend formuliert haben2, sondern auch deren Benennung, Einordnung oder Etikettierung.

Ausschlussmechanismen, Erwartungshaltungen

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Für viele Leser_innen mag es wünschenswert sein, dass sie ihren Lesestoff schnell und unkompliziert in einem Freche Frauen-Regal (wie bei Thalia, Mariahilfer Straße) finden, viele andere werden durch solche Labels aber auch ausgeschlossen. Befürworter_innen von Freche Frauen, Chick lit & Co mögen wiederum eine gewisse Verwirrung empfinden, wenn ihnen der Roman einer Nobelpreisträgerin unter demselben Label und/oder in ähnlicher Aufmachung3 präsentiert wird wie ein Roman Ildikó von Kürthys. Es geht mir keineswegs darum, den Zeigefinger zu erheben und die Behauptung aufzustellen, dass Leser_innen, die sich von so einer Beschlagwortung angesprochen fühlen bzw. ‚leichtere Lektüre‘ bevorzugen, nichts mit ‚hoher Literatur‘ anfangen können, und umgekehrt, Leser_innen, die komplexere Literatur schätzen, von unterhaltenden Texten nichts wissen wollen. Das wäre eine allzu simple Schlussfolgerung. Was mich in diesem Zusammenhang interessiert, ist die Erwartungshaltung, die von dieser Art von Marketingstrategie geweckt wird: wenn mensch ins Freche Frauen-Regal greift, dann sehnt sie_er sich höchstwahrscheinlich jetzt gerade, in diesem Moment, nicht nach einem Text von Alice Munro, was nicht heißen soll, dass er_sie sich nie danach sehnt.

Gender Bias im Literaturbetrieb

Der Trugschluss, auf den ich hinaus will, steckt bereits in der eben angerissenen Debatte mit drin: Dass das weibliche Geschlecht ständig mit primär unterhaltender Lektüre zusammengedacht wird, weil sich diese nun einmal gut verkaufen lässt, befördert in weiterer Folge die Annahme, dass Frauen nur oder zumindest vorrangig ‚leichtere Literatur‘ produzieren und rezipieren. Ich spreche hier keineswegs von einem persönlichen Vorurteil, das Leser_innen mit sich selbst aushandeln oder auch nicht, sondern von einem realen gender bias am Literaturmarkt. Dieser spiegelt sich beispielsweise darin wieder, dass ‚Frauenliteratur’ – und hier sei jetzt die Literatur von Frauen gemeint – viel seltener rezipiert wird als (‚Männer’-)Literatur; ein Fakt, der von der Organisation VIDA – Women in Literary Arts seit 2009 mit konkreten Zahlen belegt wird.4 Der gender bias ist auch daran zu erkennen, dass Frauen es schwieriger haben, einen Verlag zu finden, wie das medienwirksame Experiment der Autorin Catherine Nichols erst kürzlich wieder aufgezeigt hat.5

Gegen solche Annahmen (und noch einige mehr), die sehr oft darauf beruhen, dass Quantität mit Qualität gleichgesetzt wird – ja, Frauen lesen mehr als Männer6 und somit auch mehr Unterhaltungsliteratur, die tatsächlich auch in großer Menge, aber keineswegs nur von Frauen, produziert wird – schreibe ich gewissermaßen an, wenn ich in meiner Dissertation die Entstehung und Entwicklung von Labels zeitgenössischer ‚Frauenliteratur‘ untersuche.

 

 

  1. Sandra Nigischer: Manche mögen’s seicht. In: dieStandard.at (10.01.2013), http://derstandard.at/1356427176175/Manche-moegens-seicht, Zugriff am 03.05.2016. []
  2. vgl. Anna Babka & Susanne Hochreiter: Einleitung. In: Queer Reading in den Philologien. Hrsg. von denselben. Göttingen: V&R unipress [u.a.] 2008, S. 11-19. S. 11 []
  3. Dazu mehr: Carey Dunne: How Tarted-Up Book Covers Belittle Women’s Fiction. In: Co.Design (07.03.2014), http://www.fastcodesign.com/3032619/how-tarted-up-book-covers-belittle-womens-fiction, Zugriff am 03.05.2016. []
  4. Vgl. VIDA – Women in Literary Arts, http://www.vidaweb.org/, Zugriff am 03.05.2016. []
  5. Vgl. Alison Flood: Sexism in publishing: ‚My novel wasn’t the problem, it was me, Catherine‘. In: theguardian (06.08.2015), http://www.theguardian.com/books/2015/aug/06/catherine-nichols-female-author-male-pseudonym, Zugriff am 03.05.2016. []
  6. Vgl. Johannes Haupt: Literaturverlage geben Männer auf. In: lesen.net (03.08.2015), http://www.lesen.net/ebook-news/literaturverlage-geben-maenner-auf-21675/, Zugriff am 03.05.2016 []

„Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben“ oder ein Dissertations-HAIKU

Das von mir gewählte Titelbild stellt (jedenfalls in erster Linie) keinen „Drohbrief“ dar, sondern ein Haiku (jap. 俳句, dt. scherzhafter Vers) oder vielmehr den Versuch eines Haikus zu meinem Dissertationsthema:

Die Chick Lit ist tot (5 Silben)
Literatur lebt ewig (7 Silben)
Dazwischen Weite. (5 Silben)

Dabei handelte es sich um eine „auflockernde“ Aufgabenstellung von Dr.in Andrea Roedig, die den vom Doktorand_innenzentrum der Universität Wien angebotenen Workshop „Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben. Techniken für einen flüssigen und verständlichen Stil“ leitete. Irgendwann nach der Mittagspause, als die Stimmung etwas träge geworden war, hieß es: schreibt einen Haiku, wenn möglich zu eurem Dissertationsthema (oder über die Natur…). Ihr habt fünf Minuten Zeit. Einmal abgesehen vom Silbenzählen fiel mir die Übung überraschend leicht. Was ich damit sagen wollte? Vermutlich, wie immer, mehr als ich weiß; unter anderem war es mir ein Anliegen, einen Widerspruch aufzuzeigen, der meine ganze Dissertation durchzieht oder vielmehr durchziehen wird: die zwei Extrempole der zwar nicht mehr so genannten, aber immer noch so gemeinten „Trivial- und Höhenkammliteratur“ – eine Unterscheidung, die nach wie vor unter einem gender bias zu leiden hat; oder wer denkt bei „Frauenliteratur„, „Frauenromanen“ oder gar „Chick lit“ an ‚kanonische‘ high brow Lektüre? Die Begriffe „Männerliteratur“, „Männerroman“ oder „Lad lit“ haben sich ja nie wirklich durchgesetzt. Dafür scheint „Literatur“ ausreichend; die eine, vollständige, runde, hohe, ewige…Literatur. Mein Fokus liegt auf dem Dazwischen, der Weite, den Widersprüchen, Brüchen, dem queer, wenn eins so will. Diese abstrakte Umkreisung muss einstweilen genügen.

Der Workshop hat hinsichtlich Schreibstil zwar keine wirklich neuen Erkenntnisse gebracht, war aber insofern hilfreich, als er ein Bewusstsein für ohnehin bekannte Probleme beim akademischen Schreiben geschaffen hat, insbes. für die (auch von mir) gerne verwendeten, aber weniger gerne gelesenen „Akademismen“ (Substantivierung, Passiv- und Partizipialkonstruktionen usw.) – eine Schreibweise, die, wie ich es für mich selbst formuliere, vom etwas unbeholfenen Tanz um das eigene ICH herrührt. Es scheint, jedenfalls im deutschsprachigen Raum, die oberste akademische Regel zu sein, nicht ICH zu sagen, insbesondere dann, wenn nichts, aber auch gar nichts anderes als ICH gemeint ist, wie beispielsweise in Einleitung und Conclusio: ICH habe mir schließlich eine Aufgabenstellung überlegt, diese bearbeitet und niedergeschrieben. Dass das Rad dabei nicht gänzlich neu erfunden wurde, belegen ohnehin die Zitate. Aber nein, es heißt: „Diese Dissertation behandelt, untersucht, zeigt auf…“ – laut Kursleiterin die eleganteste, weil aktive Variante. Nichtsdestotrotz werde ich beim Passiv „in dieser Dissertation wird behandelt, untersucht, aufgezeigt…“ bleiben, solange das ICH nicht wieder salonfähig wird.

Last but not least: das Schöne und für mich Wesentlichste am Workshop war, dass mittels Haiku und Bildbeschreibungen Lust aufs Schreiben gemacht wurde, und zwar nicht nur aufs akademische!

ÖAW Stipendiat_innentag 2016

Am Freitag, dem 4. März 2016, durfte ich als eine von 75 Nachwuchswissenschaftler_innen das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) entgegennehmen, das ich am 1. Februar 2016 an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien angetreten habe. Meine Dissertation wird von Univ.-Prof. Dr. Achim Hermann Hölter betreut.

Zwei erfreuliche Entwicklungen:

  • die Stipendien-Bewilligungen konnten entgegen dem vorherrschenden Einsparungstrend im Wissenschaftssektor gesteigert werden (es wurden 28% der Anträge statt der 20% im Vorjahr bewilligt)
  • über die Hälfte der Ausgezeichneten (58%) sind Frauen

Im Anschluss an die Stipendienverleihung wurden in der Aula der ÖAW alle Forschungsprojekte im Rahmen einer Poster-Ausstellung präsentiert:

Posterpräsentation des Dissertationsvorhabens