frauen*lesen #2 | Chris Kraus: I Love Dick

Klappentext | Chris Kraus, eine gescheiterte Künstlerin, die unaufhaltsam auf die 40 zugeht, lernt durch ihren Ehemann den akademischen Cowboy Dick kennen. Dick wird zu ihrer Obsession. Völlig überwältigt von ihren Gefühlen schreibt sie zunächst eine Erzählung über ihr erstes Treffen, dann verfasst sie Briefe, die sie nicht abschickt, und auch Sylvère, ihr Mann, wird Teil dieses Konzept-Dreiers. Mal schreiben beide Dick gemeinsam, mal einzeln, doch während Sylvère irgendwann sein Interesse wieder verliert, verstrickt sich Chris immer mehr in die Abgründe ihrer eigenen Begierde. Chris Kraus hebt in ihrem mittlerweile auch als Amazon-Serie verfilmten Roman die Grenzen zwischen Fiktion, Essay und Tagebuch auf und schuf damit gegen Ende des 20. Jahrhunderts ein völlig neues Genre.1

Because most ’serious‘ fiction, still, involves the fullest possible expression of a single person’s subjectivity, it’s considered crass and amateurish not to ‚fictionalize‘ the supporting cast of characters, changing names and insignificant features of their identities. The ’serious‘ contemporary hetero-male novel is a thinly veiled Story of Me, as voraciously consumptive as all of patriarchy. While the hero/anti-hero explicitly is the author, everybody else is reduced to ‚characters‘. […] When women try to pierce this false conceit by naming names because our ‚I’s‘ are changing as we meet other ‚I’s‘, we’re called bitches, libellers, pornographers and amateurs. „Why are you so angry?“ he said to me.2

Kommentar | Das obige Zitat aus I Love Dick erklärt ein Stück weit, warum das erstmals 1997 erschienene Buch von Chris Kraus so lange nicht bzw. nicht besonders positiv rezensiert wurde. Chris Kraus, so scheint es jedenfalls im Rückblick, war etwas zu früh dran, um die Erwartungshaltung einer breiteren Öffentlichkeit bedienen zu können. I Love Dick wurde zunächst, wenn überhaupt, als autobiographische Aufzeichnung einer Frau über ihre nicht erwiderten Gefühle zu einem Mann, Dick, wahrgenommen. Sylvère Lotringer, der Mann von Chris, beschreibt ihre Briefe an Dick als neues Genre, „something between cultural criticism and fiction“3. Chris selbst spricht, eine „männliche“ Erwartungshaltung antizipierend, von „The Dumb Cunt’s Tale“4, ein „Genre“, das von Dick zwar erwartet, von ihren Briefen aber nicht eingelöst wird: „But Dick, I know that as you read this, you’ll know these things are true. You understand the game is real, or even better than, reality, and better is what it’s all about.“5 Die Zitate deuten schon an, dass bei I Love Dick eine Metaebene mitschwingt. Die Handlung, das Verlangen nach Dick, dient letztlich mehr dem Schreiben und der Theoretisierung des Schreibens als umgekehrt. Manchmal muss ‚etwas‘ passieren – vielmehr „passiert werden“, da es sich bei Chris‘ ‚Verlieben‘ in Dick um einen durchaus aktiven Vorgang handelt – damit ein kreativer Prozess in Gang gesetzt werden kann. Der Topos des Schreibens bzw. des künstlerischen Schaffens als ‚weibliche‘ Form der Selbsttherapie wird heranzitiert – „To be female still means being trapped within the purely psychological“6 – und in seinem antiquierten, Geschlechterstereotype perpetuierenden Sexismus offengelegt; so beispielsweise, wenn Chris schreibt: „Dear Dick, I’m wondering why every act that narrated female lived experience in the ’70s has been read only as ‚collaborative‘ and ‚feminist.‘ The Zurich Dadaists worked together too but they were geniuses and they had names.“7 Das ist nur eine von zahlreichen Referenzen – wir treffen u.a. auf Emma Bovary, Louise Colet (Flauberts langjährige Geliebte), Janis Joplin, Hannah Wilke usw. – die um die Frage „WHO GETS TO SPEAK AND WHY?“ kreisen, laut Chris „THE ONLY QUESTION.“8 Salopp formuliert: eine Art postmodernes A Room of One’s Own & Prä-„Vierte Welle“ Not That Kind of Girl.

Wertung | I ♥ I LOVE DICK

 

  1. Klappentext der deutschen Übersetzung. Siehe: Chris Kraus: I Love Dick. Ins Detusche übers. v. Kevin Vennemann. Berlin: Matthes & Seitz 2017. []
  2. Chris Kraus: I Love Dick. London: Serpent’s Tail 2016, S. 55f. []
  3. Ebd., S. 27. []
  4. Ebd., S. 11. []
  5. Ebd., S. 12. []
  6. Ebd., S. 180. []
  7. Ebd., S. 134. []
  8. Ebd., S. 175. []

frauen*lesen #1 | Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus

Klappentext | Bis die Gestapo ihn 1933 beim S. Fischer Verlag in Berlin beschlagnahmte und kurz darauf verbrannte, hatte der Skandalroman „Der heilige Skarabäus“, der erstmals 1909 erschienen war, bereits 22 Neuauflagen erlebt. In diesem als „Unsittenroman“ verdammten Buch, eröffnet die damals schon bekannte Verfasserin einen schonungslosen Blick auf die Vergnügungssucht und das Laster des Bürgertums im Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Anhand des buntbewegten Treibens im sogenannten „Rothaus“, das von einer üblen Absteige bald zu einem der vornehmsten und bestbesuchtesten erotischen Salons der Stadt wird, schildert sie nicht nur den Aufstieg und Untergang eines einzelnen Bordells, sondern entwirft auch gleichzeitig eine gleichermaßen kritische wie hellsichtige Sozial- und Gesellschaftsstudie. Zum ersten Mal in der Geschichte der österreichischen Literatur geht es hier um das Leben der Prostituierten selbst, um verwegene, verführte und oft bedauernswerte Geschöpfe, die durch Unwissenheit, Not und Verzweiflung zur Prostitution kommen und durch Geldgier, Korruption und Mädchenhandel zur Ware der käuflichen Liebe werden.

‚Sie machen das Geschäft dafür verantwortlich?‘ sagte sie betreten und schüttelte den Kopf. ‚Das Geschäft ist doch nur die wirtschaftliche Antwort, es ist nur da, weil sich das Bedürfnis danach breit und geltend macht und durch alle Straßen streicht.‘1 – Milada

Kommentar | Beim heiligen Skarabäus handelt es sich um einen „Bordellroman“ im wortwörtlichen Sinne eines Romans, der beinahe zur Gänze in einem Wiener Bordell, dem „Rothaus“, spielt und sich durch die Entzauberung zahlreicher Dirnenklischees auszeichnet. Fern von sozialromantischer Beschönigung oder Dramatisierung wird das Leben im Etablissement mit der roten Laterne aus der Sicht einer Insiderin, Milada, beschrieben. Als Tochter einer Prostituierten, der „schwarzen Katerine“, lernt sie das Gewerbe von Grund auf kennen: erst Handlangerin und Dienstmädel, dann Dirne, Wirtschafterin und schließlich Gründerin eines Asyls für ungewollte Kinder, wie sie selbst einst eines war. Gegen Ende des Romans streicht Milada die Aufschrift „Aus eigener Kraft zu Gottes Ehr‘!“ auf dem für ihr Asyl bestimmten Denktäfelchen durch und schreibt „Aus eigener Kraft zu eigener Ehr‘!“2 darüber, was die Entwicklung der Protagonistin sehr schön auf den Punkt bringt. Dabei geht es nicht um die Abwendung von der Religion, die für Milada nie eine Rolle spielte, und auch weniger um die Abwendung von den männlichen Bezugspersonen, ihrem zynischen Mentor Horner oder ihrem hypokritischen Gspusi Gust (eine überaus gelungene Karikatur auf und Abrechnung mit dem Ästhetizismus!), als vielmehr um die Abwendung von der vorherrschenden bürgerlichen Doppelmoral und die Zuwendung zu sich selbst. Else Jerusalem schrieb viele Jahre nach der Veröffentlichung des Skarabäus auf die Rückseite eines Briefes: „Alles im Leben kann man vermissen nur sich selbst nicht. Sich muß man erleben können, in jedem Menschen, in jeder Stunde, in jeder Secunde. Dann ist man auf Erden selig geworden.“3 Besser könnte ich die Entwicklung der Figur Milada und die Pointe des Romans, so wie sie sich mir dargeboten hat, nicht zusammenfassen.

Wertung | ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

 

  1. Else Jerusalem: Der heilige Skarabäus. Wien: DVB 2016, S. 265. []
  2. Ebd., S. 525. []
  3. Brief v. Georg Imberger v. Oktober 1922 im Privatbesitz von Ines Weyland. Zit. von Brigitte Spreitzer: Else Jerusalem – eine Spurensuche. In: Ebd., S. 545-608, hier S. 592. []

#frauen*lesen

Ich habe heute beschlossen, mit #frauen*lesen zu beginnen. Nicht etwa, weil Ostern für mich eine besondere symbolische Aussagekraft besitzt, oder weil ich gerade ein tiefgründiges Schlüsselerebnis hinter mir habe. Nein, der Startpunkt ist tatsächlich relativ willkürlich gewählt. Ich saß über sechs Stunden im Zug von Wien nach Vorarlberg und habe mich dabei lange mit einer alten Freundin aus Handelsakademietagen unterhalten, über ein mögliches HAK-Klassentreffen (das wahrscheinlich eh niemand organisiert), über pfuschende Ärzt_innen (ein absolutes Lieblingssuderthema seit in Wien), über die Möglichkeit, Eizellen einfrieren zu lassen (viel zu teuer heast!) und natürlich über Bücher. Sie hat mir erzählt, sie lese jetzt nach langer Abstinenzphase endlich wieder mehr. Arno Geiger und Wolf Haas gerade. Fände sie beide ganz gut. Ja, und da hatte ich irgendwie das fast schon missionarische Bedürfnis, ihr von Else Jerusalems Der heilige Skarabäus (1909) und Chimamanda Ngozi Adichies Americanah (2013) zu erzählen. Zwei durchaus unterschiedliche, sehr empfehlenswerte Bücher, die ich gerade gelesen habe. Bücher von Autorinnen, die ich unbedingt weiterempfehlen kann und auch weiterempfehlen möchte. Weiterlesen