„Das Literarische Herrleinwunder“ zum Hören!

Der Geburtstagspodcast von #dehypo5

Anlässlich des fünfjährigen Geburtstags von de.hypotheses.org, dem deutschsprachigen Blogportal für die Geisteswissenschaften, wurden fünf Blogbeiträge von professionellen Sprecher_innen eingelesen und als Podcasts veröffentlicht.
Ich freue mich sehr, dass „Das literarische Herrleinwunder“ einer davon ist – die „Hörversion“, eingesprochen von Jens Wawrczeck, gibt’s hier!

„Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)„, ‚ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

 

Weiters gibt es zu hören:

Die gesamte Playlist des de.hypotheses-Geburtstagspodcast steht hier zur Verfügung.

 

Frauen an der Universität Wien | damals & heute

Anlässlich des nahenden internationalen Frauentags finden in Wien eine ganze Reihe toller Veranstaltungen statt – eine davon war die Sonderführung durch die Geschichte des Frauenstudiums an der Universität Wien am Samstag, dem 4. März 2017, geleitet von Marlene Gerber.1 Die Führung startete im Großen Festsaal, mit Blick auf die Standbilder von Rudolf IV (1339-1365), dem Begründer der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis, und Kaiserin Maria Theresia (1717-1780), die während ihrer Regierungszeit eine weitreichende Universitätsreform durchgesetzt hatte. Sie sollte lange die einzige in Stein gemeißelte Frau an der Universität Wien bleiben…

Frauen an der Universität Wien heute | Gläserne Decke

Im Großen Festsaal der Universität Wien, zwischen den Standbildern von Rudolf IV und Maria Theresia, befindet sich auch die altehrwürdige Kanzel aus dem 19. Jahrhundert, vor der schon zahlreiche Generationen von Akademiker_innen ihre Sponsion gefeiert haben. Laut der Broschüre Gender im Fokus2 schlossen an der Universität Wien im Wintersemester 2013/14 2770 Frauen und 1216 Männer ihr Studium (Diplom/Lehramt, Bachelor, Master, Doktorat ) ab. Das sind mehr als doppelt so viele Frauen als Männer, wobei erläutert werden muss, dass der Frauenanteil in den Dipl.-/LA-, BA- und MA-Studien noch mit jeweils einem guten Drittel über dem Männeranteil liegt, im Doktoratsstudium dann allerdings auf 51% absinkt. 4% der Studentinnen und 9% der Studenten schließen ein Doktoratsstudium ab. Das Phänomen der „Gläsernen Decke3 zeichnet sich hier bereits ab. Auch wenn sie durch Quoten und Frauenfördermaßnahmen allmählich dünner wird, kann von einer Auflösung nicht die Rede sein. Dass die Zahlen des wissenschaftlichen Universitätspersonals insgesamt (53% Männer, 47% Frauen) relativ ausgeglichen daherkommen, ist auf den hohen Anteil der Lektorinnen und studentischen Mitarbeiterinnen zurückzuführen, nicht auf jenen – wenn auch in den letzten Jahren stetig steigenden – Anteil der Professorinnen, die mit 26% gerade einmal die Viertelmarke überschritten haben.

Bis zur Ebene der Assistent_innen Praedoc weisen Frauen noch höhere Anteile auf. Ab den Projektmitarbeiter_innen öffnet sich die Schere zugunsten der Männer. (Gender im Fokus 2015: Gläserne Decke und Leaky Pipeline, S. 91)

Österreich lag in der 2015 publizierten EU-Vergleichsstudie She Figures bei den prestigeträchtigsten, als Grade A klassifizierten akademischen Positionen sogar unter dem EU-Durschnitt.4 Nach dieser doch eher ernüchternden Bestandsaufnahme, soll erst einmal auf die bisherigen Errungenschaften, konkret auf die Anfänge des Frauenstudiums in Wien, zurückgeblickt werden.

Frauen an der Univeristät Wien damals | Türöffnerinnen

Österreich war das vorletzte Land in Europa, das 1897 die Universitäten für Frauen öffnete; nur Deutschland ließ sich noch länger – bis 1908 – Zeit. Den Anfang machte die Philosophische Fakultät der Universität Wien mit drei eingeschriebenen Studentinnen – das Verhältnis zu den Studenten lag bei 1:183. Der Philosophischen Fakultät zog 1900 zunächst die Medizinische, 1919 die Rechts- und Staatswissenschaftliche, 1928 die Evangelisch-theologische und zuletzt 1945 – es verwundert nicht wirklich – die Katholisch-theologische Fakultät nach.5
Die Zulassung zum Studium war keineswegs gleichzusetzen mit Akzeptanz. Diskriminierungen von Frauen an der Universität standen auf der Tagesordnung. Studentinnen mussten sich beispielsweise oft auf die andere Seite des Hörsaals setzen oder sich hinter Paravents verstecken, damit die „Lust“ der männlichen Kollegen ja nicht entfacht wurde. Auch gab es lange Zeit keine Toiletten für Frauen an der Universität. Studentinnen und Wissenschaftlerinnen waren gezwungen, umliegende Cafés und Gaststätten aufzusuchen.
1897, noch im selben Jahr, in dem Frauen in Österreich erstmals zum Studium zugelassen wurden, fand die erste Promotion einer Frau zur Doktorin der Medizin statt und dies, obgleich sich die Medizinische Fakultät erst drei Jahre später offiziell für Frauen öffnen sollte. Gabriele Possanner von Ehrenthal, die bereits in Zürich und Genf studiert und im Jahr 1894 promoviert hatte, wurde nach einem Bittschreiben an Kaiser Franz Joseph gestattet, ihre Prüfungen zu den Rigorosen in Wien erneut abzulegen. Die Romanistin Elise Richter war 1907 die erste Frau, die an der Universität Wien habilitiert, und der 1921 der Titel eines „außerordentlichen Professors“ verliehen wurde. Austrofaschismus und Nationalsozialismus trugen das ihrige dazu bei, dass erst 35 Jahre später die erste Frau – die Physikerin Berta Karlik – zum „ordentlichen Professor“ ernannt wurde. Aufgrund ihrer „arischen“ Abstammung konnte sie im Gegensatz zu vielen ihrer „jüdischen6 Kolleginnen – u.a. Lise Meitner, Olga Taussky-Todd, Grete Mostny Glaser, Charlotte Bühler, Marie Jahoda, Elise Richter – auch nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland und nach dem Zweiten Weltkrieg ungehindert an der Universität Wien weiterforschen.

Das Damals im Heute | (Nicht-)Repräsentationspolitik

Nach dem nur temporär im Arkadenhof platzierten „Denkmal anonymisierter Wissenschaftlerinnen 1700–2005“ von Elisabeth Penker wurde den Frauen der Universität Wien 2009 erstmals ein bleibendes Zeichen gesetzt.

„Der Muse reicht’s“ – Kunstprojekt im Arkadenhof der Universität Wien © Universität Wien

Vom Großen Festsaal aus kann die Installation „Der Muse reicht’s“ von Iris Andraschek gut überblickt werden. Es handelt sich dabei um eine schräg über einen Teil des Hofes verlaufende riesige Schattensilhouette einer Frau, die breitbeinig und in kämpferischer Haltung ihre geballte Faust hochstreckt. Aufgrund der überdimensionalen Ausmaße ist die Schattenfigur kaum zu übersehen – im doppelten Sinne des Wortes. Sie wird zwar nicht „übersehen“ bzw. nicht nicht bemerkt; es ist im Normalfall aber auch ganz schön schwierig, sie von unten, also vom Hof aus, ganz zu „übersehen“ bzw. zu überblicken: „Ein unübersehbares, zugleich ambivalentes Zeichen der Präsenz von Frauen in der Wissenschaft und ein Signal für die öffentliche Anerkennung, die keiner von ihnen an diesem Ort bisher zugestanden wurde.“7 Den Ausgangspunkt der Installation bildet – räumlich wie auch thematisch – die inmitten des Arkadenhofes thronende Statue der Nymphe Kastalia, einer Figur aus der griechischen Mythologie. Kastalia soll sich auf der Flucht vor Apollon, der ihr nachstellte, in eine Quelle bei Delfi gestürzt haben (Kastalische Quelle). Das Wasser diente künftig allen, die davon tranken oder auch nur dem Plätschern lauschten, als Inspirationsquelle. Apropos „allen“: Die um 1900 entstandene Brunnenfigur sollte die Weisheit jener Männer symbolisieren, deren Büsten und Gedenktafeln – heute 154 erfreunderlwirtschaftete8 an der Zahl – sie umgaben. Das erste Denkmal für eine Frau wurde erst 1925 für Marie von Ebner-Eschenbach errichtet. Die Schriftstellerin war zwar nie wissenschaftlich an der Universität Wien tätig, wurde aber mit einem Ehrendoktorat ausgezeichnet. Auf diese Leerstelle, die gänzlich fehlende Repräsentation von Wissenschaftlerinnen an der Universität Wien, möchte Andrascheks Installation aufmerksam machen:

„Aus der allegorischen Hüterin einer als männlich verstandenen Wissenschaft wird bei Andraschek eine mehrdeutige, auch bedrohliche Figur, die sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft weist. Die Widersprüchlichkeit der Schattenfigur symbolisiert auf provokante Art die An- und Abwesenheit der Frauen in diesem Kontext: das flüchtige Gebilde des Schattens verfestigt sich in „ewig“ haltbarem Granit, das sprichwörtlich ephemere, vom Licht abhängige Schattenphänomen ist in Stein erstarrt.“9

Die Universität Wien nahm sich das 650-Jahr-Jubiläum (2015) zum Anlass, der mehr als schwachen Quote 154 (Männer) : 2 (Frauen) im Arkadenhof entgegenzuwirken; zunächst im Rahmen der temporären Ausstellung „Radical Busts“, für die Marianne Maderna 33 vergoldete Denkmäler von Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen, Autorinnen und politischen Aktivistinnen entworfen hatte. Im Anschluss daran wurde ein Kunstwettbewerb mit dem Ziel, Forscherinnen dauerhaft im Arkadenhof zu repräsentieren, ausgeschrieben. Ab Juli 2016 realisierten die drei Gewinner_innen – Thomas Baumann, Catrin Bolt und Karin Frank – Denkmäler für sieben Wissenschaftlerinnen10:

Charlotte Bühler (1893-1974) gilt als Begründerin der modernen Entwicklungspsychologie. Die von ihr entwickelten Entwicklungs- und Intelligenztests für Kleinkinder wurden bis in die 1970er Jahre hinein verwendet. Ab 1923 unterrichtete sie an der Universität Wien, wo ihr 1927 der Titel eines „außerordentlichen Professors“ verliehen wurde. 1938, nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich musste sie emigrieren.

Marie Jahoda (1907-2001) studierte von 1926 bis 1932 Psychologie an der Universität Wien. Sie promovierte im Alter von nur 25 Jahren und war damit eine der jüngsten Doktorinnen Österreichs. 1932 führte sie gemeinsam mit ihrem Mann Paul Felix Lazarsfeld und Hans Zeisel die heute berühmte sozialpsychologische Studie über „Die Arbeitslosen von Marienthal“ durch. Wegen ihrer Untergrundtätigkeit für die Revolutionären Sozialisten wurde sie 1936 verhaftet. Durch internationale Interventionen kam sie nach neun Monaten Haft 1937 frei, musste das Land jedoch innerhalb von 24 Stunden verlassen. Sie emigrierte 1937 nach England; die Österreichische Staatsbürgerschaft wurde ihr aberkannt.

Berta Karlik (1904-1990) entdeckte im Laufe ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit an der Universität Wien drei Isotope des Elements 85, Astat, und schloss damit die letzte noch bestehende Lücke im Periodensystem der Elemente. Da sie nicht „jüdisch“ war, konnte sie nach dem Anschluss, während des Zweiten Weltkrieges und danach – trotz des sexistischen Gesetzes, dass nicht zwei in einer Ehe im öffentlichen Dienst arbeiten durften – weiter an der Universität Wien wissenschaftlich tätig sein. Sie war die erste Frau, die 1956 zum „ordentlichen Professor“ ernannt und ebenfalls die erste Frau, die 1973 zu einem vollwertigen Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gewählt wurde.

Lise Meitner (1878-1968)  wurde 1906 als zweite Frau an der Universität Wien im Hauptfach Physik promoviert. Danach war sie in Wien ein Jahr lang am Institut für Theoretische Physik, später dann in Berlin tätig. 1933 wurde ihr als Jüdin die Lehrbefugnis im Deutschen Reich entzogen, 1938 folgte die Emigration nach Schweden. Ein Jahr später, nachdem ihr langjähriger Kollege, der Chemiker Otto Hahn, sie in einem Brief über die Möglichkeit des „Zerplatzens“ von Atomkernen befragt hatte, veröffentlichte sie (zusammen mit ihrem Neffen Otto Frisch) die erste physikalisch-theoretische Erklärung zur Kernspaltung. Otto Hahn bekam 1945 den Nobelpreis für Chemie verliehen. Lise Meitner wurde insgesamt 48 Mal (!) – u.a. von Otto Hahn selbst und von Albert Einstein – für den Physik-Nobelpreis vorgeschlagen.

Grete Mostny-Glaser (1914-1991) studierte von 1933-1937 an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien. Als Jüdin musste sie nach dem „Anschluss“ Österreichs im März 1938 – wenige Tage, bevor sie das Rigorosum ablegen sollte – mit approbierter Dissertation, aber ohne akademischen Grad die Universität und das Land verlassen. Sie wanderte 1939 nach Chile aus und setzte sich dort für die Erforschung der Inka-Ausgrabungen ein.

Elise Richter (1865-1943) war eine der ersten Frauen, die an der Universität Wien, noch bevor Frauen überhaupt zum Studium zugelassen waren, Vorlesungen besuchte. Dies war mit dem Einverständnis der Lehrenden in manchen Fällen möglich. Sie schloss das Studium der Romanistik 1901 ab und habilitierte 1905 als erste Frau an der Universität Wien. 1921 wurde ihr als erster Frau der Titel des „außerordentlichen Professors“ verliehen. Obgleich sie 1922 den „Verband der Akademikerinnen“ gründete und 1927 zur Gründung einer Frauenpartei aufrief, sah sie sich selbst nicht als Frauenrechtlerin. Ihre konservativ-christliche Einstellung konnte die aus einer assimilierten jüdischen Familie stammende Elise Richter nicht vor der Deportation nach Theresienstadt bewahren, wo sie 78-jährig verstarb.

Foto: © Sandra Folie Text: Vortrag bei der Führung, Informationen der Website der Univ. Wien, WikipediaOlga Taussky-Todd (1906-1995) promovierte 1930 in Mathematik an der Universität Wien und gilt als eine der Wegbereiterinnen der (numerischen) Matrizentheorie. Sie nahm gelegentlich am Wiener Kreis und regelmäßig am Mathematischen Kolloquium teil. Wegen ihrer jüdischen Herkunft folgte 1934 die Emigration in die USA.

Heute wie damals? | Innere Torwächter_innen

Die Führung endete im Elise-Richter-Saal, der 2003 im Gedenken an die erste Dozentin an der Universität Wien umbenannt wurde – mit einem Sektempfang. Warum beginnen oder enden frauenspezifische Veranstaltungen regelmäßig mit einem prickelnden Glas (Rosé-)Sekt? Warum werden bei Bällen, wie unlängst beim Ball der Vorarlberger in Wien, geschlechtsspezifische Gastgeschenke – Likör für Frauen, Schnaps für Männer – ausgegeben? Das sind natürlich Nebensächlichkeiten, die keiner und keinem ernsthaft Schaden zufügen. Ich persönlich trinke sogar tatsächlich meistens lieber Sekt und Likör als Bier und Schnaps, bin mir aber ziemlich sicher, dass das nichts mit meiner Vagina zu tun hat. Ich fühle mich einfach ganz grundsätzlich etwas unwohl, wenn ich das Gefühl habe, dass aufgrund meines Geschlechts eine wie auch immer geartete Vorauswahl – und sei sie noch so gut gemeint – für mich getroffen wird. Das passiert und stellt auch durchaus kein Drama dar, absolut nicht. Es handelt sich eher um eine Art Frühwarnsystem, das ich mir im Laufe meines zugegebenermaßen noch nicht besonders langen Lebens angeeignet habe, weil es eben oft gerade solche „Kleinigkeiten“ sind, die auf größere Probleme, tief verankerte Einstellungen und Stereotypen verweisen. In einem Artikel in der World Literature Today spricht Alison Anderson (mit Bezug auf den Literaturbetrieb) vom „unconscious, invisible, inner gatekeeper“.11 Ganz ähnlich äußerte sich unlängst Nina George: die  „Antworten auf die Frauenfrage“ seien eben auch „in der Erziehung, in der Auswahl von Lehrmaterialien, in der Gesellschaft, ihren Leit-Memen, und dem Rollback zur Rosa/Hellblau-Simplifizierung“12 zu finden.
Weil Frauen „schwächer, kleiner und weniger intelligent“ sind, sollen sie natürlich auch weniger verdienen?13 Wenn Frauen nein sagen, meinen sie eigentlich ja und Macht und Geld haben sowieso noch jede „Pussy“ betört?14 Leider keine Zitate von anno dazumal. Leider keine Stammtischparolen aus dem Beisl um die Ecke. Leider EU-Parlament. Leider Weißes Haus. Der Protest ist zwar sehr präsent, aber, und das sollte nicht übersehen werden, auch die Übereinstimmung, dank der sich diese Personen überhaupt erst in solch einer Machtposition wiederfanden. Solange derartige Einstellungen – innere Torwächter_innen – nicht überwunden sind, so Alison Anderson, „it is conscious, practical efforts to raise readers‘ and gatekeepers‘ awareness that will have to do“15 – die Führung zum Frauenstudium an der Universität Wien stellt eine solche praktische Bemühung dar.

 

 

 

 

  1. Es handelte sich dabei konkret um die 14:00 Uhr-Führung. Die anderen Termine wurden ev. von anderen Personen geleitet. []
  2. Dabei handelt es sich um eine alle zwei Jahre herausgegebene Datenbroschüre der Universität Wien, welche die regelmäßige Überprüfung der Geschlechterverhältnisse in allen Fachbereichen und auf allen hierarchischen Ebenen dokumentiert. Siehe: Gender im Fokus. Frauen und Männer an der Universität Wien, Jg. 5. Hg. v. d. Abt. Gleichstellung und Diversität, Wien 2015. []
  3. „Die ‚Gläserne Decke’ bzw. ‚Leaky Pipeline’ ist mittlerweile ein gängiger Ausdruck, der ursprünglich aus den USA stammt und die unsichtbaren Barrieren bezeichnet, die einen Aufstieg auf der Karriereleiter verhindern bzw. erschweren. Gemeint sind damit eine Reihe von Strukturen und Praktiken im Berufsleben, die die Arbeitsbedingungen mehrheitlich zulasten von Frauen erschweren und die sie in weiterer Folge die obersten Karrierestufen seltener erreichen lassen als Männer.“ Siehe: Ebd., S. 91. []
  4. Vgl. She Figures 2015. Hg. v. d. Europäischen Kommission, https://ec.europa.eu/research/swafs/pdf/pub_gender_equality/she_figures_2015-final.pdf, S. 131. []
  5. Vgl. Doris Ingrisch: Frauenstudium 1897-2015, http://geschichte.univie.ac.at/de/artikel/frauenstudium, Zugriff am 5.3.2017. []
  6. Der Antisemitismus definierte das Judentum nicht primär religiös, sondern ethnisch und rassistisch. Somit galten auch nicht gläubige und konvertierte Juden und Jüdinnen weiterhin als Juden und Jüdinnen „mit angeblich unveränderlichen, ererbten negativen Charaktereigenschaften“. Siehe: Wikipedia: Juden, https://de.wikipedia.org/wiki/Juden#Antijudaistische_und_antisemitische_Definitionen, Zugriff am 5.3.2017. []
  7. Katharina Kniefacz und Herbert Posch: „Der Muse reicht’s“, http://geschichte.univie.ac.at/de/artikel/der-muse-reichts, Zugriff am 5.3.2017. []
  8. Gemeint ist die in Österreich sogenannte „Freunderlwirtschaft“ (Nepotismus); bei der Führung wurde angemerkt, dass die Auswahl der Wissenschaftler, denen auf dem Arkadenhof mittels Büste oder Tafel gedacht wird, in der Regel relativ willkürlich und intransparent über „Beziehungen“ und „Stiftungen“ erfolgte. []
  9. Katharina Kniefacz und Herbert Posch: „Der Muse reicht’s“, http://geschichte.univie.ac.at/de/artikel/der-muse-reichts, Zugriff am 5.3.2017. []
  10. Die Fotos von den Denkmälern stammen von mir. Bei der Textauswahl handelt es sich um persönlich gesetzte Schwerpunkte. Der Text setzt sich aus dem, was bei der Führung erzählt wurde, aus den Informationen auf der Website der Universtiät Wien und aus den jeweiligen Einträgen auf Wikipedia zusammen. []
  11. Alison Anderson: Of Gatekeepers and Bedtime Stories: The Ongoing Struggle to Make Women’s Voices Heard. In: World Literature Today (Nov./Dez. 2016), S. 13. []
  12. Nina George: Macho Literaturbetrieb. In: boersenblatt.net, https://www.boersenblatt.net/artikel-nina_george_ueber_die_stellung_der_frauen_im_literaturbetrieb.1272531.html, Zugriff am 7.3.2016. []
  13. Der polnische Abgeordnete Janusz Korwin-Mikke hat vor dem EU-Parlament mit sexistischen Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht. Siehe beispielsweise: http://de.euronews.com/2017/03/03/schwaecher-kleiner-weniger-intelligent-das-frauenbild-eines-polnischen-eu, Zugriff am 5.3.2017. []
  14. Für Trumps “grab them by the pussy”-Sager siehe beispielsweise: Ben Jacobs und Sabrina Siddiqui: ‚You can do anything‘: Trump brags on tape about using fame to get women. In: The Guardian (8.10.2016), https://www.theguardian.com/us-news/2016/oct/07/donald-trump-leaked-recording-women, Zugriff am 5.3.2017. []
  15. Alison Anderson: Of Gatekeepers and Bedtime Stories: The Ongoing Struggle to Make Women’s Voices Heard. In: World Literature Today (Nov./Dez. 2016), S. 15. []

Das Literarische Herrleinwunder

[Den Beitrag kann eins sich hier auch anhören!]

…was soll das sein? Hört sich absurd an? Ja, ganz richtig. Das literarische Herrleinwunder existiert – bis auf eine mir bekannte Nennung in Zusammenhang mit dem Schriftsteller Benjamin Lebert1 – auch nicht; ganz im Gegensatz zum ebenfalls absurd klingenden literarischen Fräuleinwunder, das letztes Jahr, nach mehrmaligen Todeserklärungen, in Zusammenhang mit der Schriftstellerin Ronja von Rönne wieder aufgewärmt wurde.2 Weiterlesen

  1. André Paris: „Ich habe keinen Plan B“. In: taz am Wochenende (23.08.2003), http://www.taz.de/!721109/, Zugriff am 15.01.2017. []
  2. An dieser Stelle ein Dankeschön an meine Studentin Hannah Süss, die mich darauf hingewiesen hat. []

UN | GLEICHHEITEN REVISITED – 4. Jahrestagung der ÖGGF

Vom 1.-3. Dezember 2016 fand an der Johannes Kepler Universität & Kunstuniversität Linz die 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) „UN | GLEICHHEITEN REVISITED – Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung“ statt. In den 27 Panelsessions und insgesamt über 80 Vorträgen wurden, wie es im Programm heißt, „theoretische und konzeptionelle Ansätze wie Intersektionalität, Postkoloniale Theorie, Queer Studies, Disability Studies u.a. zur Sprache“ gebracht. Das Book of Abstracts gibt einen guten Ein- und Überblick. Ich selbst habe mir viele Vorträge angehört, im Rahmen des Panels ‚Post- und neokoloniale (De-)Konstruktionen‘ vorgetragen und das erste Mal (ever) ein Panel gechairt. Auch, wenn es mir nicht möglich ist, hier eine Zusammenfassung oder einen halbwegs stringenten Konferenzbericht anzubieten, so möchte ich doch schlaglichtartig-fragmentarisch einige wenige Punkte rekapitulieren. Weiterlesen

Buch Wien 2016: Haben Sie schon mal überlegt, ein Buch zu schreiben?

Wien. Krieau. Ich treffe mich mit einer Freundin beim Eingang der Messehalle D, um gemütlich durch die Buchmesse zu schlendern. Ich bin keine große Messegeherin, war zuletzt und auch das einzige Mal vor drei Jahren auf der Buch Wien, um den Stand des Brandstätter Verlages, bei dem ich während meiner Studienzeit ein Praktikum absolvierte, zu betreuen. Damals war ich aber zum einen halbkrank und zum andern ziemlich an den Stand gekettet bzw. nach den vielen Stunden der „Bewachung“ und Beratung schlichtweg zu müde, um mich großartig umzuschauen. Diesmal sollte das Umschauen im Mittelpunkt stehen. Weiterlesen

(K)eine Literatur der ‚Neuen Frau‘: dazwischen und darüberhinaus

Die ‚Neue Frau‘: weder Arbeiterin noch zigfache Mutter oder gar schwarz

In meinem letzten Blogbeitrag sowie auch zu Beginn des Proseminars Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau‘ stellte ich die Frage, wer die Neue Frau war. Ganz eindeutig fiel die Antwort zwar nicht aus, aber, ganz allgemein gesprochen, handelte es sich um ein Idealbild der emanzipierten Frau, das Ende des 19. Jahrhunderts (zunächst) in Großbritannien benannt wurde und das in starkem Kontrast zur bisher favorisierten true woman stand. Wenn die Gegenfrage gestellt wird – wer war die ‚Neue Frau’ nicht? – zeigen sich statt starken Kontrasten vielmehr Kontinuitäten. Weiterlesen

Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’

Wenn ich gefragt werde, was ich unterrichte, nenne ich für gewöhnlich zuerst den Titel des Proseminars: „Die Literatur(en) der ‚Neuen Frau’“. Die erste Reaktion sind meist zusammengezogene Augenbrauen und eine in Falten gelegte Stirn.

The new woman, wash day (1897) - Boston Public Library

The new woman, wash day (1897) – Boston Public Library.

The New Woman, ein im späten 19. Jahrhundert aufgekommenes (früh-)feministisches Ideal der sich emanzipierenden Frau1, ist im deutschsprachigen Raum nicht (mehr) besonders bekannt, außer vielleicht bei Anglist_innen. Auf der Wiener Anglistik, in einer Vorlesung von Margarete Rubik, trat jedenfalls ich zum ersten Mal in Kontakt mit der Neuen Frau: der Fahrrad fahrenden, praktisch gekleideten, androgynen, emanzipierten, rauchenden, schreibenden, berufstätigen, intellektuellen, schlagfertigen, selbstbewussten, sich nicht um Konventionen scherenden usw. Sie wurde unter Zuhilfenahme verschiedenster äußerlicher Merkmale und Gewohnheiten beschrieben, die sie einerseits vom Viktorianischen angel in the house bzw. der true woman, andererseits von der femme fatale abgrenzen sollten. Kurz: von dem, was damals (und teilweise bedenklicherweise auch heute noch) unter ‚Weiblichkeit’ lief – im positiven wie auch im negativen Sinne. Weiterlesen

  1. Der Terminus wurde – jedenfalls außerhalb der Literatur (fiction) – von Sarah Grand geprägt. Siehe: Sarah Grand: The New Aspect of the Woman Question. In: The North American Review 158/448 (1894), S. 270–276 []

Frauenliteratur – ein Lemma mit positiven Nebenwirkungen und Spätfolgen

Nach einem für mich überaus interessanten Abstecher in die Gefilde der Männerliteratur (ja, es gibt sie doch!), den ich Anna Katharina Knaups Dissertation über den Männerroman zu verdanken habe, rudere ich wieder zu meinem hassgeliebten Steckenpferd, der ‚Frauenliteratur’, zurück. Da ich mich in meiner Dissertation mit Chick lit, der sogenannten neuen oder auch postfeministischen ‚Frauenliteratur’, beschäftige, ist es unumgänglich, nach der ‚alten’ zu fragen: Was wurde wann unter ‚Frauenliteratur’ verstanden und wovon möchte sich eine ’neue Frauenliteratur’ abgrenzen? Auch das ’neu’ kam mir nicht gar so ’neu’ vor. Ich war mir sicher, ’neue Frauenliteratur’ nicht das erste Mal in Zusammenhang mit Chick lit gelesen zu haben… Weiterlesen

Komparatistik und Gender – die Entgrenzung von Identitäten in/mit Queer

Morgen in der Früh geht’s nach Paris. Ich wurde eingeladen, am Freitag, dem 16. September, beim Journée d`études Littérature comparée et Gender – Queer vers un dépassement des identités? an der Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3 zu sprechen. Es ist meine erste Tagung im nicht deutschsprachigen Raum. Dass die meisten Vorträge auf Französisch gehalten Programmwerden, macht mich, ehrlich gesagt, doch etwas nervös, da mein Schulfranzösisch eine ganze Weile zurückliegt und mein Kontakt mit der Sprache seither eher „passiv“ – mehr lesen als sprechen und hörverstehen – ist. Auch das Fachvokabular ist mir meist nur auf Englisch und Deutsch geläufig. Nichtsdestotrotz: die Tagung verspricht laut Programm spannend zu werden. Im Fokus stehen Fragen nach dem Überschreiten von Grenzen zwischen Komparatistik und queer, u.a. im Hinblick auf Übersetzung, Intersektionalität und Intermedialität, sowie Fragen, die sich mit queer als methodischem Rahmen auseinandersetzen. Ich selbst spreche über Weiterlesen

Meine Forschung in einem Bild: The Chick’s Shadow

Das Doktorand_innenzentrum der Universität Wien veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal den Fotowettbewerb Meine Forschung in einem Bild. Wie der Titel schon sagt, geht es darum, das eigene Forschungsprojekt visuell in einem Bild darzustellen, was eine ziemliche Herausforderung war. Mein Foto „The Chick’s Shadow“ hat es in die Vorauswahl geschafft:-) Bis 13. Juni wird über Facebook abgestimmt, welche 10 Bilder in die nächste Runde kommen sollen. Ich würde mich sehr über eure „likes“ freuen – hier geht’s zum Voting!

The Chick's Shadow Weiterlesen

Hommage einer Wahlwienerin an Rostock

…ein bewusst persönlich gehaltener Konferenzbericht

Rostock, es war mir eine Freude! Die Stille, die Buntheit, die Meeresbrise, und das alles bei meist sonnigem Wetter, konnte ich vor allem nach meinem Konferenzbeitrag „Chick Lit – The New Woman’s Fiction. Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses“ richtig genießen. Weiterlesen

Genderwahn als Genderangst – Wissenschaft und Gesellschaft als Nullsummenspiel

Das Wetter sei so zickig, witzelte der Moderator eines deutschen Radio-Senders, es werde wohl gerade nicht von Petrus, sondern von Petra gemacht. Dieser platte, sexistische Witz ist mir noch von der neunstündigen Autofahrt von Wien über Tschechien nach Rostock in Erinnerung – ein bezeichnender Vorläufer für das Genderkolloquium irgendwie. Weiterlesen

Populärkultur – Geschlecht – Handlungsräume

Ich wurde eingeladen, auf dem 5. Interdisziplinären Gender-Kolloquium der Universität Rostock, das vom 19.-21. Mai im Peter Weiss Haus stattfinden wird, vorzutragen. Es ist die erste Konferenz, auf der ich über mein Dissertationsthema oder vielmehr über einen kleinen Ausschnitt daraus sprechen werde, und zwar über:

Chick Lit – The New Woman’s Fiction?
Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses

Chick lit kam Mitte der 1990er in Zusammenhang mit Helen Fieldings Bridget Jones und Candace Bushnells Sex and the City auf und wurde bald als populärkulturelles, postfeministisches Phänomen kontrovers diskutiert.

In der Forschungsliteratur dominiert die Definition von Chick lit als einem Subgenre der romance bzw. als „The New Woman’s Fiction“. Ursprünglich wurde eine Abgrenzung von dem, was bislang unter „Frauenliteratur“ lief, sowohl von der seichten Unterhaltungs- als auch von der feministischen Schiene, angestrebt; ein Mittelweg gewissermaßen, wo Frauen selbstbestimmt und unabhängig sein und trotzdem ihren Mr. Right treffen können. Chick lit fungierte jedoch zunehmend als catchall term für Unterhaltungsliteratur von, über und für Frauen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schien Chick lit alles zu sein, was Frauen schreiben und lesen wollten, suggerierte jedenfalls der Buchhandel mit einer Flut pastellfarbener Cover in eigenen „(Freche) Frauen“-Regalen. Solche Vorurteile sind am Literaturmarkt keineswegs neu. Auch wenn die Dichotomie zwischen Gefühl und Verstand, Körper und Geist, „Trivial- und Höhenkammliteratur“ mittlerweile rissig geworden ist, hält sich die Assoziation von Frauen mit seichter Unterhaltungsliteratur hartnäckig.

In Bezug auf Chick lit kann seit einigen Jahren eine regelrechte Brandmarkung festgestellt werden. Das Genre gilt als verpönt. Und wieder einmal wird der Kreislauf von Abgrenzung, Umbenennung und Neudefinition populärer „Frauenliteratur“ in Gang gesetzt: erstens kann eine Entwicklung zurück zum allgemeineren, althergebrachten Terminus Women’s Fiction festgestellt werden, zweitens zum Kontergenre Misery lit und drittens zur Clit lit, einer Art Anti-Chick lit, die von Autorinnen wie Charlotte Roche und Lena Dunham geprägt wurde.

Im Vortrag wird der Genre- und Gender-Diskurs auf zweierlei Ebenen thematisiert. Auf einer diachronen Ebene gilt es, eine gewisse Kontinuität der Ausgrenzung und Abwertung von „Frauenliteratur“ sichtbar zu machen; auf einer synchronen Ebene soll anhand von aktuellen Beispielen die anhaltende Problematik geschlechtsmarkierter Genrebezeichnungen aufgezeigt werden.

Nähere Informationen zum Kolloquium sind im Programm zu finden.
Flyer_5._interdisziplinäres_Genderkolloquium

 

Frauen mögen’s seicht?!

Das Thema ‚Frauenliteratur‘ beschäftigt mich schon seit etwa drei Jahren – nicht ausschließlich oder gar vorrangig, aber doch relativ beständig. Drei Jahre ist eine ziemlich genaue Angabe, an der sich bereits ablesen lässt, dass ich kein Fall bin von „habe meine_n Lieblingsautor_in oder ein sich allmählich während des Studiums herauskristallisierendes Interessensgebiet zu meinem Diss-Thema gemacht“; nicht, dass daran irgendetwas auszusetzen wäre, aber nein, es war ganz anders. ‚Frauenliteratur‘, was auch immer darunter verstanden wird, hatte mich bis vor einigen Jahren denkbar wenig interessiert.

Du bist, was du liest

Das Desinteresse an ‚Frauenliteratur‘, worunter ich in diesem Zusammenhang Literatur von Frauen verstehe, lag sicherlich daran, dass ich meine ersten tiefgehenden Lese- und in der Folge auch Schreiberlebnisse einigermaßen prestigeträchtigen Autoren zu verdanken hatte, allen voran Robert Walser und Milan Kundera. Meine Schul- und Studienlaufbahn hat dazu sicher in erheblichem Maße beigetragen. In der Handelsakademie sah der Lehrplan keinen klassischen Literatur-Unterricht vor. Ich kann mich nur an die gemeinsame Lektüre von Ödön von Horváths Jugend ohne Gott erinnern. Unser damaliger Klassenvorstand und Deutschlehrer hatte im Maturajahr allerdings eine Liste für ‚Interessierte‘ ausgegeben, auf der sich befand, was mensch laut ihm (oder laut regulären AHS-Lehrplänen) gelesen haben sollte. Dass Autoren dominierten, muss wohl nicht extra betont werden. Die Versuchung über Literatur von Frauen, sofern diese nicht Ingeborg Bachmann, Elfriede Jelinek oder Christa Wolf hießen, zu schreiben, hielt sich dann auch auf der Germanistik – lange Zeit mein Hauptstudienfach und daher sozusagen meine Herkunftsdisziplin – in Grenzen. Das mag mit der erschreckenderweise immer noch verbreiteten Auffassung zusammenhängen, dass du bist, was du liest oder worüber du forschst. Überspitzt formuliert: Prestigeträchtige_r Autor_in – prestigeträchtige_r Wissenschaftler_in. Diesen Blickwinkel habe ich sicher nie bewusst eingenommen und er wurde mir auch ganz bestimmt nicht explizit vermittelt, aber da war er doch.

Themenfindung oder wie das Thema mich gefunden hat

Mein Blickwinkel änderte sich im Laufe des Seminars Lesen, das ich im Sommersemester 2013 bei Prof. Achim Hermann Hölter im Masterstudiengang Vergleichende Literaturwissenschaft besuchte. Es gab ausnahmsweise keinen Referatsmarathon, was ich als angenehme Abwechslung empfand; jedenfalls solange, bis sich die Themenfrage für die Seminararbeit mit einer konkreten Deadline am frühsommerlichen Horizont abzeichnete. Bei meiner Online-Recherche stieß ich in dieStandard.at auf den Artikel Manche mögen’s seicht von Sandra Nigischer. Darin ging sie der Frage nach, „wie der Buchhandel Trivialromane als ‚Frauenliteratur’ vermarktet“1 – mir fiel es in vielerlei Hinsicht wie Schuppen von den Augen. Der Buchhandel vermarktet nicht nur Trivialromane als ‚Frauenliteratur‘, sondern auch ‚Frauenliteratur‘ als triviales Lesevergnügen: Strand- oder Schlafengehlektüre zum Abschalten, Runterkommen, Entspannen – das Vokabular ist bezeichnenderweise ähnlich wie jenes, das in Zusammenhang mit dem Fernsehen verwendet wird.

(K)ein (un)schuldiges Vergnügen

Was auch immer unter ‚Frauenliteratur‘ verstanden wird, ob Literatur von, über und/oder für Frauen, allen Lesarten gemeinsam ist, dass die Definition über vergeschlechtlichte Subjekte – Autorinnen, Leserinnen, Protagonistinnen – erfolgt, ganz im Gegensatz zur unmarkierten (‚Männer’-)Literatur, die in der Tradition männlicher Autorschaft als ‚Norm’ gilt und daher nicht gesondert deklariert wird. Dass ‚das weibliche Geschlecht’ als literarisches Konzept fungiert, birgt die Gefahr der Homogenisierung und Marginalisierung der Literatur von oder für Frauen. Und deshalb ist nicht nur das Lesen von Texten kein unschuldiges Vergnügen, wie es Anna Babka und Susanne Hochreiter einmal treffend formuliert haben2, sondern auch deren Benennung, Einordnung oder Etikettierung.

Ausschlussmechanismen, Erwartungshaltungen

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Freche Frauen-Regal, Thalia Mariahilfer Straße (eigene Aufnahme 2013)

Für viele Leser_innen mag es wünschenswert sein, dass sie ihren Lesestoff schnell und unkompliziert in einem Freche Frauen-Regal (wie bei Thalia, Mariahilfer Straße) finden, viele andere werden durch solche Labels aber auch ausgeschlossen. Befürworter_innen von Freche Frauen, Chick lit & Co mögen wiederum eine gewisse Verwirrung empfinden, wenn ihnen der Roman einer Nobelpreisträgerin unter demselben Label und/oder in ähnlicher Aufmachung3 präsentiert wird wie ein Roman Ildikó von Kürthys. Es geht mir keineswegs darum, den Zeigefinger zu erheben und die Behauptung aufzustellen, dass Leser_innen, die sich von so einer Beschlagwortung angesprochen fühlen bzw. ‚leichtere Lektüre‘ bevorzugen, nichts mit ‚hoher Literatur‘ anfangen können, und umgekehrt, Leser_innen, die komplexere Literatur schätzen, von unterhaltenden Texten nichts wissen wollen. Das wäre eine allzu simple Schlussfolgerung. Was mich in diesem Zusammenhang interessiert, ist die Erwartungshaltung, die von dieser Art von Marketingstrategie geweckt wird: wenn mensch ins Freche Frauen-Regal greift, dann sehnt sie_er sich höchstwahrscheinlich jetzt gerade, in diesem Moment, nicht nach einem Text von Alice Munro, was nicht heißen soll, dass er_sie sich nie danach sehnt.

Gender Bias im Literaturbetrieb

Der Trugschluss, auf den ich hinaus will, steckt bereits in der eben angerissenen Debatte mit drin: Dass das weibliche Geschlecht ständig mit primär unterhaltender Lektüre zusammengedacht wird, weil sich diese nun einmal gut verkaufen lässt, befördert in weiterer Folge die Annahme, dass Frauen nur oder zumindest vorrangig ‚leichtere Literatur‘ produzieren und rezipieren. Ich spreche hier keineswegs von einem persönlichen Vorurteil, das Leser_innen mit sich selbst aushandeln oder auch nicht, sondern von einem realen gender bias am Literaturmarkt. Dieser spiegelt sich beispielsweise darin wieder, dass ‚Frauenliteratur’ – und hier sei jetzt die Literatur von Frauen gemeint – viel seltener rezipiert wird als (‚Männer’-)Literatur; ein Fakt, der von der Organisation VIDA – Women in Literary Arts seit 2009 mit konkreten Zahlen belegt wird.4 Der gender bias ist auch daran zu erkennen, dass Frauen es schwieriger haben, einen Verlag zu finden, wie das medienwirksame Experiment der Autorin Catherine Nichols erst kürzlich wieder aufgezeigt hat.5

Gegen solche Annahmen (und noch einige mehr), die sehr oft darauf beruhen, dass Quantität mit Qualität gleichgesetzt wird – ja, Frauen lesen mehr als Männer6 und somit auch mehr Unterhaltungsliteratur, die tatsächlich auch in großer Menge, aber keineswegs nur von Frauen, produziert wird – schreibe ich gewissermaßen an, wenn ich in meiner Dissertation die Entstehung und Entwicklung von Labels zeitgenössischer ‚Frauenliteratur‘ untersuche.

 

 

  1. Sandra Nigischer: Manche mögen’s seicht. In: dieStandard.at (10.01.2013), http://derstandard.at/1356427176175/Manche-moegens-seicht, Zugriff am 03.05.2016. []
  2. vgl. Anna Babka & Susanne Hochreiter: Einleitung. In: Queer Reading in den Philologien. Hrsg. von denselben. Göttingen: V&R unipress [u.a.] 2008, S. 11-19. S. 11 []
  3. Dazu mehr: Carey Dunne: How Tarted-Up Book Covers Belittle Women’s Fiction. In: Co.Design (07.03.2014), http://www.fastcodesign.com/3032619/how-tarted-up-book-covers-belittle-womens-fiction, Zugriff am 03.05.2016. []
  4. Vgl. VIDA – Women in Literary Arts, http://www.vidaweb.org/, Zugriff am 03.05.2016. []
  5. Vgl. Alison Flood: Sexism in publishing: ‚My novel wasn’t the problem, it was me, Catherine‘. In: theguardian (06.08.2015), http://www.theguardian.com/books/2015/aug/06/catherine-nichols-female-author-male-pseudonym, Zugriff am 03.05.2016. []
  6. Vgl. Johannes Haupt: Literaturverlage geben Männer auf. In: lesen.net (03.08.2015), http://www.lesen.net/ebook-news/literaturverlage-geben-maenner-auf-21675/, Zugriff am 03.05.2016 []

„Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben“ oder ein Dissertations-HAIKU

Das von mir gewählte Titelbild stellt (jedenfalls in erster Linie) keinen „Drohbrief“ dar, sondern ein Haiku (jap. 俳句, dt. scherzhafter Vers) oder vielmehr den Versuch eines Haikus zu meinem Dissertationsthema:

Die Chick Lit ist tot (5 Silben)
Literatur lebt ewig (7 Silben)
Dazwischen Weite. (5 Silben)

Dabei handelte es sich um eine „auflockernde“ Aufgabenstellung von Dr.in Andrea Roedig, die den vom Doktorand_innenzentrum der Universität Wien angebotenen Workshop „Akademisches Schreiben – Journalistisches Schreiben. Techniken für einen flüssigen und verständlichen Stil“ leitete. Irgendwann nach der Mittagspause, als die Stimmung etwas träge geworden war, hieß es: schreibt einen Haiku, wenn möglich zu eurem Dissertationsthema (oder über die Natur…). Ihr habt fünf Minuten Zeit. Einmal abgesehen vom Silbenzählen fiel mir die Übung überraschend leicht. Was ich damit sagen wollte? Vermutlich, wie immer, mehr als ich weiß; unter anderem war es mir ein Anliegen, einen Widerspruch aufzuzeigen, der meine ganze Dissertation durchzieht oder vielmehr durchziehen wird: die zwei Extrempole der zwar nicht mehr so genannten, aber immer noch so gemeinten „Trivial- und Höhenkammliteratur“ – eine Unterscheidung, die nach wie vor unter einem gender bias zu leiden hat; oder wer denkt bei „Frauenliteratur„, „Frauenromanen“ oder gar „Chick lit“ an ‚kanonische‘ high brow Lektüre? Die Begriffe „Männerliteratur“, „Männerroman“ oder „Lad lit“ haben sich ja nie wirklich durchgesetzt. Dafür scheint „Literatur“ ausreichend; die eine, vollständige, runde, hohe, ewige…Literatur. Mein Fokus liegt auf dem Dazwischen, der Weite, den Widersprüchen, Brüchen, dem queer, wenn eins so will. Diese abstrakte Umkreisung muss einstweilen genügen.

Der Workshop hat hinsichtlich Schreibstil zwar keine wirklich neuen Erkenntnisse gebracht, war aber insofern hilfreich, als er ein Bewusstsein für ohnehin bekannte Probleme beim akademischen Schreiben geschaffen hat, insbes. für die (auch von mir) gerne verwendeten, aber weniger gerne gelesenen „Akademismen“ (Substantivierung, Passiv- und Partizipialkonstruktionen usw.) – eine Schreibweise, die, wie ich es für mich selbst formuliere, vom etwas unbeholfenen Tanz um das eigene ICH herrührt. Es scheint, jedenfalls im deutschsprachigen Raum, die oberste akademische Regel zu sein, nicht ICH zu sagen, insbesondere dann, wenn nichts, aber auch gar nichts anderes als ICH gemeint ist, wie beispielsweise in Einleitung und Conclusio: ICH habe mir schließlich eine Aufgabenstellung überlegt, diese bearbeitet und niedergeschrieben. Dass das Rad dabei nicht gänzlich neu erfunden wurde, belegen ohnehin die Zitate. Aber nein, es heißt: „Diese Dissertation behandelt, untersucht, zeigt auf…“ – laut Kursleiterin die eleganteste, weil aktive Variante. Nichtsdestotrotz werde ich beim Passiv „in dieser Dissertation wird behandelt, untersucht, aufgezeigt…“ bleiben, solange das ICH nicht wieder salonfähig wird.

Last but not least: das Schöne und für mich Wesentlichste am Workshop war, dass mittels Haiku und Bildbeschreibungen Lust aufs Schreiben gemacht wurde, und zwar nicht nur aufs akademische!