„Wie gewinne ich den Nobelpreis für Literatur?“– ein Gastvortrag von Sara Danius

Die schwedische Literaturwissenschaftlerin Sara Danius bekleidet seit 1. Juni 2015 – als erste Frau – die Position einer ständigen Sekretärin der Schwedischen Akademie. Das heißt u.a., dass sie zusammen mit weiteren Mitgliedern jährlich den oder die Literaturnobelpreisträger_in auswählt. In ihrem Gastvortrag mit dem polarisierenden Titel „How to get the Nobel Prize in Literature“, gehalten am 12. Juli 2017 im Rahmen der 7. Institute for World Literature (IWL)-Session an der Universität Kopenhagen, sprach sie über Kriterien für die Vergabe des Literaturnobelpreises – und dann auch wieder nicht.

Ungewöhnliche Nobelpreisträger_innen: Swetlana Alexijewitsch und Bob Dylan

Sara Danius begann mit der Frage, ob es denn wahr sei, dass die Schwedische Akademie ihre Definition von Literatur in den letzten Jahren ausgeweitet habe? Eine Annahme, die spätestens nach der Verleihung des Nobelpreises für Literatur an die Journalistin Swetlana Alexijewitsch und den Musiker-Songwriter Bob Dylan weit verbreitet sei. Nein, so die kurze Antwort. Die Schwedische Akademie handle von Beginn an und auch heute noch im Sinne von Alfred Nobels Testament. Der Nobelpreis gehe nach wie vor „to the person who shall have produced in the field of literature the most outstanding work in an ideal direction“ […] „to those who, during the preceding year, shall have conferred the greatest benefit to mankind.“ Und: „[…] in awarding the prizes no consideration whatever shall be given to the nationality of the candidates […].“1 Na zum Glück sind die Anweisungen recht konkret. [Sarkasmus off.]
Dass der idealtypische oder vielmehr durchschnittliche Literaturnobelpreisträger immer noch ein männlicher Europäer Mitte 60 ist, der hauptsächlich Romane in englischer Sprache publiziert, hängt primär mit der bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts vorherrschenden eurozentrisch patriarchalen Perspektive zusammen. Im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts – Sigrid Löffler führt als Zäsur das Jahr 1986 an, in dem der nigerianische Autor Wole Soyinka den Nobelpreis für Literatur verliehen bekam – begann sich das Nobel-Komitee „zunehmend als Labor der neuen Weltliteratur“ zu verstehen und „zeichnet[e] immer mehr außereuropäische und migrantische Autoren aus ehemaligen Kolonien aus“2. Der Frauenanteil hat sich seit 1986 von 7 auf 14 von insgesamt 108 Nobelpreisträgerinnen verdoppelt. Von den 14 Preisträgerinnen ist jedoch Toni Morrison (1993) bis heute die einzige woman of colour.3

Die lange Antwort auf die Frage danach, warum nun plötzlich eine Journalistin und ein Musiker-Songwriter den Preis verliehen bekamen, entwickelte Sara Danius anhand eines Beispiels, nämlich Gustav Schwabs Ballade Der Reiter und der Bodensee (1826). Sie handelt von einem Reiter, der mit einer Fähre den Bodensee überqueren möchte. Aufgrund des winterlichen Wetters sieht er das Ufer nicht und reitet unabsichtlich über den zugefrorenen und verschneiten Bodensee. Bei seiner Ankunft wird der Reiter auf seine verwegene Tat aufmerksam gemacht und schreckt sich so sehr darüber, dass er tot vom Pferd fällt. Danius verwies in Zusammenhang mit der Ballade auf die literarische Technik der dramatischen Ironie; eine Technik, die auch Swetlana Alexijewitsch überaus gut beherrsche. Der gefrorene See – das große Wagnis, das sich erst im Nachhinein als solches zu erkennen gibt – lag vor vielen Menschen, mit denen sie gesprochen und deren Geschichten sie aufgeschrieben hat. Frauen beispielsweise, die freiwillig für die Sowjetunion in den Krieg zogen und ihr Leben für nichts aufs Spiel setzten. Die männlichen Soldaten wurden, tot wie lebendig, als Helden gefeiert, über die weiblichen Soldatinnen wurde im besten Falle nicht gesprochen (dt. 1987/2013 Der Krieg hat kein weibliches Gesicht). „Alexijewitsch has a genius for slicing“, so Danius. Ihr Plan sei es nicht gewesen, den historischen Verlauf eines Ereignisses zu beschreiben. Sie hörte sich stattdessen Geschichten von Frauen und Kindern an, bevor es zu spät war und verknüpfte diese kunstfertig. Alexijewitsch gab sich vier Jahrzehnte Zeit, um ihr fünfbändiges Werk über die Katastrophen, die das „rote Individuum“ kennzeichneten, zu kompilieren, die Stimmen der Menschen zusammenzufügen. Nicht zuletzt durch diesen zeitlichen Abstand ergibt sich auch eine Art historische Ironie; keine offizielle, idealisierte Version des Krieges, sondern eine Sammlung von sehr persönlichen Eindrücken, die verdeutlichen, wie es sich wirklich für die Menschen angefühlt hat. Danius sprach von einem „atlas of emotion tracing the inner life of an entire epoch“.
Auch Bob Dylan sei ein historischer Archivar, ein Künstler, der sich seit seinem ersten Album 1962 fortwährend neu erfinde und Brücken zwischen alt/neu, ernst/unterhaltend, weiß/schwarz, folk/pop/rock, individuell/kollektiv usw. schlage. Als er 1965 erstmals mit E-Gitarre auftrat, war das ein Skandal und zog zahlreiche negative Kritiken nach sich. Trotzdem – oder gerade deshalb – wurde er zum Star, der mittlerweile an die 60 Alben und auch seine Memoiren veröffentlicht hat. „He found himself by loosing himself again and again“, so Danius, oder in Arthur Rimbauds Worten „Je est un autre.“ Dylans elaborierte Reime und die Unberechenbarkeit seiner Musik stünden in der Tradition einer mündlichen Dichtung „specifically designed for the ear“ und seien ebenso wie die Werke Homers, Sapphos und Pindars zur Aufführung bestimmt. Aber genauso wie die Werke dieser großen Dichter_innen nicht als Performances, sondern als Schriftstücke überliefert sind, könne auch der Dichter Bob Dylan vom Musiker getrennt werden, so Danius.

Das Tertium Comparationis schien (einmal abgesehen von einer den Werken inhärenten Unberechenbarkeit) insbesondere das kollektive Moment im Œuvre der beiden Nobelpreisträger_innen zu bilden. Swetlana Alexijewitsch wurde als „a genius for slicing“ und Bob Dylan als „thief of thoughts“ präsentiert. Das oft kritisierte, vermeintlich fehlende oder zu kurz kommende „eigene Moment“, die Kreativität des Originalgenies, um es ganz überspitzt zu formulieren, wurde in Danius Vortrag auf- oder zumindest umgewertet. Gedanken, Wörter und Geschichten zu „stehlen“, mag an und für sich kein „geniales“ Unterfangen sein, dies aber auf so elaborierte Weise so zu tun, dass daraus ein Gefühlsatlas einer Generation bzw. einer Epoche entsteht, sehr wohl.

Mehr Q als A: „I am not supposed to talk about this“

Die titelgebende Frage „How to get the Nobel Prize in Literature“ hatte Sara Danius damit jedoch nicht wirklich zur Zufriedenheit der Zuhörer_innen beantwortet. Das an den Vortrag anschließende Q&A war deutlich mehr Q als A und glich damit ein wenig einer Farce. „I am not supposed to talk about this“, so die oft wiederholte Standardantwort auf sämtliche Fragen, die auf die Politik(en) des Literaturnobelpreises anspielten. Warum sind immer noch so viele (National-)Literaturen ausgeschlossen? Wie geht das Nobel-Komitee mit dem „Globalen“ um? Spielt das (gesellschafts-)politische Engagement von Autor_innen nicht eine mindestens ebenso große Rolle wie die Literarizität ihrer Texte? Wie wichtig ist der Erfolg und damit einhergehend die Übersetzung und transnationale Zirkulation der Werke? „I am not supposed to talk about this.“
Danius aus dem ihr von der Schwedischen Akademie auferlegten Schweigegelübde einen Vorwurf zu machen, wäre wohl nicht ganz fair. Die wenigen Antworten, die sie gab, waren jedoch auch nicht ganz unproblematisch. Beispielsweise merkte sie mit einigem Stolz an, dass die fünf Mitglieder des Komitees außer dem Schwedischen noch elf weitere Sprachen beherrschen. Mit der Frage, warum denn nicht mehr, hatte sie, ihrer Reaktion nach zu urteilen, nicht gerechnet. Außerdem schien sie die Frage zunächst falsch verstanden zu haben. Es sollten damit nicht die Sprachkenntnisse der Komiteemitglieder als unzureichend kritisiert werden, sondern vielmehr der enge Personenkreis, der mit der Vergabe des Nobelpreises betraut ist. Warum nicht die Anzahl der Komiteemitglieder und gleichsam der vertretenen Sprachen anheben? Die Antwort, dass es schwierig wäre bei solch einer Ausweitung weiterhin ausschließlich die „besten“ Fachleute zu versammeln, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Akademie und ihre Kriterien für Exzellenz. Finden sich die „besten“ Fachleute tatsächlich nur in Schweden? Und selbst, wenn Schweden als Herkunftsland der Komiteemitglieder als Faktum hingenommen wird: sprechen die besten in Schweden wirklich nur diese 11 Sprachen? Was für ein Zusammenhang zwischen gewissen Sprachen und Vorstellungen von Exzellenz wird durch solch eine Aussage nahegelegt? Auch, dass Danius auf die Frage nach der antisemitischen Vergangenheit des Nobelpreiskomitees nicht einging, und auf die Frage, warum die Akademie Vertraulichkeit über Transparenz stelle, mit einem saloppen „because it’s more interesting“ antwortete, trug ihr keine Sympathien ein. Und doch sollte nicht vergessen werden, dass sie als Sprecherin einer Regierung bzw. der Schwedischen Akademie auftrat; eine Rolle, die offensichtlich sehr wenig Spielraum zuließ und Danius in eine schwierige Situation versetzte, in der sie sich auch sichtlich unwohl fühlte. Sie wirke womöglich arrogant und vielleicht sei sie es ja auch, so Danius, die Beurteilung ihrer Person antizipierend. Diese Aussage lässt darauf schließen, dass sie mit diesem Vorwurf – einer der wohl am häufigsten geäußerten Vorwürfe gegenüber erfolgreichen Frauen – bestens vertraut ist und beschlossen hat, ihn gar nicht mehr erst zu dementieren. Bin ich halt arrogant. Go for it.

Die Stimmung nach dem Vortrag war aufgeheizt, es wurde lebhaft diskutiert: über den irreführenden und zu hohe Erwartungen weckenden Titel des Vortrages, über die problematischen (Nicht-)Aussagen von Danius, über die Funktion von Literaturpreisen generell; aber eben auch, in aller Beiläufigkeit, über das Aussehen („sie sieht verbraucht aus“), den Kleidungsstil („schaut’s euch diese Schuhe an!“) und das Privatleben („die ist geschieden, darum ist sie so schlecht drauf“) der Vortragenden. Die männlichen Redner wurden zwar auch kritisiert, manchmal sachlicher und manchmal weniger, in meiner Gegenwart aber jedenfalls nie unter Rückgriff auf äußerliche Attribute oder ihren Beziehungsstatus. Doppelter Standard und Sexismus sitzen tief, teilweise auch noch in der gegenwärtigen und nachfolgenden Generation der Academia…

 

  1. „Full Text of Alfred Nobel’s Will“, in: nobelprize.org, http://www.nobelprize.org/alfred_nobel/will/will-full.html, Zugriff am16.07.2017. []
  2. Sigrid Löffler: Die neue Weltliteratur und ihrgroßen Erzähler, München 2014, S. 15f. []
  3. All Nobel Prizes in Literature, in: Nobelprize.org – The Official Web Site of the Nobel Prize, https://www.nobelprize.org/nobel_prizes/literature/laureates/, Zugriff am 17.07.2017. []

Was ist nicht Weltliteratur? oder die Aufforderung eines Harvard-Professors zum akademischen Aktivismus

David Damrosch begann seine Opening Lecture der 7. Institute for World Literature (IWL)-Session What Isn’t World Literature? Problems of Language, Context, and Politics am 3. Juli 2017 mit einer Negation bzw. Revision: Weltliteratur ist nicht mehr What is World Literature? (Damrosch, 2003) und auch nicht mehr Conjectures on World Literature aka Distant Reading (Moretti, 2000) oder La République mondiale des Lettres (Casanova, 1999). Alles passé.

„La République Mondiale des Lettres“ (1999) von Pascale Casanova

Die leere Karte auf dem französischen Cover von Casanovas Buch gebe jedoch ein brauchbares Bild für das schwer greifbare Konzept „Weltliteratur“ ab. Solch eine leere Karte spielt auch in Lewis Carrolls The Hunting of the Snark (1876) – üblicherweise als Nonsensballade kategorisiert – eine Rolle. Mit einem leeren Blatt Papier macht sich darin eine Jagdgesellschaft auf, um ein rätselhaftes Wesen namens „Snark“ zu fangen, das schlussendlich, kurz vor seiner Entdeckung, verschwindet, weil es eigentlich ein „Boojum“ ist. Und „Boojums“ verschwinden nun einmal per se, wenn mensch/tier (auch ein Biber gehört der Jagdgesellschaft an) auf sie trifft. Eine Allegorie für das Streben nach Weltliteratur?

„Discussing the Divine Comedy with Dante“ (2006) der taiwanesischen Künstler Dai Dudu, Li Tiezi und Zhang An

Das zweite Bild, das Damrosch zeigte, war Discussing the Divine Comedy with Dante (2006) der taiwanesischen Künstler Dai Dudu, Li Tiezi und Zhang An. Bei der darauf abgebildeten Abendgesellschaft versammeln sich einige der berühmtesten Namen der Weltgeschichte, teils abstrus kombiniert: Stalin mit Leonardo da Vinci im Gespräch, Beethoven spielt für Audrey Hepburn Klavier und Shakespeare wurde zwischen aktiv musizierendem Elvis und Mozart platziert usw. Aber unter den 103 Figuren befinden sich nicht nur weltbekannte Persönlichkeiten, sondern auch chinesische Kommunisten und Dichter, die außerhalb Asiens kaum bekannt sind. Und es war wohl dieses Element – das Rätselraten – bzw. die dazu anleitende Kombination von Bekanntem und Unbekanntem, die den Hype um das Bild ausgelöst hat: wer erkennt zuerst alle? Ein Daily Mail Reporter glaubte darin „a metaphor for our celebrity-obsessed world“1 zu erkennen. Damrosch leitete daraus eine Strategie für den Umgang mit Weltliteratur ab, die er in der anschließenden Diskussion folgendermaßen auf den Punkt brachte:

„connect less known works to something better known […] to get out of the small box“ (David Damrosch)

– eine Kompromissstrategie gewissermaßen, um eine Brücke zu schlagen zwischen einem eurozentrischen „above the cloud“ und einem über den Tellerrand hinausblickenden „down to earth“-Zugang, die Damrosch einander in den Buchcovern von Dieter Lampings Meilensteine der Weltliteratur (2015) und Sigrid Löfflers Die neue Weltliteratur (2013) gegenüberstellte:

Letzteres Buch, das in diesem Kontext (und nicht nur das Cover betreffend) zurecht als positives Beispiel angeführt wird, wiederholt letztlich aber doch auch jene Praktiken, die Damrosch kurz darauf an postkolonialen Theoretiker_innen (u.a. Spivak) kritisiert: es werden immer wieder jene (bei Löffler: ins Deutsche) übersetzten Werke rezipiert, die einen bestimmten Erwartungshorizont bzw. die an ein postkoloniales Werk zumindest implizit gestellten Ansprüche erfüllen, so beispielsweise Season of Migration to the North (1966) des sudanesischen Schriftstellers Tayeb Salih, eine postkoloniale Adaption von Joseph Conrads Heart of Darkness (1899), und wie vermutlich auf jedem Buchklappentext halbwegs aktueller Ausgaben zu lesen ist: „In 2001 it was selected by a panel of Arab writers and critics as the most important Arab novel of the twentieth century“2. Die Qualität des Werkes solle keinesfalls in Abrede gestellt werden, aber warum, so Damrosch, nicht einmal The Translator (1999) der ebenfalls aus dem Sudan stammenden Autorin Leila Aboulela inkludieren? Dass sie eine muslimische Frau ist und sich in ihrem Roman abseits des westlichen „Frauen sind Opfer des Islam“-Diskurses bewegt, mag eine Rolle spielen. Oder, nach Südostasien geblickt: warum immer Pramoedya Ananta Toers Buru Quartet (1965-1979) und nicht einmal die Werke des thailändischen Politikers und Schriftstellers Kukrit Pramoj wie beispielsweise Four Reigns (1953)? Dass Pramoj ein Buddhist und Imperialist war, harmoniere nicht unbedingt mit den Interessen der Forschenden.

Neben der Feststellung, dass Weltliteratur noch nicht annähernd global genug sei und immer noch alten (teils auch neueren) Kanonisierungstendenzen folge, kritisierte Damrosch auch das Genreproblem: Weltliteratur bestehe nicht nur aus Romanen. Als besonders gelungenes Beispiel für wissenschaftlichen Aktivismus nannte er Frances W. Pritchetts Website, auf der sie u.a. ihre eigenen Übersetzungen von Gedichten, beispielsweise der Urdu Ghazals von Mirza Asadeullah Khan Ghalib, bereitstellt. Obgleich Gedichtübersetzungen aus der Urdu-Sprache zweifelsohne eine Nische darstellen, werden durch das öffentliche und freie Publizieren online 10.000 Besucher_innen pro Monat erreicht. Damrosch betonte, dass Pritchett diese Website aus freien Stücken, ohne Finanzierung und quasi nebenbei, ins Leben gerufen habe – durchaus als Appell (seid aktivistischer!) formuliert. Ein vorbildliches Projekt, keine Frage. Das „ohne Finanzierung“ und „einfach mal so nebenbei“ wird durch Pritchetts Prof. Emerita-Titel der Columbia University aber doch erheblich relativiert.
Einen weiteren Kritikpunkt Damroschs stellte der vorherrschende Präsentismus dar: Weltliteratur sei nicht nur modern zu denken und habe bereits vor dem 20./21. Jahrhundert existiert. So stellte sich beispielsweise schon König Shulgi aus Ur, der vor 4000 Jahren in Mesopotamien regierte, vor, ein Autor von Weltliteraturrang zu werden. Die sumerische Sprache, in der er seine Texte verfasste, wurde bereits 1000 Jahre vor Homer nicht mehr gesprochen und konnte erst im späten 19. Jahrhundert, nach 2000 Jahren der Unlesbarkeit, wieder entziffert werden.

Die Aufforderung, in der Ausweitung des Feldes aktivistischer zu sein, und „einfach mal zu machen“, also mehr und genauer zu lesen, mehr und auch ‚kleinere’/’ältere‘ Sprachen zu lernen bzw. zu übersetzen, um dann auch weltliterarischer, sprich diverser, zu publizieren, hätte in all ihrem Enthusiasmus durchaus ansteckend sein können, wenn sie nicht gar so sehr im Bereich persönlicher Verantwortung verblieben wäre. Aus dem Plenum kam zurecht die Frage, wer dieses „wir“ denn nun eigentlich sei, von dem Damrosch spricht? In welchem Ausmaß kann und soll es sich bei diesem eingeforderten Aktivismus tatsächlich um eine freiwillige, persönliche Angelegenheit handeln?
Flache Hierarchien – hier am IWL duzen sich alle – sind sehr angenehm, und für eine lebendige Diskussionskultur in den meisten Fällen sicher förderlich. Mitunter wird dadurch aber auch ein real existierendes Machtgefälle verschleiert und in der Folge einer neoliberalen Ideologie, in der Eigenverantwortung eine, ja womöglich die wichtigste Rolle spielt, zu viel Raum gegeben. Es ist überaus bewundernswert, wenn ein Harvard-Professor in zwölf Sprachen aktiv an der Ausweitung der Gefilde der Weltliteratur arbeitet oder wenn eine Prof. Emerita der Columbia ihre Übersetzungen aus der Urdu-Sprache online frei zur Verfügung stellt, aber jungen Wissenschaftler_innen, die sich oft in prekären Beschäftigungsverhältnissen befinden, MEHR und nochmal MEHR – Lektüre, Sprachenkenntnisse, Übersetzungstätigkeiten, Aktivismus – abzuverlangen, scheint die strukturelle und institutionelle Dimension des Problems zu verkennen.

  1. Daily Mail Reporter: The Internet sensation dinner-party painting with 103 historical guests – how many can you spot? In: Daily Mail (18.03.2009), http://www.dailymail.co.uk/news/article-1162771/The-Internet-sensation-dinner-party-painting-103-historical-guests–spot.html, Zugriff am 05.07.2017. []
  2. Tayeb Salih: Season of Migration to the North. Übers. aus dem Arabischen von Denys Johnson-Davies. Eingel. von Laila Lalami. New York: New York Review of Books 2009. []

Projektvorstellung in 3 Fragen & Antworten: Von „Frechen Frauen“ und „Chick Lit“

Seit Mai bin ich Fellow der Vienna Doctoral Academy: Theory and Methodology in the Humanities, die Doktorand_innen der Geistes- und Kulturwissenschaften der Universität Wien eine Plattform bietet, um sich mit aktuellen Fragen der Methodik und der Theorie auseinanderzusetzen. Auf der Retraite in Payerbach, bei der die „neuen“ Fellows die „alten“ und den Kern des Leitungsteams – Prof.in Eva Horn, Prof. Peter Becker und Prof. Sebastian Schütze – sowie die überaus engagierte Assistentin Christina Lengauer kennenlernten, stellte Andreas Enderlin den VDA Humanities Blog vor – so enthusiastisch, dass ich gleich beschlossen habe, mich beim Redaktionsteam einzubringen. Als eine  mögliche Reihe für den Blog wurde die Projektvorstellung von VDA-Fellows diskutiert. Anhand von drei gleichbleibenden Fragen sollte so die Möglichkeit gegeben werden, das eigene Dissertationsprojekt öffentlich und auf zugängliche Weise vorzustellen. Ich bin einmal ins kalte Wasser gesprungen und habe den Anfang gemacht.

„The Chick’s Shadow“: Inspiriert durch den Wettbewerb der Universität Wien „Meine Forschung in einem Bild“ (bei dem ich das Foto 2016 auch eingereicht hatte), habe ich versucht, meinen Forschungsgegenstand auf einem Foto abzubilden.

Weiterlesen

Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’

Die Vorbereitungen für die 7. Graduiertenkonferenz der Vergleichenden Literaturwissenschaft INTER INTER INTER – komparatistische Forschung im Dazwischen (1.-2.6.2017) laufen auf Hochtouren. Die letzten Flyer und Programme wollen verteilt, die Poster aufgehängt, die Badges gedruckt, die Technik geprüft, die Verpflegung besorgt und und und….natürlich auch der eigene Beitrag „Von äußeren und inneren Torwächter_innen – eine intersektionale Perspektive auf die ‚neue Weltliteratur’“ feingeschliffen werden! Weiterlesen

Harry Potter und die Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert – ein Tagungsbericht

Da ich für die Tagung „Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert“ (10.-12. Februar 2017) erfreulicherweise ein Stipendium erhalten habe1, durfte ich mich in der beeindruckenden (Schloss-)Location der Evangelischen Akademie Tutzing am Starnberger See mit „auf die Suche nach den Schwingungen der Literatur und ihrem Widerhall“2 begeben. Als inoffizieller und wohl auch unerwarteter Dreh- und Angelpunkt der Tagung3 – vielleicht trifft es aber auch das Wort „Stimmungsbarometer“ besser – erwies sich Joanne K. Rowlings Fantasy-Romanreihe Harry Potter, die immer wieder als Beispiel genannt wurde, einmal für das gefährliche Mittelmaß, ein andermal für eine kaum zu überschätzende Quelle an Lesemotivation.4 Weiterlesen

  1. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal der Evangelischen Akademie Tutzing, log.os & NetGalley. []
  2. …so Judith Stumptner in der Begrüßung und Einführung am 10.02.2017. []
  3. …worauf Prof. Dr. Christoph Bläsi in seiner Schlussrede am 12.02.2017 hinwies. []
  4. Volker Oppmann hat das offenbar ganz ähnlich wahrgenommen. Siehe: Volker Oppmann: Harry Potter wichtiger als Goethe. In: buchreport.de (15.02.2017), https://www.buchreport.de/2017/02/15/harry-potter-wichtiger-als-goethe/, Zugriff am 21.02.2017. []

Eine STADT, Ein BUCH und wieder keine Autorin

3 aus 15 oder wo bleiben die Autorinnen?

Am Dienstag, dem 15. November 2016, war es wieder so weit. Die Stadt Wien verschenkte zum nunmehr 15. Mal 100.000 Gratisbücher. Ich bin ein großer Fan der Aktion Eine STADT. Ein BUCH., muss aber gestehen, dass mich die Wahl ein klein wenig enttäuscht hat; nicht, weil ich Michael Ondaatje für einen schlechten Autor halte, keineswegs; auch nicht, weil mich das Buch nicht reizt, ganz im Gegenteil, ich bin sehr gespannt auf den Katzentisch. Es stimmt mich nur etwas nachdenklich, dass von den 15 Büchern, die seit 2002 verteilt wurden, nur 3 (!) aus der Feder oder vielmehr aus den Tasten einer Autorin stammen. Ein Anspruch der Aktion lautet, „die ganz großen Namen der Weltliteratur in Wien zu versammeln“1, und 3 aus 15 legt nun einmal nahe, dass es sich bei diesen ganz „Großen“ mehrheitlich um Männer handelt. Der Weltliteraturbegriff wird dabei eher breit, d. h. nicht zu elitär, gefasst. Auf der Liste finden sich sowohl Nobelpreisträger_innen (Imre Kertész, Toni Morrison, Mario Vargas Llosa) – allerdings NICHT die einzige (!) österreichische Nobelpreisträgerin für Literatur, Elfriede Jelinek – ebenso wie Bestsellerautor_innen (z.B. Johannes M. Simmel, Nick Hornby, T.C. Boyle, Anna Gavalda…). Weiterlesen

  1. Michael Strebl: Vorwort. In: Michael Ondaatje: Katzentisch. Wien: echomedia 2016, S. 4/5, hier S. 4. []

Buch Wien 2016: Haben Sie schon mal überlegt, ein Buch zu schreiben?

Wien. Krieau. Ich treffe mich mit einer Freundin beim Eingang der Messehalle D, um gemütlich durch die Buchmesse zu schlendern. Ich bin keine große Messegeherin, war zuletzt und auch das einzige Mal vor drei Jahren auf der Buch Wien, um den Stand des Brandstätter Verlages, bei dem ich während meiner Studienzeit ein Praktikum absolvierte, zu betreuen. Damals war ich aber zum einen halbkrank und zum andern ziemlich an den Stand gekettet bzw. nach den vielen Stunden der „Bewachung“ und Beratung schlichtweg zu müde, um mich großartig umzuschauen. Diesmal sollte das Umschauen im Mittelpunkt stehen. Weiterlesen

Die Sprache(n) der Konferenz(en)

Die ICLA 2016 ging am Mittwoch, dem 27. Juli, zu Ende und das ist auch ganz gut so – mehr als sechs Konferenztage, so bereichernd diese auch sein mögen, braucht und verkraftet, glaube ich, niemand. Ich bin sehr dankbar für die Bekanntschaften, die ich während der ICLA schließen und/oder vertiefen konnte. Der viele inhaltliche Input muss erst sacken, bevor ich ein Fazit ziehen kann, doch wie Herta Müller, mein persönliches Konferenz-Highlight, so schön und weise sagte: „es beschäftigt einen ja nicht nur das, wofür man Wörter hat“1. Wörter habe ich einstweilen für das Sprechen selbst, das Sprechen auf Konferenzen und konkret das Sprechen auf der ICLA 2016. Weiterlesen

  1. „In jeder Sprache sitzen andere Augen“. Angelika Klammer im Gespräch mit Herta Müller. Dienstag, 26. Juli 2016, 16:30 Uhr, Audimax []

Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft

Heute startet der 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association, der unter dem Rahmenthema „Die vielen Sprachen der Vergleichenden Literaturwissenschaft“ steht. Es ist für mich nach Rostock die zweite Konferenz, auf der ich vortragen werde, aber in zweierlei Hinsicht ist es doch ein erstes Mal. Zum einen werde ich das erste Mal auf Englisch vortragen, zum anderen habe ich einen Einblick hinter die Kulissen einer so großen Konferenz (ca. 1500 Vortragende!) bekommen, da ‚mein Institut‘, die Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien, sie dieses Jahr ausrichtet. Ich bin mir nicht sicher, ob mir die Einteilung der über 80 freiwilligen Helfer_innen (Studierende der Komparatistik), mit der ich betraut wurde, oder mein Vortrag größere Mühen abverlangt hat. Sprechen werde ich jedenfalls am Mittwoch –  27. Juli, 14:00 Uhr, Übungsraum 5 der Germanistik – im Rahmen der Gruppenveranstaltung „Transnational Dynamics of Global/Local Literature. A New Idea of World Literature?“ (Organisation: Fausto De Michele, Bart Van Den Bossche, Michael Rössner, Alessandra Sorrentino) über Weiterlesen

Weltliteratur 2.0 – ist die Quantität der Qualität ihr Tod?

Da ich mich in meiner Dissertation mit dem vermeintlich globalen Phänomen Chick lit beschäftige, spielt der „Weltliteratur“-Begriff eine nicht ganz unwichtige Rolle. Google wirft mir hauptsächlich Ergebnisse wie Die wichtigsten 100 Bücher der Weltliteratur, Bibliothek der 100 Bücher, Weltliteratur: Was muss ich gelesen haben?, Klassiker der Weltliteratur oder Große Romane der Weltliteratur aus. Zeitgenössische Unterhaltungsliteratur von/über/für Frauen findet sich darin nicht wieder. Dagegen wirkt der Wikipedia-Eintrag geradezu differenziert. Immerhin wird darin auf die zwei grundsätzlichen Bedeutungsnuancen des Terminus eingegangen: die qualitative Definition, bei der Weltliteratur als „Kanon“ der Literatur betrachtet wird und die quantitative Definition, die Weltliteratur als Menge aller oder zumindest jener Texte, die eine übernationale/-regionale Verbreitung erlangt haben, versteht. Auch wenn in der Komparatistik letztere Definiton als die zeitgemäßere gilt (und dies nicht erst seit gestern), scheint sich im buchhändlerischen und journalistischen Gebrauch, wie die Google-Suche gezeigt hat, erstere Definition zu halten: Weltliteratur wird nach wie vor als Label für sogenannte „Klassiker“ verwendet. Dabei waren die Ambitionen bereits früh andere… Weiterlesen